Innung für Elektro- und Informationstechnik München
Fachgruppe Informationstechnik








Impressum

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Aktuelle Informationen

Letzte Änderung am 14.09.2019



09.09.2019 - 14.09.2019


Consumer Electronics/IT

Neue Metz Konzept-Fernseher auf der IFA 2019: Die Zukunft des Smart Living definieren, betrieben vom AIoT-Ökosystem Swaiot
Metz, ein deutscher Hersteller von Premium-Fernsehern, stellte auf der IFA 2019 seine neuesten Konzept-Fernseher vor. Metz, betrieben von dem proprietären AIoT-Ökosystem Swaiot, soll Verbrauchern die Macht des intelligenten Wohnens erschließen. Die Marke erhielt für ihre Produktinnovation den 'AIoT Innovation Gold Award' des IFA Product Technical Innovation Award.

Die neue Produktreihe umfasst einen 65-Zoll-OLED-Fernseher, einen 77-Zoll-OLED-Fernseher, einen 88-Zoll-8K-OLED-Fernseher, einen 120-Zoll-8K-LED-Fernseher sowie den allerersten transparenten Fernseher der Marke. Die neuen Produkte bieten eine erstklassige Bild- und Tonqualität, betrieben von hochmodernen Technologien wie Dolby Atmos und Dolby Vision. Seit über 80 Jahren steht das "Metz - Made in Germany"-Qualitätssiegel für außergewöhnliche Fernseher, die hochmoderne Technologie und erstklassige Qualität vereinen. Metz folgt dieser Tradition weiterhin und bietet technische Perfektion bei Ton und Bild.

Die erstklassigen Produkte von Metz gehen seit jeher über technische Exzellenz hinaus, im Einklang mit dem Schwerpunkt des Unternehmens, Fernseher anzubieten, die für die Zukunft bereit sind und sich an den Bedürfnissen der Nutzer orientieren. Das innovative AIoT-Ökosystem Swaiot®, powered by Metz, ist ein perfektes Beispiel für das Markenethos. Verbraucher in der ganzen Welt haben immer mehr Produkte in ihrer Wohnumgebung, die mit dem Internet verbunden sind, und Metz Fernseher sind zu einem Knotenpunkt für das intelligente Wohnen geworden, indem sie alle intelligenten Geräte im Haushalt verbinden. Mit dem proprietären AIoT-Ökosystem Swaoit liefert Metz eine Gesamtlösung, die Verbrauchern hilft, alle intelligenten Geräte zu koordinieren und Smart-Living-Settings zu steuern.

Als führendes Unternehmen in den Bereichen AIoT und Smart Living erhielt Metz den 'AIoT Innovation Gold Award', der gemeinsam von der IDG (International Data Group) und der IHK/AHK (Industrie-und Handelskammer/Deutsche Auslandshandelskammern) vergeben wird. Der Award erkennt an, wie Metz durch die Kombination von AIoT und Fernsehern erstklassige Fernsehgeräte und Smart-Living-Erfahrungen für Verbraucher entwickelt hat.

"Metz hat sich dem intelligenten Wohnen, der Produktqualität und dem Design verschrieben, seit wir vor über 80 Jahren unser Unternehmen in Deutschland starteten", sagte Dr. Norbert Kotzbauer, Geschäftsführer von Metz Consumer Electronics. Die Konzepte, die wir dieses Jahr auf der IFA vorstellen werden, führen diese Philosophie auf neue und revolutionäre Weise fort, indem sie außergewöhnliche, von AIoT betriebene Smart-Living-Erlebnisse bieten. "Made in Germany" bedeutet sowohl Qualität als auch zukunftsorientiertes Denken, und wir werden unsere Produkte stetig weiterentwickeln, um dieses Versprechen an unsere Kunden einzuhalten.
www.metz.de

Diese Produkte plant TechniSat noch in diesem Jahr
Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und die verkaufsstärkste Saison vor und um Weihnachten beginnt. Der ideale Zeitpunkt für TechniSat, um dem Fachpublikum und Endkunden die kommenden Produktneuheiten zu präsentieren.

- Das erste 75 Zoll Smart-TV von TechniSat Die Nachfrage nach großen Bildschirmdiagonalen wächst. Die Antwort von TechniSat heißt TECHNIVISTA und wird in 65 und 75 Zoll erhältlich sein. Das UHD-Smart-TV mit Slim-Design ist ein elegantes, wohnliches Technik-Highlight. Der TECHNIVISTA glänzt mit zahlreichen Funktionen. Hierzu zählen die genial einfache Bedienung, perfekte Integration ins Heimnetzwerk sowie smarte ISIO Internetfunktionen. Das TV-Gerät lässt sich zudem per CONNECT-App steuern und zeichnet Sendungen auf USB-Datenträgern oder im Netzwerk auf. Zudem verfügt der TECHNIVISTA 75 über ein LCD-Panel mit Quantum Dot Color Technologie, die für noch realistischere und brillantere Farben sorgt.

- Der SATMAN wird mobil TechniSat gilt als Pionier des Satellitendirektempfangs. Die SATMAN-Antennen haben sich mit ihrer enorm leistungsstarken Empfangselektronik einen Namen gemacht. Als SKYRIDER 65 wird der SATMAN 65 jetzt zu einer speziell für den Camping-Einsatz und das Wohnmobil konzipierten Sat-Empfangseinheit. Das Herzstück der SKYRIDER 65 ist die Controllereinheit, die im Wohnmobil platziert wird und für die automatische Ausrichtung der Antenne auf die Position des gewünschten Satelliten sorgt. Es stehen 10 vorprogrammierte Satelliten für den Empfang auch ausländischer Programme zur Verfügung. Der SKYRIDER 65 wird in den Varianten Single und Twin, für die Versorgung von zwei Empfangsgeräten, erhältlich sein.

- Der erste Saugroboter von TechniSat Mit dem TECHNIMAX SR1 erscheint im Oktober ein Saugroboter mit vielseitigen Funktionen. Der TECHNIMAX SR1 verfügt über einen Lasersensor und kann so Wände und Hindernisse frühzeitig erkennen. Der Staubbehälter fasst 600 ml, ist mit einem modernen HEPA 13-Filtersystem ausgestattet und somit auch für Allergiker bestens geeignet. Es werden bis zu 99,95% der Partikel gefiltert. Der TECHNIMAX SR1 ist per App für Android und iOS sowie über die Amazon Alexa & Google Home Sprachsteuerung bedienbar.

Diese und weitere Highlights können Interessenten auf www.technisat.de/highlights in kurzen, informativen Videos entdecken. Hier werden u. a. spannende Neuheiten aus dem DAB+ Digitalradio-Sortiment sowie ein UHD Receiver für den Sat-Empfang vorgestellt. Für Geschäftspartner steht im Fachhandelsbereich ebenfalls eine detaillierte Highlight-Präsentation zur Verfügung.

WISI: Sichere und effiziente IPTV-Anbindung von Hotels und B2B Anwendungen
WISI präsentiert als führender Entwickler und Technologielieferant für die Schlüsselbereiche der Kommunikation auf der IBC 2019 (13. bis 17. September) in Amsterdam am Stand D37 in Halle 1 neue IPTV-Systeme für Hotels und andere Hospitality-Bereiche. Hierunter fallen die Premiere des IPTV-Systems WISIon, Lösungen für den Schutz digitaler Inhalte, die für B2B-Anwendungen optimierte Blueline Edge Serie und das HEVC Decoder Modul GT 2101 für die international erfolgreiche High-Density Plattform TANGRAM.

WISI stellt auf der IBC erstmals das neue IPTV-System WISIon für Hotels und andere Hospitality-Einrichtungen vor. Die durchgängige Lösung basiert auf mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung von WISI und seiner Partner. WISIon wird als lizenzierte Software angeboten und ist eine leistungsstarke und flexible IPTV-Middleware, die hervorragend mit den WISI-Kopfstellen zusammenspielt. Zudem bietet WISIon zahlreiche Zusatzdienste wie Video-on-Demand und Digital Signage Pakete. Zu den weiteren Funktionen gehören Willkommensnachrichten für Hotelgäste, Wetterinformationen, Widgets, IPTV-Senderlisten und vieles mehr. Die praxiserprobte WISIon Applikation wird von den namhaften TV Hersteller wie Samsung, LG and Philips unterstützt.

Angesichts stetig steigender Erwartungen ihrer Gäste an hochauflösende und ultrahochauflösende TV- und Videoinhalte benötigen Hospitality-Einrichtungen effiziente und kostengünstige Möglichkeiten, um von ihnen angebotene Premium-Inhalte zu schützen. WISI hat daher marktführende Systeme für den Schutz von digitalen Inhalten in seine Kopfstellen integriert. Hotels können damit Premium-Inhalte flexibel und sicher schützen, ohne in neue Hardware investieren zu müssen. Zu den von WISI-Kopfstellen unterstützen die Verschlüsselungstechnologien DVB-CSA, Verimatrix, Samsung LYNK, LG Pro:Idiom, Philips VSecure und viele mehr. Die Verschlüsselung, das Conditional Access System und die Schlüsselverwaltung für LG Pro:Idiom und Philips VSecure sind vollständig integriert. Auf der IBC zeigt WISI, wie Hospitality-Einrichtungen Kosten beim Schutz von Premium-Inhalten mit den Plattformen TANGRAM und CHAMELEON einsparen können.

Die IBC erlebt darüber hinaus das Debüt des Moduls GT 2101 für die High-Density Plattform TANGRAM. Dieses basiert auf einer komplett neuen Hardware-Architektur und moduliert IPTV- in analoge TV-Signale. Zu den wesentlichen Funktionen gehören HEVC-Decoding, die High-Density Analog-Modulation sowie herausragende Signalparameter durch die direkte digital basierende Modulation. GT 2101 ist zudem mit allen gängigen TANGRAM Grundeinheiten kompatibel und unterstützt die Verteilung von HEVC-Inhalten in analogen Netzen.

Nutzer der Inca Multiscreen Launch Plattform (MLP) können nun auch mit HTTPs sichere und verschlüsselte HLS Streams an ihre Kunden senden. Die MLP ist eine All-in-One Carrier-Grade Lösung. Diese ist zugleich Transcoder, Live-Packager und Origin Server (Ausspielserver) in einer 19-Zoll Einheit. Sie eignet sich damit hervorragend für die Verbreitung hochwertiger Videodienste über das Internet. Zugleich ist es die ideale OTT-Lösung für Anwendungen im Hospitality-Bereich, den Ersatz von Satellitenzuführungen und dedizierter Leitungen sowie die Bereitstellung IPTV-basierter Multiscreen-Dienste für Netzbetreiber. Mit den webbasierten Bearbeitungsmöglichkeiten können die Betreiber einfach und schnell HLS-Playlists für sichere HTTPs-Übertragungen an ABR-fähige Set-Top-Boxen, TV-Geräte, Smartphones und Tablets erstellen.

GT BLE 23 ist eine speziell für B2B-Anwendungen optimierte kompakte Kopfstelle. Mit dem neuen WISI-Produkt können Betreiber von IP-Netzen IP-Transportströme empfangen, verarbeiten und diese in bis zu 12 QAM-Kanäle in RF modulieren. Der bewährte integrierte Multiplexer von WISI passt die Transportströme nahtlos an die Netzanforderungen des Betreibers an. Die Konfiguration erfolgt intuitiv und schnell. Die effiziente Kompakt-Kopfstelle ist leicht in einem 19” Rack zu installieren und lässt sich auch an der Wand montieren.
www.wisi.de

HbbTV veröffentlicht Spezifikation für Phase 2 der Application Discovery over Broadband
Die HbbTV Association, eine weltweite Initiative zur Förderung offener Standards für die Verbreitung interaktiver TV-Dienste über Rundfunk- und Breitbandnetze für Smart-TVs und Set-Top-Boxen, hat die HbbTV-Spezifikation für Phase 2 der Application Discovery over Broadband (abgekürzt ADB) veröffentlicht.

Diese Spezifikation wurde für Märkte entwickelt, in denen vorwiegend Set-Top-Boxen für den Fernsehempfang verwendet werden - was die Verbraucher möglicherweise daran hindert, auf HbbTV-Dienste zugreifen zu können. Die ADB-Funktion macht Verbrauchern die HbbTV-Dienste auch dann auf ihrem Fernseher zugänglich, wenn diese von der Set-Top-Box nicht unterstützt wird. Die ADB-Phase 2 eignet sich für alle Arten von Set-Top-Boxen: Kabel und Satellit sowie IPTV und OTT.

Die ADB-Phase 2 erweitert Phase 1 um Video- und Audio-Wasserzeichen. Wenn ein kompatibler Fernseher das Signal eines bestimmten TV-Senders über die Set-Top-Box empfängt, erkennt er über seine Breitband-Internetverbindung, ob es eine HbbTV-App für diesen Sender gibt und führt diese aus. Das TV-Gerät erkennt außerdem Kanalwechsel und andere Gründe für das Stoppen der HbbTV-App. Die in Phase 2 verwendeten Wasserzeichen unterstützen zudem die Synchronisierung der App mit dem TV-Bildfluss.

Die Erweiterung verwendet von ATSC spezifizierte Wasserzeichentechnologien. Dies erleichtert die Interoperabilität und kommt Herstellern und Rundfunkveranstaltern zugute, die Technologie-Komponenten weltweit beziehen und einsetzen.

ADB ist eine eigenständige, unabhängige Spezifikation und nicht in der zentralen HbbTV-Spezifikation enthalten. Wenn sie von Rundfunkveranstaltern im Markt auf breiter Basis angenommen und von Geräteherstellern unterstützt wird, könnte sie in eine zukünftige Version der Hauptspezifikation aufgenommen werden.

"Wir freuen uns sehr über diese wichtige Weiterentwicklung der ADB-Spezifikation, weil sie ein ganz neues und großes Marktsegment für HbbTV-Dienste öffnet", sagte Vincent Grivet, Vorsitzender der HbbTV Association. "Dies wird die führende Rolle von HbbTV als einfache und effektive Technologie weiter stärken, die den Zuschauern unabhängig von ihrem TV-Empfangsweg attraktive interaktive Dienste zugänglich macht - auch über die traditionelle direkte Rundfunkversorgung hinaus, die in einigen wichtigen Märkten nicht mehr der Regelfall ist."
www.hbbtv.org

SANGEAN bringt mit dem GoTune 200 Digitalradio ins Auto
Immer mehr Zuhörer setzen auf den digitalen Radioempfang. Das Angebot an DAB+ Programmen wächst stetig. Klar dass viele Autofahrer auch unterwegs nicht auf DAB+ verzichten wollen. Ein Austausch des Radioempfängers ist indes nicht notwendig. Mit dem GoTune 200 bringt SANGEAN pünktlich zur IFA einen DAB+ Adapter auf den Markt, der DAB+ ins Auto bringt.

Das GoTune 200 bietet in LCD-Display, das eine gute Lesbarkeit bietet, ohne im Sichtbereich des Fahrzeugführers durch lästige Details zu stören. Sekundärdienste wie aktueller Interpret und Titel oder Name des laufenden Programms werden hier angezeigt, ebenso wie Signalstärke, Sendertypus, der Name des Multiplex, Kanal und Frequenzen, Bitrate und Zeitangaben.

Klar strukturierte Tasten und Drehregler sorgen für eine intuitive Auswahl und Steuerung der zahlreichen Features: So hat das GoTune 200 neben einem DAB+ Tuner (TA- und SF-Unterstützung) auch Bluetooth an Bord (HFP, A2DP, AVRCP). Hierüber können Audiodateien externer Speichermedien gestreamt werden. Zudem lässt sich der Adapter durch Kopplung mit dem Mobiltelefon als Freisprecheinrichtung nutzen. Ein UKW-Transmitter ermöglicht die drahtlose Übertragung sämtlicher Audioinhalte auf das Autoradio. Alternativ steht ein 3,5 mm Line-Ausgang zur kabelgebundenen Audioübertragung zur Verfügung. 10 Speicherplätze je für DAB+ und UKW ordnen die favorisierten Sender und Frequenzen.

Die Bediensoftware ist bietet schnellen Zugriff auf hilfreiche Features wie den Sendersuchlauf, der automatisch oder manuell (DAB+ und UKW-Transmitter) durchgeführt werden kann. Mit der DRC-Funktion können leisere Anteile im Audio-Angebot angehoben und besser verständlich gemacht werden.

„Das GoTune 200 bringt DAB+ ins Auto: Schnell, unkompliziert und günstig. Je nach Region steigert es das Programmangebot im Auto um über 50 DAB+ Sender, die mit vielen Zusatzinformationen wie Lauftext (DLS) zu Interpreten und aktuellen Song für zeitgemäßen Radiokonsum unterwegs sorgen – in bester Klangqualität bei exzellenten Empfangseigenschaften“, erklärt Maurice Wijnands, Produkt Manager bei SANGEAN, die Vorzüge des Adapter-Radios.

Die Ausstattung umfasst eine Saughalterung für die Windschutzscheibe, ein USB-Kabel mit 5V-Netzteil (Zigarettenanzünder) sowie eine Scheibenantenne. Anschlussseitig bietet das GoTune 200 einen Aux-Eingang sowie einen Line-Ausgang (je 3,5mm), einen Anschluss für Micro-USB sowie einen Antennen-Eingang.

Das GoTune 200 wird als eines der Highlights auf dem Messestand von SANGEAN auf der IFA noch bis zum 11. September in Halle 1.2, Stand 226 präsentiert. Der UVP beträgt 169,00 Euro. Vorbestellungen des Adapters sind online via www.sangeanshop.eu möglich, die Auslieferung erfolgt voraussichtlich Ende Oktober 2019.

TechniSat stellt großes DAB+ Mehrwert-Update für SONATA 1 bereit
Die SONATA 1 zeichnet sich durch eine einzigartige Kombination aus Ultra-HD-Receiver und hochwertiger Soundbar mit DAB+ Empfangseinheit aus. Vor allem für Fans des digitalen Radioempfangs stellt ein großes Update neue Funktionen zur Verfügung.

Bereits im Juli erfolgte eine umfangreiche Modernisierung der DAB+ Bildschirmoberfläche mit Darstellung von Begleitbildern und zusätzlichen Meta-Daten. Jetzt folgt mit dem Radio-SFI die Version der digitalen Programmzeitschrift für DAB+ Programme. Damit ist es möglich, direkt am Bildschirm nachzuschauen, wann welche Sendung auf welchem Kanal läuft. Die Daten stehen für mehrere Tage im Voraus zur Verfügung, sodass man sich rechtzeitig und gezielt über das Radioprogramm informieren kann.

RadioDNS ermöglicht DAB+ Geräten mit bestehender Verbindung zum Internet zusätzliche Begleitinformationen zum Programmangebot neben dem DAB+ Rundfunksignal auch über das Internet zu beziehen. Kunden bekommen dadurch beispielsweise eine noch detailliertere Vorschau in der digitalen DAB+ Programmzeitschrift (Radio-SFI) und hochaufgelöste Bilder (z.B. Cover zum aktuell laufenden Song im Radio oder Slideshows). An der komfortablen Radio-Nutzung über DAB+ ändert sich jedoch nichts: Einfach Radiosender einstellen und genießen.

Demnächst wird es zudem möglich sein, mit der SONATA 1 auch DAB+ Radioprogramme direkt am Gerät auf angeschlossene Speichermedien aufzuzeichnen. Die Aufzeichnung von Sendungen ist dann auch ganz komfortabel direkt aus der Radio-SFI möglich. Und mit dem Serien-Timer wird das Lieblingsradioprogramm über DAB+ sogar ganz automatisch aufgenommen und kann zu einer beliebigen Zeit und beliebig oft wiedergegeben werden.
www.technisat.de

IFA 2019 faszinierte Besucher mit Spitzen-Innovationen wie Sprachsteuerung, Künstlicher Intelligenz und ultraschneller 5G-Technologie.
Die IFA 2019 hat mit fast 2.000 Ausstellern, 245.000 Besuchern und einem neuen Allzeithoch bei den internationalen Fachbesuchern erneut Rekorde aufgestellt. Mehr als die Hälfte der Experten aus Industrie und Handel kamen aus dem Ausland und unterstreichen so die ausgesprochen hohe Internationalität der Veranstaltung. Drei große Technologietrends dominierten die IFA quer durch alle Produktkategorien in den Bereichen Consumer Electronics und Home Appliances: Sprachsteuerung, Künstliche Intelligenz (KI) sowie Vernetzung, insbesondere angesichts des anstehenden raschen Ausbaus von 5G-Mobilfunknetzen mit hoher Geschwindigkeit und Bandbreite.

IFA NEXT, der Innovations-Hub der IFA, stellte ebenfalls neue Rekorde auf: Neben Forschungsinstituten aus Ländern wie Deutschland, Japan und Korea verteilten sich mehr Start-ups und innovative Vordenker als je zuvor auf zwei Hallen. In diesem Jahr war IFA NEXT Gastgeber für Japan als erstem Innovationspartnerland. Der Japan-Pavillon präsentierte höchst innovative Ideen und konkrete Produkte, die zeigten, wie Mensch und Technologie in Zukunft interagieren können.

Keita Nishiyama, Director General of Commerce and Information Policy - Bureau, Ministry of Economy, Trade and Industry sagt: „Wir hoffen, dass Japans Claim ‚Interface with Consideration and Sensibility‘ die Besucher der IFA inspiriert hat, die Zukunft anzunehmen und den Weg der Innovation fortzusetzen. Als erster IFA Global Innovation Partner von IFA NEXT freuen wir uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben – begleiten Sie uns, wie es Ninja macht!“

Die IFA in Berlin wurde 2019 ihrem Ruf als weltweit wichtigste Leitmesse der Consumer Electronics und Home Appliances Branchen erneut gerecht: „Als wichtiger Impulsgeber für Handel und Industrie und weltweit bedeutendste Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances hat die IFA 2019 die hoch gesteckten Erwartungen erfüllt. Mit der Vielzahl an Innovationen beeinflusst sie die Stimmung in den internationalen Märkten positiv. Mit einem, in Anbetracht der aktuellen Marktsituation, unerwartet stabil hohen Ordervolumen wurde damit das Fundament für ein erfolgreiches Jahresendgeschäft gelegt“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der IFA-Veranstalterin gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

„Wir sind mit den Ergebnissen der IFA 2019 zufrieden. Entsprechend blickt die Hausgeräteindustrie optimistisch in die Zukunft. Die IFA hat auch in diesem Jahr ihre Stellung als weltweit größte Messe auch für Home Appliances gestärkt und einen positiven Beitrag zur Marktentwicklung geleistet“, konstatiert Dr. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektrohausgeräte.

Dr. Christian Göke, CEO der Messe Berlin, sagt, die IFA habe einmal mehr die „Kraft der Co-Innovation gezeigt, bei der sich Erfinder aus verschiedenen Branchen und Industrien gegenseitig inspirieren“. Er warnte davor, dass Handelskonflikte sowie politische Barrieren den Konsumenten schaden würden, auch weil sie die Innovation selbst verlangsamen. Dr. Göke nahm ein Thema auf, das 1930 von Albert Einstein in einer der berühmtesten Reden der IFA entwickelt wurde, und sagte, dass Einstein heute wahrscheinlich „die besten und klügsten Köpfe der Welt, wer auch immer sie sind und wo auch immer sie leben, egal welches Land sie ihr Zuhause nennen, aufrufen würde, ihr Wissen zu bündeln und gemeinsam zu innovieren, um eine bessere Welt zu schaffen“.

IFA Executive Director Jens Heithecker zeigt sich von der Innovationskraft der IFA in Berlin beeindruckt: „So wie die Zahl der Aussteller gewachsen ist, so stieg auch die Qualität und die Menge der Innovationen sowie die Anzahl neuer Produktepremieren, die hier in Berlin erstmals zu sehen waren.“

Die weltweite Medienpräsenz ist erneut gestiegen. Die nach Berlin gekommenen Journalisten arbeiten für Medienunternehmen aus 160 Ländern der Welt. Dies zeigt, wie wichtig die IFA im Kalender für Technologie- und Lifestyle-Journalisten weltweit ist. In diesem Jahr sind 2.800 Journalisten aus der ganzen Welt angereist.

Zu den Sendern die von der IFA in Berlin berichteten, gehörten unter anderem Al Jazeera aus den Arabischen Emiraten, NDTV aus Indien, Nine Network aus Australien, die BBC aus Großbritannien, IBA International aus Israel, TEKNAVI aus Finnland, CNBC aus den USA sowie CGTN/CCTV, Global Times und die Phoenix Group aus China. Für Frankreich berichteten Teams von Eurosport, 01net TV, LCI, BFM TV, OUATCH.tv, France 24 und ES 1 über die neuesten IFA-Nachrichten. Neben öffentlich-rechtlichen Sendern der EBU und privaten Sendern, die über ENEX zusammenarbeiten, waren auch Nachrichtenagenturen wie AP und Reuters vertreten.

Zwei der IFA-Keynotes – von Huawei-CEO Richard Yu und Qualcomm-Präsident Cristiano Amon – befassten sich mit der Frage, wie die 5G-Vernetzung und die Leistungsfähigkeit der Künstlichen Intelligenz die Grenzen des technologisch Machbaren weiter verschieben werden – in Produkten, die uns im Privat- und Berufsleben umgeben, in Fahrzeugen und in industriellen Anwendungen.

Anthony Wood, CEO von Roku, dessen Technologie in einem Drittel aller Set-Top-Boxen in den USA steckt, nutzte die Keynote, um seine Vision zu skizzieren, wie Online-Streaming die TV-Nutzung zunehmend verändern wird. Er kündigte die geplante Expansion seines Unternehmens nach Großbritannien und später in andere europäische Länder an.

Hakan Bulgurlu, CEO von Arçelik, widmete seine Keynote den Maßnahmen der Industrie gegen die Herausforderungen Klimawandel und Plastikmüll.
www.ifa-berlin.de

TechniSat stellt DIGITRADIO 4 C vor
Das DIGITRADIO 4 C von TechniSat verspricht mehr als rauschfreien, digitalen Radiogenuss in erstklassiger Stereoqualität. Neben DAB+ und UKW, empfängt das Gerät kabellos über Bluetooth auch Audiostreams von Mobilgeräten. Dank der beiden jeweils 10 Watt starken Stereolautsprecher vom deutschen Soundspezialisten ELAC verwandelt sich jeder Raum in eine kleine Diskothek. Aber auch leise Töne kommen hier besonders gut zur Geltung, wenn man über den Equalizer den perfekten Klang für die jeweilige Musikrichtung einstellt. Die Zusatzinformationen über das laufende Programm sowie Album-Cover oder ergänzende Bilder werden über das große 2,8 Zoll (dimmbare) Farbdisplay angezeigt. Ferner verfügt das DIGITRADIO 4 C über Wecker- und Sleeptimer-Funktionen. Die Bedienung erfolgt bequem über zwei große Einstellregler an der Front des Geräts oder die mitgelieferte Fernbedienung.

Im Jahr 2017 lief mit dem DIGITRADIO 1 das erste von TechniSat im eigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Dresden entwickelte DAB+ Digitalradio im Produktionswerk in Schöneck/Vogtland vom Band. Seitdem hat TechniSat weitere Modelle „Made in Germany“ sowie zahlreiche Sondereditionen des DIGITRADIO 1 auf den Markt gebracht. Mit dem DIGITRADIO 4 C ist das fünfte in Deutschland hergestellte Digitalradio-Modell ab sofort für UVP 179,00 Euro in zwei Farben erhältlich. Weitere Modelle werden in Kürze folgen.
www.technisat.de


Consumer Electronics/IT

Digitalradio Aktuell
BR nimmt DAB+ Regionalnetz in Altenstadt a.d. Waldnaab in Betrieb Der Bayerische Rundfunk hat in der Oberpfalz am Sender Altenstadt a.d. Waldnaab am 5.9.2019 eine weitere DAB+ Sendeanlage für das oberpfälzische Regionalnetz auf Kanal 12 D für DAB+ in Betrieb genommen. Dadurch verbessert sich die Empfangsqualität der Stationen Absolut HOT, Bayern 1 Oberbayern, Bayern 1 Mittel- und Oberfranken, Bayern 1 Schwaben, BR Verkehr, egoFM, Radio Charivari (lokale Varianten für Regensburg, Cham, Kelheim, Neumarkt i.d. Oberpfalz, Schwandorf), Radio Galaxy Amberg/Weiden, Radio Ramasuri, Radio TEDDY und ROCK ANTENNE. Über den Standort werden Programme des BR (Kanal 11D) bereits seit 13. Juli 2018 abgestrahlt. Nach einem Suchlauf am DAB+ Radio sind in Altenstadt a.d. Waldnaab,, Neustadt a.d. Waldnaab sowie in Weiden die neuen Stationen künftig ebenfalls in Innenräumen empfangbar.
www.br.de

Quelle: www.satellifax.de




02.09.2019 - 07.09.2019


Consumer Electronics/IT

gfu Studie 2019: Wie stehen die Konsumenten zu Vernetzung und Smart Home?
Ein Themenschwerpunkt der gfu Studie befasste sich mit Heimvernetzung und Smart Home. Dabei zeigte sich einerseits, dass rund ein Drittel der Befragten verschiedene Smart Home Anwendungen bereits nutzt oder zukünftig nutzen möchte. Andererseits stehen fast zwei Drittel solchen Möglichkeiten eher skeptisch gegenüber.

Auf die Frage „Welche technischen Möglichkeiten nutzen Sie bereits oder möchten Sie zukünftig nutzen?“ ergab sich folgende Rangfolge der Top 5: 34 Prozent für Alarmmeldungen vom Haus empfangen, 30 Prozent Kamerabilder vom Haus empfangen, jeweils 26 Prozent Steuerung von Jalousien und Garagentor sowie Beleuchtung und 24 Prozent für Steuerung von Heizung und Klima.

Hinsichtlich des Nutzens oder möglicher Gefahren ergab die gfu Studie konträre Ergebnisse: Dass immer mehr Produkte miteinander vernetzt sind, bedeutet für 79 Prozent ein bequemeres Leben im Alltag. Für 37 Prozent tragen vernetzte Produkte dazu bei, die Sicherheit im Haushalt zu erhöhen. 36 Prozent gaben an, dass vernetzte Produkte dabei helfen, Energie einzusparen.

Befürchtungen, dass durch die Vernetzung persönlichen Daten an Organisationen, Unternehmen oder Institutionen automatisch weiter geleitet werden, denen man die Daten nicht mitteilen möchte, gaben 69 Prozent der Befragten an. 68 Prozent befürchten, dass Fremde von außerhalb die Steuerung von Geräten in einem vernetzten Haus übernehmen können. Dass Abschalten und Entspannung durch die Vernetzung kaum noch möglich sind, ist für 42 Prozent ein Grund für Bedenken. Und die zunehmende Vernetzung bereitet 38 Prozent der Studienteilnehmer Sorgen, weil sie sich von der komplexen Technik manchmal überfordert fühlen.

Dazu Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu: „Die gfu Studie 2019 zeigt einerseits, wie weit die Vernetzung bereits in den Haushalten Einzug gehalten hat. Auf der anderen Seite verdeutlicht sie, wie wichtig Datenschutz und Sicherheit für die Konsumenten sind. Gerade hinsichtlich der teilweise noch großen Skepsis gilt es, für Industrie und Handel gleichermaßen, die Kunden zu informieren und so die Bedenken auszuräumen.“
www.gfu.de

Einkaufsberater für Endverbraucher und Handel: Neuer Pocket Guide TV-Ton
Der Ton macht die Musik – und häufig noch viel mehr als das. In Film und Fernsehen trägt er maßgeblich zum Geschehen bei. Der Soundtrack treibt die Handlung voran, er lenkt die Aufmerksamkeit des Zuschauers und verstärkt Emotionen. Umgekehrt kann schlechter TV-Ton die Vorstellung verderben. Dabei kommt es nicht nur auf das Klangvolumen an. Der Pocket-Guide TV-Ton hält ein paar wichtige Tipps bereit, wie sich der TV-Sound zu Hause verbessern lässt.

Der Pocket-Guide TV-Ton umfasst folgende Themen:
• Alles für guten TV-Ton – Eintauchen ins Erlebnis. Wie guter Klang die Stimmung im Heimkino und die Sprachverständlichkeit beeinflusst.
• Fernseher – Von wegen flacher Sound. So zaubern die TV-Hersteller großen Klang aus unsichtbaren Lautsprechern.
• Kabellose Kopfhörer – Es gibt was auf die Ohren. Das einfachste und preiswerteste Klang-Update ist ein guter Kopfhörer.
• Soundbars und -decks – Raumklang ohne Ballast. Keine Lust, viele Lautsprecher aufzustellen oder kein Platz dafür? Kein Problem.
• AV-Receiver – Heimkino ohne Kompromisse. Mit einem Mehrkanal-Verstärker kommt der Surround-Sound groß raus.
• Multiroom-Lösungen – TV-Sound mit System. Mit Funklautsprechern das Heimkino oder ein ganzes Haus beschallen.

Der Einkaufsberater ist, wie alle Ausgaben der beliebten Reihe der Pocket Guides, eine marken- und systemneutrale Navigationshilfe und gibt den Endverbrauchern zahlreiche Erklärungen und Tipps. Er ist gleichzeitig eine kompetente Beratungs- und Abverkaufshilfe für den Fachhandel.

Die bewährte und anerkannte Reihe der Einkaufsberater der gfu Consumer & Home Electronics GmbH erscheint in Kooperation mit dem Bundesverband Technik des Einzelhandels e.V. (BVT).

Der neue Pocket Guide TV-Ton steht auf den Internetseiten der gfu sowie der Partner BVT, hitec Magazin und Deutsche TV-Plattform zum kostenlosen Download zur Verfügung. Der Pocket Guide kann zudem vom Fachhändler in zwei Versionen (mit und ohne Händlereindruck) bestellt werden (Staffelpreise und Händlereindruck auf Anfrage).

Download der Broschüren als pdf-Datei:
www.gfu.de
www.bvt-ev.de
www.hitec-magazin.de
www.tv-plattform.de

IFA 2019: Panasonic pra¨sentiert mit transparentem OLED-Prototyp die Zukunft des Fernsehers
Panasonic zeigt auf der IFA in Berlin seine OLED-Innovationen. Das Highlight in diesem Jahr ist der Prototyp eines transparenten OLED-Bildschirms, mit dem Panasonic einmal mehr seine Innovationsstärke zur Schau stellt und einen Blick in das Wohnzimmer der Zukunft gewährt. Zudem können sich die Besucher von der herausragenden Bild- und Soundqualität der neuen OLED-TV Serien überzeugen und erleben, warum Panasonic kürzlich von den Lesern der Zeitschrift video als „Brand of the Year“ ausgezeichnet wurde.

So könnte die Zukunft des Fernsehers aussehen: Zum ersten Mal präsentiert Panasonic den neuen Prototyp des transparenten OLED-Bildschirms in Deutschland. Im ausgeschalteten Zustand erscheint er wie eine Vitrine – aus Holz gefertigt mit einer eingelassenen Glasscheibe – und fügt sich perfekt in jedes zeitgenössische Wohnumfeld ein. Eingeschaltet liefert das Display dann eindrucksvolle Bilder mit lebhaften Farben. Der Prototyp besteht aus Materialien wie Holz, Metall und Glas. Alle technologischen Komponenten sind geschickt im Holzrahmen verborgen, der gleichzeitig als Ständer für das Gerät dient. Ein Beleuchtungselement, das die Erscheinung des Gehäuses zusätzlich elegant unterstreicht, ist ebenfalls unauffällig im Rahmen untergebracht.

Das Konzept hinter dem Display ist das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts von Panasonic und Vitra. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Ideen, wie Technologie nahtlos in unsere Lebenswelten integriert werden kann. Der transparente OLED Bildschirm ist das erste Resultat der Kooperation und zeigt eindrucksvoll, wie gut sich die Expertise von Vitra mit dem technischen Know-how von Panasonic ergänzt.

Neben dem Prototypen des OLED Vitrinen-Bildschirms, präsentiert Panasonic in Berlin seine neuen OLED-TV Modelle. Mit dabei sind die OLED-Serien GZW2004, GZW1004 und GZW954. Damit zeigt Panasonic erneut seine technologische Innovationskraft und beweist auf beeindruckende Art und Weise, was heute im TV-Segment alles möglich ist. „Wir wollen die Visionen der großen Filmemacher möglichst originalgetreu in Bild und Ton für den Zuschauer erlebbar machen. Und uns ist es gelungen, genau diesen Anspruch zu erfüllen. Denn: Panasonic OLED Fernseher werden in Hollywood als Referenzmonitore genutzt“, erklärt Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland.

Besonders das Flaggschiff, der GZW2004, überzeugt mit den neuesten Wiedergabetechnologien und liefert unübertroffenen Detailreichtum und höchste Präzision. Es unterstützt zudem sämtliche HDR Standards von HDR10+ über Dolby Vision bis hin zu HLG Photo und erreicht so einen außergewöhnlichen Kontrastumfang. Das „Tuned by Technics“-zertifizierte Audiosystem sorgt passend dazu für raumfüllenden Dolby Atmos Sound.

Neben dem Spitzenmodell GZW2004 folgen mit den GZW1004 und GZW954 zwei weitere Serien, die das Heimkino-Erlebnis auf ein neues Niveau heben. Bei allen OLED-Modellen sorgt der neue HCX Pro Intelligent Processor für eine überwältigende Bildwiedergabe mit allerfeinsten Kontrasten, detaillierten Farbabstufungen sowie rasanten Reaktionszeiten und mehr Schärfe.

Passend zu allen TVs bietet Panasonic zudem eine Vielzahl an Home AV Modellen.
www.panasonic.de

Next Generation Video: WDR und Fraunhofer HHI zeigen deutlich verbesserte Videoqualität auf der IFA 2019
Die Nachfrage nach Videos in höherer Bildauflösung wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Aus diesem Grund testen der WDR und das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI in den kommenden Monaten gemeinsam die Möglichkeiten der neuesten Videocodierung nach dem nächsten internationalen Standard VVC/H.266.

VVC/H.266 wird der Nachfolgestandard von HEVC/H.265. Letzterer ist der aktuell modernste und effizienteste Standard zur Videocodierung und kommt zum Beispiel in Smartphones zum Aufzeichnen und Abspielen von Videos und beim Streaming von hoch aufgelösten Videoinhalten auf dem Flachbildfernseher zum Einsatz. Das Fraunhofer HHI war maßgeblich an der Entwicklung von HEVC/H.265 und seinem Vorgänger AVC/H.264 beteiligt und ist dies auch wieder bei dem Nachfolgestandard VVC/H.266. Der WDR verspricht sich von der Kooperation in erster Linie Vorteile für die Zuschauer*innen, sowohl was die Videoqualität als auch die Kosten bei der Datenübertragung angeht.

Mit VVC/H.266 soll in Zukunft eine Datenratenersparnis von bis zu 50 Prozent gegenüber HEVC/H.265 möglich sein. Dadurch ist eine effizientere Datenübertragung im Fest- und vor allem im Mobilfunknetz möglich, wo die Datenkapazität begrenzt ist. Beispielsweise müssen für ein 90-minütiges UHD-Video bei der Verwendung von HEVC/H.265 aktuell rund 10 Gigabyte an Daten übertragen werden, mit VVC/H.266 braucht es nur etwa 5 Gigabyte.

Der neue Standard VVC/H.266 wird voraussichtlich im Sommer 2020 offiziell verabschiedet. Erste Produkte auf Basis des neuen Standards werden im Laufe des Jahres 2021 auf dem Markt erwartet. Der WDR und das Fraunhofer HHI testen aber schon vorher gemeinsam im Labor Prototypen.

Erste Ergebnisse können vom 6. bis 11. September auf der IFA am Gemeinschaftsstand mit der Deutschen TV-Plattform (Stand 203a, Halle 26) besichtigt werden.

Es ist nicht die einzige Kooperation, die der WDR derzeit mit Blick auf technische Verbesserungen eingegangen ist. So arbeiten der WDR und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS auch daran, wie sich der Fernsehton, was Sprachverständlichkeit und Barrierefreiheit angeht, optimieren lässt.
www.wdr.de

Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und 5G Vernetzung gestalten die digitale Welt als #Coinnovation und befeuern die IFA 2019
Künstliche Intelligenz, Sprachsteuerung und 5G Vernetzung sind die drei großen Trends der Consumer Electronics und Home Appliances Branche auf der IFA 2019. Mit einem Rekord-Ordervolumen von zuletzt mehr als 4,7 Milliarden Euro ist die IFA erneut die Plattform für die weltweit führenden Marken. Die hier gezeigten Innovationen, Produkte und Dienstleistungen werden in den Fachmärkten, als auch in den Online-Stores die Verkäufe zum Weihnachts- und Jahresend-Geschäft prägen. Mit komplett ausgebuchten Ausstellungsflächen beherbergt die IFA 2019 in Berlin 1.939 Hersteller und Marken auf 163.900 Quadratmetern (netto) auf zwei Ausstellungsarealen – dem Messegelände unter dem Funkturm und mit IFA Global Markets, Europas größter Sourcing Show für Fachbesucher, in der STATION Berlin.

„Innovationskraft und die Fähigkeit der beteiligten Branchen, stets schnell und flexibel auf den Bedarf zu reagieren und die Bedürfnisse der Konsumenten zu erfüllen, prägen bis heute die Erfolgsgeschichte der IFA. Sie hat sich längst zur weltweit bedeutendsten Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances entwickelt und wirkt dank ihrer überzeugenden Mischung als nachhaltiger Wachstums- und Innovationstreiber. Diese Rolle bestätigen auch die eindrucksvollen Zahlen, mit einem Ordervolumen von 4,7 Milliarden Euro im Jahr 2018. Handel, Fachbesucher, Medien und Publikum finden in den sechs Messetagen in Berlin erneut eine so große Anzahl an Innovationen und Neuheiten wie sonst an keinem Messeplatz auf der Welt“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Veranstalterin der IFA.

„Die wirtschaftlichen Bedingungen waren in den vergangenen Monaten in vielen Regionen nicht einfach. Es gab und gibt eine Reihe politischer Entwicklungen, die das Verbrauchervertrauen nicht gerade stärkten. Infolgedessen wurden einige Märkte schwächer oder volatiler, ohne dass eine eindeutige Richtung erkennbar war. Auf diese Weise wurden die geschäftlichen Herausforderungen etwas größer. Dennoch geht es der Hausgeräteindustrie recht gut, was uns optimistisch in die Zukunft blicken lässt. Dazu wird die IFA als bedeutendster Treffpunkt und Marktplatz für die Home Appliances Branche auch wieder einen positiven Beitrag leisten“, erklärt Dr. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektrohausgeräte.

„Unser IFA Team hat zwei Ziele: Die besten Innovationen zu präsentieren und Co-Innovation zu inspirieren. Was man hier in Berlin sehen kann, ist die Spitze der Technologie, marktreif für die wichtigste und umsatzstärkste Zeit im Jahr, die Weihnachtssaison,” erklärt Dr. Christian Göke, CEO Messe Berlin und ergänzt: „Der hohe Standard der Innovation der in Berlin gezeigt wird, zeigt, wie wichtig es ist, Handelsbarrieren niedrig zu halten. Andernfalls verlangsamt sich die Dynamik der Innovation. Dies wiederum ist schädlich für die Konsumenten und die Gesellschaft.“

Als erstes Partnerland von IFA NEXT präsentiert Japan in Halle 26 sowohl einen exklusiven Pavillon mit Start-ups und hochkarätige IT-Unternehmen aus aller Welt, als auch brillante Referenten auf dem IFA+ Summit und der IFA NEXT Innovation Engine Bühne. Die Maxime des Japan-Pavillons lautet „Interface with Consideration and Sensibility“ – hier werden prosperierende Beispiele für neue Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine gezeigt, in welchen Cyberspace und physischer Raum hochgradig integriert sind. Im Rahmen des Pavillons präsentiert Japan eine neue Benutzeroberfläche, die es allen gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen soll, von digitalen Technologien in einer sich rasch weiterentwickelnden digitalen Wirtschaft zu profitieren.

Künstliche Intelligenz, IoT – das Internet der Dinge – und das neue 5G-Mobilfunknetz sind nur einige Fokusthemen der globalen Innovationsbühne IFA NEXT in Halle 26. Inmitten der Halle verstärken zwei Präsentationsflächen – die „Innovation Engines“ – die Kommunikationskraft der ausgestellten Produktlösungen, Technologien und Services. IFA NEXT setzt sich damit aus einem aufregenden Mix aus Start-Ups, Tech-Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen.

Bei den IFA-Keynotes präsentieren ambitionierte, einflussreiche, globale CEOs offen, kritisch und kontrovers Strategien für die digitale Zukunft. Vor dem Hintergrund politischer und wirtschaftlicher Diskussionen ist es von besonderer Bedeutung am ersten Tag sowohl einen chinesischen, als auch einen amerikanischen Global Player live zu erleben.

Warum 5G die Technologie sein könnte, die IoT, autonomes Fahren und Smart Devices maßgeblich verändern wird, erläutert Chengdon (Richard) Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group (IFA Opening Keynote, 6. September, 10:30 Uhr).

Auch der Präsident des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm, Cristian Amon, vertritt die Auffassung, dass 5G den technologischen Fortschritt grundlegend vorantreiben und damit die nächste große Ära „ein Zeitalter großer Erfindungen“ einleiten wird (IFA Keynote, 6. September, 14 Uhr).

Anthony Wood, Gründer, Chairman und CEO von Roku, Inc., ist der erfolgreichste Herausforderer von Netflix und TV-Stationen. Wood spricht über die Visionen und Innovationen, die Fernsehen weiter transformieren werden (IFA Keynote, 7. September, 10:30 Uhr).

Mit zwölf globalen Marken ist Arcelik in vielen Ländern marktführend, darunter zwei der größten europäischen Hausgerätemarken Beko und Grundig. Im Rahmen der IFA Keynote wird Hakan Bulgurlu, CEO Arçelik, seine Strategien und die weltweit bedeutende Stellung seines Unternehmens präsentieren (IFA Keynote, 7. September, 14 Uhr).

Die Macht der Daten ist in diesem Jahr das Top-Thema des IFA+ Summit – dem Zukunftskongress der IFA. Am 8. und 9. September geben zahlreiche internationale Speaker einen Ausblick auf die Entwicklung disruptiver Technologien der digitalen Zukunft.

Auf der Mobility-Convention SHIFT Automotive kommen am 10. und 11. September Start-ups, Technologieführer, Automobilhersteller und Stadtplaner zusammen, um zu diskutieren, wie neueste Technologien und zukunftsweisende Mobilitätskonzepte unsere Lebens-, Arbeits- und Fahrweise verändern werden.

Auf dem nur für Fachbesucher zugänglichen Handelsplatz IFA Global Markets, Europas größter Sourcing Plattform in der STATION Berlin, nahe dem Potsdamer Platz, treffen sich vom 8. bis 11. September Zulieferer, Komponenten-Hersteller sowie OEMs/ODMs mit Kunden und Partnern der Consumer- und Home Electronics- Branchen.

Die Marktsegmente entwickeln sich 2019 unterschiedlich. Im Bereich Consumer Electronics wird für 2019 weltweit ein Umsatz von 740 Milliarden Euro erwartet. Dies entspricht einem Rückgang um 1,8 Prozent. Der globale Markt für Elektrohausgeräte entwickelt sich dagegen positiv. Die Marktforscher rechnen bei Elektrokleingeräten mit einer Steigerung um etwa 9,4 Prozent auf knapp 90 Milliarden Euro, bei Elektrogroßgeräten mit einem Plus von 2,2 Prozent auf knapp 182 Milliarden Euro.

Für den globalen Markt der so genannten Technical Consumer Goods, der Consumer Electronics und Home Appliances umfasst, wird insgesamt ein Umsatzvolumen von mehr als einer Billion Euro, genau 1,011 Billionen Euro, prognostiziert. Dies bedeutet eine nahezu stabile Entwicklung, verglichen mit 2018. Trotz aller kritischen Faktoren wie Handelskonflikte, Brexit und konjunkturellem Abschwung erscheint der weltweite Markt insgesamt stabil. Aufgrund dieser Faktoren ist eine seriöse Vorhersage über die zukünftige Entwicklung nur bedingt möglich. So zeigen sich in einigen Ländern bereits erste Auswirkungen mit sinkender Kaufbereitschaft und eingetrübtem Konsumklima.

Die IFA wird den internationalen und nationalen Märkten auch in diesem Jahr positive Impulse geben. Mit ihrer überzeugenden Mixtur ist die IFA so der Wegbereiter für erfolgreiche Geschäftsentwicklungen.
www.ifa-berlin.de

Samsung TV: 55-Zoll-Variante vervollständigt das QLED-8K-Portfolio
Seit der Präsentation des ersten Samsung Schwarz-Weiß-Fernsehers vor knapp einem halben Jahrhundert hat das Unternehmen in allen Bereichen der Unterhaltungselektronik, Haushalts- und Mobilgeräte Spitzentechnologien eingeführt. Diesen Weg setzt Samsung auch auf der IFA 2019 in Berlin fort und stellt Innovationen vor, die das Potenzial haben, das Leben der Konsumenten positiv zu verändern.

Seit Einführung von Samsung QLED 8K im vergangenen Jahr sind die Gesamtverkäufe von QLED-Fernsehern gegenüber dem Vorjahr um 200 Prozent gestiegen. Weltweit wurden seit Markteinführung mehr als zwei Millionen QLEDs verkauft. Um den Anforderungen unterschiedlicher Lebensumstände und Wohnraumgrößen Rechnung zu tragen, erweitert Samsung das bestehende QLED-Portfolio ab September weltweit um einen 55-Zoll-QLED 8K-TV. Damit bietet Samsung nun auch in dieser beliebten Bildschirmgröße ein Modell mit hoher 8K-Auflösung, 100 Prozent Farbvolumen und AI-Upscaling-Technologie. Ganz gleich, ob mittels Streaming-Dienst, einer Set-Top-Box oder durch mobile Übertragung: Der 8K-Quantum-Prozessor erkennt Inhalte mit niedrigerer Auflösung und skaliert sie auf gestochen scharfe 8K-Qualität.
www.samsung.de


Kurz Notiert

Radio Schwaben auf Sendung
Radio Schwaben hat wie geplant am Sonntag das bisherige Programm von Radio Schwabmünchen abgelöst. Das Programm ist in den DAB+-Multiplexen Augsburg (Kanal 9C) und Allgäu (Kanal 8B) sowie unter www.radioschwaben.de zu empfangen.


Digitalradio Aktuell

BR-Ausbauplanungen bei DAB+ für Herbst/Winter an acht Standorten
Der Bayerische Rundfunk baut seine DAB+ Sendernetze mit neuen Sendeanlagen für das Digitalradio weiter aus. Neben dem landesweiten Sendernetz werden auch die BR-Regionalnetze weiter verdichtet. Der BR plant, DAB+ noch in diesem Jahr an bis zu acht neuen Standorten aufzuschalten. Damit wird die Empfangbarkeit von DAB+ mit allen BR-Programmen sowie den Regionalprogrammen nochmals in allen Regionen verbessert.

Für den Empfang der landesweiten Programme werden ab Herbst dieses Jahres bis zu acht neue DAB+ Sendestandorte im landesweiten Kanal 11 D und auf dem jeweiligen Regionalkanal in folgenden Gebieten aufgebaut. Bei zwei Standorten stehen die Termine für die geplanten Inbetriebnahmen bereits fest.

Oberpfalz: Amberg/Stadt (18. Oktober 2019)
Oberbayern: Isen (31. Oktober 2019) Niederbayern: Kelheim

Mittelfranken: Weißenburg
Oberfranken: Kulmbach, Kronach
Unterfranken: Dettelbach, Wertheim (Ba.-Wü.)

Insgesamt betreibt der BR bei DAB+ sechs verschiedene Regionalnetze sowie ein landesweites Sendernetz. Die Empfangbarkeit von DAB+ mit allen zehn BR-Programmen sowie den Regionalprogrammen verbessert sich durch die geplanten Maßnahmen in allen Regionen weiter.
www.br.de

Quelle: www.satellifax.de




26.08.2019 - 31.08.2019


Consumer Electronics/IT

45 Jahre SANGEAN auf der IFA 2019
Jubiläum der besonderen Art: Der weltweit führende Radiohersteller SANGEAN feiert auf der IFA 2019 sein 45-jähriges Firmenjubiläum. Unter dem Motto „World Class Radios – since 1974“ präsentiert das in Taiwan gegründete Traditionsunternehmen sein umfassendes Portfolio mit UKW- und DAB+ Empfängern, tragbaren Radios, Multiempfangsgeräten für Webradio und Streaming, Outdoor- und Baustellenradios sowie Highend-Geräten für gehobene Ansprüche. Treffpunkt für Fans wertiger Radiogeräte ist der SANGEAN-Messestand in Halle 1.2, Stand 226.

„45 Jahre SANGEAN sind in einer von schnelllebigen Konsumtrends geprägten Zeit Erfolg und Verpflichtung zugleich. So präsentieren wir auf der IFA bewährte Radioempfänger für jedes Einsatzszenario, wollen mit innovativen Produkten aber auch die künftigen Märkte prägen und die Erwartungen von Handel und Konsumenten weiterhin bestmöglich erfüllen: Mit leistungsstarken, flexiblen und zuverlässigen Radioempfängern für alle relevanten Empfangswege“, unterstrich Maurice Wijnands, Produkt Manager bei SANGEAN, die Bedeutung des Messeauftritts zum Firmenjubiläum. „Im Fokus künftiger Entwicklungen stehen hochqualitative Produkte, die Maßstäbe in den Bereichen Empfangssensibilität und Empfangsqualität setzen. Zudem planen wir die Einführung einer Highend-Produktlinie für höchste Ansprüche der Radiohörer“, ergänzte Maurice Wijnands.

Highlight am Messestand ist neben diversen Radioempfängern aus der großen SANGEAN-Produktfamilie das Euphonic WR-45X. Es wurde eigens als Sonderedition zu 45 Jahren SANGEAN aufgelegt und verbindet ein wertiges Radiogerät im edlen Holzgehäuse mit dem goldenen Look des Grammophons. Unter der Haube präsentiert es einen leistungsstarken FM-Tuner sowie Bluetooth für Audio-Streaming.

Mit dem GoTune 200 präsentiert sich SANGEAN als erste Adresse für DAB+ Genuss im Auto. Der Adapter bringt Digitalradio ins Auto und sorgt dank Bluetooth für noch mehr Audiovielfalt beim Streaming sowie ein Plus an Sicherheit durch die integrierte Telefon-Freisprecheinrichtung.

Mit dem Baustellenradio Utility 40 plus (U4 DBT+) zeigt SANGEAN zudem ein echtes Outdoor-Radio für Profis, das keine Wünsche offen lässt: Neben DAB+ und UKW-Tunern sind Bluetooth und NFC an Bord, eine Ladefunktion sichert die Stromversorgung des Handys, der USB-Anschluss stellt Konnektivität zu Speichermedien her. Ausgelegt auf IP 65 hält das Gehäuse zuverlässig Schmutz und Spritzwasser fern.

Für die Nutzung im Wohnraum empfiehlt sich zudem das DDR-7, ein klassisches Tischradio aus dem Hause SANGEAN. Klein im Format, hat es gleichwohl große Leistung unter der Haube. DAB+ und UKW sorgen für Radiovielfalt, Bluetooth und Aux-Eingang ergänzen das individuelle Audioangebot. Dank eigens auf das Gehäuse abgestimmter Lautsprecher präsentiert sich das DDR-7 mit erstaunlich kraftvollem Sound.
www.sangean.eu

HbbTV veröffentlicht Version 2019-2 der HbbTV Conformance Test Suite
Die HbbTV Association, eine weltweite Initiative zur Förderung eines offenen Standards für die Verbreitung interaktiver TV-Dienste über Rundfunk- und Breitbandnetze für Smart-TVs und Set-Top-Boxen, hat eine neue Version der HbbTV Conformance Test Suite veröffentlicht.

Die neue Version mit der Bezeichnung v2019-2, die von der HbbTV Testing Group entwickelt wurde, ist die zweite und letzte große Veröffentlichung der Test Suite in diesem Jahr. Sie umfasst neue Tests für die HbbTV-2.0.2-Spezifikation (einschließlich HDR- und HFR-Video, AC-4- und MPEG-H-Audio) sowie für Operator Applications und enthält nun insgesamt 2.434 Tests. Das entspricht einer Steigerung um 160 Tests gegenüber der vorherigen Test-Suite-Version v2019-1.

"Die HbbTV Conformance Test Suite ist ein wichtiges Werkzeug für Gerätehersteller, um die Konformität ihrer Produkte mit den aktuellsten HbbTV-Spezifikationen und ihren Funktionen zu überprüfen. Das jüngste große Update illustriert unser ständiges Bestreben, Rundfunkveranstaltern und Plattformbetreibern fortschrittliche Lösungen für attraktive Hybriddienste anzubieten, die den Zuschauern ein noch besseres Fernseherlebnis verschaffen," sagte Vincent Grivet, Vorsitzender der HbbTV Association.

Die HbbTV Conformance Test Suite steht allen Interessenten über die registrierten HbbTV-Testzentren zur Verfügung. HbbTV-Mitgliedern haben zudem die Möglichkeit, die Testläufe in ihren eigenen Räumlichkeiten durchzuführen.
www.hbbtv.org

Home Electronics Markt im ersten Halbjahr 2019 leicht unter Vorjahres-Niveau
Mit einem Umsatz von rund 12,3 Milliarden Euro weißt der Bereich Consumer Electronics im ersten Halbjahr 2019 ein Minus von 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum auf. Die Unterhaltungselektronik (- 7,1 %, rund 3,9 Mrd. Euro) und privat genutzte Telekommunikation (- 4,1 %, knapp 5,4 Mrd. Euro) verzeichneten jeweils ein Umsatzminus. Lediglich die privat genutzten IT-Produkte (+ 0,3 %, rund 3 Mrd. Euro) konnten den Umsatzrückgang aus dem ersten Quartal 2019 stoppen.

Im Bereich der Unterhaltungselektronik wurde im ersten Halbjahr 2019 mit Fernsehgeräten ein Umsatz von knapp 1,7 Milliarden Euro (- 10,1 %) erzielt. Die verkaufte Stückzahl sank um 1,5 Prozent auf drei Millionen TV-Geräte, der Durchschnittspreis aller verkauften TV-Geräte sank gleichzeitig um 8,7 Prozent auf 564 Euro. Im Home Audio Segment wurde ein Umsatzminus von 6,5 Prozent auf 476 Millionen Euro verzeichnet. Mit einem Umsatz von 531 Millionen Euro (+ 20,2 %) setzte dagegen die Produktsparte Audio-/Video-Zubehör ihren Wachstumskurs auch im ersten Halbjahr 2019 fort.

Bei den Produkten der privat genutzten Telekommunikation generierten die Core Wearables mit 401 Millionen Euro erneut einen deutlichen Umsatzzuwachs um 42,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei stiegen die verkaufte Stückzahl (über 2,3 Mio. Geräte, + 37 %) und der Durchschnittspreis (171 Euro, + 4,3 %) ebenfalls an. Trotz eines auf 487 Euro (+ 0,7 %) gestiegenen Durchschnittspreises, musste die Sparte der Smartphones dagegen ein Umsatzminus von 6,6 Prozent (4,8 Mrd. Euro) hinnehmen, da die verkaufte Stückzahl auf rund 9,9 Millionen Geräte (- 7,2 %) zurückging.

Dank zum Teil deutlicher Umsatzzuwächse bei Tablet-PCs (+ 7,5 %), Monitoren (+ 12 %) und Druckern (+ 3,4 %) konnte die Produktsparte der privat genutzten IT-Produkte den Umsatzrückgang stoppen.
www.gfu.de

IFA 2019: Dynamik durch #Coinnovation
Die global führenden Hersteller und Marken kommen mit einer wahren Innovationsflut nach Berlin und präsentieren ihre wegweisenden Neuheiten: Sprachgesteuerte, vernetzte Geräte für das Smart Home, Künstliche Intelligenz in immer mehr Produkten, Fernseher mit einer beeindruckenden Bildqualität, faltbare und flexible Displays sowie neue Formen der Mobilität sind nur einige der Top-Trends der IFA 2019.

Der Erfolg der IFA setzt sich auch in diesem Jahr eindrucksvoll fort. Sowohl das Marken-Gelände unter dem Funkturm, als auch der nur für Fachbesucher zugängliche Bereich IFA Global Markets für Zulieferer und Komponentenhersteller in der STATION Berlin, sind erneut vollständig belegt. Mit den globalen Spitzenmanagern von Huawei, Qualcomm, Roku und Arcelik, die auf die aktuellen Herausforderungen in Technologie und Politik Antworten geben werden, bestätigt die IFA erneut ihre internationale Ausnahmestellung und führende Position als globaler Marktplatz und Treffpunkt der Branchen.

„Die IFA 2019 wird auch in diesem Jahr die bedeutenden Trends der Produkte und Lösungen im Bereich Home Appliances und Consumer Electronics sowie angrenzender Branchen widerspiegeln. Sie gibt Ausblicke auf Produkte und Technologien, die künftig unseren Lebensstil beeinflussen werden. Gleichzeitig ist sie Treffpunkt aller Beteiligten im Markt: Industrie und Handel, Fachbesucher und Medien sowie natürlich das breite Publikum – diejenigen, für die alle Produkte letztendlich entwickelt und produziert werden“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Veranstalterin der IFA. Kamp führt weiter aus: „Mit diesem Konzept, alles auf einer Messe zu vereinen, ist die IFA die weltweit bedeutendste Plattform ihrer Art.“

„Innovationen sind heutzutage mehr denn je eine Gemeinschaftsarbeit. Nicht nur unzählige Menschen, sondern auch viele unterschiedliche Unternehmen tragen zu neuen Produkten und Technologien bei. Das ist kein Wunder, denn damit kommt eine Vielzahl an Branchen und Sichtweisen ins Spiel, die das Potential für neue Ideen erweitert. Kurz gesagt: je diverser diese Vielfalt, desto größer der Raum für Inspirationen“, so Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Berlin. IFA NEXT lädt ein, die breite Vielfalt und Stärke der japanischen Innovationskultur zu entdecken. Japan ist das erste Partnerland von IFA NEXT und damit offizieller „IFA Global Innovation Partner“.

Künstliche Intelligenz, IoT – das Internet der Dinge – und das neue 5G-Mobilfunknetz sind nur einige Fokusthemen der globalen Innovationsbühne IFA NEXT in Halle 26. Inmitten der Halle verstärken zwei Präsentationsflächen – die „Innovation Engines“ – die Kommunikationskraft der ausgestellten Produktlösungen, Technologien und Services. IFA NEXT setzt sich damit aus einem aufregenden Mix aus Start-Ups, Tech-Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen.

Bei den IFA-Keynotes präsentieren ambitionierte, einflussreiche, globale CEOs offen, kritisch und kontrovers Strategien für die digitale Zukunft.

Vor dem Hintergrund politischer und wirtschaftlicher Diskussionen ist es von besonderer Bedeutung am ersten Tag sowohl einen chinesischen, als auch einen amerikanischen Global Player live zu erleben.

Warum 5G die Technologie sein könnte, die IoT, autonomes Fahren und Smart Devices maßgeblich verändern wird, erläutert Chengdon (Richard) Yu, CEO der Huawei Consumer Business Group (IFA Opening Keynote, 6. September, 10:30 Uhr). Auch der Präsident des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm, Cristian Amon, vertritt die Auffassung, dass 5G den technologischen Fortschritt grundlegend vorantreiben und damit die nächste große Ära „ein Zeitalter großer Erfindungen“ einleiten wird (IFA Keynote, 6. September, 14 Uhr).

Anthony Wood, Gründer, Chairman und CEO von Roku, Inc., ist der erfolgreichste Herausforderer von Netflix und TV-Stationen. Wood spricht über die Visionen und Innovationen, die Fernsehen weiter transformieren werden (IFA Keynote, 7. September, 10:30 Uhr).

Mit zwölf globalen Marken ist Arcelik in vielen Ländern marktführend, darunter zwei der größten europäischen Hausgerätemarken Beko und Grundig. Im Rahmen der IFA Keynote wird Hakan Bulgurlu, CEO Arçelik, seine Strategien und die weltweit bedeutende Stellung seines Unternehmens präsentieren (IFA Keynote, 7. September, 14 Uhr).

Die Macht der Daten ist in diesem Jahr das Top-Thema des IFA+ Summit – dem Zukunftskongress der IFA. Am 8. und 9. September geben zahlreiche internationale Speaker einen Ausblick auf die Entwicklung disruptiver Technologien der digitalen Zukunft.

Shalev Lifshitz, das 16-jährige „KI-Wunderkind“, ist Forscher im Bereich Künstlicher Intelligenz und einer der jüngsten Unternehmer weltweit. Shalev entwickelt künstliche neuronale Netze, die darauf abzielen, sich wie das menschliche Gehirn zu verhalten. Darüber hinaus arbeitet Shalev am SickKids-Krankenhaus in Toronto an der Entwicklung eines Computer-Vision-Systems zur Beschleunigung von Diagnose- und Arzneimittelentdeckungsprozessen.

Dr. Shermin Voshmgir ist Gru¨nderin des BlockchainHubs, einem Informations-Hub und Think Tank mit Sitz in Berlin, der weltweit interdisziplina¨r die Entwicklung der Blockchain-Technologie vorantreibt, kommuniziert und diskutiert. Blockchain hat laut Voshmgir das Potenzial, unsere heutigen Probleme im Bereich Datenschutz zu lösen.

Auf der Mobility-Convention SHIFT Automotive kommen am 10. und 11. September Start-ups, Technologieriesen, Automobilhersteller und Stadtplaner zusammen, um zu diskutieren, wie neueste Technologien und zukunftsweisende Mobilitätskonzepte unsere Lebens-, Arbeits- und Fahrweise verändern werden.

Sarah-Jayne Williams, Leiterin Smart Mobility bei Ford Europa, stellt in ihrem Vortrag „Reimagining Urban Transport: Smart Vehicles in a Smart World“ die neusten Forschungsergebnisse von Ford vor. Sie wird erläutern, wie Daten zur Transformation des städtischen Verkehrs beitragen können.

Jay Ward, Creative Director der Pixar Animation-Franchise „CARS“, selbsternannter Auto-Nerd und Berater für Firmen wie Audi, BMW, Mini und Renault, wird einer der Hauptredner der diesjährigen SHIFT Automotive sein. Ward analysiert wie mit dem Trend zum autonomen Fahren ein neues Storytelling für Autos entsteht, was sowohl das Fahrerlebnis als auch das Entertainment für Passagiere verändert.

„#Coinnovation, also Innovatoren aus verschiedenen Branchen zusammenzuführen, sehen wir als essentielle Aufgabe der IFA. Es geht nicht um die Präsentation der neuesten Automobile oder allein um die aktuellste technologische Entwicklung – der Nutzen-Aspekt und die konkreten Auswirkungen für den Konsumenten stehen hier im Fokus. SHIFT Automotive geht in ihr zweites Jahr und zeigt, dass wir nicht nur Entwicklungen aufgreifen, sondern gezielt Trends setzen wollen“, so Jens Heithecker, IFA Executive Director.

„Parallel zur Markenmesse unter dem Berliner Funkturm hat sich IFA Global Markets längst als Europas größte Sourcing Plattform etabliert. Mit 20.000 Quadratmetern ist dieser B2B-Marktplatz erneut vollständig belegt.“, so IFA Direktor Dirk Koslowski.

Auf dem nur für Fachbesucher zugänglichen Handelsplatz IFA Global Markets in der STATION Berlin, nahe dem Potsdamer Platz, treffen sich vom 8. bis 11. September Zulieferer, Komponenten-Hersteller, sowie OEMs/ODMs mit Kunden und Partnern der Consumer- und Home Electronics-Branchen.

Künstliche Intelligenz, kurz KI, setzt in diesem Jahr spannende Trends: Viele Gerätearten arbeiten auf Basis dieser Technologie und lernen selbst, um immer leistungsfähiger zu werden und erhöhten Kundennutzen zu bieten. Dazu gehören beispielsweise Bildskalierung auf 8k-Auflösung, Sprachsteuerung und Tonoptimierung. Die IFA zeigt zudem erste Endgeräte für 5G, die Technik für superschnelle Kommunikationsnetze der nächsten Generation. Netzbetreiber präsentieren Ausbau-Pläne, Anwendungsszenarien zeigen zudem, was von 5G auf mittlere Sicht zu erwarten ist: Sehr hohe Bandbreiten und verzögerungsfreie Kommunikation.

Ein weiterer Trend sind flexible Displays für Fernsehgeräte, Smartphones oder Tablets. Neben zahlreichen Prototypen gibt es auch schon Seriengeräte zu sehen, zum Beispiel einen Großbild-Fernseher mit rollbarem Bildschirm oder Tablets, die sich auf die halbe Größe zusammenfalten lassen und dann als Smartphone funktionieren.

3D-Tonformate und 360 Grad-Wiedergabe mit rundum strahlenden Lautsprechern, die auch die Höhendimension des Raums akustisch ausleuchten, verleihen dem Begriff Raumklang eine neue Bedeutung. Dazu gehören auch 3D-Tonformate für die Kopfhörer-Wiedergabe.

Auch bei den Hausgeräten zieht zunehmend Künstliche Intelligenz (KI) ein – beispielsweise bei der Auswahl des passenden Waschprogramms von Waschmaschinen. Im Zusammenspiel mit dem allgemeinen Trend zur Vernetzung entstehen so immer smartere, vielseitigere und leistungsfähigere Produkte.

Nach wie vor sind Kriterien wie Nachhaltigkeit, Energie-Effizienz und Ressourcenschonung für die Verbraucher von hoher Bedeutung. Hier setzen die neuen Hausgeräte wieder neue Maßstäbe für einen möglichst geringen Verbrauch von elektrischer Energie, Wasser und Waschmitteln.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Gesundheit. Schlagworte wie gesunde Essenszubereitung, Ernährung, Fitness, Wohlbefinden und saubere Umgebungsluft sind stark gefragt. Ein weiterer Aspekt ist gezieltes körperliches Training, unterstützt von der Technik, beispielsweise durch am Körper zu tragende Fitnesstracker.

Der Markt für Home Electronics-Produkte (HE), dargestellt im HEMIX, Home Electronics Market Index, bewegt sich im ersten Halbjahr 2019 mit einem geringen Minus von 1,4 Prozent leicht unter Vorjahres-Niveau. So wurde in den Monaten Januar bis Juni 2019 ein Gesamt-Umsatzvolumen von 19,2 Milliarden Euro erreicht, nach 19,5 Milliarden im Vorjahreszeitraum.

Mit einem Umsatz von rund 12,3 Milliarden Euro weist der Bereich Consumer Electronics im ersten Halbjahr 2019 ein Minus von 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum auf. Die Unterhaltungselektronik (- 7,1 %, rund 3,9 Mrd. Euro) und privat genutzte Telekommunikation (- 4,1 %, knapp 5,4 Mrd. Euro) verzeichneten jeweils ein Umsatzminus. Lediglich die privat genutzten IT-Produkte (+ 0,3 %, rund 3 Mrd. Euro) konnten den Umsatzrückgang aus dem ersten Quartal 2019 stoppen.

Beide Elektro-Hausgeräte-Segmente zeigten im ersten Halbjahr 2019 erneut eine positive Entwicklung: Elektro-Großgeräte verzeichneten ein Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro, die Elektro-Kleingeräte generierten einen Zuwachs um 7,1 Prozent und 2,6 Milliarden Euro Umsatz.

Die IFA wird den internationalen und nationalen Märkten auch in diesem Jahr positive Impulse geben. Für das Gesamtjahr 2019 wird für den Markt der Home Electronics-Produkte eine stabile Marktentwicklung auf Vorjahresniveau erwartet.

Hans-Joachim Kamp: „Es steht außer Zweifel, dass anhaltende Diskussionen zu globalen Handelskonflikten, politischen Streitigkeiten und auch zum Brexit ihren Einfluss auf das Kaufverhalten der Konsumenten bei Neuanschaffungen haben. Die Niedrigzinsen sorgen weiter dafür, dass die Verbraucher ihr Geld nicht verstärkt auf die Bank tragen, so dass wir für das zweite Halbjahr, auch durch die Impulse der IFA, positiv gestimmt sind.“
www.ifa-berlin.de


Internet/Mobile Kommunikation

3 von 10 Deutschen haben ein smartes Zuhause
Eine Heizung, die bei geöffnetem Fenster automatisch herunterregelt, ein intelligentes Lichtsystem, das per App steuerbar ist: Schon 3 von 10 Bundesbürgern (31 Prozent) haben in ihrem Zuhause mindestens eine Smart-Home-Anwendung installiert. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Anteil damit messbar angestiegen: 2018 gaben noch 26 Prozent der Bundesbürger an, mindestens eine Smart-Home-Anwendung zu besitzen. Intelligente Lampen und Leuchten sind dabei besonders gefragt (18 Prozent), ebenso smarte Heizkörperthermostate (14 Prozent). Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.006 Bundesbürgern ab 16 Jahren ergeben. Auch im Bereich Sicherheit sind smarte Anwendungen auf dem Vormarsch: So besitzen 14 Prozent der Befragten eine intelligente Alarmanlage und 12 Prozent ein intelligentes System zur Videoüberwachung.

„Smart-Home-Technologien stoßen in der Bevölkerung auf großes Interesse und verhelfen den Menschen zu größerer Sicherheit, mehr Lebensqualität und einer effizienteren Energienutzung“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Vor allem mit Blick auf die aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen haben intelligente Technologien im eigenen Zuhause großes Potenzial. Die Zahl der älteren Menschen steigt, jeder will möglichst lange in seinen eigenen vier Wänden leben – hier kann das Smart Home helfen, etwa wenn ein Sensor erkennt, ob der Bewohner gestürzt oder beim Verlassen des Hauses der Herd noch angeschaltet ist. Oder in Fragen des Klimaschutzes: Eine intelligente Steuerung von Heizung und Haushaltsgeräten schont die Umwelt und den Geldbeutel.“ Derzeit nutzen 7 Prozent der Befragten intelligente Verbrauchszähler für Strom, Gas und Wasser. 10 Prozent steuern den Verbrauch über WLAN- oder Funk-Steckdosen.

Die meisten Smart-Home-Besitzer bedienen ihre Anwendungen mit dem Smartphone (80 Prozent). 2018 waren es noch 76 Prozent. Unverändert geblieben ist mit 44 Prozent der Anteil derer, die einen Tablet-PC dafür benutzen. Um sieben Prozentpunkte gestiegen ist jedoch die Steuerung per digitalem Sprachassistenten: 44 Prozent bedienen Smart-Home-Systeme mit Amazon Echo, Apple HomePod und Co., 2018 waren es erst 37 Prozent. 35 Prozent der Smart-Home-Besitzer nutzen eine Fernbedienung und 11 Prozent eine Smartwatch. „Seit sich das Smartphone als system- und herstellerübergreifende Bedienzentrale etabliert hat, ist die Steuerung von Smart-Home-Produkten einfacher und komfortabler geworden“, betont Bitkom-Präsident Berg. „Darüber hinaus wird jedoch der Einsatz von Sprachassistenten immer mehr Verbreitung finden. In Zukunft werden wir noch mehr Geräte mit unserer Stimme steuern.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.006 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt, darunter 309 Besitzer von Smart-Home-Anwendungen. Die Fragen lauteten: „Welche der folgenden Geräte haben Sie in Ihrem Haushalt vernetzt bzw. aktiv mit dem Internet verbunden?“ und „Mit welchen der folgenden Geräte bedienen bzw. steuern Sie Ihre Smart Home Geräte und Anwendungen?“


Digitalradio Aktuell

Radio Schwaben startet am 1. September
Aus dem lokal orientierten Programm Radio Schwabmünchen wird am 1. September das überregionale Radio Schwaben. Zukünftig wird verstärkt auch über die Regionen Nordschwaben, die Stadt Augsburg sowie die Landkreise Augsburg-Land, Aichach Friedberg, Unterallgäu und die Stadt Landsberg mit Landkreis berichtet werden. Neben der Redaktion wurde dazu auch das Team weiter ausgebaut. Der neue Claim lautet „Dein Leben ist ein Hit“. Musikalisch möchte man Gute Laune-Musik ohne Wiederholungen spielen.

Im Update der Funkanalyse Bayern 2019 kommt der Sender auf 27.000 Hörer im Weitesten Hörerkreis, die Tagesreichweite liegt bei 11.000 Hörern. Über DAB+ ist Radio Schwaben im Nordschwaben-Mux (Kanal 9C) in Augsburg, Günzburg, Augsburg-Land und Aichach-Friedberg zu empfangen sowie im Allgäu-Mux (Kanal 8B) in der Region vom Bodensee, über das Allgäu bis nach Landsberg am Lech. Zudem wird unter www.radioschwaben.de im Internet gesendet

„In erster Linie wollen wir mit dem Namenswechsel einiges noch besser machen, vor allem aber unserem Sendegebiet gerecht werden, denn seit Juni sind wir in ganz Bayerisch Schwaben über Antenne zu empfangen“, sagt Markus Gilg, Geschäftsführer der Radio Schwaben GmbH. „Inhaltsloses Radio wird von den Hörern nicht mehr eingeschaltet, viele UKW-Sender haben in der aktuellen Funkanalyse massiv Hörer verloren“, ergänzt er und unterstreicht das Potential von DAB+ in Bayern: „Fast jeder Dritte besitzt bereits ein oder mehrere DAB+ Radios, Tendenz steigend. Wir freuen uns auf die neue Herausforderung und Möglichkeit, Radio wieder hörenswert zu machen.“

DAB+: Bundesmux neu vom Breitenberg
Der DAB+-Bundesmux mit vier Programmen von Deutschlandradio und neun Privatsendern (Kanal 5C) ist ab sofort im Allgäu noch besser zu empfangen. Möglich macht es ein neuer Sender am exponierten Standort Breitenberg (bei Pfronten), der mit einer Strahlungsleistung von 2 kW auch die Stadt Füssen und sogar Teile von Tirol in Österreich mitversorgt.

Quelle: www.satellifax.de




19.08.2019 - 24.08.2019


Internet/Mobile Kommunikation

FFH+: Hörer können wählen, welche Art von Musik im Programm läuft
Stellen Sie sich vor, vier Menschen hören gleichzeitig HIT RADIO FFH. Die Nachrichten, die Moderationen, die Interviews, der Service - das alles ist bei allen gleich. Doch welcher Musik-Schwerpunkt gespielt wird - das bestimmt jeder selbst: Bei einem laufen mehr Hits aus den 80ern, bei einem mehr 90er, bei einem mehr Rock und bei einem mehr aktuelle Chart-Hits.

Klingt wie die Zukunft des Radios? Bei FFH ist es jetzt Realität und heißt "FFH+".

Sechs Monate hat das Digital-Team in Bad Vilbel diese Radio-Revolution ausgetüftelt. EIN Sender - in VIER musikalischen Variationen: FFH+ 80er, FFH+ 90er, FFH+ Charts und FFH+ Rock.

In jeder Sendestunde werden mehrere Titel durch Songs aus der bevorzugten Musikrichtung ersetzt.

Digital-Chef Roger Hofmann: "So können wir mehr Lieblingsmusik unserer Hörer spielen, ohne dass sie etwas von den Inhalten des FFH-Programms verpassen."

Überall, wo man jetzt schon FFH online hört, sind auch die neuen FFH+ Kanäle zu finden: In den FFH-Apps, auf der FFH-Webseite, im FFH-Alexa-Skill, aber auch auf allen Smart-Speakern oder Musikanlagen wie Sonos oder Bose.

FFH-Geschäftsführer Marco Maier: „Die neuen FFH+ Programme enthalten alles, was unsere Hörer an FFH lieben: Unsere Moderatoren, Nachrichten aus allen hessischen Regionen, das Wetter von Dr. Martin Gudd, Comedy, Interviews, Beiträge - eben das komplette FFH-Programm. Wir fügen nur mehr von den Lieblingshits der Hörer hinzu. So kann jeder seinen persönlichen Musikmix wählen."

Für die FFH+ Kanäle hat das Digital-Team von FFH die selbst entwickelte Software Webradio Composer (WRC) erweitert. Sie analysiert den Sendeplan und erkennt alle Stellen in der Stundenuhr an denen das Ersetzen von einem oder mehreren Musiktiteln sinnvoll ist.

Der Webradio Composer erstellt nun nach den Planungsregeln der Musikredaktion eine Ersatz-Playlist aus Musik-Titeln, Jingles und weiteren Elementen. Dabei wird der Musiklaufplan des Liveprogramms aus Vergangenheit und Zukunft berücksichtigt.

Die Kern-Komponente ist schließlich der Simulcast-Replacer. Er synchronisiert sich auf das FFH-Programm und ersetzt an den vorgesehenen Stellen im Livestream die Musiktitel mit der Playlist aus dem Composer.

Der Aus- und Wiedereinstieg in den Simulcast erfolgt unmerklich in Echtzeit.
www.ffh.de

Apple Music gibt es jetzt auch auf Amazon-Echo-Geräten
Die Musikwiedergabe ist einer der beliebtesten Funktionen von Alexa. Abonnenten von Apple Music können die 50 Millionen Titel des Streamingdienstes nun auch auf allen Echo-Modellen von Amazon anhören. Alexa spielt dann Lieblingslieder, -künstler, -alben oder jede beliebige Playlist von Apple Music Editoren auf der ganzen Welt, die unterschiedliche Aktivitäten und Stimmungen abdecken. Darüber hinaus spielt Alexa auf Zuruf Streams beliebter Genres wie Hip Hop, 80er-Musik oder globaler Trends wie K-Pop von Radiosendern. So hören Kunden beispielsweise mit Beats 1 komplett werbefrei den globalen Livestream von Apple Music mit umfassenden Künstler-Interviews.

Neben den Echo-Modellen funktioniert Apple Music mit Alexa auch auf den Geräten Sonos One und Sonos Beam mit Alexa-Integration. Um Apple Music zu nutzen, aktivieren Kunden zunächst den Apple Music Skill über den Skill Store in der Alexa-App oder online und geben anschließend Zugangsname und Kennwort ihres Apple Music Accounts ein.
www.amazon.de,
www.apple.de

Amazon Music jetzt auf Garmin Smartwatches verfügbar
Garmin Smartwach Nutzer, die Amazon Music haben, können künftig Songs und Playlists der angesagtesten Künstler auf ihre musikfähige Smartwatch herunterladen und jederzeit offline abspielen. Von „Schwarz Rot Pop“ bis „LEVEL“: Via Bluetooth-Kopfhörer geht die ausgewählte Playlist von der Uhr direkt ins Ohr.

Garmin ist der erste Wearable-Anbieter, der Amazon Music anbietet. Somit haben Garmin Nutzer jetzt noch mehr Freiheit bei der Wahl des Streamingdienst-Anbieters und können sich beim Sport und im Alltag von den Lieblingssongs antreiben lassen.

Amazon Prime-Mitglieder haben automatisch Zugriff auf mehr als zwei Millionen Songs und Hunderte von manuell erstellten Playlists sowie Radiosendern. Mit einem Abonnement für Amazon Music Unlimited können Kunden sogar auf mehr als 50 Millionen Songs zugreifen. Das Premium-Upgrade kann 30 Tage kostenlos getestet werden.

Amazon Music ist ab sofort im Connect IQ-Store für Garmin-Kunden mit einem Forerunner 245 Music, Forerunner 645 Music, Forerunner 945, einer fenix 5 Plus, einer vívoactive 3 Music oder einer MARQ erhältlich.

Bislang unterstützt Garmin bereits die Streamingdienste Deezer und Spotify und komplettiert nun mit dem neuen Partner Amazon Music sein Angebot.
www.garmin.com

Neuer Podcast des SWR zu Umwelt- und Klimafragen
Die Debatte ums Klima ist durch "Fridays-for-Future" lauter, aber auch konkreter geworden. Darf jetzt keiner mehr fliegen? Sollten wir uns alle vegan ernähren? Und wie fair ist eigentlich eine CO2-Steuer? SWR Umweltexperte Werner Eckert und Tobias Koch, studierter Umweltökonom und Redakteur bei DASDING, dem jungen Programm des SWR, sitzen in der "Klimazentrale" und reden, streiten, argumentieren über diese und andere Fragen. "Klimazentrale" ist der neue Podcast von SWR Aktuell rund um den Klimawandel, seine Ursachen und Wege zu mehr Klimaschutz. Jeden Freitag, manchmal mit Gast, aber immer mit viel (alternativer) Energie. Der Podcast steht in der Smartphone-App ARD Audiothek, ist aber auch über die üblichen Podcast-Portale zu abonnieren. SWR Aktuell sendet die "Klimazentrale" im Radio, samstags um 11:30 und 22:03 Uhr sowie sonntags um 20:15 Uhr.

Es gehe darum, ein Thema umfassender zu behandeln, als das in der Regel in der aktuellen Berichterstattung möglich ist, sagt Werner Eckert. Und Tobias Koch: "Ich habe das Gefühl, für viele Leute sind Antworten auf aktuelle Klimafragen entweder schwarz oder weiß - Jung kämpft gegen Alt. Dass da aber auch extrem viel dazwischen liegt, haben wir direkt bei der ersten Aufzeichnung gemerkt. Das Format Podcast gibt uns die perfekte Möglichkeit, fundiert über Themen zu diskutieren."

Die beiden Macher genießen die generationenübergreifende Zusammenarbeit. Tobias Koch, 30, hat in Nürnberg Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Umweltmanagement und nachhaltige Unternehmensführung studiert und arbeitet bei DASDING. Werner Eckert, fast doppelt so alt, ist seit vielen Jahren als Berichterstatter der ARD bei den Welt-Klimakonferenzen dabei.

- "Klimazentrale" als Podcast auf dem Smartphone sowie im Radio
- Jeden Freitag neu in der Smartphone-App ARD Audiothek.
- Im Informationsradio SWR Aktuell: Samstag, 11:30 und 22:03 Uhr, sowie Sonntag, 20:15 Uhr.
- Online zum Nachhören auf SWR.de und in der ARD Audiothek:
www.swr.de/swraktuell/radio/klimazentrale/Klimazentrale,klimazentrale-100.html sowie
www.ardaudiothek.de/klimazentrale/64922226


Consumer Electronics/IT

WISI @ IBC 2019: Optimierte B2B-Lösungen für Betreiber von Netzen der nächsten Generation sowie Dienste- und Inhalteanbieter
WISI präsentiert als führender Entwickler und Technologielieferant für die Schlüsselbereiche der Kommunikation auf der IBC 2019 (13. bis 17. September) in Amsterdam am Stand D37 in Halle 1 optimierte TV- und Video-Lösungen für den Auf- und Ausbau von Netzen der nächsten Generation. Zu den Höhepunkten gehören die Premiere des neuen Chassis der modularen 4400 Serie, das 25 Prozent mehr Kapazität in einer Höheneinheit bietet, sowie das neue HEVC Transcoding Modul. Darüber hinaus hat WISI den ABR Transcoder 3840 mit neuen Funktionen erweitert und das Streaming Protokoll SRT in die FIREFLY Plattform integriert.

- Neues Inca 4440 Chassis bietet 25 Prozent mehr Kapazität für die modulare 4400 Serie

WISI hat die modulare Inca 4400 Serie mit einem neuen Chassis-Typen erweitert. Dieses bietet dem Betreiber eine höhere Dichte und mehr Flexibilität in einer Höheneinheit. Dank der vier Slots für vier Transcoder-Module kann der 4440 bis zu 48 HD- oder 120 SD-Programme transkodieren, transraten und downscalen. Zudem unterstützt das neue Chassis die ABR Transkodierung von bis zu 24 HD-Programmen mit bis zu 4 ABR-Profilen oder alternativ von 48 SD-Programmen mit bis zu 2 ABR-Profilen.

Betreiber erhalten durch die Wahlmöglichkeiten zwischen 1 Gigabit Ethernet oder 10 Gigabit Ethernet mit SFP+ Modulen sowie zwischen Gleichstrom und Wechselstrom bei der Energieversorgung eine deutlich höhere Flexibilität. Die neue Grundeinheit unterstützt Audio-Transkodierung zwischen Dolby Digital AC-3, Dolby Digital EC-3, MPEG-Audio, AAC Eingangs- und Ausgangscodecs in hoher Dichte sowie die Enkodierung in Dolby Digital AC-3 und EC-3. Das in alle Inca Produkte integrierte leistungsstarke VidiOS™ Tool überwacht die Transportströme und stellt dem Netzbetreiber die eingespeisten Videoinhalte automatisch visuell dar. Damit erhält der Benutzer einen direkten Überblick, ob ein eingespeistes TV-Programm im Netz bereitsteht. Die zu jedem Transportstrom gehörigen Tabellen werden mit Bandbreitenanzeige gelistet.

- HEVC Empfang, Verarbeitung und Transkodierung

Das neue HXC Modul ist mit allen Produkten der modularen Inca 4400 Serie kompatibel. Es unterstützt die Transkodierung von HEVC der nächsten Generation für die zukunftssichere und optimierte Übertragung von Video-Signalen. Mit dem HEVC Codec lassen sich Video-Signale bei gleichzeitigem Erhalt der Bildqualität um bis zu 40 Prozent komprimieren. Mit der Inca 4400 Serie können die empfangenen HEVC-Signale in MPEG-4 AVC oder MPEG-2 gewandelt werden, um die Kompatibilität mit älteren Empfangsgeräten zu gewährleisten. Das HXC Modul unterstützt die Betreiber von Kabel- und IP-Netzen sowie von Satellitenübertragungs- und Verarbeitungsinfrastrukturen bei der IP-gestützten Übertragung von Videostreams mit der Transcodierung linearer SD und HD HEVC-Quellen in MPEG-4 AVC oder MPEG-2.

WISI hat seine Inca 4400 Serie zudem mit der N+1 Chassis-Redundanz Funktion erweitert. Diese ist mit SSM (Source Specific Multicast) Infrastrukturen kompatibel.

- Chassis-Redundanz im Inca ABR Transcoder 3840

WISI kombiniert mit dem adaptive Bit-Raten (ABR) Transcoder 3840 höchste Qualität mit Kosteneffizienz und setzt damit neue Maßstäbe im internationalen Markt. Der für Multiscreen & OTT Anwendungen optimierte Transcoder kann bis zu 24 HD-Programme oder 48 SD-Programme mit jeweils bis zu 6 Profilen in einer Höheneinheit transkodieren. Um dessen Verfügbarkeit weiter zu erhöhen hat WISI den Transcoder mit einer N+1 Redundanz Funktionalität für die Unterstützung des IP-Masquerading aus unterschiedlichen Signalquellen für die SSM (Source Specific Multicasting) Kompatibilität erweitert. Die N+1 mit SSM-Unterstützung erhöht die Sicherheit für den Betreiber und maximiert die Verfügbarkeit des Geräts. Zudem hat WISI weitere Redundanzfunktionen wie etwa automatische Ausfallsicherungen und eine redundante Stromversorgung in das Gerät integriert.

Der ABR Transcoder 3840 wurde für die MOBITV CONNECT™ Plattform im nordamerikanischen Markt zertifiziert und freigegeben. Die Zusammenarbeit mit der MOBITV CONNECT ermöglicht es Kabelnetzbetreibern in die nächste Generation der Video-Erfahrung zu investieren, um ihren Kunden neue Seherlebnisse zu bieten. Netzbetreiber, die neue Multiscreen-Dienste mit MOBITV auszurollen wollen, können damit auf diese weltweit erfolgreiche WISI Transcoder-Plattform als Kopfstelle setzen.

- SRT Support für FIREFLY

WISI hat das sichere und zuverlässige Open Source Video-Übertragungsprotokoll SRT (Secure Reliable Transport) in seine FIREFLY Plattform integriert. SRT ist eine kostensparende Technologie für die Übertragung von Video-Inhalten über das öffentliche Internet und damit eine Alternative zu kostenintensiven Übertragungen über Satellitenverbindungen. SRT optimiert mit sicheren Streams und einfacher Firewall-Umgehung die Übertragungsleistung in bester Live-Bildqualität über eine Vielzahl von Netzen hinweg. Wesentliche Vorteile von SRT sind die sichere AES 128/256 Verschlüsselung von Video- und Audio-Inhalten sowie die Wiederherstellung verlorener Datenpakete durch die optimierte erneute Übertragung der Daten mit geringen Latenzzeiten.

Die modulare Inca 4400 Serie wurde von WISI ebenfalls für das Senden und Empfangen von SRT Streams erweitert.
www.wisi.de


Digitalradio Aktuell

DAB+ bald auch auf Teneriffa
Das terrestrische Digitalradio DAB+ wird nun auch auf den Kanarischen Inseln immer weiter ausgebaut. Im Frühjahr startete bereits ein Multiplex auf Gran Canaria. Jetzt soll DAB+ auch auf Teneriffa etabliert werden, wie der englischsprachige Privatsender Coast FM auf seiner Facebook-Seite verrät.

Wie Coast FM weiter ankündigt, soll der neue DAB+-Multiplex zunächst im Süden von Teneriffa auf Sendung gehen. Ob eine spätere Expansion in den Norden der Insel geplant ist, teilte der Sender noch nicht mit. Für die Realisierung des Projekts arbeitet Coast FM mit Ibertel Towers zusammen.

Keine Hinweise gibt es bislang zu Senderstandort, Kanal und Strahlungsleistung. Ebenfalls nicht bekannt ist, ob noch weitere Programmanbieter am Projekt beteiligt sind.
www.coastfmradio.com


TV und Radio Aktuell

Funkanalyse Bayern 2019: Erste Daten der korrigierten Fassung
Lokalradio gehört in Bayern für rund 2,96 Millionen Menschen ab 14 Jah­ren zum Alltag. Mit einer Tagesreichweite von 26,7 Prozent an einem durchschnittlichen Werktag behaupten sich die Lokalradioprogramme als feste Größe hinter den landesweiten Angeboten ANTENNE BAYERN mit 28.9 und Bayern 1 mit 28,5 Prozent. Es folgt Bayern 3, das im Freistaat unter der Woche von 22,1 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren gehört wird.

Radio erreicht montags bis freitags insgesamt 85,5 Prozent der bayerischen Bevölkerung ab 14 Jahren – und damit fast sieben Mal mehr Menschen als Musikstreaming-Dienste (12,9 Prozent, Tendenz steigend). Noch größer ist die Differenz in Bezug auf die Hördauer: Während auf Musikstreaming werktags durchschnittlich 21 Minuten entfallen, verbringt jeder ab 14-Jährige in Bayern 238 Minuten mit Radiohören.

Zunehmend mehr Menschen nutzen auch das terrestrische Digitalradio DAB+: Fast jeder Dritte ab 14 Jahren in Bayern (31,1 Prozent) hat mittlerweile Zugang zu mindestens einem DAB+-Empfangsgerät, fast jeder Fünfte (18,6 Prozent) schaltet es an einem durchschnittlichen Tag unter der Woche auch ein.

Das sind einige zentrale Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2019 Hörfunk, die Kantar im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der bayerischen Anbieter durchgeführt hat. Insgesamt wurden dafür im Freistaat rund 24.000 Personen ab 14 Jahren befragt.

Ohne Musik geht es nicht, aber noch wichtiger sind den Menschen beim Lokalradio die Morgensendung und ihre Moderatoren. Neben Services wie Verkehr, Veranstaltungshinweisen oder Wetter und lokalen Informationen sind zudem die Themenauswahl und die Qualität der Inhalte wichtige Gründe einzuschalten. Über alle Standorte hinweg weisen die Stammhörer der erfolgreichsten Lokalradios ihren Sendern in diesen Punkten überdurchschnittlich hohe Kompetenzen zu.

Zu den erfolgreichsten Lokalprogrammen im Einzelnen: An den Einfrequenzstandorten liegt Radio Oberland mit 20,5 Prozent Reichweite an einem durchschnittlichen Werktag auf Platz eins vor HITRADIO RT1 Nordschwaben mit 18,6 Prozent. An den Zweifrequenzstandorten nimmt RADIO GONG in Würzburg mit 23,2 Prozent Tagesreichweite die Spitzenposition vor HITRADIO RT1 in Augsburg mit 18,5 Prozent ein. Im Ballungsraum Nürnberg belegt Hit Radio N1 mit einer Tagesreichweite von 14,0 Prozent vor Radio F mit 13,7 Prozent den ersten Platz. Im Großraum München positioniert sich Radio Gong 96.3 mit 15,5 Prozent Reichweite an einem durchschnittlichen Werktag vor Radio Arabella mit 14,0 Prozent an der Spitze. An den Standorten mit einer Radio Galaxy-Zweitfrequenz ist Radio Plassenburg in Kulmbach mit 29,6 Prozent Tagesreichweite der Gewinner, gefolgt von Radio Mainwelle in Bayreuth mit 27,7 Prozent. Damit hat Radio Plassenburg die höchste Tagesreichweite aller bayerischen Lokalradioprogramme.

Bayernweit erreicht der Jugendsender Radio Galaxy von Montag bis Freitag pro Tag 278.000 Menschen ab 14 Jahren. In seinen 14 UKW-Verbreitungsgebieten schaltet bei den 14- bis 39-Jährigen etwa jeder Fünfte (19,6 Prozent) den Sender täglich ein. 158.000 Personen ab 14 Jahren in Bayern hören an einem durchschnittlichen Werktag egoFM, das in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg auch über UKW läuft. Die „jungen Angebote“ bleiben also trotz vieler neuer Audio-Möglichkeiten relevant und behaupten sich gegen die zunehmende und – gerade in der jüngeren Altersgruppe sehr beliebte – Konkurrenz: 30,5 Prozent der 14- bis 39-Jährigen nutzen täglich Musikstreaming-Dienste.

Die landesweite ROCK ANTENNE behauptet sich ebenfalls gut – mit einer Tagesreichweite von 3,9 Prozent bzw. 435.000 Hörern an einem durchschnittlichen Werktag.
www.blm.de

Quelle: www.satellifax.de




12.08.2019 - 17.08.2019


Sat Kompakt

Park TV abgeschaltet
Park TV hat seine Sendungen auf Türksat 42° Ost, 11.977 GHz horizontal, eingestellt.

TVO wechselt Frequenz
Der Sender TVO hat seine Frequenz auf Türksat 42° Ost gewechselt. Anstelle von 12.034 GHz vertikal wird jetzt auf 11.977 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 5/6) gesendet. Das Signal ist unverschlüsselt.


Satellit Aktuell

Bundesliga live von DAZN bei HD+
Freitag, 16.Die Fußball-Bundesliga startet in die neue Saison und mit HD+ kann man die Spiele am Freitag, Montag und Sonntagmittag weiterhin über Astra 19,2° Ost erleben. Auch nach dem Wechsel der Rechte an der Live-Übertragung von Eurosport an DAZN ändert sich beim Empfang im TV über HD+ und Satellit nichts. Alle HD+ Kunden können weiterhin für 5 Euro zusätzlich auf Eurosport 2 HD Xtra den Ball auf seinem Weg ins Eckige verfolgen. Allerdings wird künftig DAZN die Spiele aus dem Bundesliga-Paket mit Beginn der neuen Saison übertragen.

"Wir freuen uns, dass wir auch in der neuen Bundesliga-Saison wieder Millionen Satellitenzuschauern die Möglichkeit bieten können, auf Eurosport 2 HD Xtra mit HD+ über 70 Stunden spannenden live Fußball zu verfolgen", so Georges Agnes, Geschäftsführer Operations und Produktentwicklung der HD PLUS GmbH. "Sportereignisse sind einfach ein Zuschauermagnet für das Fernsehen. Brillante Bilder in HD aber auch UHD verstärken das Seherlebnis deutlich. Es ist und bleibt unser Ziel auch künftig vielfältige Sporthighlights in bester Bildqualität mit HD+ auszustrahlen."

Die neue Bundesliga-Saison hat es in sich und startet mit attraktiven Partien der Münchner Bayern, des ambitionierten Vizemeisters Dortmund oder der starken Meisterschaftsgeheimfavoriten Gladbach und RB Leipzig:

August, FC Bayern München - Hertha BSC
Freitag, 23. August, 1. FC Köln - Borussia Dortmund
Freitag, 30. August, Gladbach - RB Leipzig
Freitag, 13. September, Fortuna Düsseldorf - VFL Wolfsburg
Freitag, 20. September, FC Schalke 04 -1. FSV Mainz 05
Montag, 23. September, VFL Wolfsburg - TSG 1899 Hoffenheim
Freitag, 27. September, Union Berlin - Eintracht Frankfurt

Voraussetzung, um die Bundesliga-Übertragung von DAZN über HD+ zu sehen, sind neben dem TV-Empfang über Satellit ein HD+ Modul, ein HD+ Receiver oder ein neues TV-Gerät von Panasonic oder Samsung, in dem HD+ bereits integriert ist. Zusätzlich zur Hardware benötigt der Zuschauer das HD+ Sender- und Eurosport-Paket, das Kunden als Prepaid-Angebot für 12 Monate für 125 Euro (setzt sich zusammen aus 70 Euro für das HD+ Sender-Paket und 55 Euro für das Eurosport-Paket) im Handel erwerben können. Auch der Eurosport-Player ist enthalten. Dort zeigt Eurosport künftig keine Bundesliga mehr, dafür sind dort weiterhin zahlreiche Bonus-Features und alle internationalen Sporthighlights, die auf den Eurosport-Sendern übertragen werden, zu sehen. So etwa die Olympischen Spiele, die Tour de France, die Tennis Grand Slams, Premium Motorsport oder neu ab dieser Saison: die Frauenfußball-Bundesliga.
www.hd-plus.de


Internet/Mobile Kommunikation

Radio Arabella startet Apple Business Chat
Neben WhatsApp und dem Facebook Messenger haben die Hörer des Münchner Regionalsenders Radio Arabella ab sofort auch die Möglichkeit, über den Apple Business Chat mit ihrem Lieblingsradio in Kontakt zu treten. Das funktioniert über iMessage, das wiederum in die Nachrichten-App von iPhone, iPad und Mac integiert ist. Über die Webseite von Radio Arabella stehen weitere Details zu den Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:
www.radioarabella.de/arabella-aktuell/service/.

SWR Mediathek geht in ARD Mediathek auf
Die Inhalte der Mediathek des Südwestrundfunks (SWR) werden ab Montag, 19. August 2019, ausschließlich unter dem Dach der ARD Mediathek firmieren - in einem eigenen SWR-Channel. Eigene Ausspielwege werden nicht mehr weitergeführt. Für den SWR als federführender Sender für die ARD Mediathek ist dies ein konsequenter Schritt in Richtung Nutzerfreundlichkeit.

SWR Intendant Peter Boudgoust: "Die ARD Mediathek ist das Herz für sämtliche Spielfilme, Serien, Dokumentationen und alle anderen Videos der ARD. Der SWR ist davon überzeugt, dass dies die beste Plattform für sämtliche Bewegtbildinhalte der Landesrundfunkanstalten ist. In der Vergangenheit haben die Nutzerinnen und Nutzer mehrere Mediatheken gebraucht, um das richtige Video zu finden. Wir halten es für zukunftsweisend in der ARD gemeinsam aufzutreten und dafür die besten Bedingungen zu liefern: Nun ist es ein kurzer Weg vom 'Tatort' hin zur 'SWR Landesschau' oder zu 'Verstehen Sie Spaß?'. Als zuständiger Sender für die ARD Mediathek und die ARD Audiothek ist es unser Anspruch, diese beiden Plattformen ständig weiter zu verbessern."
www.swr.de


Medien International

Österreich: Puls 24 HD startet auch bei SimpliTV
Vor einigen Wochen hat SatelliFax erstmals über Testsendungen für den neuen österreichischen Fernsehsender Puls 24 HD berichtet. Diese konnten über Astra 19,2° Ost empfangen werden. Wie der Branchendienst dehnmedia jetzt berichtet, wird der neue Sender der ProSiebenSat1-Gruppe auch terrestrisch zu empfangen sein - im Rahmen des Bezahlpaketes SimpliTV. Inhaltlich soll es den Angaben zufolge bei Puls 24 HD um Nachrichten und Live-Events gehen.

Quelle: www.satellifax.de









Counter/Zähler