Innung für Elektro- und Informationstechnik München
Fachgruppe Informationstechnik IT








Impressum

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Aktuelle Informationen

Letzte Änderung am 17.04.2021



12.04.2021 - 17.04.2021



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

HIT RADIO FFH erweitert „Alexa-Skill“
Smartspeaker sind inzwischen der am schnellsten wachsende Verbreitungsweg für Radiosender. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Sprachsteuerung von Amazon. HIT RADIO FFH hat jetzt den eigenen Alexa-Skill um weitere Webradios, viele Podcasts und Comedy ergänzt. „Alexa, öffne FFH“. Mit diesem Sprachbefehl wird der kostenlose Radio-Skill aktiviert und bringt über 20 verschiedene Radioprogramme ins Wohnzimmer oder in die Küche. Jetzt sind auch die „FFH+“ Programme dabei. Hörer können sich damit ihre Lieblingsmusikfarbe für das FFH-Live-Programm aussuchen: „Alexa, öffne FFH und spiele plus 80er“, damit startet der Livestream mit zusätzlichen Hits aus dem Kultjahrzehnt. Zur Auswahl stehen außerdem: „FFH+ 90er“, „FFH+ CHARTS“ und „FFH+ ROCK“.

„Wir haben in den vergangenen Wochen einige neue Podcast-Formate gestartet. Diese sind jetzt auch über Alexa verfügbar“, erläutert FFH-Digital-Chef Roger Hofmann das Skill-Update. „Das Interesse unserer Nutzerinnen und Nutzer an aktuellen Informationen ist immer noch sehr hoch. Deshalb gibt es auch das Corona-Update aus unseren Nachrichten auf Abruf. ‚Alexa, gib mir das Corona-Update von FFH‘ startet den Service.“ Ankes Tanke, die Comedy aus der FFH-Morningshow „Guten Morgen, Hessen“, wird über Alexa am häufigsten abgerufen. Jetzt sind die Comedy-Formate „Lacherando – der FFH-Witze-Lieferdienst“ und „Uwe der Kreisligatrainer“ dazugekommen.

Wer die FFH-Morningshow verpasst hat, kann sich die Zusammenfassung mit „Alexa, spiele das Beste aus Guten Morgen, Hessen von FFH“ anhören. Sportbegeisterte finden im erweiterten Alexa-Skill den Fußball-Podcast „FFH-Tippspiel“, in dem FFH-Sportreporter Michael Maxen mit Prominenten und Redaktions-Kolleg*innen über die laufende Bundesliga-Woche spricht. Und in „HSG Buffalo“ geht es um die Bundesliga-Handballer aus Wetzlar.

Damit die Funktionen verfügbar werden, muss der Skill einmal aktiviert werden. Das geht mit: „Alexa, öffne FFH“ oder „Alexa, aktiviere FFH“.

Einige Sprachbefehle zum Ausprobieren:
„Alexa, öffne FFH und starte die 80er“
„Alexa, frage FFH, wer das singt“
„Alexa, öffne FFH und spiele den Fußball-Podcast“
„Alexa, frage FFH, was es Neues gibt“ „Alexa, frage FFH nach Musik“


www.ffh.de

SLM nennt Starttermin für herFunk und Sportradio Deutschland
Die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) nennt den Starttermin für zwei weitere Hörfunkprogramme, die im zweiten überregionalen DAB+-Multiplex auf Sendung gehen. Den Angaben auf der SLM-Webseite zufolge wollen das bislang unter dem Arbeitstitel herFunk bekannte Radio E.V.A. und Sportradio Deutschland voraussichtlich am 1. Mai 2021 auf Sendung gehen.
www.slm-online.de/hoerfunk.html

„ANTENNE BAYERN Bayern Sound“: Neues Webradio mit Hits aus Bayern für Bayern
Wir lieben Bayern: Das vereint Bands wie LaBrassBanda, Django 3000 oder Künstlerinnen wie Claudia Koreck und Fredl Fesl mit ANTENNE BAYERN. Daher gibt es ab sofort das neue Webradio „ANTENNE BAYERN Bayern Sound“ mit allen aktuellen weiß-blauen Hits und den besten Klassikern für den Freistaat auf www.antenne.de, in der ANTENNE BAYERN-App sowie auf SmartSpeakern wie Alexa und Google Home.

„So lang sind wir jetzt schon arbeitslos und dürfen keine Konzerte spielen! Schön, dass die bayerischen Künstler bei 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN präsent sind. Mein Motto: 'Am Ende aller Tage – wir kommen wieder, keine Frage'! “, freut sich Günther Sigl von der Spider Murphy Gang über das neue Webradio-Programm des bayerischen Privatradiosenders. "ANTENNE BAYERN Bayern Sound" widmet sich allein der modernen Mundart-Musik aus dem Freistaat. Moop Mama, Hannes Ringlstetter oder Dicht & Ergreifend sind nur einige Beispiele des neuen Musiksenders. Neben dem jungen Crossover-Sound, der Brass, Folk, Electronic Music, Rock, Jazz und Volksmusik verbindet, bringt das neue Angebot den Hörern auch ausgewählte Austro-Songs und bayerische Legenden wie die Spider Murphy Gang, Haindling und Werner Schmidbauer auf die digitalen Endgeräte.

Heimatminister Albert Füracker zum Start des neuen Webradio-Angebots: „'ANTENNE BAYERN Bayern Sound' ist Heimat für die Ohren. Hier bekommen musikalisch kreative Köpfe aus ganz Bayern eine Stimme, die den ganzen Freistaat erreicht! Auch bisher nur regional bekannte Künstler finden so Gehör und werden gefördert – eine wichtige Unterstützung gerade in Zeiten der Corona-Pandemie!“

Und auch zahlreiche Künstler begrüßen „ANTENNE BAYERN Bayern Sound":

„Eine Plattform für Bands aus der Region war lange überfällig. Wir freuen uns, dass es sowas nun endlich gibt und wir ein Teil davon sein dürfen! Vielen Dank!!!" - Peter Palmer, Moop Mama

„Wir freuen uns riesig über den 'Bayern Sound'. Endlich gibt’s eine ordentliche Plattform für bayerische Mundart-Musik. Super gemacht, weiter so!" - Flo Starflinger, Django 3000

„'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN schenkt den vielen Mundart-Musikern im Freistaat ihre längst verdiente Aufmerksamkeit.

Ein Lebenszeichen des Dialekts - wir sagen ein herzliches 'vergelt's Gott'!" - Hias Riegler, d'Hundskrippln

„Die unterschiedlichsten Menschen leben in Bayern und machen auch die hiesige Kunstszene so bunt wie spannend. Wir freuen uns sehr, dass auch ANTENNE BAYERN ihr Angebot kontinuierlich erweitert und Künstler*innen aus der Region pusht." - Julian Menz, Pam Pam Ida

„Endlich können die bayrischen Ohren auch das im Radio hören, was sie sonst bei den zahllosen Live-Veranstaltungen unserer MundArtKünstler lieben und schätzen. Danke für den 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN!" - Roland Hefter, Liedermacher und Kabarettist

„Unser Motto: Werd scho wieder! Gegenseitige Motivation und Zusammenhalt sind wichtiger denn je. Bayern Sound leistet hier einen sehr wichtigen Beitrag, danke dafür!" - Max Kronseder, DeSchoWieda

„Cool, jetz gibts endlich 'Bayern Sound'! Der Stream kann auf jeder Hütt‘n und Alm durchlaffa!" - Beni Hafner, Oimara

„Eine lang überfällige Repräsentation der Vielfalt unserer Künstler im Freistaat. Bin stolz und dankbar dabei sein zu dürfen. Daumen hoch Antenne Bayern!" - Mathias Kellner, Liedermacher und Kabarettist

„Für mich ist der 'Bayern Sound' eine landesweit längst überfällige Initiative! Endlich wird gefördert und präsentiert, was es in Bayern für unglaublich coole und vielfältige Musik gibt. Mia san ned nur mia, mia san fui Mehra ois Du denkst…" - Sebastian Horn, Dreiviertelblut

„Hör ma wos ma woin! ... und des jetzt a im Radio! Saustark, ANTENNE BAYERN, dass ihr uns bayrischen Musikern die Möglichkeit gebts, unsern Sound in die Welt zu tragen! Dickes Merci für euren/unsren 'Bayern Sound'! Jetzt drah ma auf!" - Michael Fenzl, FENZL mit Bäänd

„Dass der 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN fränkische, schwäbische, oberpfälzische, allgäuerische, bayerische und sogar österreichische Musik miteinander vereint, ist großartig. Das macht Spaß zu hören! Oder besser auf Fränggisch gsagd: Bayern Sound - des is fei gor ned schlechd!" - Dada Windschi, Kellerkommando

„Mir als Frankenbänd beim 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN – des is ja wie der Senft aff die Bratwürscht. Musik aus unserer Gegend im fränkischen Dialekt, das ist die nördliche Version von Bayern und komplettiert das Angebot. Weiter so und 'Blouß ned nouchgeb'n!'" - Charly Fischer, Frankenbänd

„Wie Karl Valentin schon zum Radio sagte: 'Ich bin auf sie angewiesen, aber sie nicht auf mich! Merken sie sich das!' Liebes ANTENNE BAYERN-Team, schön dass ihr uns eine Plattform gebt. Es gibt so viele tolle bunte Musik in Bayern. Wir freuen uns voll, dass wir dabei sein dürfen. In diesem Sinne 'Net kapituliern'!" - Susi Raith, Susi & und die Spießer

„I gfrei me ganz stark, dass die Musikvielfalt unserer Heimat von Euch gebührend gewürdigt und gefeiert wird. Der ganze bunte Strauß an Dialekten und Genres … und ich kleines Würstl mittendrin. Sauguad! Bayern Sound - Mia sann Eich ned wurscht!" - Karin Rabhansl, Liedermacherin

„Ich freue mich, dass auch meine Lieder einen kleinen Beitrag zum bunten Spektrum vom 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN beitragen. Getreu nach dem Motto: 'Ohne Gaudi is ois nix'. Ich wünsch‘ Euch und Eurem neuen Sendeformat viel Erfolg." - Fredl Fesl, Erfinder des bayerischen Musikkabaretts

„'Bayern Sound' - eine großartige Idee, regionaler Welt-Musik im Radio ein Forum zu geben und die durchaus breite, lebendige und bunte bairische Szene von Rap, Folk, Rock bis zur Liedermacherei endlich wieder unter die Leute zu bringen. Höchste Zeit, gerade jetzt… mir daugt des. Oiweiweida!" - Werner Schmidbauer, Liedermacher und Fernsehmoderator

Host des neuen Streaming-Angebots ist „die Schiederin“: Die temperamentvolle Oberpfälzerin und Radio-Legende Marion Schieder liebt und lebt den „Bayern Sound“ wie kaum ein anderer: „Dahoam ist koa Ort, Dahoam is a Gfühl und die Sprache! Und mit dem 'Bayern Sound' von ANTENNE BAYERN bin i praktisch immer dahoam. Tolle Musiker und großartige Leut zum Anhören… Zeit is worn!". Ihr Kollege Stefan Meixner kommt mehrmals täglich mit der Frankenfibel-Comedy zu Wort. Abgerundet wird das Webradio-Format durch gute Nachrichten aus allen Regierungsbezirken: „Die gute Nachricht aus Bayern“, bekannt aus den ANTENNE BAYERN Nachrichten, ergänzt das Bayernsound-Angebot jeweils zur vollen Stunde.

Das kostenlose Webradio „Bayern Sound“ empfängt man überall auf www.antenne.de, via ANTENNE BAYERN App und SmartSpeaker.



Medien & Medienpolitik

VATM-Jahrbuch 2021 jetzt online: TK- und digitalpolitische Meilensteine im Wahljahr
Die Frage, wer künftig mit welchem politischen Wahlprogramm in welcher Koalition Deutschland regieren wird, bewegt die Menschen in einem von der anhaltenden Pandemie geprägten Wahljahr mehr denn je. Und mehr denn je braucht Deutschland wirksame Maßnahmen und zukunftsgewandte Entscheidungen – gerade und besonders in der Digital- und TK-Politik. Denn wie elementar wichtig eine hochleistungsfähige TK-Infrastruktur und innovative Dienste auf diesen Netzen für nahezu alle Lebensbereiche sind, haben die vergangenen zwölf Monate sehr deutlich vor Augen geführt.

„Es nutzt allerdings wenig, in Wahlprogrammen für die kommenden Jahre lediglich neue Zeitziele zu formulieren oder der Wirtschaft neue staatliche Verpflichtungen aufzuerlegen“, betont VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. „Wir brauchen vielmehr eine neue Form des Umgangs von Politik und Branche, wir brauchen eine Partnerschaft, um Digitalisierung und Wirtschaft auf Basis echter Gigabit-Netze in den nächsten Jahren zu gestalten.“

Im neuen VATM-Jahrbuch 2021, das der VATM heute in digitaler Fassung vorstellt, geht es daher um eine ehrliche Bestandsaufnahme, eine Analyse der Problemfelder und um Lösungen, wie das ambitioniert Machbare erreicht werden kann und welche Wege dorthin die richtigen sind.

Klare politische Perspektiven für die Zeit nach der Wahl zeigen die Generalsekretäre der großen Parteien Paul Ziemiak (CDU), Lars Klingbeil (SPD) und Markus Blume (CSU) sowie der politische Bundesgeschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, Michael Kellner, in ihren Gastbeiträgen auf. Die Zukunft der Regulierung und neue Regeln für eine funktionierende Gigabit-Gesellschaft erläutern die VATM-Gastautoren Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, und Olaf Lies, Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz in Niedersachsen und Vorsitzender des Beirats bei der Bundesnetzagentur.

Wie aber kann der Gigabit-Ausbau Deutschlands gelingen? In ihren Beiträgen analysieren die Mitgliedsunternehmen des VATM in diesem Jahrbuch, welche Rahmenbedingungen Gigabit-Treiber sind, wie es um verfügbare Baukapazitäten steht und welche Ausbauplanungen überhaupt realistisch sind. Sie diskutieren Förderverfahren, Förderpraxis und kluge Regulierung und beschreiben Zwischenschritte hin zu Gigabit ebenso wie einen richtig strukturierten Migrationsplan von Kupfer- auf Glasfasernetze. Die Statements aus der TK-Branche zeigen aber auch ehrlich auf, wie es nicht weitergehen darf, wo Rechtsansprüche losgelöst von praktischer Umsetzbarkeit den Gigabit-Ausbau verzögern, welche neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen den Abschluss von Gigabit-Anschlussverträgen erschweren und wo Datenschutzverschärfungen den Nutzen neuer digitaler Dienste in Frage stellen.

116 Seiten kompakte und hochaktuelle Informationen zu diesen und vielen weiteren Themen, zum besonderen Engagement der Branche für mehr Nachhaltigkeit und zu den vielfältigen Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz – das ist das VATM-Jahrbuch 2021.

Zur Online-Fassung des VATM-Jahrbuchs gelangen Sie hier:
www.vatm.de/wp-content/uploads/2021/04/Jahrbuch-Web.pdf



TV und Radio Aktuell

360 Grad Audio: Antenne Deutschland nimmt neue Studios in Betrieb
Einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg hin zu einem 360 Grad Audio Anbieter hat Antenne Deutschland erreicht: In den neuen Studios in München-Garching werden ab sofort nicht nur die vier aktuellen Absolut-Programme des 2. DAB+ Bundesmux produziert, sondern zukünftig auch kreative, ganzheitliche Vermarktungskonzepte rund um das Thema Audio entwickelt. Unternehmen können damit die attraktiven Werbemöglichkeiten, die Audio-Formate wie digitales Radio, Streaming oder Podcasts auf vielen Empfangswegen bieten, noch besser nutzen.

In den mit modernster Technik ausgestatteten Studios werden nun rund um die Uhr die Programme Absolut HOT, Absolut TOP, Absolut Bella und Absolut OLDIE CLASSICS produziert und moderiert, ebenso zukünftig die Programme auf den beiden verbleibenden Sendeplätzen des 2. DAB+ Bundesmux.

Ein Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung neuer audiobasierter Werbeformate mit einer möglichst hohen und dennoch individuell skalierbaren Reichweite. Adressierbare Formate und die Kombination unterschiedlicher Verbreitungswege spielen dabei eine wichtige Rolle.

„Wir haben hier viele kreative Köpfe aus der Radiobranche und anderen Mediengattungen versammelt, die innovative Audioformate entwerfen, die die Hörerinnen und Hörer rund um die Uhr in unterschiedlichen Lebenslagen erreichen. Unser neues „Audio-Center“ in Garching bietet die besten Voraussetzungen dafür, dass aus visionären Ideen funktionierende Angebote werden“ sagt Joe Pawlas, Geschäftsführer der Antenne Deutschland.
www.antenne-deutschland.de

Die NTT INDYCAR SERIES ist zurück: SPORT1+ zeigt alle Rennen der neuen Saison live oder relive
Gute Nachrichten für alle US-Motorsport-Fans: SPORT1 hat sich für dieses Jahr ein umfangreiches Rechtepaket an der NTT INDYCAR SERIES gesichert, die am kommenden Sonntag in die neue Saison startet. Zehn Rennen sowie einer der beiden Qualifikationstage für das Indianapolis 500 werden live auf dem Pay-TV-Sender SPORT1+ mit Originalkommentar übertragen, die weiteren Rennen relive. Außerdem gibt es von allen Rennwochenenden ein Highlight-Magazin zu sehen. Im Rahmen einer Sublizenzvereinbarung wird auch MOTORVISION TV ausgewählte Rennen live abbilden. Darüber hinaus wird das legendäre „Indy 500“ auch auf SPORT1 im Free-TV gezeigt. Abgerundet wird die ausführliche Berichterstattung zur NTT INDYCAR SERIES 2021 mit Clips auf den digitalen Kanälen von Deutschlands führender 360°-Sportplattform. Los geht’s bereits am kommenden Sonntag, 18. April, live ab 21:40 Uhr auf SPORT1+, wenn die Green Flag für den Honda INDY Grand Prix of Alabama geschwenkt wird. Mit der NTT INDYCAR SERIES und der NASCAR Cup Series hat der Pay-TV-Sender SPORT1+ in diesem Jahr die beiden populärsten US-Motorsportserien im Programm.

Zuletzt war die NTT INDYCAR SERIES 2018 auf den SPORT1 Plattformen zu sehen, nun startet die beliebte Motorsportserie wieder auf SPORT1+ durch. Neben den bekannten Ovalrennen wird meist auf Rundkursen gefahren – mit Spitzengeschwindigkeiten von über 300 km/h. In dieser Saison stehen von April bis September 17 Rennen auf dem Programm, hinzu kommen zwei Qualifikationstage für das Indianapolis 500, das für den 30. Mai angesetzt ist. Das Auftaktrennen findet im Barber Motorsports Park in Birmingham (Alabama) statt, anschließend folgen bis zum Saisonfinale in Long Beach (Kalifornien) weitere Stationen quer durch die USA, dazu gibt es ein Rennwochenende im kanadischen Toronto.

Zehn Teams mit 24 Fahrern gehen in diesem Jahr an den Start. Am Indianapolis 500 werden 33 Piloten teilnehmen. Darunter sind auch einige bekannte Gesichter aus der Formel 1 wie der zweimalige „Indy 500“-Champion Juan Pablo Montoya aus Kolumbien oder der Franzose Romain Grosjean, der in der Vorsaison noch in der Formel 1 für das Haas-Team unterwegs war und nun seine Premiere in der NTT INDYCAR SERIES feiert. Scott Dixon hofft als Titelverteidiger erneut allen Konkurrenten davonzufahren. Der Neuseeländer fährt weiterhin für Chip Ganassi Racing und gewann bereits sechsmal den Meistertitel, angefangen im Jahr 2003 bis zum Triumph 2020. Gespannt ist das Publikum unter anderem auch auf die Auftritte des Niederländers Rinus VeeKay, Rookie des Jahres in der Vorsaison.
www.sport1.de

AGF Corona-Report 2021: TV bietet Ablenkung vom Corona-Alltag
Die Corona-Pandemie geht ins zweite Jahr und sorgt weiterhin für einen Ausnahmezustand im öffentlichen und privaten Leben. Die Beeinträchtigungen des Alltags, die Corona mit sich gebracht hat, haben auch Auswirkungen auf den TV- und Streaming-Konsum. Mit dem "Corona Report 2021" legt die AGF ein Update ihres im April 2020 veröffentlichten Berichts vor und analysiert erneut in Zusammenarbeit mit dem Institut rheingold salon das 'Wie?, Was?, Wie viel? und Warum?', also die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Bewegtbildnutzung aus quantitativer und qualitativer Perspektive. "Wir sehen weiterhin deutliche Corona-Effekte: Die TV-Nutzung liegt im Gesamtpublikum erneut über dem Vor-Corona-Jahr 2019 und auch Streaming steigt deutlich an", sagt Kerstin Niederauer-Kopf, Vorsitzende der Geschäftsführung der AGF Videoforschung in Frankfurt.

Die ergänzende tiefenpsychologische Untersuchung, die rheingold salon im Auftrag der AGF durchgeführt hat, zeigt, dass Bewegtbild und insbesondere TV in der aktuellen Situation die wichtige Funktion zukommt, das "Nichts-Tun-Können" zu kompensieren und weiterhin an den Geschichten des Lebens teilzuhaben. Die Analysen zeigen allerdings auch, dass sich die coronabedingte hohe TV- und Videonutzung in 2021 gegenüber den starken Vorjahreswerten verändert hat und eine erwartbare "Corona-Müdigkeit" einsetzt. Wenngleich die Corona-Pandemie weltweit einschneidende Wirkung auf Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft nimmt, so haben digitale Prozesse vielfältig verstärkend gewirkt. So auch in den Medien.

- Corona-Effekte im Fernsehen: Nettoreichweite und Sehdauern auf hohem Niveau

Im 1. Quartal 2021 lag die Nettoreichweite von Fernsehen (0/1-Kontakt) bei den Erwachsenen ab 14 Jahren bei 76,4 Prozent pro Tag und damit über dem Niveau der Jahre 2020 und 2019. Das bedeutet, der Anteil der Menschen, die in den ersten drei Monaten des Jahres mindestens einmal Kontakt mit dem Medium TV hatten, ist weiter gestiegen.

Dabei haben nicht nur mehr Menschen ferngesehen, sie haben auch länger eingeschaltet: So beläuft sich die durchschnittliche Sehdauer bei den Zuschauern gesamt (ab 3 Jahren) im 1. Quartal 2021 auf 243 Minuten - 8 Minuten oder 3,2 Prozent mehr als im 1. Quartal 2020 (235 Minuten). Die Sehdauer liegt damit nicht nur über dem Vorjahresniveau, sie hat sich auch besser entwickelt als prognostiziert. Die im Auftrag der AGF vom Daten- und Softwarespezialist DAP erstellte Trendanalyse zeigt für das Medium TV, dass es in beiden Lockdowns klare, positive Corona-Effekte gab, die den tendenziellen Rückgang der TV-Nutzung überkompensiert haben - und noch kompensieren. Diese Effekte sind jedoch im 2. Lockdown (ab 31.10.2020) weniger stark ausgeprägt als im 1. Lockdown (qua Definition 10.3.-15.5.2020), als Corona den Alltag der Menschen von jetzt auf gleich drastisch verändert hat.

Ein Blick in einzelne Zielgruppen zeigt jedoch, dass es Unterschiede in den Altersklassen gibt: "Wir beobachten insbesondere bei jüngeren Zielgruppen eine Veränderung der linearen TV-Nutzung: Man schaltet punktueller ein - nutzt gelernte Formate und Einschaltzeitpunkte. Strukturgebende Elemente sind neben unterhaltenden nach wie vor sehr beliebt und treiben die TV-Nutzung auch in den jüngeren Zielgruppen, trotz einem vermeintlichen Überangebot an Bewegtbildalternativen, die zudem nicht mehr nur an ein Device gebunden sind", analysiert Kerstin Niederauer-Kopf. Ältere Zuschauer, beziehungsweise Personen ab 50 Jahren, schauen dem gegenüber weiterhin deutlich länger fern als 2020 oder auch in der Vor-Corona-Zeit: "Viele ältere Zuschauer sind in ihren Freizeitmöglichkeiten eingeschränkter als jüngere Zielgruppen und mehr denn je an ihr Zuhause gebunden. Sie haben aufgrund der Kontaktbeschränkungen weniger Austausch mit anderen Menschen. Entsprechend wird Fernsehen für sie besonders stark zu einem Fenster in die Welt", sagt Kerstin Niederauer-Kopf.

Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es im TV ein leichtes Minus im Vergleich zu einem allerdings äußerst starken Vorjahreszeitraum: Die durchschnittliche Sehdauer im 1. Quartal 2021 lag bei 142 Minuten und damit um 8 Minuten beziehungsweise 5,2 Prozent unter dem Niveau von 2020. "Berücksichtigt man den grundsätzlich negativen Trend in jüngeren Zielgruppen, so ist dieser Rückgang jedoch deutlich geringer als erwartet ausgefallen", so Niederauer-Kopf.

Selten wurde soviel Zeit für TV- aber auch Videonutzung aufgebracht wie 2020. "Wir rechnen im Moment damit, dass die Corona-Effekte in der TV-Nutzung und teilweise auch der Streaming-Nutzung abschmelzen werden, insbesondere dann, wenn sich die Situation aufgrund eines nachlassenden Infektionsgeschehens zusehends normalisiert, sich zudem das Wetter verbessert und die Menschen sich wieder uneingeschränkt Outdoor-Aktivitäten widmen können - auch wenn wir bis dahin wohl noch einen Weg vor uns haben." Dann seien auch Nachholeffekte nicht auszuschließen, allerdings zeige sich gerade in Zeiten eines extrem schnell und umfangreich wachsenden non-linearen Bewegtbildangebotes, dass lineares TV die Klaviatur insbesondere im Bereich der Informationsendungen, der Liveübertragungen und der Unterhaltungsshow zu bedienen weiß.

- Streaming: Corona und Digitalisierung treiben die Nutzung

Nicht nur die TV-Nutzung, auch die Streaming-Nutzung von Broadcast-Inhalten ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Darin spiegelt sich der ohnehin positive Trend für Bewegtbild im Allgemeinen wider, der durch Corona verstärkt wurde. Die Nettoreichweite bei den unter AGF-Messung stehenden Video-Angeboten, die überwiegend zu Broadcastern gehören, ist im Gesamtpublikum im 1. Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 62 Prozent gestiegen - ein deutlicher Sprung, wenn auch von vergleichsweise niedrigem Niveau auf 4,004 Millionen pro Tag. Parallel dazu ist auch eine deutliche Steigerung im Nutzungsvolumen zu verzeichnen, und zwar um 69,7 Prozent auf rund 19.056 Millionen Sekunden (Stand: 12.04.2021).

Das gestiegene Interesse an Streaming-Content spiegelt sich außerdem in Befragungsstudien der AGF wider, die unter anderem Aufschluss über die Nutzung von Netflix & Co geben, beispielsweise in der Plattform-Studie 2020-II.

- Rückgang der Außer-Haus-Nutzung: Willkommen im 'Chez Nous'

Ausgangssperren in besonders betroffenen Regionen und Landkreisen und die zeitweise gültigen Beschränkungen in der Personenanzahl für Treffen mit Freunden und Familien zeigen sich ebenfalls in den TV-Daten: Die Außer-Haus-Nutzung lag im Gesamtpublikum in den Monaten ab März 2020 unter dem Vorjahresniveau - ab August 2020 sogar deutlich. Lediglich zu Weihnachten gab es einen signifikanten Anstieg. Es ist eine Entwicklung, die sich in Abhängigkeit von den gültigen Beschränkungen voraussichtlich fortschreiben wird.

Dass die Kontaktbeschränkungen weitreichend Einfluss nehmen, zeigte sich am Jahresende 2020 besonders deutlich in der TV-Nutzung am Heiligabend oder auch an Silvester. Die durchschnittliche Sehbeteiligung in der Primetime von 20-23 Uhr markierte am 24.12.2020 mit 21,568 Millionen Zuschauern im Gesamtpublikum ein Zehn-Jahres-Hoch. Sie lag mit 10,1 Prozent oder 1,984 Millionen deutlich über dem Wert vom 24.12.2019.

Corona hinterlässt ebenfalls an Silvester in der Zeit von 20:00 - 01:00 Uhr deutliche Spuren. Die Beschränkungen für persönliche Treffen, die für den Jahreswechsel galten, spiegeln sich in einer sichtlich höheren TV-Nutzung wider: Mit 26,464 Millionen Zuschauern lag die Sehbeteiligung im Zehn-Jahres-Vergleich ebenfalls auf einem Rekordniveau. Im Vergleich zu 2019 haben 4,117 Millionen Zuschauer oder 18,4 Prozent mehr eingeschaltet.

- Tiefenpsychologische Studie: Fernsehen beruhigt in einer Zeit des Stillstands

Die tiefenpsychologische Analyse des rheingold salons in Köln zeigt, wie sich die Bedeutung von Bewegtbild im Laufe der Pandemie verändert hat. Dafür hat rheingold salon in der zweiten Märzhälfte 16 einstündige Tiefeninterviews in unterschiedlichen Altersklassen geführt. Jeweils vier Befragte im Alter von 14 bis 19 Jahren, 20 bis 29 Jahren, 30 bis 49 Jahren und über 50 Jahren gaben Auskunft über ihre Bewegtbildnutzung, ihre Nutzungsmotive und auch über ihre Haltung zu Werbemaßnahmen. Diese Ergebnisse konnten auf qualitativer Ebene hilfreiche Einsichten zu einer veränderten Bewegtbildnutzung liefern, die sich durch die Analysen der AGF quantifizieren lassen.

Grundsätzlich war dem Tenor aus den Tiefeninterviews zu entnehmen, dass sich die Befragten zunehmend an eine intensivere TV-Nutzung gewöhnt haben. Dies wird durch die Bindung an die häusliche Umgebung verstärkt, die zum einen Lebensmittelpunkt, zum anderen oftmals auch Arbeitsstätte geworden ist. Nach Auskunft aller Befragten wird Bewegtbild stärker, bisweilen aber auch etwas unspezifischer genutzt.

Eine besondere Aufgabe kommt derzeit stark etablierten TV-Formaten zu, die Struktur im Alltag schaffen, beispielswiese beliebte Vorabend-Serien, aber auch die Nachrichtensendungen. "Der ewige Lockdown lässt den Alltag zu einem Einheitsbrei verschwimmen. Durch das Fehlen von Tages-Highlights haben die Menschen ihr Zeitgefühl und damit die Orientierung verloren - diese sind aber notwendig", beschreibt Ines Imdahl, Gründerin und Geschäftsführerin des rheingold salons, die sich zunehmend einstellende Haltung der Befragten. "Fernsehen hilft vielen Menschen dabei, sich abzulenken, sich nicht aufzuregen, nicht zu traurig zu sein und nicht zu viel nachzudenken." Andere Menschen versuchen, der Pandemie mit einer Art relativierenden Intellektualisierung zu begegnen. Sie nehmen eine Leuchtturmperspektive ein und versuchen so, Abstand zwischen sich und das Geschehen zu bringen.

Was allen fehlt, ist selbst Erlebtes, über das sie mit anderen sprechen könnten. "Im ersten Lockdown hat man vor allem vermisst, Restaurants zu besuchen, shoppen zu gehen, auszugehen und zu daten. Nun wird deutlich: Man vermisst vor allem die Geschichten, die man sich über das Erlebte erzählen kann, denn man selbst erlebt nichts mehr", so Imdahl. Waren Reality-Shows im 1. Lockdown noch ein Realitätsersatz, so sind sie nun eine wichtige Option, überhaupt noch an den Geschichten des Lebens anderer teilzunehmen. "Factual Entertainment/Reality und auch Shows liefern den Menschen aktuell die dringend nötigen Geschichten für das Seelenleben."

Auch Nachrichten haben ihre Funktion während der Pandemie leicht verändert: Zum einen sind seriös und gut recherchierte Informationssendungen nach wie vor Quelle für den täglichen Regel-Check-up. Zum anderen bieten Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen wie auch privaten Sender aber auch Gesprächs- und Zündstoff zugleich, über den eifrig debattiert werden kann.

- Genres: Information und Unterhaltung stehen hoch im Kurs

Das zeigen auch die quantitativen Analysen der AGF: Betrachtet nach Genres standen 2020 besonders Factual Entertainment/Reality Shows, Show/Entertainment und Nachrichten hoch im Kurs. "Die Menschen wollen einerseits gut informiert sein und andererseits abgelenkt, erheitert oder auch überrascht werden", sagt Niederauer-Kopf.

Bei den ab 14-Jährigen stieg die Sehdauer von Reality Shows und Factual Entertainment 2020 gegenüber 2019 um 22,6 Prozent auf 10792 Minuten. Die Top 20 (Zuschauer gesamt) wird dominiert von Shows wie "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" und "Bauer sucht Frau" (beide RTL). Tier- und Gartensendungen wie "Martin Rütter - Die Welpen kommen" und "Ab ins Beet!" haben sich jedoch bereits 2020 größerer Beliebtheit erfreut. Das Format "Die Welpen kommen" (RTL) führt im 1. Quartal 2021 nun sogar die Top 20-Hitliste für Factual Entertainment/Reality an. "Das korrespondiert mit den Meldungen zu steigendem Haustierbesitz und der aktuell hohen Begeisterung der Deutschen für Heimwerken und Gartenarbeit", so Niederauer-Kopf.

Die Sehdauer von Shows bei den ab 14-Jährigen ist 2020 im Vergleich zu 2019 um 6,9 Prozent angestiegen. Psychologisch betrachtet haben auch Shows einen stark ablenkenden und überraschenden Charakter, geben dem Alltag einen Rahmen, eine Struktur und fördern den Austausch. Formate wie "The Masked Singer", "Germany's Next Topmodel" (beide Pro Sieben), "Let's Dance" (RTL) und dergleichen führen die Rankings insbesondere bei jüngeren Zielgruppen an. Daneben begeistern auch Quizshows wie "Klein gegen Groß" im Ersten oder auch die "heute-show" im ZDF das Gesamtpublikum.

Aus der tiefenpsychologischen Analyse lässt sich ableiten, dass die Formate umso besser ankommen, je näher sie auch unter Corona-Bedingungen am Original sind. "Derzeit ist keine gute Zeit, um an bewährten Sendekonzepten herumzuexperimentieren, der Zuschauer bevorzugt derzeit bereits verinnerlichte Strukturen und Formatierungen", rät Imdahl.

Wenngleich sich auch für serielle Formate ein Sehdauer-Zuwachs von 5,1 Prozent im Jahr 2020 feststellen lässt, so haben Serien vergleichsweise weniger von den Corona-Effekten profitiert. Insbesondere in jüngeren Zielgruppen ist die Sehdauer für das lineare Angebot zurückgegangen. Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime und die Mediatheken der Broadcaster konkurrieren im Bereich des seriellen Qualitätscontents mit dem linearen Angebot. "Der Befund, dass Serien im linearen TV weniger stark von der coronabedingt steigenden Fernsehnutzung profitieren als andere Genres, passt zu dieser Entwicklung", so Niederauer-Kopf.

Das zeigt sich auch in der Analyse von rheingold salon: Insbesondere Netflix-Serien stehen bei den Befragten aufgrund des breiten und auch internationalen Angebots hoch im Kurs. "Sie ermöglichen eine Flucht aus der Realität in die Parallel-Welt von Netflix und helfen dabei, Corona zu verdrängen", so Imdahl. Dabei werden zum einen gerne bereits bekannte Serien immer wieder gesehen, aber zum anderen auch neue Serien schneller abgebrochen. Manche Menschen ziehen sich komplett in eine Serien-Parallel-Welt zurück und bewegen sich in einer Fan-Community, ohne Bindung zur realen Welt.

Sport-Inhalte haben coronabedingt 2020 bei den Erwachsenen ab 14 Jahren einen deutlichen Rückgang erfahren. Die Sehdauer sank um 26,2 Prozent auf 3816 Minuten. Das Minus ist nicht verwunderlich, bedenkt man, dass insbesondere 2020 von Wettkämpfen geprägt gewesen wäre, die Corona-bedingt ausgefallen sind. So wurden Sportgroß-Events wie die Olympischen Spiele und die Fußball-Europameisterschaft EURO 2020 verschoben und auch die Austragung der sogenannten Geisterspiele vor leeren Zuschauerrängen haben ihren Anteil an dem Rückgang der Sehdauer in allen Zielgruppen. Im 1. Quartal 2021 zeigt sich hier jedoch eine Erholung.

- Nachrichten tragen durch den Corona-Alltag

Die Nachrichten sind seit Beginn der Corona-Pandemie fest im Relevant Set der Zuschauer - und zwar aller Altersklassen - verankert. Die Berichterstattungskompetenz der großen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, aber auch der privaten Sender gehören unverzichtbar zum Tagesprogramm. Auch Nachrichtenspartensender wie WELT, N-TV, Tagesschau24 oder auch Phoenix konnten ihre Marktanteile im Jahr 2020 deutlich steigern. Der Nachrichtensender Phoenix steigerte den Marktanteil bei den Zuschauern gesamt von 2019 auf 2020 um 8,0 Prozent auf 1,1 Prozent, N-TV um 26,9 Prozent auf 1,2 Prozent und Welt um 22,7 Prozent auf 1,0 Prozent. Besonders hoch war die Nutzung beispielsweise im März 2020: In diesem Monat erreichte Welt 1,2 Prozent Marktanteil, N-TV 1,6 Prozent und Phoenix 1,2 Prozent.

Die Funktion der Nachrichten hat sich im Laufe der letzten 13 Monate jedoch verändert: Waren die Nachrichten im 1. Lockdown noch die Klammer für den Tag und halfen bei der Panik-Bearbeitung, so erfüllen sie psychologisch betrachtet nun weitere Aufgaben: Sie sind zum einen die Nabelschnur zur Welt, dienen damit dem Regel-Check-up, bieten zum anderen in einem ereignisarmen Alltag aber auch Anlass, sich zu empören. Daneben bedienen sie auch das Moment der Vergewisserung. "Denn hofften die Menschen im 1. Lockdown noch auf ein Wunder in Form eines Impfstoffes, so werden die Nachrichten nun laut der tiefenpsychologischen Analyse auch gesehen, um festzustellen, dass die Lage heute immer noch so ernüchternd ist, wie gestern", so Ines Imdahl.

Aus den Nutzungszahlen der AGF lässt sich eine beeindruckend klare Korrelation zwischen dem Pandemie-Verlauf und der Nachrichtennutzung erkennen: Je höher die Fallzahlen und beschränkenden Maßnahmen von Bund und Ländern, umso intensiver wurden und werden die Nachrichten gesehen. Dieses Bild zeigte sich seit März 2020 über alle Altersgruppen hinweg.

Allerdings wird nach mehr als einem Jahr im Zeichen der Corona Pandemie auch ein leichter Abrieb in der Nachrichtennutzung sichtbar. Bei den ab 14-Jährigen lag die kumulierte Nettoreichweite im 1. Quartal 2021 mit 95,2 Prozent fast wieder auf dem Niveau von 2019. Im 1. Quartal 2020 waren es noch 96,5 Prozent. Dieses Bild zeigt sich in allen Altersgruppen. Mit einer kumulierte Nettoreichweite von 85,0 Prozent bei den 14- bis 29-Jährigen ist sie allerdings noch auf einem sehr hohen Niveau. "Die jungen Zuschauer schalten selektiver und auch punktueller ein als Ältere", sagt Kerstin Niederauer-Kopf. "Bekannte Nachrichtensendungen wie die ,Tagesschau', die ,heute'-Sendung oder auch ,RTL aktuell' werden aktiv angesteuert. Das lässt den Schluss zu, dass es auch in der Generation Social Media ein hohes Vertrauen in etablierte Medienmarken gibt." Die Hautnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Anbieter weisen im 1. Quartal 2021 eine deutlich höhere Sehbeteiligung auf als im Vergleichszeitraum 2020 und auch 2019.

- Werbung: Genuss im Hier und Jetzt, Zuversicht für die coronafreie Zukunft

Wie auch im letztjährigen Corona-Report der AGF, hat rheingold salon auch in diesem Jahr untersucht, wie Werbung in Bewegtbildmedien derzeit wahrgenommen wird. War Werbung im ersten Lockdown noch ein Indiz für Normalität, so nehmen die Menschen mittlerweile eine etwas distanziertere Haltung ein, wenngleich sie der Werbung nach wie vor offen gegenüberstehen. Insbesondere auf Corona angepasste Werbung sorgt bisweilen für Irritation und regt zum Nachdenken an. "So oszilliert die Stimmung zum Teil zwischen echter Solidarisierung und der Frage, ob es sich hierbei um eine aufgesetzte Haltung handelt", so Ines Imdahl.

Was Werbung jedoch weiterhin leistet, ist, Träume und Wünsche für die Zukunft zu wecken und aufrechtzuerhalten. So ist Werbung beispielsweise ein Appetit-Macher auf Lebensqualität und Wohlbefinden: Essen und Trinken sind aktuell die lust- und genussvollsten Seiten des Alltags. Auch kann Werbung ein Entwickler und (Be-)Förderer von Zukunftsträumen sein, beispielsweise Werbung für Reisen. Die Befragten wissen zwar, dass man nicht reisen darf, aber Werbung schürt die Hoffnung darauf, dass dies bald wieder möglich sein wird. Insbesondere jüngere Zielgruppen merken positiv an, dass TV-Werbung weniger getargetet ist und damit mehr überraschen kann und kleine Highlights schafft. So erleben jüngere Menschen auch in diesem Jahr zum Teil erstmalig Markengeschichten im TV - und das auch ein Jahr nach Start des ersten Lockdowns.
www.agf.de

Quelle: www.satellifax.de


05.04.2021 - 10.04.2021



Consumer Electronics/IT

Merten by Schneider Electric präsentiert DAB+ Unterputzradio mit Bluetooth
Digital und analog – zwei Welten, die das neue Unterputz-Radio mit Bluetooth von Merten by Schneider Electric vereint. Das kompakte und optisch ansprechende Radio bietet mit DAB+ (Digital Audio Broadcasting) zeitgemäßen digitalen Empfang und empfängt weiterhin die klassische analoge UKW-Frequenz. Per Bluetooth können Benutzer zudem ihr Smartphone oder Tablet verbinden und eigene Musik und Playlists drahtlos wiedergeben. Einmal gekoppelt, werden bis zu acht Bluetooth-Geräte gespeichert und eine Verbindung automatisch hergestellt. Darüber hinaus punktet das Radio mit einer Vielzahl nützlicher Zusatzfunktionen wie Wecker, Snooze-Funktion, Sleeptimer oder einer Favoritenliste, die sich über das berührungssensible Touchdisplay mühelos einstellen lassen. Dank intuitiver Bedienung und jeweils bis zu 20 verfügbaren Speicherplätzen sind favorisierte DAB+ und UKW-Radiosender jederzeit bequem und schnell ausgewählt.

Das kompakte Gerät beansprucht keine zusätzliche Stellfläche. Sowohl für die horizontale als auch die vertikale Montage geeignet, lässt es sich bündig und ohne störende Kabel in der Wand einbauen. Herkömmliche Zweifachsteckdosen mit einem 230V-Anschluss können so in kürzester Zeit in ein vielfältig nutzbares Radio verwandelt werden. Damit eignet sich das Unterputzradio auch ideal für Räumlichkeiten mit beengten Platzverhältnissen, zum Beispiel ein Tiny House. Über den Nebenstelleneingang für externe Schalter ist es zudem möglich, beispielsweise Raumbeleuchtung und Radionutzung miteinander zu verknüpfen und parallel an- oder auszuschalten. Insgesamt enthält das ab April erhältliche Komplett-Set neben dem Unterputz-Radio einen Unterputz-Lautsprecher. Für den optimalen Sound lässt sich das System auch noch um einen weiteren Lautsprecher der Serie erweitern.

Das moderne Radio überzeugt derweil nicht nur mit technischen Features, sondern auch mit hochwertiger Optik. Das bewährte und vielfältige Schalterprogramm System M bietet den perfekten Rahmen. Dank einer großen Auswahl verfügbarer Design- und Farbvarianten – vom schlichten Kunststoff-Rahmen in neutralem Weiß bis zum extravaganten, eleganten Echtglasrahmen – fügt sich das Gerät bestens in unterschiedlichste Ambiente ein. Eingebaut in beispielsweise Küche, Büro, Schlaf- oder Hotelzimmer setzt es dann stilvolle Akzente und wird zum funktionalen Blickfang. Im Sinne einer optisch einheitlichen Badlösung lässt sich das neue Unterputzradio darüber hinaus ausgezeichnet mit den ebenfalls im Rahmenprogramm System M erhältlichen Produkten von qles kombinieren.

Die wichtigsten Features im Überblick:
- DAB+ und UKW-Empfang inkl. Favoritenliste
- Bluetooth-Schnittstelle für drahtlose Audiowiedergabe
- Zeit- und Datumsanzeige
- Wecker- und Sleeptimer-Funktion
- Kompakte Abmessungen (70 mm x 70 mm x 43 mm), Einbautiefe 29 mm
- Einfache Unterputzinstallation in Steckdosenvorrichtung
- Nebenstelleneingang für externe Schalter
- Made in Germany

www.se.com


DARC: Am 18. April ist Weltamateurfunktag
Die Internationale Amateur Radio Union (IARU) hat den World Amateur Radio Day (WARD) ins Leben gerufen, um an die Gründung des internationalen Amateurfunkverbandes im Jahr 1925 zu erinnern. Weltweit werden Funkamateure am 18. April Betrieb machen – in diesem Jahr unter dem aktuellen Motto „Amateur Radio: Home but Never Alone“. Der Termin symbolisiert das wissenschaftliche Verständnis, die Völkerverständigung und den Spaß, den der Amateurfunkdienst bietet.

Zum Weltamateurfunktag am 18. April erinnert der DARC e.V. als Mitglied der Internationalen Amateur Radio Union daran, dass der Amateurfunk die Brücke schlägt in die Welt der Funkkommunikation. Insbesondere in Zeiten der Corona-Krise haben die sozialen Kontakte auf den Frequenzen eine ganz spezielle Bedeutung für die Funkamateure. „In unserem Verband haben Völkerverständigung und Kommunikation über alle Grenzen hinweg einen hohen Stellenwert“, erklärt der DARC-Auslandsreferent Thomas Wrede und ergänzt: „Das diesjährige Thema ‚Amateurfunk: Zuhause, aber nie allein‘ symbolisiert das große Potenzial für soziale Kontakte in die ganze Welt, das der Amateurfunk in dieser Phase der physischen Isolation bietet.“

Die Funkamateure haben auch in der Pandemiezeit die Möglichkeit, sich weiterhin zu treffen. Sie kommen genau dort zusammen, wo der Dreh- und Angelpunkt des Amateurfunks ist – auf den Frequenzen! Dort spielt sich momentan viel ab: Clubabende finden über Funk statt, Freundschaften werden regelmäßig weltweit gepflegt, Nachbarschaftshilfe geleistet, es wird Trost gespendet und sportliche Funkwettbewerbe ausgerichtet. Jeder Funkamateur hat eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur absolviert, um selbst aktiv Funkverkehr machen zu dürfen und Zugang in die Welt der drahtlosen Kommunikation zu erhalten.

Amateurfunk umschreibt heute eine Gruppe von sozial engagierten Menschen in Deutschland, die sich mit der Funktechnik befassen und sich in zunehmendem Maße, neben technischen und wissenschaftlichen, auch bildungs- und entwicklungsperspektivischen, der Völkerverständigung dienenden sowie humanitären Aufgaben widmen.

Der Weltamateurfunktag wurde anlässlich der Gründung der Internationalen Amateur Radio Union (IARU) in Paris im Jahr 1925 ins Leben gerufen. Weltweit finden verschiedene Funk-Aktivitäten statt. Weitere Informationen zum Weltamateurfunktag hat die IARU auf ihrer Webseite unter www.iaru.org/world-amateur-radio-day.html veröffentlicht.

Einen DARC-Ortsverband in Ihrer Nähe finden Sie im Internet unter
www.www.darc.de/home#c153658.



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

Neuer Webchannel von der ROCK ANTENNE
Er wurde nur 27 Jahre alt - und 27 Jahre ist sein Tod nun bereits her: Kurt Cobain, der Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, war eine Ikone wider Willen und hat mit dem Rock-Musik-Genre Grunge die 90er Jahre geprägt. Anlässlich des Todestages von Cobain am 5. April startete ROCK ANTENNE nun ein neues, kostenloses ROCK ANTENNE GRUNGE-Webradio.
www.rockantenne.de

Podcast-Pioniere: 5 Jahre „brand eins Podcast“ von brand eins & detektor.fm
Der gemeinsame Podcast des Wirtschaftsmagazins brand eins und des Podcast-Radios detektor.fm feiert im April 2021 fünften Geburtstag. Anfang April 2016 ist die allererste Episode des „brand eins Podcasts“ erschienen. Schnell wurde er einer der beliebtesten Podcasts in Deutschland und hat viele andere Medien zu Podcast-Experimenten inspiriert. Fünf Jahre nach dem Start zählt er im deutschsprachigen Raum weiterhin zu den erfolgreichsten Wirtschaftspodcasts.

Insgesamt ist der Podcast mehr als 2,5 Millionen mal abgerufen worden und zählt mittlerweile deutlich mehr als 100.000 Abonnenten bzw. Follower. Aufgrund der starken Nachfrage haben wir den Veröffentlichungsrhythmus zunächst von monatlich auf zweiwöchentlich erhöht. Inzwischen erscheint der Podcast wöchentlich.

Hörer bekommen jede Woche neue Impulse, die den Blick auf Wirtschaft verändern. Dafür sprechen wir mit den spannendsten Menschen der brand eins-Welt. Ob Start-Ups, Marketing oder Unternehmensführung: in intensiven Gesprächen geht es um neue Ideen, Fortschritt und besondere Erfahrungen in der Welt der Wirtschaft.

Das Podcast-Jubiläum wird mit einer Serie gefeiert, bei der Podcast-Vorreiter - wie Philipp Westermeyer („OMR Podcast“), Isa Sonnenfeld („Role Models Podcast“, Google News) oder Philip Banse („Lage der Nation“) - zu Gast sind. Bis Ende April 2021 setzt sich die fünfteilige Serie intensiv mit der wirtschaftlichen Podcastentwicklung auseinander.

Zu den Gratulanten gehören auch die Gesprächsgäste der Sonderserie. Isa Sonnenfeld schwärmt: "Ich hoffe, dass ihr noch sehr lange dabei bleibt, weil ich den Podcast sehr gerne höre! Der Hype ist noch nicht vorbei." Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars freut sich: "Glückwunsch natürlich zu fünf Jahren! Da muss ich erst einmal gratulieren!".
www.detektor.fm

Neuer Webchannel von der ROCK ANTENNE
Er wurde nur 27 Jahre alt - und 27 Jahre ist sein Tod nun bereits her: Kurt Cobain, der Sänger und Gitarrist der Band Nirvana, war eine Ikone wider Willen und hat mit dem Rock-Musik-Genre Grunge die 90er Jahre geprägt. Anlässlich des Todestages von Cobain am 5. April startete ROCK ANTENNE nun ein neues, kostenloses ROCK ANTENNE GRUNGE-Webradio.
www.rockantenne.de

Schlager Radio mit Visual Radio über HbbTV
Der Smart TV, also der Fernseher mit Verbindung ins Internet, wird für Hörer von Schlager Radio zum Radio mit Bildern – Ein Plus für alle, die den Sender über den Satelliten Astra empfangen. Über HbbTV werden parallel zum Schlager Radio-Programm Grafiken mit zusätzlichen Informationen wie Titelanzeige und aktuelle Aktionen des Senders angezeigt.

„Unser Ziel ist es, unseren Hörerinnen und Hörern einen visuellen Mehrwert anzubieten, ohne dabei ein TV-Programm zu sein“, sagt Pressesprecher Heiner Harke. „Auf diese Weise verbreiten wir Radio mit Zusatznutzen und Zusatzdiensten. Diese werden wir in den kommenden Wochen weiter ausbauen".

Hybrid Broadcasting Broadband TV, abgekürzt HbbTV, wird auch als moderne Variante des Teletextes bezeichnet. In der Regel unterstützen Fernseher, die nach 2014 hergestellt worden sind HbbTV. Wichtig für den Empfang ist, dass der Smart-TV mit dem Internet verbunden ist.

Hörer, die ihr Fernseh- und Radioprogramm über den Satelliten Astra empfangen und Schlager Radio über den Suchlauf in die Programmliste gespeichert haben, können das HbbTV–Angebot des Senders ab sofort nutzen, ohne dabei die rote Taste auf der Fernbedienung zu drücken. Das Visual Radio von Schlager Radio startet automatisch.

Technische Details:
Transponder: 113
Transponder Bandbreite: 26 MHz
Symbolrate: 22 MBaud
FEC Rate: 5/6
Modulation: QPSK
Downlink Frequenz: 12.633,25 MHz
Downlink Polarisation: horizontal
Kennung: Schlager Radio

www.schlagerradio.de


Disney+ ab sofort auf Sky Q und in Kürze auch dem Sky Ticket TV Stick verfügbar
Sky Kunden in Deutschland und Österreich dürfen sich ab sofort auf noch mehr hochkarätiges und vielfältiges Entertainment freuen. Die Disney+ App ist ab sofort auf Sky Q Geräten und in Kürze auch auf dem Sky Ticket TV Stick verfügbar.

Mit nur einer Fernbedienung erhalten Entertainmentfans damit einfachen und schnellen Zugriff auf die riesige Auswahl an Filmen und Serien der Marken Disney, Pixar, Marvel, Star Wars, National Geographic und Star. Disney+ Inhalte erscheinen auf der Bedienoberfläche von Sky Q Seite an Seite mit Sky Programmen und Inhalten weiterer starker Partner. Ab Sommer werden Disney+ Inhalte außerdem in die Sky Q Suche integriert. Der Zugang zu Disney+ ist ganz einfach: App öffnen, anmelden und los geht’s. Alle, die noch kein Disney+ Abo besitzen, registrieren sich einfach auf disneyplus.com.

Mit der Integration von Disney+ baut Sky Q seine Position als führende All-In-One-Plattform weiter aus. Sky Q bietet Zuschauern ihr gesamtes Fernsehprogramm einfach an einem Ort: die gesamte Vielfalt von Sky linear und auf Abruf, Free-TV-Sender, Komfortfunktionen wie die Sky Q Sprachsteuerung, individuelle Empfehlungen und die Inhalte der beliebtesten Mediatheken sowie Apps wie ARD, ZDF, Netflix, Prime Video, TVNOW (ab Sommer 2021), Spotify und DAZN – vieles davon in bester UHD- und HDR-Qualität.

Auch Kunden, die einen Sky Ticket TV Stick besitzen haben in wenigen Wochen die Möglichkeit, ganz ohne Smart TV Funktion neben Serien, Filmen und Live-Sport von Sky Ticket einfach auf die Disney+ App zuzugreifen.

Christian Hindennach, Chief Commercial Officer bei Sky Deutschland: „Sky Q macht es Entertainmentfans einfacher und bequemer denn je, mit nur einer Fernbedienung die exklusiven Sky Programme und die beliebtesten Mediatheken und Apps auf einer Plattform zu genießen. Dank der Integration von Disney+ ist ab sofort kein Hin- und Herschalten mehr nötig, um nach ‚Zack Snyder’s Justice League‘ auf Sky Cinema oder dem Topspiel der Fußball-Bundesliga direkt eine Episode von ‚The Falcon and the Winter Soldier‘ zu sehen. Und auch für alle, die ihr Sky Programm über den Sky Ticket TV Stick streamen, ist der Zugang zu Disney+ nun so einfach wie nie zuvor.“

Eun-Kyung Park, GM Media, The Walt Disney Company GSA: "Disney+ ist das Zuhause für außergewöhnliches Storytelling von den ikonischen Marken Disney, Pixar, Marvel, Star Wars, National Geographic und unserer neuen Welt Star. Die Einführung auf Sky Q und dem Sky Ticket TV Stick bedeutet, dass noch mehr Menschen die Geschichten, die sie lieben, von zu Hause aus so bequem wie möglich auf ihrem Screen genießen können."
www.sky.de

Quelle: www.satellifax.de


29.03.2021 - 03.04.2021



Satellit Aktuell

Satellitengestützter Dienst konnect ab sofort überall in Deutschland durch Aktivierung des fünften Spotbeams auf EUTELSAT KONNECT verfügbar
Wie angekündigt wurde am Montag ein weiterer Spotbeam des Satelliten EUTELSAT KONNECT aktiviert, um für Deutschland die superschnellen konnect Internetdienste flächendeckend bereit zu stellen. Dieser hochmoderne für Internetdienste optimierte Satellit leuchtet nun mit insgesamt fünf Spotbeams Deutschland zu 100 Prozent aus. Der jetzt aktivierte fünfte Beam deckt im Osten der Bundesrepublik das Gebiet entlang der Grenzen zu Polen von der Ostsee bis zur tschechischen Grenze ab.

Die Technologie Internet via Satellit steht derzeit im besonderen Fokus des Breitbandausbaus in Deutschland, denn rund 200.000 Haushalte sind von den Ausbaugebieten der Netzbetreiber abgeschnitten, da sich in diesen Regionen der eigenwirtschaftliche Netzausbau nicht lohnt. So können die betroffenen Haushalte meist nur mit ganz wenigen Mbit/s über DSL oder Mobilfunk im Internet surfen. Der neue Dienst konnect bietet ihnen hingegen eine echte Alternative mit Download-Geschwindigkeiten von 100 Mbit/s, wobei die Kapazitäten des Satelliten noch weiteres Potenzial vorhalten. In ersten Tests wurden bereits über 150 Mbit/s erreicht.

Damit unterversorgte Haushalte Internet via Satellit nutzen, ist aktuell ein Gutschein in Höhe von 500 Euro in der politischen Diskussion, mit dem die Anschaffungskosten für das notwendige Empfangsequipment und dessen Installation beglichen werden könnten. Auf diese Weise würden lediglich die monatlichen Tarifkosten für den Nutzer anfallen. konnect bietet hier drei Tarife mit 30, 50 und 100 Mbit/s an. Der Preis liegt zwischen 29,99 Euro und 69,99 Euro pro Monat. Hinzu kommt eine einmalige Aktivierungsgebühr von nur 49 Euro.

„Mit der flächendeckenden Verfügbarkeit der konnect Internetdienste bauen wir unsere Führungsposition weiter aus“, sagte Andrew Walwyn, CEO Konnect, einer Geschäftseinheit von Eutelsat. „Wir sind der erste Anbieter für Internet via Satellit, mit dem deutsche Haushalte über einen flächendeckend verfügbaren Dienst im Regelbetrieb bereits mit 100 Mbit/s im World Wide Web surfen können.“
www.europe.konnect.com/de-DE

ASTRA TV-Monitor 2020: Satellit ist führender TV-Empfangsweg in Deutschland
Satellit ist der führende Verbreitungsweg für Fernsehinhalte in Deutschland. Mit 17,12 Millionen TV-Haushalten erreicht der Satellit einen Marktanteil von 45,4 Prozent (2019: 17,28 Mio. bzw. 45,5 Prozent). Kabelfernsehen liegt mit 15,85 Millionen TV-Haushalten und einem Marktanteil von 42,0 Prozent weiterhin auf Platz zwei (2019: 16,10 Mio. bzw. 42,4 Prozent). IPTV erreicht 3,24 Millionen TV-Haushalte, was einen Marktanteil von 8,6 Prozent bedeutet (2019: 8,1 Prozent). Die Zahl der Terrestrik-Haushalte liegt bei 1,54 Millionen, der Marktanteil bei 4,1 Prozent (2019: 1,52 Mio. bzw. 4,0 Prozent).

"Der Bedarf nach verlässlichen Informationsquellen ist derzeit besonders groß. Das Medium TV hat dabei seine Stärke bewiesen und dazu beigetragen, Informationen zu ordnen oder einfach nur zu unterhalten", so Christoph Mühleib, Geschäftsführer von ASTRA Deutschland. "Wichtig ist, dass unsere Bandbreiten neben Homeoffice und Homeschooling nicht noch zusätzlich durch das TV-Signal belastet werden. Als Satelliten-TV-Nutzer bin ich froh, dass wir mit unserer stabilen TV-Infrastruktur zuhause unbeeinträchtigt arbeiten können."

Die Zahl der HD-Haushalte in Deutschland stieg 2020 auf 33,39 Millionen (2019: 31,96 Millionen). Damit empfingen 88 Prozent aller TV-Haushalte in Deutschland ihr Programm in HD-Qualität. Satellit ist dabei mit 15,34 Millionen erreichten Haushalten der führende Verbreitungsweg für HD-Fernsehen, gefolgt von Kabel mit 13,33 Millionen, IPTV (3,18 Mio.) und Terrestrik (1,54 Mio.). Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg von 1,4 Millionen HD-Haushalten in Deutschland. Trotz des deutlichen Wachstums besteht in Deutschland weiterhin eine substanzielle HD-Lücke: 4,4 Millionen TV-Haushalte empfangen ihr TV-Programm immer noch ausschließlich in SD-Qualität.

Das sind zusammengefasst die Kernergebnisse des aktuellen ASTRA TV-Monitors 2020, den das Marktforschungsinstitut Kantar jährlich im Auftrag von ASTRA erhebt. Dieses Bild ergab sich basierend auf 37,75 Millionen TV-Haushalten in Deutschland (2019: 37,97 Mio.). Die Befragung der deutschlandweit insgesamt 6.004 Haushalte fand Ende 2020 statt. Bei der Auswertung wurde jeweils der Erstempfangsweg, also das Hauptempfangsgerät der Haushalte, berücksichtigt.
www.astra.de



Consumer Electronics/IT

HbbTV Symposium and Awards 2021 am 25./26. November in Paris
Das 9. HbbTV Symposium and Awards der HbbTV Association findet vom 25. bis 26. November 2021 in Paris, Frankreich, statt. Das gab heute die weltweite Initiative bekannt, die sich für die Förderung offener Standards für die Verbreitung interaktiver TV-Dienste über Rundfunk- und Breitbandnetze für Smart-TVs und Set-Top-Boxen einsetzt.

Das jährliche Gipfeltreffen der Connected-TV-Welt richtet sich an Plattformbetreiber, Rundfunkanbieter, Werbetreibende und Adtech-Firmen, Standardisierungsorganisationen und Technologieunternehmen. In diesem Jahr wird es gemeinsam mit der neuen französischen TV-Plattform SALTO veranstaltet. Diese wird von Frankreichs führenden öffentlich-rechtlichen und privaten Programmveranstaltern France Télévisions, TF1 und M6 betrieben.

"Nach der bedauerlichen, aber notwendigen Absage unseres Symposiums 2020 sind wir zuversichtlich, dass wir trotz der Herausforderungen, die die Covid-19-Situation für internationale Branchenveranstaltungen mit sich bringt, auch in diesem Jahr wieder ein spannendes Gipfeltreffen vorbereiten und durchführen können", sagte Vincent Grivet, Vorsitzender der HbbTV Association. "Wir freuen uns darauf, das diesjährige HbbTV Symposium and Awards in Paris mit SALTO als Co-Gastgeber zu veranstalten."

"HbbTV ist vor einem Jahrzehnt zum Teil in Frankreich entstanden und es gibt viele Anzeichen für eine neue, starke Nachfrage nach HbbTV auf dem französischen Markt, wo SALTO perfekt die neue Art von TV-Angeboten verkörpert, die durch interaktive HbbTV-Funktionen angereichert und aufgewertet werden", fügte Grivet hinzu. "Das HbbTV Symposium and Awards wird auch in diesem Jahr umfassende Einblicke in die neuesten und innovativsten Dienste für Zuschauer, Programmanbieter und Werbetreibende bieten."

Thomas Follin, CEO von SALTO, sagte: "SALTO hat sein multimediales TV-Angebot erfolgreich auf dem französischen Markt eingeführt und wir wollen damit schnell und einfach auf die TV-Geräte aller französischen Haushalte gelangen. HbbTV ist zentraler Bestandteil unserer Plattformstrategie. Wir freuen uns sehr, Mitveranstalter des HbbTV Symposiums in Paris zu sein und dadurch die Verbindung der französischen TV-Marktakteure mit der globalen HbbTV-Community zu fördern."

Um für alle möglichen Szenarien gerüstet zu sein, arbeitet die HbbTV Association an einer hybriden Veranstaltung. Diese umfasst eine persönliche Zusammenkunft, deren Größe von der Situation und den Vorgaben vor Ort abhängt, und eine Online-Teilnahme. Weitere Informationen zum Konferenzprogramm, zur Ausschreibung und Teilnahme an den HbbTV Awards und zu den Sponsoring-Paketen werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.
www.hbbtv.org

Ham Radio muss erneut aussetzen
Auch in diesem Jahr hat die Coronapandemie die Welt weiterhin fest im Griff: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus COVID-19 ist die Messe Friedrichshafen gezwungen, eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen. Die internationale Amateurfunk-Ausstellung Ham Radio wird nicht im geplanten Zeitraum vom 25. bis 27. Juni 2021 stattfinden, sondern vom 24. bis 26. Juni 2022 durchgeführt.

„Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, jedoch lebt eine Messe wie die Ham Radio von ihrer hohen Internationalität. Aufgrund der aktuellen Unsicherheiten im Reisebereich ist eine Durchführung derzeit nicht umsetzbar“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Betroffen zeigt sich auch Projektleiterin Petra Rathgeber: „Dass die Veranstaltung nicht wie geplant stattfinden kann, ist höchst bedauerlich. Wir hätten uns sehr auf ein Wiedersehen mit der Branche gefreut.“ Der Vorsitzende des Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. (DARC), Christian Entsfellner, ergänzt: „Wir unterstützen die Entscheidung der Messe Friedrichshafen, die Ham Radio bereits jetzt abzusagen. Natürlich sind wir traurig darüber, dass ein Treffen mit Freunden in Friedrichshafen nun doch nicht stattfinden wird. Als kleines Trostpflaster freuen wir uns auf die Onlinevariante der Ham Radio vom 25. bis 27. Juni 2021, die in diesem Jahr einige Überraschungen für unsere Mitglieder und Funkfreunde bereit hält“.

Die Aussteller, Besucher und beteiligten Partner werden derzeit informiert.
www.hamradio-friedrichshafen.de

Antennenreceiver
HAM RADIOnline geht in die zweite Runde Nachdem Europas größte Amateurfunkmesse wegen der Corona-Krise für dieses Jahr erneut abgesagt werden musste, arbeiten die Messegesellschaft Friedrichshafen und der ideelle Träger der HAM RADIO, der Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC) e.V., intensiv an einer Onlinevariante der Veranstaltung. Vom 25. bis 27. Juni 2021 wird die HAM RADIO zum mittlerweile zweiten Mal im Internet stattfinden – in diesem Jahr mit einigen Überraschungen und Neuheiten.

Da die pandemiebedingten Beschränkungen die Organisation von Präsenzveranstaltungen nach wie vor nicht zulassen, wird die HAM RADIO auch 2021 online angeboten. Eine Übersicht neuer Amateurfunktechnik ist genauso in Planung wie Vorträge und Interviews. Virtuelle Treffen von Interessengruppen, Talkrunden und Preisverleihungen sollen Messeatmosphäre nach Hause bringen. In diesem Jahr haben die Veranstalter das Programm erweitert und um neue Aspekte ergänzt.

„Aktuell arbeitet das Organisationsteam an der inhaltlichen Ausgestaltung“, erklärt Christian Entsfellner. Der DARC-Vorsitzende ergänzt: „Natürlich ist es sehr schade, dass ein persönliches Treffen in Friedrichshafen auch in diesem Jahr nicht möglich ist. Mit der HAM RADIOnline haben die Funkamateure jedoch trotzdem die Gelegenheit, sich zu informieren, sich weiterzubilden und miteinander in Kontakt zu kommen. Wir hoffen, mit dem Online-Angebot wieder viele Mitglieder und Funkfreunde zu erreichen.“

Bereits 2020 musste die internationale Amateurfunkausstellung HAM RADIO in Friedrichshafen ausfallen. Erstmalig hatte der DARC daraufhin die HAM RADIOnline ins Leben gerufen, um das Event auf die heimischen Bildschirme zu bringen. Mit insgesamt 40.000 registrierten Zugriffen auf die unterschiedlichen YouTube-Kanäle hatte die virtuelle Messe eine enorme Reichweite. Die HAM RADIOnline ist ein YouTube-Filmangebot, das in Teilen aus vorproduzierten Filmbeiträgen sowie Live-Streams besteht, die durch Live-Video-Kommentare der Referenten ergänzt werden. In zahlreichen Vorträgen werden Referenten aus aller Welt die unterschiedlichsten Themen des Amateurfunks beleuchten. Weitere Informationen und Details zum Programm werden in Kürze veröffentlicht.

Im kommenden Jahr soll die HAM RADIO vom 24. bis 26. Juni in den Messehallen Friedrichshafen stattfinden.
www.hamradio-friedrichshafen.de



Medien & Medienpolitik

Medienanstalten veröffentlichen Jahrbuch 2020
Wie ein Brennglas hat die Corona-Pandemie die Bedeutung einer vielfältigen Medienlandschaft für das Funktionieren unserer Demokratie vor Augen geführt. Das jetzt veröffentlichte Jahrbuch 2020 der Medienanstalten gibt eine Übersicht über ein außergewöhnliches Jahr, seit dem Antenne Bayern, Bild Digital Live TV, RTL und Google, Twitter & Co. eine Gemeinsamkeit haben: die Landesmedienanstalten als medienrechtliche Aufsicht und Hüter von Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland.

Programm- und Werbeverstöße im klassischen TV

Auch wenn sich im Jahr 2020 ein Teil der Aufsichtstätigkeit auf Telemedien verlagert hat, zeigen die festgestellten Verstöße im klassischen Fernsehbereich, dass hier weiterhin Regulierungsbedarf besteht.

Zunehmende Relevanz journalistischer Informationen im Internet

Mit Beginn der Pandemie hat das Informationsbedürfnis über alle Mediengattungen hinweg deutlich zugenommen. Dieses wird vor allem im Internet gestillt und die Relevanz journalistischer Inhalte und Meinungsäußerungen, die über soziale Netzwerke und Online-Plattformen verbreitet werden, nimmt kontinuierlich zu.

Medienstaatsvertrag erweitert Aufsichtspflichten

Es ist daher richtig und wichtig, dass der seit November 2020 geltende Medienstaatvertrag den Medienanstalten neue Aufsichtspflichten über Medienintermediäre, Plattformen und Telemedien übertragen hat. Die damit verbundenen Arbeiten der Satzungserstellung und die Anpassung der Aufsichtsprozesse wurden entschlossen angegangen. Die Satzungen werden in 2021 in Kraft treten.

Perspektiven für eine konvergente Medienaufsicht in Europa

Die Aktivitäten der Medienanstalten vor allem im Bereich der grenzüberschreitenden Rechtsdurchsetzung haben gezeigt, dass weitere Weichen zu stellen sind, um den Schutz der Jugend, der Menschenwürde und der Medienvielfalt effektiv durchzusetzen. Bei der Suche nach Lösungen blicken die Medienanstalten auch nach Europa und zur EU-Kommission. Deren Initiativen im Rahmen des European Digital Services Act und des European Markets Acts bieten die Chance, Verantwortlichkeiten und Verfahren so zu definieren, dass medienrechtliche Besonderheiten im europäischen Digitalraum sichergestellt werden können und eine staatsferne Medienaufsicht zu stärken.

Dazu und zu den weiteren vielfältigen Aspekten der Arbeit der 14 Landesmedienanstalten sowie deren länderübergreifender Zusammenarbeit in den gemeinsamen Gremien und Kommissionen liefert das Jahrbuch 2020 detaillierte Informationen und ist unter
www.die-medienanstalten.de/publikationen/jahrbuch/jahrbuch-2020 abrufbar.



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

Bundesliga kostenlos im Netz: Illegale Streaming-Plattformen sind Malware-Schleudern
Das Top-Spiel der Bundesliga live oder den neuesten Serienkracher schauen: Streaming ist beliebt wie nie zuvor. Wer diese Inhalte abseits der legalen Plattformen schaut, läuft Gefahr Opfer von Cyberkriminalität zu werden - auch rechtlich ist der Bereich mittlerweile kompliziert. Was sind die aktuellen Tricks der Hacker und worauf sollten Internetnutzer achten?

"Es genügen wenige Klicks, um sich beispielsweise Bundesliga-Fußball über das Internet anzuschauen. Meist sind es aber illegale Streams. Diese sind nur rechtlich problematisch, sondern auch vielfach Malware-Schleudern. Ein Besuch auf diesen Seiten stellt für Internetnutzer ein gewaltiges Sicherheitsrisiko dar", erklärt Thorsten Urbanski von ESET. "Auch bei illegalen Streams müssen Anwender zahlen, nämlich mit ihren persönlichen Daten und schlimmstenfalls mit einer Malware-Infektion."

Mit Geisterspielen und Kontaktbeschränkungen nutzen viele Menschen Streaming-Portale, um ihre Mannschaft trotzdem zu sehen. Da ist natürlich auch die Versuchung groß, nach kostenlosen Alternativen zu suchen. Hier ist aber Vorsicht geboten. Was auf den ersten Blick kostenlos aussieht, ist es meist nicht. Nutzer bezahlen nur auf anderen Wegen. Häufig agieren hier größere kriminelle Gruppen. Wir zeigen einige beliebte Maschen.

Nach einer Studie der "Association of Internet Security Professionals" sind 97 Prozent der illegalen Streaming-Seiten mit Malware infiziert. Laut der Federation Against Copyright Theft (FACT) ist die Wahrscheinlichkeit mit einer Schadsoftware infiziert zu werden auf diesen Seiten 28 Mal höher als gewöhnlich. Die Methoden, um ein Gerät über Streaming-Plattformen zu infizieren, sind vielfältig.

Streaming-Portale wie Netflix oder Amazon Prime erfreuen sich in Zeiten, in denen viele Menschen zu Hause bleiben müssen, besonderer Beliebtheit. Das hat auch Betrüger auf den Plan gerufen, die sich an diesem Trend bereichern wollen. Hierzu haben die Kriminellen Webseiten bekannter Streaming-Anbieter kopiert und mit Phishing-Mails ahnungslose Nutzer auf die Seiten gelockt. So wollen die Betrüger an persönliche Informationen sowie Kreditkartendaten gelangen.

Gerade auf Webseiten, die illegale Streams anbieten, werden Internetnutzer mit potentiell unerwünschten Anwendungen bombardiert. Adware und lästige Werbung sind hier ein fester Bestandteil. Allein schon einen illegalen Stream zu starten, bedeutet häufig, auf vermeintliche Werbelinks klicken zu müssen. Erst nach dem Wegklicken von mehreren dieser Einblendungen hat man die Chance, womöglich das Video zu starten. Gerade mit Werbung monetarisieren sich diese Plattformen, aber auch über Werbetracker, welche Cookies und Browser-Verläufe auslesen und an Dritte verkaufen.

Insbesondere über das Aufrufen bzw. Abspielen dieser angeblichen Werbung oder mit dem Download einer kostenlosen Viewer-Anwendung, riskiert der Internetnutzer, dass sein Gerät mit einem Schadprogramm infiziert wird. Eine erfolgreiche Infektion kann auch ganz unbemerkt über Scripte passieren. Hierdurch können Ransomware, Keylogger, Crypto-Miner und andere Arten von Malware auf die Geräte gelangen.

Betreiber wie Apple und Google prüfen, welche Apps in ihre Stores kommen. Dennoch gibt es immer wieder Beispiele, dass eine gefährliche Anwendung drei bis fünf Tage verfügbar bleibt, bis diese daraus wieder verschwindet. Trifft diese App ein derzeit beliebtes Thema, beispielsweise ein Großereignis wie eine Fußball-WM, generiert sie in der Zeit viele Downloads. Wir haben ein Beispiel gesehen, als eine Schad-App innerhalb von drei Tagen 150.000 Mal heruntergeladen wurde.

Gerade Fälschungen beliebter Apps sind bei Kriminellen beliebt. Durch das Baukasten-System kann man Kopien erstellen, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sind. Damit Nutzer hier nicht auf Betrüger reinfallen, ist es sehr wichtig, immer die geforderten Berechtigungen der jeweiligen App im Auge zu haben. Wenn eine Fußball-App auf Fotos und das Adressbuch zugreifen will, sollten Anwender stutzig werden und im Zweifel von einer Installation auf dem Gerät absehen.

Tipps für das sichere Streaming:

- Vertrauenswürdige Quellen nutzen: Gerade bei Apps sollten immer die offiziellen App Stores der Betreiber und Hersteller genutzt werden. Hier ist die Chance, eine Schad-App auf das Gerät zu bekommen, am geringsten.

- Immer auf dem neuesten Stand: Smartphones, Tablets und Computer sollten besonders geschützt werden. Updates für das Betriebssystem und Apps müssen umgehend installiert werden. Wir empfehlen, wenn möglich, die automatische Updatefunktion zu aktivieren.

- Sicherheitslösung benutzen: Ein moderner Virenschutz sollte auf dem Streaming-Gerät installiert werden. Nicht nur schützt die Sicherheitslösung vor Schadprogrammen, auch warnt es vor der Installation lästiger Adware und dem Besuch einer gefährlichen Webseite.

- Berechtigungen prüfen: Apps fordern bei der Installation bestimmte Berechtigungen auf dem Gerät. Will eine Fußball-App beispielsweise Zugriff auf das Adressbuch oder die Kontaktliste, sollten Anwender von einer Installation absehen.
www.eset.com/de

Ring-Radio vom Nürburgring weltweit mit RPR1.
Fans weltweit freuen sich: Ende März startet am legendären Nürburgring – der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt – die Motorsportsaison in das Jahr 2021. In Zeiten der Pandemie ist das besonders bemerkenswert, denn seit gut einem Jahr beherrschen die Corona-Maßnahmen auch die Eventbranche.

Motorsport in der Eifel wird also stattfinden, und allein die Zuschauerfrage ist weiterhin offen, auch wenn die Betreiber natürlich alles daran setzen, mit geeigneten Hygienekonzepten die Fans live an die Strecke zu lassen.

Bis es soweit ist – und auch in Zukunft – sendet RPR1. in enger Partnerschaft mit dem Nürburgring weltweit das „Ring-Radio“. Damit können Fans ab sofort das Renngeschehen live als Audio verfolgen.

Auf allen gängigen Radioplattformen, in der RPR1.App und auf RPR1.de wird an den Veranstaltungswochenenden live aus der ‚Grünen Hölle‘ übertragen. Alle Rennen von DTM über das 24 Stunden-Rennen bis hin zum ADAC Truck-Grand-Prix: Motorsport non-stop für die Ohren!

Alle Informationen zum „Ring-Radio“ gibt es auf
www.RPR1.de.

5G Broadcast: Deutschsprachige Radios fordern Zugang
"Der freie Empfang von Rundfunkprogrammen auf allen relevanten Empfangswegen muss langfristig sichergestellt werden!", so die Kernaussage des gemeinsamen Positionspapiers der Vertreter des privaten Rundfunks im deutschsprachigen Raum zum Thema "5G Broadcast im Radiobereich", das morgen der Öffentlichkeit vorgestellt werden wird. Erstmals haben sich die Privatsenderverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengeschlossen, um sich für eine zukunftssichere Multiplattformstrategie für den Rundfunk stark zu machen, die die Nutzung der 5G-Technologie für die Rundfunkverbreitung beinhaltet: "Neben der Verbreitung über analoge und digitale Terrestrik, IP, Satellit und Kabel ist die Verbreitung via 5G-Broadcast für den Rundfunk zukunftsentscheidend.", so der Grundtenor.

Der Vorstand der APR hatte sich zuvor ausgiebig mit dem Papier und den Fragestellungen befasst. In einem Online-Meeting hatten die Vorstände mit Helwin Lesch von der Hauptabteilung Verbreitung des BR und mit Markus Ruoss vom Schweizerischen Kollegenverband unterhalten. Aus Sicht der APR besteht kein Gegensatz zu den Positionen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Vielmehr ist es ein Anliegen von Audio gegenüber anderen Anwendungen, nicht übergangen zu werden.

"In einer Zeit zunehmender Desinformation werden vertrauenswürdige Informationsquellen wie der Rundfunk immer wichtiger.", so Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP). "Privatsender leisten einen unverzichtbaren Beitrag zu Meinungspluralität und Medienqualität. Gerade die Covid-Krise hat dies sehr deutlich gemacht. Die Stärkung des vielfältigen und qualitätsvollen Rundfunkmarkts muss in der europäischen Medien- und Spektrumpolitik daher höchste Priorität haben."

"Die Sender müssen die Möglichkeit haben, ihre Zielgruppen auf allen relevanten Empfangswegen zu erreichen. Neben klassischen Rundfunkempfängern werden mobile Endgeräte dabei immer wichtiger.", verdeutlicht Olaf Hopp, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk in Deutschland (APR). "Dass sich die Privatrundfunkverbände des deutschsprachigen Raums erstmals gemeinsam zu einem medienpolitischen Thema äußern, zeigt den hohen Stellenwert dieses Anliegens."

Die 5G-Broadcast Technologie ermöglicht es, die Vorteile von Rundfunk ("one-to-many") mit mobilem Breitband ("one-to-one") zu kombinieren. "Wenn der gleiche Inhalt in einer Funkzelle mehrmals abgerufen wird, ist es technisch und wirtschaftlich effizienter, dies über nur ein Rundfunksignal zu bedienen, anstatt mehrere Übertragungskapazitäten zu belegen.", erläutert Jürg Bachmann, Präsident des Verbands Schweizer Privatradios. "So kann sowohl die Belastung der Mobilfunknetze reduziert, als auch die Versorgung der Bevölkerung mit Rundfunkprogrammen auch auf mobilen Endgeräten verbessert werden."

Die notwendigen Frequenzen für die 5G-Rundfunkübertragung im Bereich 470 - 694 MHz müssen langfristig abgesichert werden. Marco Maier Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste des Verbands Privater Medien in Deutschland (Vaunet) fordert: "Die verantwortlichen Institutionen und Politik in Deutschland, Österreich und der Schweiz müssen sich auf EU-Ebene und insbesondere bei der World Radio Conference 2023 dafür einsetzen, dass das Frequenzspektrum für den Rundfunk und auch für drahtlose PMSE-Geräte erhalten bleibt, um den Sendern 5G-Broadcast zu ermöglichen."

Darüber hinaus sprechen sich die Verbände geschlossen für eine Must-Carry-Regelung für lizensierte Rundfunkprogramme bei 5G Broadcast, ähnlich wie bei Kabelnetzen aus, wonach eine Übertragungspflicht für diese bestünde. Außerdem fordern sie für die Übertragung von 5G-Broadcast eine Pflicht zur Zusammenschaltung und Interoperabilität der benötigten Rundfunk - und Mobilfunknetze unter Berücksichtigung der notwendigen vielfaltssichernden Bedingungen.
www.privatfunk.net

M7 erweitert TV-Angebot um National Geographic WILD HD
M7, Deutschlands führender Anbieter von TV-Entertainment für Kabel- und IP-Netze, bietet seinen Partnern ab 1. April 2021 den Doku-Kanal National Geographic WILD HD zur Verbreitung an. Der Pay-TV-Sender, der seine Zuschauer mit packenden Dokumentationen rund um die faszinierende Welt der Tiere begeistert, erweitert das FamilyHD-Paket.

Die rund 140 Netzbetreiber, die M7 in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg mit TV-Sendern und Plattformdiensten versorgt, können National Geographic WILD HD ihren Kunden via Kabel und IPTV zugänglich machen. National Geographic WILD HD ergänzt das Programm von National Geographic HD, das M7 seinen Partnern bereits anbietet.

"Mit National Geographic WILD HD nehmen wir im Zuge unserer Qualitätsoffensive einen weiteren attraktiven Neuzugang in unser Senderportfolio auf, der die Programmvielfalt im FamilyHD-Paket vergrößert. National Geographic HD und National Geographic WILD HD sind zwei starke Marken, mit denen unsere Partner im Wettbewerb punkten können", sagte Marco Hellberg, Geschäftsführer der Eviso Germany GmbH, dem M7 Business Partner in Deutschland.
www.m7deutschland.de



Digitalradio Aktuell

Radioempfang in Bayern nun voll digital: Mit Start des Senders Isen und Aufschaltung von Radio ISW senden alle Programme über DAB+
Die Inn-Salzach-Welle wird seit heute über die Sendeanlage Isen im Oberland und in Südost Oberbayern auch als Digitalradioprogramm über Antenne verbreitet. Ein Meilenstein für die Digitalisierung des Hörfunks in Bayern, da nun alle UKW-Stationen in Bayern auch über DAB+ zu empfangen sind. „Die fast flächendeckende Versorgung der Hörerinnen und Hörer in Bayern mit lokalen, landesweiten und bundesweiten DAB+-Programmen - ist einzigartig im deutschlandweiten Vergleich. Sie wurde durch ein Infrastruktur-Sharing mit dem Bayerischen Rundfunk ermöglicht, das auch die Basis für den weiteren Netzausbau bildet“, betont Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Die Sendeanlage Isen im Landkreis Erding ist der mittlerweile siebte Standort für das DAB-Netz Voralpenland (Kanal 7A). Sie verbessert die Reichweite in den Regionen Oberland und Südost Oberbayern auf insgesamt gut 1,2 Millionen Einwohner. Für rund eine Million davon reicht zum Empfang der DAB+-Programme eine Zimmerantenne. In Teilen des Landkreises Mühldorf am Inn ist durch die Inbetriebnahme erstmals der DAB+-Empfang möglich.

Über das DAB-Netz Voralpenland werden folgende Radioprogramme verbreitet: Alpin FM, Arabella Bayern, die Bayernwelle SüdOst, Radio Alpenwelle, Radio BUH, Radio Charivari Rosenheim, Radio Galaxy, Radio Oberland und nun auch Radio ISW.
www.blm.de



TV und Radio Aktuell

ARD startet neues Klassik-Angebot in der Mediathek
Mit der Themenwelt „ARD-Klassik“ präsentiert die ARD ab Karfreitag 2021 ein neues gemeinsames Angebot in der ARD-Mediathek. Dieses bündelt unter ard-klassik.de erstmals Aufnahmen aller Landesrundfunkanstalten sowie deren Orchester und Chöre auf einer Plattform und lässt Klassikfans in musikalische Welten von Barock bis zur Filmmusik eintauchen.

Neben sinfonischen Einspielungen der ARD-Ensembles werden auch ARD-Produktionen anderer Klangkörper, Kammermusikaufnahmen und historische Archivschätze in ARD-Klassik zu finden sein. Das On-Demand-Musikangebot wird nach und nach um ausgewählte Dokumentationen und Wissensformate zum Thema Klassik erweitert.

Katja Wildermuth, Intendantin des Bayerischen Rundfunks: „Ich freue mich sehr, dass der BR im Rahmen seiner federführenden Rolle für Kultur und Musik in der ARD zusammen mit dem SWR dieses hoch attraktive Onlineangebot nun an den Start bringt. Wir alle vermissen gerade durch die geschlossenen Konzertsäle so schmerzlich die Kraft der Musik. Gleichzeitig bietet die ARD mit ihren Klangkörpern und ihrem Musikkulturprogramm tagtäglich eine ungeheure Bandbreite. Diese Vielfalt wollen wir auch auf ARD-Klassik abbilden, mit Inhalten, die die Nutzerinnen und Nutzer – zumindest in Teilen – eben nur hier finden werden. Natürlich dürfen die bekannten Klassiker und die Stars der Szene nicht fehlen, daneben werden wir aber auch historische Schätze aus unseren Archiven ausgraben und immer wieder Neue und Neueste Musik präsentieren.“

ARD-Klassik bietet Klassikfans dauerhaft ein breites Repertoire von Barock, Klassik und Romantik bis hin zu Neuer Musik und Filmmusik – immer in herausragenden Interpretationen. Die Auswahl der angebotenen Werke liegt in den Händen erfahrener Redakteur*innen der einzelnen Landesrundfunkanstalten, die mit all ihren Klangkörpern und Festivals in ARD-Klassik vertreten sind.

Kai Gniffke, Intendant des Südwestrundfunks: „Die ARD ist mit ihren Klangkörpern, Festivals und Kultur- und Klassiksendern weltweit der größte Klassikproduzent. Die Konzerte und Mitschnitte, die wir produzieren, genießen nicht nur in Deutschland, sondern auch international höchste Wertschätzung. Daher ist es wichtig, dieses Angebot unseren Nutzerinnen und Nutzern bestmöglich zugänglich zu machen. Hierfür bietet die ARD-Mediathek den idealen Raum. Wir sind fest davon überzeugt, dass der Erfolg der ARD-Mediathek auch den Zugriffen auf unsere Klassik-Inhalte einen enormen Schub verleihen wird.“

Im Startangebot, das sukzessive ausgebaut wird, finden sich aktuelle Höhepunkte mit Dirigenten wie Teodor Currentzis, Alan Gilbert, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Zubin Mehta, Esa-Pekka Salonen und Solist*innen wie Lang Lang, Martha Argerich, Giora Feidman, Julia Fischer, Igor Levit oder Anna Netrebko. Unter den historischen Aufnahmen können sich Klassikfreunde auf Interpret*innen wie Maria Callas, Wilhelm Furtwängler, Otto Klemperer, Georges Prêtre und Günter Wand freuen.

Passend zur Jahreszeit präsentiert ARD-Klassik zum Start einen Schwerpunkt mit Musik von Bach, Händel und Haydn, den Passionen, dem „Messias“ und der „Schöpfung“. Platziert wird dieses Angebot als neue Themenwelt innerhalb der ARD-Mediathek, die im Januar mit 170 Millionen Abrufen einen neuen Nutzungsrekord erzielte und sich im Hinblick auf aktive Nutzer*innen als erfolgreichste Streaming-Plattform deutscher Fernsehsender etabliert hat.

Ab dem 2. April 2021 ist die neue Themenwelt ARD-Klassik zugänglich unter
www.ard-klassik.de.

Quelle: www.satellifax.de


22.03.2021 - 27.03.2021



TV und Radio Aktuell

Aus Schlager Radio B2 wird Schlager Radio - Hör auf dein HerzDer inzwischen überregionale Berliner Sender
Schlager Radio B2 hat das B2 aus seinem Namen endgültig abgelegt und firmiert ab sofort nur noch unter der Bezeichnung Schlager Radio. Der neue Claim lautet "Hör auf dein Herz". Zudem gibt es ein neues Logo. Das "B2" stand ursprünglich für die Länder Berlin und Brandenburg. Mittlerweise wird das Radioprogramm in vielen Bundesländern terrsestrisch über Antenne verbreitet.
www.schlagerradio.de
www.schlagerradio.de/player/bayern



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

Neues Deezer Family HiFi Angebot startet
Ein neues Angebot gibt es vom Musikstrreramer Deezer. Wer bereits Deezer HiFi-Nutzer ist, kann sein Abo ab sofort auf "Family HiFi" upgraden und für 19,99 Euro bis zu sechs Konten einrichten. Das neue Angebot kostet damit nur 5 Euro mehr als das normale HiFi-Abonnement, das sind 1 Euro Zusätzlich für jedes Extra-Profil. Im Laufe des Jahres will Deezer laut eigenen Angaben sein neues Family-HiFi-Angebot auch für neue Abonnenten zum gleichen Preis anbieten.

Die Vorteile von Deezer Family HiFi sind sechs individuelle, passwortgeschützte HiFi-Konten mit nur einem Abonnement, keine Werbeunterbrechung und Zugriff auf 70 Millionen HiFi-Titel (FLAC, 16-bit 1,411 kbps verlustfrei, CD-Qualität), elterliche Kontrolle durch Filtereinstellungen für die Profile der Kids, unbegrenztes Skippen, offline hören und Downloads in FLAC-Qualität, kuratierte Empfehlungen, Smart Mixes und redaktionelle Playlists, inklusive eines eigenen Family-Mixes, ein eigener „HiFi-Room“ mit exklusiv zusammengestellten HiFi-Inhalten, Flow, der persönliche Soundtrack, ein Algorithmus basierter Mix inklusive redaktioneller Empfehlungen aus Lieblingssongs und Neuheiten, ein exklusiver Zugriff auf die eigens entwickelte "360 by Deezer"-App mit Titeln in Sonys innovativem "360 Reality Audio"-Format sowie ein Kundenservice eigens für HiFi-Nutzer

Deezer Family HiFi-Nutzer können den Service auf dem Handy, als Desktop App sowie über alle Deezer Gerätepartner-Integrationen genießen. Dazu gehören Sony, Sonos, Bang & Olufsen, Xbox, Google Home und Samsung, um hier nur einige aufzuzählen.

„Wir hören stets auf das Feedback unserer Nutzer*innen und nehmen kontinuierlich Neuerungen vor. Wir wissen, dass eine wachsende Anzahl von Fans diesen unglaublichen Sound wirklich zu schätzen weiß und dieses Erlebnis mit ihrer ganzen Familie teilen möchte. Unser neues Abo-Angebot sorgt dafür, dass der gesamte Haushalt Musik in bestem High-Fidelity-Sound genießen kann“, so Yoav Banai, VP Customer Engagement bei Deezer.
www.deezer.de

Spotify Desktop- und Web-Player in neuem Design
Ab sofort rollt Spotify schrittweise das neue Design des Desktop- und Web-Players aus. Das Nutzer*innenerlebnis in beiden Playern ist damit noch besser aufeinander abgestimmt und einfacher als je zuvor. In den kommenden Wochen wird das neue Design weltweit für alle Hörer*innen des werbefinanzierten Spotify und Spotify Premium verfügbar sein.

Grundlage für die Neugestaltung waren ausführliche Tests, Recherchen sowie Gespräche mit Nutzer*innen. Diese können sich neben dem überarbeiteten, klaren Design auf mehr Steuerelemente und ein verbessertes Nutzungserlebnis in der Desktop-App und im Web-Player freuen.

Übersicht der Neuerungen:

- Ein neues, verbessertes Design mit vereinfachtem Zugriff auf besonders beliebte Inhalte: Das "Suchen"-Feld ist jetzt auf der linken Seite der Navigation zu finden. Die Profilseiten der Hörer*innen wurden aktualisiert und zeigen nun auch die Top-Künstler*innen und -Songs an. Zudem können Hörer*innen ab sofort eine Radio-Session für Songs oder Künstler*innen starten, indem sie einfach auf das "…"-Menü klicken.

- Einfachere Erstellung von Playlists und mehr Kontrolle: Hörer*innen haben zusätzliche Möglichkeiten, ihre Playlists anzupassen. So können sie Beschreibungen hinzufügen, Bilder hochladen und Titel per Drag & Drop in bestehende Playlists ziehen. Eine neue, eingebettete Suchleiste ermöglicht es zudem, neue Songs und Podcast-Episoden zu finden und diese zu neuen sowie bestehenden Playlists hinzuzufügen.

- Bandbreite sparen mit Offline-Services: Spotify Premium Abonnent*innen können ihre Lieblingsmusik und Podcasts herunterladen, indem sie einfach auf den Download-Button (Symbol) in der Desktop-App klicken, und sie so auch offline wiedergeben.

Auch für die Startseite der mobilen App gab es Anfang dieser Woche einige Neuerungen.
www.spotify.de

Amazon: Neues Fire TV-Erlebnis auf weiteren Geräten verfügbar
Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatten Fire TV Stick (3. Generation) und Fire TV Stick Lite das neue Fire TV-Erlebnis per Softwareupdate erhalten. Nun hat der Roll-out auf Fire TV Stick 4K, Fire TV Cube und Fire TV (3. Generation) begonnen. Die Unterstützung für Fire TV Stick (2. Generation) und Fire TV Smart TVs folgt im Laufe des Jahres.

Die neue Fire TV-Oberfläche ist das bisher größte Update des Fire TV-Erlebnisses. Es umfasst Profile, eine vereinfachte Menüleiste und die Möglichkeit, Lieblings-Apps direkt an das Menüband anzupinnen. Wer in der Menüleiste über das App-Symbol von kompatiblen Apps scrollt, erhält zudem eine Vorschau auf den App-Inhalt und kann direkt die Wiedergabe starten – ohne die App zu öffnen. Kategorien wie Filme, Serien oder Kinder und Familie sowie weitere Filteroptionen helfen beim Suchen und Entdecken von Inhalten.
www.amazon.de



Medien & Medienpolitik

ARD und ZDF: MIT für Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) hat ein Reformkonzept für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR) beschlossen. Mit diesem Konzept spricht sich die MIT für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus. Das Konzept sieht vor, den ÖRR einer Aufgaben- und Strukturkritik zu unterziehen und Mehrfachstrukturen zu reduzieren. Zugleich setzt sich die MIT für eine Stärkung des Informations-, Bildungs- und Kulturangebots ein: „mehr Korrespondenten im In- und Ausland, Ausweitung der Regionalberichterstattung, mehr Dokumentationen, zusätzliche Live-Übertragungen von politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell relevanten Ereignissen“, heißt es in dem Beschluss. Dafür soll Sport und Unterhaltung gestrichen werden.

Die MIT strebe zudem langfristig die Zusammenlegung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bei Beachtung kartellrechtlicher Gesichtspunkte unter einem Dach an, um Synergieeffekte zu erreichen. Kostspielige Mehrfachstrukturen sollen beseitigt werden, die Programmvielfalt soll dabei jedoch erhalten bleiben.

Unter dem Strich erwartet die MIT durch die Reform Entlastungen für die Beitragszahler. MIT-Chef Carsten Linnemann: „Wir bekennen uns klar zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den wir in seinen Kernbereichen ausbauen wollen. Zugleich haben wir eine Reihe von Vorschlägen erarbeitet, die zu einer effizienteren Organisation und in der Folge zu mehr Einsparungen führen.“

Das Konzept war in eineinhalb Jahren in sechs Werkstattgesprächen von Wettbewerbsökonomen, Medienpolitikern und ehemaligen Mitarbeitern und Gremienmitgliedern öffentlich-rechtlicher Anstalten entwickelt worden. Nach dem Entwurf der Expertenkommission gab es viel Zuspruch, aber auch Kritik. In einer mehrstündigen Diskussion hat sich der Bundesvorstand gemeinsam mit Experten aus der Kommission mit der Kritik auseinandergesetzt und das Konzept angepasst. Daran mitgewirkt haben unter anderem der Wettbewerbsökonom Professor Justus Haucap und der frühere Direktor der Landesmedienanstalt NRW Jürgen Brautmeier.

Mit dem Konzept wolle die MIT die Diskussion um wirklich grundlegende Reformen anstoßen, so Gitta Connemann, MIT-Vorstandsmitglied und stellvertretende CDU/CSU-Bundestagsfraktionsvorsitzende für Medien: „Wir bekennen uns zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er steht für Meinungs- und Informationsfreiheit. Er ist für uns existenziell. Aber Rundfunklandschaft und Nutzerverhalten haben sich verändert. Auf die Digitalisierung muss der öffentlich-rechtliche Rundfunk reagieren. Unser Ziel ist ein attraktiverer öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der auch größeren Rückhalt in der Bevölkerung findet.“
www.mit-bund.de

Quelle: www.satellifax.de


15.03.2021 - 20.03.2021



Consumer Electronics/IT

SVS erweitert Nokia Set-Top-Boxen Sortiment um Antennenreceiver
Nachdem der Vertriebs- und Service-Spezialist SVS bereits Ende letzten Jahres den Retail-Vertrieb von Nokia Smart TVs und Nokia Streaming-Geräten in Deutschland übernommen hat, erweitert das Unternehmen nun das Nokia Set-Top-Boxen Sortiment um einen modernen Receiver für klassisch verbreitetes Fernsehen. Erhältlich als kompakter Empfänger für hochauflösende, terrestrisch verbreitete TV-Signale (DVB-T/T2) reiht er sich nahtlos in die moderne Optik der Nokia Smart Produkte aus Set-Top-Boxen und TVs ein.

Der Nokia Terrestrial Receiver 6000 bringt eine moderne Fernbedienung, einen Elektronischen Programmführer und eine USB-Multimedia-Schnittstelle mit. Außerdem verfügt die Box über einen HDMI und AV-Anschluss. Im Lieferumfang ist zudem ein HDMI-Kabel sowie ein AV-zu-SCART-Adapter zum Anschluss an ältere Fernsehgeräte enthalten. Über den Kanal-Editor, die Favoritenlisten und eine Kindersicherung lässt sich der Receiver sehr leicht an individuellen Bedürfnissen ausrichten.

Haupteigenschaften des Nokia Terrestrial Receiver 6000 auf einen Blick:
- Empfang aller freien DVB-T/T2 Programme (HD+SD)
- Modernes Design mit stylischer Fernbedienung
- Elektronischer Programmführer (EPG)
- UBS Multimedia-Schnittstelle
- Kanal-Editor und Favoritenliste
- Teletext und Untertitel
- Kindersicherung und Spiele
- Inklusive HDMI-Kabel und AV-zu-SCART-Adapter
- HDMI und AV-Anschluss

Der Nokia Terrestrial Receiver 6000 ist ab Ende März zum Preis von UVP 49,90 EUR im Fachhandel erhältlich.
www.streamview.com

DARC zum Mikrofonverbot: Straßenverkehrsordnung schießt übers Ziel hinaus
Seit Juli 2020 gilt in der Straßenverkehrsordnung das Verbot, beim Fahren ein Mikrofon in der Hand zu halten. Eine Studie fand nun heraus: Ein Mikrofon lenkt – anders als ein Handy – kaum von der Fahrt ab. Der Interessenverband der Funkamateure fordert nun die Entschärfung der StVO.

Funkbetrieb mit dem Mikrofon in der Hand lenkt nach einer Studie der TU Braunschweig so gut wie gar nicht vom Autofahren ab – im Gegensatz beispielsweise zur erlaubten Bedienung des Radios. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) e.V. initiierte Studie der Technischen Universität Braunschweig.

Die Wissenschaftler untersuchten mit einem Fahrsimulator die Auswirkung verschiedener Situationen auf die Konzentration bzw. die Ablenkungswirkung von 34 Fahrer:innen über einen Zeitraum von insgesamt 2.040 erfassten Stunden. Der DARC-Vorsitzende Christian Entsfellner sagte: „Das Gutachten hat eindeutig ergeben, dass sich die Bedienung eines Handys oder Radios merklich auf die Aufmerksamkeit des Fahrers auswirkt, während die Aufnahme eines Handmikrofons für die Spurhaltung als unproblematisch einzustufen ist.“ Unbestritten lenkt das Tippen auf dem Handy so sehr ab, dass dies nicht zu Unrecht als Hauptunfallursache beim Autofahren gilt.

Die Studie, die vom Lehrstuhl für Ingenieurpsychologie der TU Braunschweig durchgeführt wurde, prüfte jeweils mit verschiedenen Fahr- und Ablenkungssituationen, wie gut die Probanden im Simulator die Spur hielten. Die Ergebnisse geben hinsichtlich in der Hand gehaltener Mikrofone Entwarnung: Hier war eine Ablenkung und somit ein erhöhtes Unfallrisiko während der Tests kaum zu erkennen.

Tatsächlich weist die Straßenverkehrsordnung Ungereimtheiten auf: Die Untersuchung der Technischen Universität Braunschweig arbeitete beispielsweise heraus, dass die Ablenkungswirkung durch das Bedienen des Radios erheblich über dem liegt, was beim bloßen Sprechen in ein Mikrofon entsteht. Während das bloße Halten eines Mikrofons aber verboten ist, lässt die StVO die Bedienung des Radios und anderer Bedienelemente im Fahrzeug zu, und das gilt sogar für Touchscreens, bei denen Autofahrer auf jeden Fall den Blick von der Fahrbahn abwenden müssen.

Für Funkamateure und CB-Funker, aber auch für Rettungsdienste und Katastrophenschützer ist der Einsatz von Mikrofonen besonders wichtig und die Änderung der StVO hat bereits dazu geführt, dass etliche „Funker“ ihre Geräte aus ihren Autos ausgebaut haben. Riskant, findet Christian Entsfellner: „Der Funk hat sich im Straßenverkehr bislang als unverzichtbares Hilfsmittel in Notfällen und Gefahrensituationen herausgestellt und bildet ein Backup bei fehlender Mobilfunkabdeckung oder gar bei einem Ausfall. Die StVO sollte Mikrofonbetrieb sinnvollerweise wieder zulassen.“
www.darc.de



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

ARD erweitert HbbTV: Programmhighlights noch einfacher am "Big Screen" aufrufen
Zuschauer können ab dem heutigen 15. März 2021 noch einfacher und nahtlos Fernseh- und Mediathek-Inhalte der ARD am Fernseher (Big Screen) aufrufen. Die neue ARD-Startleiste bündelt die Highlights aus der ARD-Mediathek, der Sportschau-App, der tagesschau-App sowie dem KiKA-Player. Aufgerufen wird sie mit dem Klick auf die rote Taste der Fernbedienung - dem "Red Button".

In der Startleiste mit ihrer intuitiven Navigation ergänzen künftig Programmhöhepunkte und TV-Events - je nach Programm - beliebte Sendungen wie "Unser Sandmännchen" oder "Die Sendung mit der Maus" und die Live-Sendungen mit Gebärdenspracheinblendungen.

Zuschauer können mit der neuen Startleiste ihren Fernsehabend perfekt planen. Einen schnellen Überblick zur laufenden und darauffolgenden Sendung gibt die Now-and-Next-Anzeige. Sie ermöglicht Sendungsdetails aufzurufen und bietet den einfachen Zugriff auf den ARD EPG, der ab sofort ARD-Programm heißt. ARD Programm bietet umfassende und ständig aktualisierte Informationen zum kompletten Fernsehangebot der ARD.

Der Großteil der Fernsehhaushalte kann die neuen Angebote nutzen. Zuschauer die ein smartes Fernseh-Gerät oder eine Set-Top-Box mit HbbTV-Technik haben, müssen ihr Gerät nur mit dem Internet verbinden. Mit speziell anpassbaren Einstellungen ist die ARD Startleiste barrierefrei und inklusiv. Weitere ausführliche Informationen zu HbbTV und den technischen Voraussetzungen gibt es auf
www.ard-digital.de/hbbtv

Erheblicher Ausbau der ARD-Mediathek: Mehr Musik und Aktuelles für Audio-Fans
Fans und Entdecker von Audio-Angeboten können sich auf eine erhebliche Ausweitung der Inhalte in der ARD-Audiothek freuen: Dort wird künftig die gesamte Bandbreite der Angebote aus dem ARD-Hörfunk zu finden sein. Im Bereich der aktuellen Information mit Hintergründen und Zusammenfassungen sowie bei der Musik wird die Plattform deutlich ausgebaut. Dazu zählen zahlreiche Musiksendungen, die bislang noch nicht in der App zur Verfügung stehen. Mit neuen kuratierten Rubriken werden die Inhalte noch besser präsentiert und leichter auffindbar gemacht. Im Sommer wird es über die App erstmals personalisierte Empfehlungen geben, bei denen die Wünsche der User im Fokus stehen.

Klassik, Jazz und Pop spielen zukünftig eine große Rolle in der App. Ein wichtiger Baustein ist der Aufbau eines Klassikbereichs, bei dem neben musikjournalistischen Inhalten auch viele Werke großer Komponisten auf Abruf verfügbar sein werden, aufgenommen von den Orchestern und Ensembles der Landesrundfunkanstalten. Die aktuelle und populäre Musik wird mit eigenen Formaten vertreten sein, aber auch mit einer Zusammenstellung vieler Musikformate aus den Radioprogrammen der ARD-Sender.

Verantwortlich für die Umsetzung ist Thomas Müller, seit November 2020 beim Südwestrundfunk (SWR) als Channel Manager zuständig für die gesamte ARD-Audiothek. Müller kümmert sich vor allem um Aufbau und Weiterentwicklung des großen Angebots: "Wir wollen die Plattform zur ersten Anlaufstelle für die Audio-Inhalte der ARD machen. Daher stellen wir sie für alle Altersgruppen und deren vielfältige Interessen in der App und als Stream im Web zur Verfügung. Auch die Möglichkeit zum Download wird es häufig geben."

Die ARD-Audiothek ist die gemeinsame Streaming- und Podcast-Plattform aller Radiowellen der in der ARD vereinten Landesrundfunkanstalten und des Deutschlandradios. Seit November 2017 sind dort die besten Wortbeiträge mobil abrufbar, ganz ohne Werbung: schon jetzt nahezu 90.000 Beiträge und Podcasts. Die ARD-Audiothek gibt es als App fürs Smartphone und Tablet sowie als Web-Version für Notebooks und PCs unter www.ardaudiothek.de. Die App wurde bereits mehr als 1,8 Millionen Mal heruntergeladen.

Sportmagazin kicker startet TV-Sender
waipu.tv, Marktführer in Deutschland für IP-Fernsehen aus dem Internet, und kicker, Deutschlands größtes Fußballportal, geben den Start von kicker TV bekannt. Der neue Kanal, der zum Start Inhalte aus dem deutschen und internationalen Fußball, eSport, Amateursport und allen wichtigen nationalen und international Sporthighlights bietet, steht ab sofort in allen Paketen von waipu.tv zur Verfügung. Das Angebot von kicker TV wird dabei kontinuierlich um weitere Inhalte ausgebaut.

Seit dem Start von waipu.tv hat sich die EXARING AG zum Ziel gesetzt, klassisches Fernsehen zu modernisieren und Zuschauern ein besseres Fernseherlebnis zu ermöglichen. Dazu gehören neben einer hohen Flexibilität in der Nutzung – unabhängig von Sendezeiten, Geräten und Orten – auch besondere Kanäle, die es über klassische Empfangswege wie Kabel oder Satellit nicht gibt.

Besonders Verlage profitieren in hohem Maße von dem Kundenwunsch nach besonderen Fernsehangeboten und sehen Vertriebspotentiale darin, sich mit klassischen TV-Marken zu messen. waipu.tv bietet bereits heute zahlreichen Verlagen erfolgreich eine TV-Heimat für ihre Formate – darunter etwa Axel Springer mit BILD TV live, Burda mit Bunte und Focus TV, der Funke Mediengruppe mit Beauty TV oder Spiegel und Marco Polo.

Verlage haben mit waipu.tv die Chance, ihre bereits etablierten Medien-Marken in die TV-Welt zu überführen, für die bereits hochwertige Inhalte produziert oder lizensiert wurden. Dabei werden Genres angeboten, die im klassischen Fernsehen sonst nicht oder nur in geringem Umfang stattfinden können. Sie profitieren so von einer höheren Reichweite und besseren Werbeumsätzen.

Auf Kundenseite sind etablierte Verlagsangebote wie BILD TV, Bunte oder Focus TV beliebt, da sie sich durch hochwertige Inhalte auszeichnen und über eine hohe Bekanntheit sowie eine klare Markenpositionierung beim Zuschauer verfügen. Der seriöse TV-Auftritt über waipu.tv sorgt zusätzlich für eine entsprechende Glaubwürdigkeit beim Publikum.
www.waipu.tv



TV und Radio Aktuell

Sky überträgt Bayern München gegen Lazio Rom erstmals live im cineastischen Hollywood-Look
Nach der erfolgreichen Einführung von UHD HDR bei Topspielen der Bundesliga und UEFA Champions League, dem Start der smarten „Was hab‘ ich verpasst?“-Funktion auf Sky Q und Testläufen von Livesport mit 5G-Mobilfunktechnik wartet Sky am kommenden Mittwoch mit der nächsten technischen Innovation in der laufenden Fußball-Saison auf.

Für das Achtelfinal-Rückspiel Bayern München gegen Lazio Rom am 17. März um 21 Uhr verspricht Sky großes Kino aus der Allianz Arena. Zum ersten Mal auf allerhöchster Sport-Ebene kommt es zum Einsatz einer echten Hollywood-Kamera: der ARRI ALEXA Mini. Das Bild der Kamera, die schon bei preisgekrönten Blockbustern wie „The Irishman“, „Green Book“, oder „A Star is Born“ zum Einsatz kam, wird sowohl in die HD- als auch in die UHD HDR-Liveübertragung mit weiteren 27 klassischen Broadcast-Kameras eingebunden. Der cineastische Look der ARRI ALEXA Mini wird bereits vor Spielbeginn zu sehen sein, wenn etwa das Line Up der Mannschaften während der UEFA Champions League Hymne gezeigt wird.

Vollformat- und Filmkameras, die einen Kinolook generieren und sich durch sattere Farben und Tiefenunschärfen vom Gesamterscheinungsbild abheben, kamen bereits in der National Football League (NFL) und anderen US-Wettbewerben zum Einsatz. Sky legt mit der Premiere in München noch eine Schippe drauf. Die ARRI ALEXA Mini wird durch das ARRI TRINITY System unterstützt, ein Stabilisierungssystem, das ebenfalls bereits bei Hollywood-Produktionen wie etwa „1917“ von Oscar-Preisträger Sam Mendes zur Anwendung kam. ARRI TRINITY ist eine Weiterentwicklung der Steadicam, um noch mehr Bewegungsspielraum in alle Richtungen bei maximaler Stabilität zu ermöglichen. Das aktuelle Setup wurde explizit für diesen Einsatz in der Allianz Arena konzipiert und zusammengestellt.

Johannes Demmel, Produktionsleiter Sky Sport: „Durch den Einsatz des ARRI Systems möchten wir den Sky Zuschauern eine absolute Innovation bieten, eine optische Bereicherung zum üblichen Feed, sowie neue Blickwinkel. Obwohl ihr weitere 27 klassische Broadcast Kameras der UHD HDR Produktion gegenüberstehen, wird sich die ARRI ALEXA Mini vom generellen Look einer Fußballübertragung abheben. Wir erwarten uns cineastische Momente und das Eintauchen in das vertraute Erscheinungsbild von Hollywoodfilmen. Das ARRI TRINITY System wird dem Kamera Operator zudem einen größeren Bewegungsradius und neue Blickwinkel am Spielfeldrand ermöglichen.“

Curt Schaller, ARRI Produktmanager und Entwickler des TRINITY Systems: „Der Einsatz des ARRI TRINITY Kamerastabilisierungssystems während eines Fußballspieles eröffnet ganz neue Blickwinkel auf die Sportler, eine neue Interaktion mit dem Stadium und ein dynamischeres Erleben des gesamten Spiels. Die extreme Beweglichkeit des TRINITY-Systems bringt die Kamera tiefer in das Geschehen und näher an die Action. In Kombination mit dem berühmten Cine Look der ARRI ALEXA Mini Kameras wird Fußball zu einem einmaligen Erlebnis auf einem großen Fernseher.“

Leon Moralic, Operator der Kamera: „Für mich ist das ARRI TRINITY-System die bedeutendste Weiterentwicklung seit Erfindung der Steadicam. Es gibt mir als Operator völlig neue Möglichkeiten in Sachen Perspektive und Bewegung, und dank der elektronischen Stabilisierung gleichzeitig die Freiheit mich ganz auf das Bild zu konzentrieren. Das TRINITY-Stabilisierungssystem und die Alexa Mini, welche bei großartigen Filmproduktionen wie ‚1917‘ zum Einsatz kamen, zusammen mit SKY und ARRI in die High End Sport Produktion zu führen, ist für mich als Steadicam Operator und Kameramann eine große Ehre.“

Fakten zur Übertragung:
• Kamera: ARRI ALEXA Mini (Broadcast Multicam)
• Stabilisierungssystem: ARRI TRINITY (Steadicam 2.0)
• Optik: Canon CN7x17 (17-120mm)
• Drahtlos: HD Wireless HCAM UHD HDR
• Ü-Wagen: TV Skyline

Fans können die Innovation auf zwei Wegen erleben: mit dem Sky Sportpaket auf Sky Q (für UHD HDR ist die UHD-Option zubuchbar), oder flexibel mit dem jederzeit kündbaren Sky Supersport Ticket.
www.sky.de

Sky wirbt mit "bestem Formel 1 Erlebnis aller Zeiten" auf Sky Q
Ob beim Start-Gerangel in der ersten Kurve, beim Reifenwechsel in der Boxengasse, oder den emotionalen Reaktionen hinter den Kulissen: Mit dem neuen Formel 1 Erlebnis auf Sky Q sind Fans so nah wie nie zuvor am Renngeschehen und bei ihren favorisierten Teams und Fahrern.

Auf der Formel-1-Startseite von Sky Q finden Fans kompakt und übersichtlich alles, was das Motorsportherz begehrt: Highlight-Clips der Rennen auf Abruf, die aktuellen Live Streams, alle YouTube-Kanäle aller Formel-1-Teams, inklusive des neuen offiziellen Mick-Schumacher-Kanals, bis hin zur unverzichtbaren „Was hab‘ ich verpasst?“ Funktion. Dazu gibt’s einzigartige Rennklassiker auf Abruf: etwa die besten Regenrennen, oder die besten Rennen von Sebastian Vettel und Michael Schumacher. Ergänzt wird das Angebot um aufregende Dokumentationen, darunter das siebenteilige Sky Original „Race to Perfection“, oder die Netflix-Reihe „Drive to Survive“ (Staffel 1 & 2). Einfach mit der Sky Q Sprachfernbedienung nach ”Formel 1” suchen und eintauchen in die faszinierende Welt der Rennboliden.

Allen Hardcore Formel 1 Enthusiasten liefert Sky Q das ultimative Fanerlebnis: Sie können während des Live-Rennens aus einer von 20 On Board-Kameraperspektiven wählen und das Live-Rennen aus Sicht von Mick Schumacher, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton & Co. genießen, oder mit dem Pitlane- und Data Channel die Ereignisse aus Sicht der Teams verfolgen. Alle Live-Streams sind direkt über die Formel-1-Startseite auf Sky Q erreichbar.

Doch damit nicht genug: Mit der smarten, schon bei Fußballfans heiß begehrten „Was hab ich‘ verpasst?“-Funktion verpassen Zuschauer ab sofort auch in der Formel 1 keine Schlüsselmomente mehr, auch wenn sie einmal erst nach Rennstart einschalten. Highlights wie etwa Starts und Ende des Rennens, Pitstops und Team Radios lassen sich mit „Was hab‘ ich verpasst?“ jederzeit wiederholen. Die Funktion ist praktisch und schnell über den Sportbereich, die Formel-1-Startseite oder mithilfe der Sky Q Sprachsteuerung (einfach „Was hab‘ ich verpasst?“ in die Sprachfernbedingung sprechen) abrufbar.

Um das neue Formel 1 Erlebnis auf Sky Q zu genießen, benötigen Fans einen Sky Q Receiver und das Sky Sportpaket. Mit der zubuchbaren UHD-Option lassen sich viele Qualifyings und alle Rennen außerdem in ultrascharfem UHD verfolgen. Sobald ein entsprechendes Signal verfügbar gemacht wird, werden die UHD-Übertragungen auch in HDR mit noch mehr Details, kräftigeren Farben und erhöhtem Kontrast zu sehen sein.

Charly Classen, EVP Sport bei Sky Deutschland: „Mit Sky Q machen wir es Motorsportfans ganz einfach, die Faszination Formel 1 in noch nie dagewesener Form zu erleben. Mit tollen Features wie den On-Board-Kameras, oder der ‚Was hab‘ ich verpasst?‘-Funktion entgeht den Zuschauern während der Rennen nichts mehr. Und wer nicht genug bekommen kann, hat die Möglichkeit, mit Sky Q rund um die Uhr unseren neuen Sender Sky Sport F1, sowie unzählige Dokus, Rennklassiker, Filme und weitere Highlights auf Abruf zu genießen. Mit Sky Q sind die Fans definitiv immer in der Pole Position.“
www.sky.de

Quelle: www.satellifax.de







Counter/Zähler