Innung für Elektro- und Informationstechnik München
Fachgruppe Informationstechnik IT








Impressum

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Aktuelle Informationen

Letzte Änderung am 23.01.2021



18.01.2021 - 23.01.2021



Consumer Electronics/IT

Kräftiges Wachstum im Markt für TV-Geräte in Deutschland – Ultra HD-Anteil steigt
Der Markt für TV-Geräte in Deutschland verzeichnete im Jahr 2020 ein zweistelliges Wachstum. Nach Jahren mit negativer Umsatz-, Stückzahl- und Preisentwicklung weisen alle drei Kennzahlen nun deutliche Zuwächse auf. Dies geht aus einer Vorabveröffentlichung der Zahlen aus dem Home Electronics Markt Index der gfu Consumer & Home Electronics GmbH hervor.

Im Zeitraum Januar bis Dezember 2020 legte der Umsatz um 15,2 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zu. Die verkaufte Stückzahl stieg in diesem Zeitraum um 11,3 Prozent auf knapp 7,4 Millionen Geräte. Nach mehreren Jahren des Preisrückgangs wurde zudem ein Anstieg des Durchschnittspreises verzeichnet (598 Euro, + 4,5 Prozent).

Die Trends zu größeren Bildern und besserer Auflösung setzten sich auch im vergangen Jahr weiter fort: So macht der Umsatz der verkauften TV-Geräte mit Diagonalen über 55 Zoll (140 cm) inzwischen zwei Drittel (66 Prozent) des TV-Umsatzes aus. Dem gegenüber steht ein Stückzahlanteil dieses Segments von 43 Prozent.

TV-Geräte mit Ultra HD-Auflösung standen im Jahr 2020 für 90 Prozent des Gesamtumsatzes (2019: 85 Prozent). Mehr als sieben von zehn (73 Prozent) aller verkauften TV-Geräte in Deutschland sind Ultra HD-tauglich (2019: 65 Prozent). Im Vergleich zu Full HD bietet Ultra HD die vierfache Anzahl von Bildpunkten (Pixel). Die dadurch erzielte höhere Auflösung geht oft mit weiteren Verbesserungen bei der Bilddarstellung einher: High Dynamic Range (HDR) sorgt insbesondere für bessere Kontraste, sattere Farben in feineren Abstufungen und eine höhere Farbbrillanz. Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu, kommentiert die jüngste Marktentwicklung: „Das letzte, außergewöhnliche Jahr hat gezeigt, dass sinkende Preise im TV-Markt kein Naturgesetz sind, sondern dass die Konsumentinnen und Konsumenten durchaus bereit sind, die stetig steigende Bild- und Tonqualität der TVs zu honorieren. Es bleibt abzuwarten, ob dies eine Trendwende zu stabilen oder gar steigenden Preisen im TV-Markt sein wird – wie es im Smartphone-Bereich im Zuge von technologischen Innovationen absolut üblich ist – oder ob die Preisentwicklungen gänzlich auf der besonderen Marktsituation während der Corona-Pandemie beruhen.“
www.gfu.de



TV und Radio Aktuell

Offiziell: Aus Bayern plus wird BR Schlager
Mit neuem Namen und einem erweiterten Sendekonzept startet das digitale Schlagerradio des Bayerischen Rundfunks ins Jahr 2021. „Wir wollen mit der Umbenennung erreichen, dass das Programm-Versprechen an unsere Hörerinnen und Hörer ganz klar gefasst ist,“ so Intendant Ulrich Wilhelm gestern im „Sonntagsgespräch“ auf Bayern plus. Ab 21. Januar heißt es dann „BR Schlager – Gut gelaunt. Gut informiert“. Musikalisch setzt BR Schlager auch weiterhin auf die beliebten, aktuell erfolgreichen deutschen Hits, erweitert durch Klassiker der 70er- und 80er-Jahre und englische Evergreens.

Zentrales Element im neuen Logo von BR Schlager ist der „Herzschlag“. Er steht für eine Welle, deren Herz durch und durch für den Schlager schlägt, und für ein Programm, das dem Publikum ein wohliges Gefühl vermitteln will und zu Herzen geht.

„Schlager ist lebendig, er verbindet die unterschiedlichsten Altersgruppen“, stellt Intendant Ulrich Wilhelm im Bayern plus-Interview fest. „Er vermittelt ein bestimmtes Gefühl, das die Menschen zusammenführt.“ Im Mittelpunkt werde weiter die Musik stehen, so Wilhelm über die programmliche Neuausrichtung. „Aber wir werden das Angebot auch mit spannenden Inhalten gestalten. Dazu gehört, dass wir auch Stars vorstellen, dass wir mit den Fan-Gemeinden in Kontakt sind, dass wir immer wieder auch eigene Ereignisse bieten – Live-Events und dergleichen – und, dass bei uns viele aus der Szene ein und aus gehen.“ Der neue Claim, „Gut gelaunt. Gut informiert“, drücke genau aus, wofür BR Schlager stehen solle, so Wilhelm.

Bei der musikalischen Ausrichtung werden künftig noch stärker alle Facetten des Schlagers präsentiert. Ergebnisse der Medienforschung haben gezeigt, dass sich die Hörerinnen und Hörer neben aktuellen Schlagerhits und deutschen Schlagerklassikern auch mehr englischsprachige Evergreens wünschen. Zudem werden auch weiterhin Schlagertalente und Newcomer ganz gezielt gefördert und auf ihrem Weg begleitet.

Noch ein Stück näher zum Publikum kommt BR Schlager durch eine Ausweitung der moderierten Sendezeiten und eine neue Programmstruktur: Die neue Morgensendung „Der BR Schlager Morgen“ beginnt mit dem Relaunch künftig schon um 6.00 Uhr. Von 10.00 bis 14.00 Uhr gibt es den „BR Schlager Treff“, mit Musik, Tipps und regionalen Informationen. Und am späten Nachmittag geht es dann von 16.00 bis 18.00 Uhr in den „BR Schlager Feierabend“.

Die „Deutsche Schlagerparade“ mit Harry Blaha und Live-Stargästen – eine der beliebtesten Sendungen – gibt es natürlich auch weiterhin auf BR Schlager. Künftig ist sie nun immer am Donnerstag von 19.00 bis 21.00 Uhr zu hören (Wiederholung samstags, 12.00 Uhr).

Die Spezialsendung „Die Showbühne auf BR Schlager“, ein Highlight für die Fans der Musik aus Musical und Showbiz, wird künftig am Sonntagabend zwischen 20.00 und 21.00 Uhr zu hören sein. Hier sollen später auch noch weitere Spezialformate ihren Platz finden.

Seit Oktober 2017 gestalten Bayern plus und die MDR Schlagerwelt täglich von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr ein gemeinsames Nachtprogramm. Diese gute Zusammenarbeit bleibt auch zukünftig mit BR Schlager bestehen.

Parallel zur Neuausrichtung des Radioprogramms werden auch der Online-Auftritt und die Facebook-Seite der digitalen Schlagerwelle des Bayerischen Rundfunks überarbeitet. Außerdem geht mit BR Schlager auch ein Visual Radio-Angebot für Smart-TVs mit aktuellen Programminformationen, Wetternachrichten und Kontaktmöglichkeiten an den Start.

Das digitale Schlagerradio des Bayerischen Rundfunks, ist zu empfangen im DAB+-Netz in Bayern, Berlin und Brandenburg, deutschlandweit im Kabel, europaweit via Satellit und weltweit per Livestream im Internet.
www.br.de

Bundesweite Lizenzen für Sportradio Deutschland und 89.0 RTL
Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) hat am 18. Januar 2020 zwei neue bundesweite Radioangebote genehmigt.

Die Sportradio Deutschland GmbH kann ihr Programm SRD - Sportradio Deutschland wie geplant Mitte 2021 im zweiten DAB+-Bundesmux starten. Die Lizenz erteilte die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM).

Das Funkhaus Halle kann mit seinem Jugendprogramm 89.0 RTL nun auch außerhalb von Sachsen-Anhalt auf Sendung gehen. Die bundesweite Verbreitungsmöglichkeit wurde von der ZAK genehmigt, lizenzgebende Medienanstalt ist die MSA. Unter anderem zeigt der Veranstalter Interesse am digital-terrestrischen Radio DAB+ im Nachbarland Thüringen.
www.die-medienanstalten.de

Aufsicht 2020: Werbeverstöße im bundesweiten Rundfunk
Die Aufsicht der Medienanstalten über die Programme im bundesweiten Rundfunk beschäftigte sich im vergangenen Jahr vor allem mit werberechtlichen Fällen. Die dafür zuständige Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) zielt auf die Vermeidung der Irreführung der Mediennutzer und damit die Förderung der freien Meinungsbildung.

Insgesamt wurden 22 Aufsichtsfälle gegen verschiedene bundesweite TV-Programme wegen Programmverstößen auf der Basis des mittlerweile durch den Medienstaatsvertrag ersetzten Rundfunkstaatsvertrag entschieden. Gegenstand der Verfahren waren die Programme RTL, Sat.1, RTL 2, kabel eins, Tele 5, DMAX, n-tv, Channel21 und 1-2-3 TV.

Eine Verletzung der journalistischen Grundsätze im Sinne des § 10 Abs. 1 RStV wurde in zwei Fällen festgestellt. Die gerügten Berichte in Nachrichtensendungen zeigten Kriminalfälle, in denen die Opfer bzw. der Täter identifizierbar waren. In einem Fall wurde die gebotene Zurückhaltung bei der Recherche gegenüber Kindern missachtet.

Verstöße gegen werberechtliche Bestimmungen (§§ 7 ff. RStV) wurden in insgesamt 16 Fällen festgestellt. Dabei handelte es sich um unzureichende Trennung von Programm und Werbung, die unvollständige Kennzeichnung von Werbung bei Splitscreen-Werbung bzw. bei Dauerwerbesendungen, zu stark herausgestellte Produktplatzierung oder Verstöße gegen das Schleichwerbeverbot.

Viele der Aufsichtsverfahren wurden im Rahmen einer werberechtlichen Schwerpunktanalyse in der Vorweihnachtszeit 2019 festgestellt. Andere Verfahren wurden aufgrund von Programmbeobachtungen der für die bundesweiten Veranstalterinnen zuständigen Medienanstalten oder aufgrund von Programmbeschwerden eingeleitet. Dr. Anja Zimmer, Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der Medienanstalten: „Auch wenn sich ein großer Teil unserer Aufsichtstätigkeit auf Telemedien verlagert hat, zeigen die jährlichen Schwerpunktanalysen, dass auch im klassischen Fernsehbereich noch Regulierungsbedarf besteht. Es ist daher wichtig, werberechtliche Verstöße im Rundfunk zu verfolgen und zu beanstanden.“

Der neue Medienstaatsvertrag, der ab 7. November 2020 in Kraft ist, hat der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) die Werbeaufsicht für bundesweit ausgerichtete Telemedien übertragen. Die Medienanstalten werden mit den Akteuren der Social-Media-Branche weiterhin im Dialog stehen, um eine pragmatische Umsetzung der neuen Anforderungen sicherzustellen.

Im TV-Bereich wurden die Werbezeitenbeschränkungen im Tages- und Primetime-Bereich liberalisiert. So kann nun jeweils insgesamt 20 % der Sendezeit in den Zeiträumen von 6 bis 18 Uhr, 18 bis 23 Uhr sowie 23 bis 24 Uhr mit Werbung gefüllt werden. Die bisher geltende 20%-Grenze pro Einstundenzeitraum ist entfallen.

Alle Anpassungen werden in einer neuen Werbesatzung der Medienanstalten konkretisiert, die nach erfolgter Entscheidung in den Gremien der 14 Landesmedienanstalten voraussichtlich ab dem 15. April 2021 gelten wird.
www.die-medienanstalten.de



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss

M7 liefert Pay-TV-Sender der Mediengruppe RTL Deutschland ins Kabel und IPTV
M7 erweitert sein Programmangebot um drei Pay-TV-Sender der Mediengruppe RTL Deutschland. Ab 1. Februar 2021 stehen den M7 Partnern die Sender RTL Crime HD, RTL Living SD und GEO HD zur Verbreitung bereit.

Während die Sender RTL Crime HD, GEO HD und RTL Living im SD-Format im FamilyHD-Paket angeboten werden, sind die Kanäle RTL Crime HD und GEO HD auch im PremiumHD-Bouquet enthalten. Den Zuschauern werde empfohlen, an ihrem Empfangsgerät einen Sendersuchlauf durchzuführen, um die neuen Sender auf den Bildschirm zu bringen, hieß es.

„Wir freuen uns, dass wir mit RTL Crime, RTL Living und GEO den M7-Partnern drei der attraktivsten Pay-TV-Sender anbieten können. Die Programmvielfalt in den leistungsstarken Netzen steigt dadurch erneut, nachdem im Zuge unserer langfristig verlängerten und erweiterten Partnerschaft mit der Mediengruppe RTL Deutschland die Free-TV-Sender RTLplus, VOXup und TOGGO plus bereits seit Oktober 2020 das BasisHD-Paket verstärken“, sagte Marco Hellberg, Geschäftsführer der Eviso Germany GmbH, dem M7 Business Partner in Deutschland.

M7 setzt damit die Qualitätsoffensive seines TV-Portfolios fort, die es den Zuschauern ermöglicht, noch mehr hochwertige Programme zu empfangen, darunter viele in bester HD-Bildauflösung. Die M7-Partner können die drei neuen Sender in Kabelnetzen und auf IPTV-Plattformen.
www.m7deutschland.de



Digitalradio Aktuell

DAB+: ERF Plus mit niedrigerer Datenrate
Der Evangeliumsrundfunk spart leicht an der Audio-Qualität im ersten Bundesmux ein: Das Programm ERF Plus wird wird nun mit einer Datenrate von 64 kbit/s ausgestrahlt anstatt wie bisher 72 kbit/s. Der Fehlerschutz bleibt unverändert bei EEP-3A. Bisher wurden die frei gewordenen CUs nicht neu belegt.



Medien & Medienpolitik

Themenschwerpunkte der Medienanstalten im Jahr 2021
Die Corona-Pandemie hat wie ein Brennglas die Relevanz einer vielfältigen Medienlandschaft für das Funktionieren unserer Demokratie vor Augen geführt. 2021 ist ein Superwahljahr in Deutschland und die Sicherstellung einer ungehinderten und verlässlichen Meinungsbildung steht im Fokus der Medienanstalten. Die Aktivitäten von sozialen Netzwerken, Online-Plattformen und Influencern entfalten wegen ihrer enormen Reichweite in Bezug auf journalistische Inhalte wie auch auf Meinungsäußerungen allgemein eine hohe Relevanz. Mit dem Inkrafttreten des Medienstaatsvertrags am 7. November 2020 haben die Medienanstalten daher erweiterte Aufsichtspflichten auch im Internet übertragen bekommen, die sie nun entschlossen und konsequent umsetzen werden.

„Mit unserer langjährigen Expertise und Regulierungserfahrung sind wir als unabhängige und staatsferne Aufsicht gut vorbereitet auf unsere neuen wichtigen Aufgaben. Wir haben uns Themenschwerpunkte gesetzt, um in diesen herausfordernden Zeiten Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt in der digitalen Medienwelt zu schützen. Im intensiven Dialog mit der Branche sensibilisieren wir für die neuen Spielregeln und überprüfen deren Einhaltung, erforderlichenfalls auch mit der Einleitung von Verfahren, um schnellstmöglich Rechtssicherheit herzustellen,“ erläutert Dr. Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten die bevorstehenden Arbeiten. Mit den Kommissionen und der Gemeinsamen Geschäftsstelle haben die 14 Landesmedienanstalten zudem eine Struktur aufgebaut, mit der auch in der sich schnell wandelnden Medienwelt effizient Aufsicht geführt werden kann.

Die Medienanstalten konkretisieren den neuen Rechtsrahmen nun auch in Satzungen und Richtlinien und gehen die neuen Zuständigkeiten gezielt und engagiert an. Allerdings müssen auch die Medienanstalten aufgrund der gescheiterten Erhöhung des Rundfunkbeitrags vorerst mit kleiner gewordenen Handlungsspielräumen umgehen.

Folgende Themenschwerpunkte zeichnen sich im Jahr 2021 ab:

- Regulierung Medienintermediäre Der Medienstaatsvertrag berücksichtigt nun die Einflussnahmemöglichkeiten großer Player wie Google, Facebook und Instagram auf Meinungsbildungsprozesse. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der Medienanstalten überwacht dabei vor allem, dass Medienintermediäre gegenüber den Nutzerinnen und Nutzern die Funktionsweise der Suchalgorithmen transparent (§ 93 MStV) machen und dass es zu keiner systematischen Benachteiligung einzelner journalistisch-redaktionell gestalteter Medienangebote kommt (§ 94 MStV).

- Plattformregulierung und Public-Value-Inhalte Der Themenkomplex der Plattformregulierung wird erweitert und erfasst neu Medienplattformen und Benutzeroberflächen (§ 78 ff. MStV). Voraussichtlich im Herbst werden die Medienanstalten eine öffentliche Ausschreibung durchführen, um private Public-Value-Angebote zu identifizieren, die in einem besonderen Maß zur Vielfalt beitragen und leicht auffindbar sein sollen.

- Telemedienregulierung Neu übertragen bekommen hat die ZAK die Aufsicht für bundesweit ausgerichtete Telemedien. Unter anderem ist sicherzustellen, dass sich nun auch geschäftsmäßig angebotene, journalistisch-redaktionell gestaltete Telemedien an anerkannte journalistische Spielregeln halten. Dies betrifft Anbieter, die nicht der Selbstregulierung des Presserats oder einer von den Medienanstalten anzuerkennenden Einrichtung der Freiwilligen Selbstkontrolle unterliegen. Nicht zuletzt auch mit Blick auf die anstehenden Wahlen ist zudem das Thema politische Werbung in Telemedien und die damit verbundenen Kennzeichnungspflichten hochaktuell.

- Desinformation und Verantwortlichkeit von Online-Diensten In der öffentlichen und politischen Diskussion hat das Thema Desinformation mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie zunehmende Bedeutung und Auseinandersetzung erfahren. Dabei spielen vor allem Online-Plattformen eine wichtige Rolle. Angesichts einer zunehmenden Gefahr durch Desinformation auch für demokratische Meinungsbildungsprozesse bringen sich die Medienanstalten aktiv in die Diskussion um mögliche Lösungsansätze und die Verantwortlichkeit von Plattformen auch auf europäischer Ebene ein.

- Neuer Beauftragter für Medienkompetenz der Medienanstalten Um der zunehmenden Bedeutung von Medienkompetenz in der digitalen Welt gerecht zu werden und die Kooperation und Vernetzung in diesem Bereich zu vertiefen, führt Jochen Fasco, Direktor der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) das Thema in neuer Funktion als Beauftragter für Medienkompetenz weiter. In diesem Zuge wurde die Arbeitsstruktur der Medienanstalten in den zwei Fachausschüssen „Regulierung“ und „Netze, Technik, Konvergenz“ gestrafft.
www.die-medienanstalten.de



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

Netflix verwendet xHE-AAC-Audiocodec auf mobilen Android-Geräten
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS gab heute bekannt, dass Netflix ab sofort den xHE-AAC-Audiocodec nutzt, den Fraunhofer federführend entwickelt hat. Der Streamingdienst hat sich eine Lizenz für die hochwertige xHE-AAC-Software des Fraunhofer-Instituts gesichert, um sein gesamtes Angebot aus vielfältigsten Genres und Sprachen, von TV-Serien über Dokus bis hin zu Spielfilmen, damit zu encodieren.

Die MPEG-D DRC Loudness und Dynamic Range Control Funktionen des Codecs sind für Netflix die wichtigsten Verbesserungen im Vergleich zu vorherigen Codecs. Damit können Serviceanbieter bei der Übertragung inhalts- und endgerätspezifische Metadaten in den Audio-Bitstream einbetten, die beim Abspielen – unabhängig von Wiedergabegerät und Umgebung – für gleichbleibende Lautstärke und optimalen Dynamikumfang sorgen. So lässt sich ein Film auf dem Sofa im Wohnzimmer im vollen Dynamikbereich genießen, sodass der beabsichtigte Audiomix zu voller Geltung kommt. Sieht man sich hingegen denselben Film auf einem Mobilgerät in geräuschvoller Umgebung an, ist die Lautstärkeregelung gefragt, damit Dialoge verständlich bleiben. Dank der MPEG-D-Metadaten erfüllt ein einziger Audiostream nicht nur die Anforderungen dieser beiden Extreme, sondern auch aller Anwendungsfälle dazwischen.

Besonders interessant ist der xHE-AAC-Codec zudem wegen seiner verbesserten Codier-Effizienz bei geringen Bitraten sowie der Fähigkeit, bei hohen Bitraten für die menschliche Wahrnehmung verlustfreie Audioqualität zu erreichen. Dabei wechselt er nahtlos zwischen den unterschiedlichen Bitraten. Damit trifft Netflix immer die zur momentan verfügbaren Internetgeschwindigkeit passende Audio-Bitrate, was bei großer Bandbreite für äußerst hochwertige Klangqualität sorgt, während Rebuffering bei Netzüberlastung minimiert wird. »Unser xHE-AAC-Audiocodec ist durch und durch darauf ausgelegt, im Unterhaltungssegment insbesondere in Umgebungen mit begrenzter Internetbandbreite ein verbessertes Klangerlebnis zu bieten«, erklärte Bernhard Grill, Leiter des Fraunhofer IIS. "Netflix ist weltweit der führende Anbieter von Streamingdiensten. Einen besseren Partner hätten wir uns für den Start von xHE-AAC in diesem Marktsegment nicht wünschen können."
www.iis.fraunhofer.de

Nostalgie-App jetzt verfügbar
Die Smartphone- und Tablet-App des am 4. Januar gestarteten bundesweiten Privatradios Nostalgie ist ab sofort verfügbar. Die Anwendung, über die neben dem Hauptprogramm auch die Webchannels und Podcasts von Nostalgie zur Verfügung stehen, kann kostenlos aus dem AppStore von Apple und aus dem Google Play Store heruntergeladen werden. Kanäle, die man bevorzugt hören möchte, lassen sich in eine Favoritenliste übernehmen.
www.nostalgie-radio.de

Netzkino Channel ist ab sofort bei 1&1 HD TV
Der Netzkino Channels ist ab sofort bei 1&1 HD-TV verfügbar. Das hat Netzkino in seinem Blog bekanntgegegen. Damit hätten die Kunden mit nur einem Klick Zugang zu mehr als 100 Spielfilmen, die kostenlos zum Abruf bereitstehen. Zusötzliche Kosten fallen nicht an. 1&1 bietet sein TV-Produkt derzeit zu Kosten ab 4,99 Euro pro Monat an.
www.netzkino.de

Vodafone bringt Rock Antenne und 80s80s ins Kabelnetz
Das Kabelnetz von Vodafone begrüßt zwei neue Radiosender: Rock Antenne und 80s80s sind ab heute bundesweit im gesamten Kabelnetz von Vodafone verfügbar. Rock Antenne bietet vor allem Rockmusik, hat aber auch klassische Balladen, Party Playlists oder Krimis zum Miträtseln im Programm. Hörer des Senders 80s80s erwartet, wie es der Name schon verrät, eher Musik aus den 1980ern. Aber auch hier kommen Partyhits, neue deutsche Welle oder Funk & Soul nicht zu kurz. Die beiden Sender können ab sofort automatisch und ohne besonderen Aufwand empfangen werden. Sind sie jedoch nicht direkt sichtbar, empfiehlt es sich, einen neuen Sendersuchlauf zu starten. Spätestens dann sollte es jedem Kunden möglich sein, die neuen Sender zu hören.

Mit den beiden Musiksendern weitet Vodafone sein Hörfunkangebot im Kabelnetz weiter aus. Mit den beiden neuen Sendern Rock Antenne und 80s80s sind von jetzt an mehr als 350 verschiedene Radiosender im Vodafone Kabelnetz eingespeist. Viele dieser Radio-Angebote können deutschlandweit empfangen werden, hinzu kommen regionale und lokale Sender, die vorwiegend in der eigenen Region verfügbar sind.

Trotz der steigenden Präsenz vieler anderer Medien ist das Radio ein Medium, welches sich in Deutschland weiterhin größter Beliebtheit erfreut. Im Jahr 2020 schalteten rund 50 Millionen Personen in Deutschland täglich oder fast täglich ihr Radio ein. Durchschnittlich hörte jeder Bundesbürger 184 Minuten Radio am Tag, das sind etwas mehr als 3 Stunden. Und die Beliebtheit des Radios gilt generationsübergreifend: 67% der Jugendlichen in Deutschland hören regelmäßig (täglich oder wenigstens mehrmals die Woche) Radio. Es ist also mehr als offensichtlich: Das Radio ist weiterhin unser treuer Begleiter durch den Alltag.
www.vodafone.de
www.rockantenne.de
www.80s80s.de

Quelle: www.satellifax.de


11.01.2021 - 16.01.2021



Consumer Electronics/IT

Hisense-Präsident Fisher Yu: Laser-TV erobert 2021 das TriChroma-Zeitalter
"2021 wird Hisense als führendes Unternehmen in der Laserdisplay-Branche Laser-TV in das TriChroma-Zeitalter bringen!" Am 11. Januar gab Fisher Yu, der Präsident von Hisense Visual Technology, im Rahmen der virtuellen CES 2021 offiziell bekannt, dass Hisense eine vollständige Palette von TriChroma-Laserfernsehern mit Bildschirmgrößen zwischen 75 und 100 Zoll auf den Markt bringen wird. Helligkeit, Farbumfang und Immersionserfahrung seien dabei erheblich verbessert worden. Damit führt Hisense die Laser-TV-Technologie offiziell in das TriChroma-Zeitalter ein.

Als weltweit führende Messe für Unterhaltungselektronik zieht die CES jedes Jahr viel Aufmerksamkeit auf sich. Aufgrund der Epidemie findet die CES 2021 erstmals seit ihrer Gründung virtuell statt. Hisense gab am 11. Januar um 7 Uhr morgens sein Debüt auf der Consumer Electronics Show 2021. Wie üblich wird Hisense seine neuesten Laser-TV-Produkte als wichtigsten Bestandteil der CES vorstellen. Dieses Jahr bildet keine Ausnahme, und Hisense stellt offiziell seine TriChroma Laser-Fernseher mit Bildschirmgrößen zwischen 75 Zoll und 100 Zoll vor.

Was ist das Besondere an den TriChroma Laser-Fernsehern? Dr. Liu Xianrong, der Chefwissenschaftler des Hisense-Laser Display, gab auf der Pressekonferenz bekannt, das TriChroma Laser TV-Produkt verwende eine neue RGB-Laserlichtquellenarchitektur. Verschiedene Farblaser sind separat verpackt und fein gesteuert, was zu einer reineren Farbleistung führt. Die hochwertige DLP-Lösung erreicht eine Bildhelligkeit von 430 Nit, was die eines normalen Fernsehgeräts übertrifft.

"Zwischen zweifarbig und vollfarbig haben wir den ursprünglichen RGB-Farbraum um 128 % verbessert. Der höchste Standard des Fernsehgeräts kann 107 % des BT.2020-Farbraums erreichen. Die drei primären Farblichtquellen erbringen mit ihrer extrem hohen Farbreinheit eine erstaunliche Farbleistung. Der Farbumfang kann bis zu 151 % des DCI-P3-Filmfarbstandards erreichen, was fast 50 % über dem Standard des modernen Kinos liegt." Dr. Liu Xianrong erklärte, die Produkterfahrung der TriChroma Laser-Fernseher habe sich deutlich verbessert.

"Hisense hat zwei entscheidende Anforderungen für ein umfassendes Fernseherlebnis definiert: Präsenz und Erfahrung der Anzeigegeräte, die das Eintauchen in das Erlebnis für die gesamte Familie gewährleisten müssen." Dr. Liu Xianrong erläuterte außerdem, dass Laser-Fernseher mit riesigem Bildschirm Präsenz schaffen. Insbesondere ein Bildschirm mit mindestens 75 Zoll, mit vollständiger Abdeckung des DCI-P3-Farbraums und einer Helligkeit von über 350 Nits, der auch bei großer Nähe zum Bildschirm ein komfortables und umfassendes Erlebnis bietet. Als TV-Produkt im AIoT-Zeitalter erfüllt Laser-TV auch die Nachfrage von Familien nach dem Pflegen von Kontakten und Unterhaltung. So sind die neuen Laser-Fernseher mit KI-Smart-Kameras ausgestattet, um interaktive Tätigkeiten wie Online-Karaoke und Fitnessprogramme zu unterstützen.

Seit der Einführung des ersten 100-Zoll-Laserfernsehgeräts von Hisense im Jahr 2014 hat sich die Auflösung von 2K auf 4K verbessert. Die Lichtquelle hat sich vom Laser-Leuchtstoff zum Zweifarbenlaser und dann zum TriChroma-Laser weiterentwickelt, und die Größe hat sich von 75 Zoll erst auf 100 Zoll und jetzt auf 300 Zoll erweitert! Diese Produkt-Upgrades und Weiterentwicklungen wurden alle innerhalb von sechs Jahren erreicht.

Auch die Möglichkeiten von Laserdisplays entwickeln sich schneller denn je. Laut Statistik stieg der Umsatz von Hisense Laser-TV in Übersee im Jahr 2020 um 288 % gegenüber dem Vorjahr, wobei in 17 Ländern weltweit, darunter den USA, Mexiko und Australien, eine hervorragende Leistung erzielt wurde. In China bringt Hisense Laser-TV gleich drei Modelle in die Top 10 der Bestseller 2020. Gleichzeitig hat der Einstieg von Samsung, Sony, LG und anderen weltweit führenden Herstellern dieser neuen, von China dominierten Display-Technologie neue Vitalität verliehen. Das Umfragebüro für Unterhaltungselektronik der Handelskammer für Elektronik in China hat die Gewohnheiten der Fernsehkonsumenten in den letzten drei Jahren untersucht. Dabei erzielte Laser-TV mit 70 % die höchste Weiterempfehlungsrate und übertraf und den Branchendurchschnitt von 54 % deutlich.

Als brandneue TV-Kategorie, die erst vor fünf Jahren auf der CES vorgestellt wurde, hat sich Laser-TV aus Sicht von Markt, Verbrauchern und Herstellern von einem Nischenmarkt zu einem Massenmarkt entwickelt. Die Laserdisplay-Technologie weist die Merkmale des Moore'schen Gesetzes auf, und es steht ein explosives Marktwachstum bevor.

Hisense werde außerdem einen Sonic-Screen-Laser-Fernseher, einen kommerziellen Laser-Fernseher mit mehr als 10.000 Lumen und einen selbstentfaltenden Laser-Fernseher in Massenproduktion auf den Markt bringen, der die Laser-Display-Technologie auf ein neues Niveau heben werde, erklärte Fisher Yu.
www.hisense.com

TCL kündigt auf der CES2021 die Einführung seines Google TV
TCL Electronics gab auf der CES 2021 bekannt, dass es 2021 eine TCL Google TV(TM) Serie für TCL-Kunden einführen wird, zunächst in den Vereinigten Staaten und später auch an anderen Orten.

TCL Google TVs wird die Branchen führenden TCL-Displaytechnologien, wie Mini-LED, 8K und QLED mit einer neuen Unterhaltungserfahrung von Google kombinieren, damit Nutzer leichter als je zuvor Zugang zu ihrem Lieblingsinhalt in atemberaubender Auflösung auf den neuesten TCL-Bildschirmen bekommen.

"Die Einführung von TCL Google TVs wird unsere Zusammenarbeit mit Google auf die nächste Stufe bringen", sagte Kevin Wang, CEO von TCL Industrial Holdings und TCL Electronics. "Unser Motto auf der diesjährigen CES ist "Experience More" und durch die Kombination von hochmodernen Bildschirmen mit pfiffigem und geeignetem Content powered by Google, bin ich zuversichtlich, dass wir Menschen überall auf der Welt 2021 genau das ermöglichen werden".

"Wir freuen uns auf unsere Partnerschaft mit TCL, damit wir Google TV Kunden weltweit anbieten können. Google TV ist ein nützliches und genussvolles TV-Erlebnis,welches den Nutzern ermöglicht, ihren Lieblingscontent zu finden", sagte Shobana Radhakrishnan, Senior Engineering Director, Google TV.

TCL Google TVs vereinigt Spielfilme, Shows, Live-TV und mehr aus Apps und Abonnements und organisiert sie für jeden einzelnen Nutzer. Es bietet personalisierte Empfehlungen, so dass TCL-Nutzer Neues entdecken und anschauen können. Die Nutzer können sogar Google mit ihrer Stimme auf großen TCL-Bildschirmen bitten, Spielfilme und Shows zu finden, Fragen zu beantworten und Smart-Home-Geräte zu steuern.
www.tcl.com

CES: Reasonance stellt TV ohne Kabel vor
Das Startup Reasonance, das sich in der Entwicklungsphase befindet, hat einen seiner Prototypen vorgestellt, einen vollständig kabellosen 40-Zoll-Fernseher, der mit 120 W läuft. Zu Demonstrationszwecken wurde die Empfangsspule auf der Rückwand platziert, bei der Serienproduktion kann sie jedoch im Inneren eingebaut werden.

Das Sendesystem wird horizontal mit einem Winkel von 90 Grad im Abstand von ca. 50 cm platziert. Dadurch stellen Ausrichtungsfehler und Winkeländerungen zwischen zwei Spulen kein Problem mehr dar. Außerdem kann das Übertragungssystem in die Wand und in Möbel integriert werden, da die Übertragungseffizienz dadurch nicht gestört wird. Das drahtlose Fernsehgerät kann durch einen Nutzer nach Belieben näher an das Bett oder das Sofa gerückt werden, ohne dass dies das System beeinträchtigt.

Die Technologie von Reasonance ist grundlegend neu und unterscheidet sich von allen bekannten Methoden der drahtlosen Energieübertragung. Sie basiert auf der klassischen magnetischen Resonanz, entwickelt diese aber weiter und bringt sie noch eine Stufe höher. Dank der patentierten Konfiguration des Übertragungssystems bietet es eine hohe Leistung in Bezug auf Stromstärke, Effizienz, Übertragungsstrecke und Designfreiheit.

"Bisher hat es nur wenige Versuche gegeben, drahtlos arbeitende Heimelektronik wie Fernseher zu entwickeln. Samsung wollte auf der CES 2020 einen vollständig kabellosen Fernseher vorstellen, aber das Unternehmen hat letztendlich davon abgesehen. Später stellte es klar, dass die von der Technologie in diesem Stadium erreichte Leistungseffizienz nicht ausreichen würde, um dem Fernseher eine stabile Stromquelle zu bieten. Mit unserer Technologie wird das 'vollständig drahtlose Fernsehen' zur Realität", sagt Anton Vishnevsky, Gründer und CEO von Reasonance.

Reasonance arbeitet derzeit an anderen Prototypen. Diese bahnbrechende Technologie ist flexibel genug, um in einer Vielzahl von Marktanwendungen eingesetzt zu werden. Außerdem ist sie so kostengünstig, dass eine kabellose Zukunft schon bald Realität werden könnte.
www.reasonance.tech



Digitalradio Aktuell

DAB+: "Voralpenmux" erhält vier weitere Standorte
Der private DAB+-"Voralpenmux" mit bislang neun Programmen (Kanal 7A) soll weitere Sendestandorte bekommen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Sendern Wendelstein. Herzogstand, Oberammergau-Laber, Hohenpeißenberg, Hochberg (bei Traunstein) und Untersberg und den schon bekannten kommenden Sendeanlagen in Isen und Neuötting (beide jetzt mit 10 kW geplant) soll der Multiplex künftig auch über Anlagen in Bad Tölz-Geißach (1,5 kW) sowie Reit im Winkel (1 kW) ausgestrahlt werden. Das geht aus Planungsdaten der Bundesnetzagentur hervor. Die Sender Isen und Neuötting sollten laut älteren Planungen Anfang 2021 ans Netz gehen.

Joke FM plant weiter Start im zweiten DAB+-Bundesmux
In diversen Internetforen und Facebook-Gruppen gab es zuletzt Spekulationen um den Sendestart des Privatradios Joke FM im 2. DAB+-Bundesmux. Nachdem der Anbieter seine Mitteilung über einen Start im nationalen Ensemble im Oktober 2020 zurückzog, rechneten viele mit einer Aufschaltung zum Jahreswechsel. Doch immer noch ist Joke FM bundesweit nur im Internet sowie lokal über DAB+ in Hessen zu hören, und hier wurde der Sendeplatz auch noch nicht gekündigt. Hat der Veranstalter also möglichwerweise gar kein Interesse mehr am 2. Bundesmux?

In einer Stellungnahme gegenüber SatelliFax verneint der Programmanbieter das jetzt. Es gebe aber auch noch keine neuen Informationen, wann die Aufschaltung erfolgen soll. Auch zu den Hintergründen zur Verschiebung ist vom Sender nichts zu hören: Man wolle die Hörer "in unserem Feed auf dem laufenden halten, auch über einen Sendestart im zweiten Bundesmux", heißt es aus der Redaktion.
www.jokefm.de

DAB+: Aus Bayern Plus soll BR-Schlager werden
Beim Bayerischen Rundfunk (BR) steht offenbar ein Relaunch bei einer Digitalwelle bevor. Im DAB+-Programm "Bayern Plus" laufen derzeit Trailer, die auf den Neustart als "BR-Schlager" in Kürze hinweisen. Es bleibt abzuwarten, ob damit auch Programmänderungen einhergehen. Aktuell laufen in Bayern Plus nicht nur Schlager, sondern auch internationale Oldies.
www.br.de



Internet/Mobile Kommunikation

497 Millionen Visits für das Digital-Portfolio der Mediengruppe RTL im Dezember 2020
Mit ihrem umfangreichen Angebot aus Information und Unterhaltung erreichte die Mediengruppe RTL Deutschland bei ihren Digital-Angeboten im Dezember überaus starke 497,16 Millionen IVW-Visits – ein Plus von herausragenden 79 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit bestärkt die Unternehmensgruppe erneut ihre Position als einer der führenden digitalen Inhalteanbieter im deutschsprachigen Raum. Mit 38,18 Millionen Fans und Followern erreicht die Mediengruppe RTL zudem einen neuen Rekord bei Social Media und ist damit auch in den sozialen Netzwerken das nachgefragteste Inhaltehaus in Deutschland.

+++ ntv wächst weiterhin sehr stark +++ Mit einem umfassenden Informationsangebot, unter anderem rund um die andauernde Corona-Pandemie sowie die aktuellen politischen Ereignisse in den USA, erzielt die Nachrichtenmarke ntv im Dezember 311,78 Mio. Visits, ein Wachstum um herausragende 126 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat.

+++ RTL.de knackt erneut die 100 Mio. Marke / Neuer Allzeit-Rekord für VIP.de +++ RTL.de überspringt mit 101,98 Millionen Visits erneut die Marke von 100 Millionen Visits. Das General Interest Angebot der Mediengruppe RTL erreicht damit 45 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahresmonat. Das mitgemessene Angebot VIP.de erzielt nach internen Berechnungen mit 20,27 Visits erneut einen Allzeit-Rekord und wächst gegenüber dem Vorjahresmonat um 59 Prozent.

+++ TVNOW ist der führende deutsche Streamingdienst +++ Mit 31,34 Mio. Visits und einer Steigerung von starken 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat behauptet TVNOW mit exklusiven Originals und starken TV-Marken seine Position als der führende deutsche Streamingdienst.

+++ Koch-Community kochbar erneut mit Allzeit-Bestwert +++ Kreative Kochrezepte für zuhause sind angesichts des andauernden Corona-Lockdowns weiterhin stark nachgefragt. Dies sorgt erneut für einen Rekordwert bei der Koch-Community kochbar. Mit 26,32 Mio. Visits erreicht das Angebot ein neues Alltime-High – und steigert sich gegenüber dem Rekordmonat November nochmals um 33 Prozent, sowie 48 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.
www.mediengruppe-rtl.de

Joyn Community: Streaming-Plattform launcht Bereich für Service, News und Feedback neu
Schon von Beginn an hat Joyn Nutzer dazu eingeladen, Feedback zu geben und dadurch aktiv an der Optimierung der anbieterübergreifenden Streaming-Plattform mitzuwirken. Nun hat Joyn die Community komplett überarbeitet und launcht einen neuen, optimierten Community-Bereich zum Austausch, für Interaktion und zum Stöbern.

Unter community.joyn.de finden Interessierte ab sofort regelmäßige News der Streaming-Plattform, Hinweise zu kommenden Highlights und FAQs. Selbstverständlich gibt es dort auch die Möglichkeit eigene Beiträge zu erstellen, Themen zu verfolgen und zu kommentieren und mit Joyn und anderen Community-Mitgliedern in Kontakt zu treten. Motivierte Community-Mitglieder werden spielerisch mit verschiedenen Titeln für ihr Engagement ausgezeichnet.

Tassilo Raesig, COO und Geschäftsführer Joyn: "Neben dem stetigen Ausbau unseres Content- und Geräteportfolios, ist auch der regelmäßige Austausch mit unseren Nutzer unabdingbar für die Weiterentwicklung unseres Produkts. Wir streben danach, die nutzerfreundlichste Streaming-App zu werden - dementsprechend ist eine inspirierende Feedback-Kultur essentiell. Durch die neue Community sind wir nun noch näher dran an unseren Nutzer. Das ermöglicht uns noch zielgruppengerechter zu agieren und unsere Prioritäten entsprechend zu setzen."



TV und Radio Aktuell

Entwicklungen der TV-Technologien 2021: Winzige LEDs, große Bildflächen, hohe Auflösung und immersive Sound
Die Hersteller von TV-Geräten gehen mit einer Vielzahl neuer Technologien und Bauformen rund um das TV-Kino zuhause in das neue Jahr. Micro-und Mini-LED, transparente OLED-Schirme, Bildverarbeitung und -Optimierung mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) sowie Immersive Sound sind nur einige Stichworte hinsichtlich neuer Technik, die deutliche Fortschritte macht. Im Markt ist die Nachfrage nach großen Bildschirmen und hervorragender Bild- und Tonqualität ungebrochen. „Die technischen Fortschritte machen die jüngste Generation der TV-Geräte attraktiver denn je. 90 Jahre nach der Vorstellung des elektronischen Fernsehens ist die Innovationskraft der TV-Hersteller auf einem neuen Höhepunkt angelangt. So sehen wir auch 2021 eine Reihe interessanter und spannender Entwicklungen neu auf den Markt kommen“, konstatiert Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

Micro LED ist eine noch relativ junge TV-Technologie. Basis sind Mikrometer kleine (anorganische) Leuchtdioden (LED), die eine noch größere Farbpalette und verbesserte Helligkeits- sowie Kontrastwerte versprechen. Die winzig kleinen Dioden erzeugen selbst das nötige Licht. Deshalb kommt diese Bildschirmtechnologie ohne Farbfilter und Hintergrundbeleuchtung aus. So genannte Mini-LEDs finden Einzug in die nächste Generation der Hintergrund-Beleuchtung für LCD-TVs. Bis zu 30.000 winzige LEDs generieren das nötige Licht, das mit bis zu 2.500 Dimmzonen an den Bildinhalt angepasst werden kann. Steigerungen bei Kontrast und Schwarzwert sowie ein großer Farbraum mit hoher Farbgenauigkeit verbessern in der Folge die Bildqualität.

Im Bereich der OLED-Technologie gibt es ebenfalls Neuentwicklungen: OLED-TVs sind in 2021 vermehrt auch in Größen über 70 Zoll (178 cm) verfügbar. Auch transparente Displays sind nun reif für einen Markt außerhalb von Spezialanwendungen. Andere Modelle lassen sich per Knopfdruck von einem flachen Bildschirm in einen gebogenen verwandeln. So wird der Zuschauer mehr ins Geschehen einbezogen, speziell beim Gaming. Zudem wurden Displays vorgestellt, die eine geringe Blaulicht-Emission aufweisen – ein wichtiger Faktor bei steigenden Nutzungszeiten von Bildschirmen allgemein, steht das blaue Licht doch unter anderem im Verdacht, das Schlafhormon Melatonin zu unterdrücken.

Die Optimierung der TV-Bilder wird mit Hilfe modernster Prozessoren sowie kognitiver und Künstlicher Intelligenz stetig vorangetrieben. Ergebnis sind höchst detaillierte Bildinhalte mit einer Auflösung von bis zu 8K - selbst dann, wenn das Originalmaterial gar nicht in so einer hohen Auflösung vorhanden ist. Abhängig von den Inhalten und Genres optimieren die Prozessoren Bild und Ton für jede Szene.

Die Prozessoren sorgen auch dafür, dass das Audiosignal mit dem wachsenden Bild mithalten kann: Dreidimensionale, sogenannte immersive Klanglandschaften sorgen für beeindruckenden Kinosound, der gemeinsam mit dem Bild wahrhaft überwältigend ist.
www.gfu.de

Prime Video Live : Amazon beantragt Rundfunklizenz in Deutschland
Amazon hat bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Rundfunklizenz unter dem Namen Prime Video Live beantragt. Offenbar plant das Unternehmen einen linearen TV-Kanal mit dem Streaming von Live-Events. Weitere Informationen zu dem Vorhaben liegen noch nicht vor. In Kürze will die BLM über den Antrag von Amazon entscheiden. Den Lizenzantrag hat der US-Konzern über seine deutsche Tochter Amazon Digital Germany GmbH am 24. November 2020 gestellt, am 3. Dezember 2020 wurde das Vorhaben zudem bei der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) zur Prüfung vorgelegt.

Amazon hatte 2020 ein Exklusiv-Rechte-Paket an der Champions League erworben.
www.amazon.de

Modernster Audio-Standort Europas: RTL Audio Center Berlin eröffnet
Das Arbeiten der Zukunft hat am neuen RTL-Audio-Standort in Berlin bereits begonnen: Mit dem RTL Audio Center Berlin eröffnet das Unternehmen das modernste Audio-Produktionszentrum Europas.

Unter einem Dach wird damit ein völlig neuartiger Audio-Kosmos geschaffen: Modernste Technik, Studios und Sendeanlagen lassen Audio-Produktionen auf höchstem Niveau entstehen. Durch die Zusammenlegung aller Berliner Audio-Einheiten von RTL und die Verzahnung ihrer Produktionsanlagen werden Innovationen gefördert, Prozesse vereinfacht und die Qualität gesteigert.

Teil des RTL Audio Center Berlin sind die vier reichweitenstarken Radioprogramme 104.6 RTL, 105‘5 Spreeradio, 93,6 JAM FM und RTL Deutschlands Hitradio. Eine neue Heimat findet dort auch die Produktionsfirma Audio Alliance, die Podcasts und Audio-on-Demand-Angebote der sechs Bertelsmann Content Alliance Partner Mediengruppe RTL Deutschland, UFA, RTL Radio Deutschland, Verlagsgruppe Penguin Random House, Gruner + Jahr und BMG produziert und sie auf der zugehörigen Plattform AUDIO NOW zur Verfügung stellt. Komplettiert wird die neue Audio-Welt durch die RTL Audio Vermarktung, den Digital Media Hub und RTL Radio Deutschland.

Ansässig ist das RTL Audio Center im FÜRST, dem von der CELLS Group auf dem Areal des ehemaligen Kudamm Karrees neu entwickelten Stadtquartier. Mit dem Umzug beginnt für die knapp 200 MitarbeiterInnen ein völlig neues Arbeitsgefühl. Die vom mehrfach prämierten Architekturbüro Evolution Design gestalteten Räumlichkeiten ermöglichen maximal flexibles Arbeiten in einem modernen und kreativen Umfeld. Damit hat RTL schon lange vor der Corona-Krise die Weichen dafür gestellt, dass mobiles Arbeiten selbstverständlich wird.

Marc Haberland, Vorsitzender der Geschäftsführung RTL Audio Center Berlin: „Ziel war es, Radio- und Audioproduktion neu zu denken und den MitarbeiterInnen eine New Work-Fläche zu gestalten, in der sie sich rund um die Uhr wohlfühlen und die ihnen maximale Flexibilität ermöglicht. Auch wenn wir angesichts der andauernden Corona-Pandemie ohne große Eröffnungsfeier und nicht in voller Teamstärke im neuen Gebäude starten, können wir bereits nach wenigen Tagen im Regelbetrieb resümieren: Das neue RTL Audio Center Berlin kann sich sehen und wird von sich hören lassen!“

Im Zuge des Ausbaus des Unternehmens wird auch die Geschäftsführung der RTL Audio Center Berlin GmbH (vormals RTL Radio Center Berlin GmbH) neu aufgestellt: Ab sofort verstärken Carolin Häublein und Konstantin Rodeck das Team, unter dem Vorsitz von Marc Haberland. Stephan Schmitter, seit Oktober 2020 Geschäftsführer der InfoNetwork GmbH und künftig Geschäftsführer der neu gegründeten RTL News GmbH, scheidet nach 12 Jahren aus der Geschäftsführung aus, bleibt der Berliner Audio-Familie aber als CEO von RTL Radio Deutschland erhalten.
www.mediengruppe-rtl.de

Quelle: www.satellifax.de


04.01.2021 - 09.01.2021



Sat Kompakt

TJK TV startet auf Türksat
TJK TV kann neu und unverschlüsselt über Türksat 42° Ost empfangen werden. Gesendet wird auf der Frequenz 11.180 GHz horizontal (SR 30.000, FEC 5/6).

Olay TV (Bursa) abgeschaltet
Olay TV (Bursa) hat seine Sendungen über Satellit eingestellt. Das Signal auf Türksat 42° Ost, 12.685 GHz vertikal, wurde abgeschaltet.



Satellit Aktuell

Deutsche Welle stellt SD-Verbreitung auf Astra ein
Die Deutsche Welle hat die Verbreitung seines englischsprachigen TV-Prorgamms in Standardauflösung (SD) über Satellit Astra, 19,2° Ost, beendet. Das Programmangebot "DW English" wird nun ausschließlich in hochauflösender HD-Qualität ausgestrahlt. Die Frequenz lautet 11.778 GHz vertikal (SR 29.500, FEC 9/10).



Consumer Electronics/IT

The First Look 2021: Samsung präsentiert Neo QLED, MICRO LED und Features für Lifestyle TVs
Im Rahmen des Launch-Events The First Look, das im Vorfeld der CES 2021 erstmals auf virtueller Ebene stattfand, hat Samsung am Mittwoch sein neues TV-Produktportfolio vorgestellt. Mit Neo QLED und MICRO LED hat Samsung gleich zwei interessante Display-Technoligen präsentiert, die um spannende Features für die Lifestyle TVs ergänzt wurden. Die fortschrittlichen Produkte untermauern das Engagement von Samsung in Sachen Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit und Innovation und definieren die Rolle des TVs neu.

Samsung geht in sein 15. Jahr als weltweit führender TV-Anbieter. Das Leitmotiv „Screens Everywhere, Screens for All” ist dabei so zentral wie noch nie. Die sich ständig verändernden Bedürfnisse der Nutzer standen und stehen im Fokus eines Entwicklungsprozesses, der mit der Vorstellung der neuen Produkte seinen vorläufigen Höhepunkt für Samsung findet. Egal ob gehörlos, blind oder ohne Beeinträchtigungen – von den Vorzügen dieser Technologien sollen viele profitieren.

„Das vergangene Jahr hat uns gezeigt, wie wichtig Technologie ist, wenn es darum geht, den Alltag aufrecht zu erhalten und in Kontakt zu bleiben“, sagt JH Han, President of Visual Displays Samsung Electronics. „Unser Engagement für eine inklusive Zukunft geht Hand in Hand mit unserem Bestreben nach Innovation. Unsere Bemühungen reichen von der Verkleinerung unseres ökologischen Fußabdrucks über die Bereitstellung verschiedener Funktionen für ein hohes Maß an Zugänglichkeit bis hin zu einem eindrucksvollen Seherlebnis, das zum jeweiligen Lebensstil eines Nutzers passt.“

Ein modernes TV-Erlebnis für viele

In den nächsten Jahren begibt sich Samsung auf die Reise in eine „grüne Richtung“, für die das TV-Segment mithilfe der folgenden Initiativen ressourcenschonend ausgerichtet wird:

• Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks und Optimierung der Energieeffizienz: Samsung ist darum bemüht, den bei der TV-Herstellung entstehenden ökologischen Fußabdruck systematisch zu verkleinern. Außerdem sollen der Stromverbrauch der Produkte sinken und noch mehr recycelte Materialien zum Einsatz kommen.

• Nachhaltige Verpackungen: Als Reaktion auf das positive Nutzer-Feedback erweitert Samsung sein beliebtes "Öko-Verpackungsdesign" auf alle kommenden 2021 Lifestyle TVs und den Großteil der Neo QLED-Reihe. Dank dieses Vorstoßes sollen jährlich bis zu 200.000 Tonnen Wellpappkartons wiederverwertet werden. Neben der gezielten Minimierung von Aufschriften und Abbildungen verzichtet Samsung zudem auf die Verwendung von ölbasierter Tinte im Farbdruck, was zu einer weiteren Abfallreduzierung beitragen kann.

• Solarbetriebene Fernbedienung: Im Jahr 2021 werden alle TVs von Samsung mit einer solarbetriebenen Fernbedienung ausgeliefert, die sich durch Sonneneinstrahlung, künstliches Licht oder eine USB-Quelle aufladen lässt. Diese Umstellung von Samsung soll dazu beitragen, mehr als 99 Millionen AAA-Batterien über sieben Jahre zu sparen. Für die Herstellung der Fernbedienung hat Samsung ein Herstellungsverfahren entwickelt, bei dem Kunststoffe aus wiederverwertbaren Flaschen recycelt werden. Der Recycling-Anteil liegt bei rund 24 Prozent.

Praktische Funktionen um viele Menschen zu erreichen

Die neuen Funktionen für ein hohes Maß an Zugänglichkeit, die 2021 auf allen QLED- und Neo QLED-Modellen verfügbar sein werden, vereinen die aktuelle Technologie mit künstlicher Intelligenz (KI), um vielen Menschen ein umfassendes TV-Erlebnis zu ermöglichen.

Die neuen Modelle sind mit Funktionen wie Caption Moving (Verschiebung der Untertitel-Position), Sign Language Zoom und Mehrfach-Audioausgabe4 ausgestattet, die Hörgeschädigten, Gehörlosen, Menschen mit geringer Sehkraft und Blinden die Möglichkeit bieten sollen, das TV-Erlebnis gezielt auf ihre Ansprüche anzupassen. Bis 2022 will Samsung zudem den Voice Guide - die Audioführung für Menschen mit Sehbehinderungen - ausweiten. Um den Zugang der TVs auch in Zukunft im Blick zu behalten, arbeitet Samsung auch weiterhin an der Entwicklung neuer KI-basierter Funktionen.

Neo QLED: Quantensprung für die Quantum Dot-Technologie

Samsung führt mit Neo QLED eine völlig neue Display-Technologie für seine Flaggschiff-Modelle mit 8K (QN900A) und 4K (QN90A) ein, welche die Quantum Dot-Technologie auf ein neues Level hebt. Ermöglicht wird dies durch eine neue Lichtquelle, die sogenannte Quantum Mini LED. Diese wird durch die Quantum Matrix-Technologie und von dem Neo Quantum Prozessor, einem für Neo QLED angepassten Bildprozessor, präzise gesteuert.

Die Quantum Mini LED ist etwa 40 Mal flacher als eine herkömmliche LED. Anstelle einer Linse zur Lichtstreuung und eines Gehäuses zur Fixierung ist die Quantum Mini LED mit hauchdünnen Mikroschichten überzogen, die mit einer hohen Anzahl an LEDs gefüllt sind. Die Quantum Matrix-Technologie ermöglicht eine feine und präzise Steuerung der dicht aneinander liegenden LEDs, wodurch ein Überstrahlen verhindert werden kann.

Prozessor, Design und Sound auf hohem Niveau

Neo QLED bietet eine Luminanzskala von 12 Bit mit 4096 Schritten. So können dunkle Bereiche möglichst dunkel und helle Bereiche möglichst hell bleiben, was zu einem präzisen und immersiven HDR-Erlebnis beiträgt. Außerdem profitiert die neue Display-Technologie von dem Neo Quantum-Prozessor mit angepasster Upscaling-Fähigkeit. Durch die Verwendung von bis zu 16 verschiedenen neuronalen Netzwerkmodellen, die jeweils mithilfe von AI-Upscaling- und Deep-Learning-Technologien trainiert wurden, kann der Neo Quantum-Prozessor die Bildqualität unterschiedlicher Inhalte auf eine Auflösung von 4K und 8K anpassen.

Der diesjährige Neo QLED 8K beeindruckt durch das neue Infinity One Design, das einen nahezu rahmenlosen Bildschirm für ein intensives Seherlebnis in schlankem Design bereithält. Die aufsetzbare Slim One Connect Box - ein Kabelmanagementsystem, das an der Rückseite des TVs angebracht werden kann - ermöglicht eine einfache Installation und eine aufgeräumte Ästhetik.

Der Neo QLED 8K verfügt außerdem über mehrere starke, raumfüllende Audiofunktionen: Der dynamische Klang von Object Tracking Sound (OTS) Pro entspricht den Bewegungen von Objekten auf dem Bildschirm, während SpaceFit Sound die physische Umgebung rund um den TV analysieren und den Klang speziell auf die akustischen Gegebenheiten des Raumes zuschneiden kann.

Ausgestattet mit smarten Funktionen

Die Samsung Neo QLED 8K und 4K Modelle bieten mehrere smarte Features an, welche dem TV eine große Rolle beimessen und beabsichtigen auf die veränderten Bedürfnisse der Nutzer hinsichtlich Unterhaltung und Home Office einzugehen.

• Mit zwei neuen Funktionen ermöglicht Samsung ein umfassendes Gaming-Erlebnis. Dank des beeindruckenden Ultrawide GameView können Gamer nicht nur im 21:9-Format, sondern auch im extra breiten 32:9-Format zocken. Das große Sichtfeld sorgt dafür, dass der Spieler keinen Moment des Geschehens mehr verpassen muss. Mithilfe der Game Bar können Spieler zudem wichtige Informationen dauerhaft im Blick behalten und flexibel anpassen - sei es das Seitenverhältnis, die Höhe des Input-Lags oder der Anschluss eines Headsets. Darüber hinaus minimiert FreeSync Premium Pro das Ruckeln, sodass Gamer während der gesamten Session von einer flüssigen Bildqualität profitieren können.

• Über Google Duo können Nutzer ihr kompatibles Smartphone im Handumdrehen in eine Zentrale für Video-Call mit bis zu 32 Teilnehmern in großartiger Videoqualität verwandeln - unabhängig von ihrem Betriebssystem. Mit der Google Duo-App lassen sich Videoanrufe direkt über eine optionale USB-Kamera tätigen. Und mit einer Smart-Kamera-Lösung kann die Kamera den Bewegungen des Nutzers folgen. Sie kann automatisch heran- und herauszoomen, damit der Nutzer im Fokus bleibt.

• Mit der Funktion PC on TV können Nutzer einen PC an einen Samsung TV anschließen, um so mit angeschlossener Maus und Tastatur über den großen Bildschirm zu lernen und zu arbeiten. Die Nutzer können direkt über den Webbrowser des TVs auf MS Office 365 zugreifen, um Dokumente zu erstellen und diese zu bearbeiten. Hierfür muss der Nutzer lediglich eine Easy Connection-App auf seinem Computer installieren und sich bei seinem Samsung-Konto anmelden - schon verbindet sich der TV automatisch mit dem PC, wodurch das Arbeiten vom Wohnzimmer aus möglich wird.

MICRO LED: Beeindruckende Bildqualität trifft auf ein immersives Design

In diesem Jahr erhält MICRO LED erstmals Einzug in private Haushalte. Die neuen Modelle bringen die Display-Technologie ins Format eines TVs und bietet Nutzern ein eindrucksvolles Seherlebnis auf einem großen Bildschirm mit fortschrittlicher Technologie.

Das MICRO LED Line-up, das in den Größen 110'', 99'' und bis Ende des Jahres auch in kleineren Größen erhältlich sein wird, basiert auf mikrometergroßen LEDs, Hintergrundbeleuchtung und Farbfilter bedarf es nicht. Stattdessen sind die 24 Millionen einzeln angesteuerten LEDs selbstleuchtend, wodurch nahezu naturgetreue Farben und Helligkeitswerte entstehen. Eingefasst ist das Display in ein sogenanntes Monolith-Design, das ein Verhältnis des Bildschirmes zum Gehäuse von über 99 Prozent auszeichnet und das Display nahezu rahmenlos erscheinen lässt.

Angepasste Features schöpfen das Potenzial der Samsung Geräte voll aus

Samsung hat mehrere smarte Funktionen optimiert, damit diese das Potenzial des extra großen MICRO LED Bildschirms voll ausschöpfen können. So können Nutzer beispielsweise die 4Vue(Quad-View)- Funktion nutzen, um bequem bis zu vier verschiedene Inhalte gleichzeitig zu sehen. Zudem lassen sich mehrere externe Geräte anschließen, um beispielsweise mehrere Fußballspiele gleichzeitig zu verfolgen, während parallel ein Videospiel gespielt wird - alles in beeindruckender Qualität und Größe.

Und schließlich ist das dynamische Audioerlebnis des neuen MICRO LED genauso beeindruckend wie die visuellen Eindrücke. Mit Majestic Sound liefert er atemberaubenden 5.1-Kanal-Sound ohne externe Lautsprecher - und verwandelt so nahezu jeden Raum in ein begeisterndes Heimkino.

Die beliebten Lifestyle TVs von Samsung überzeugen

Das Portfolio der Lifestyle TVs erfährt 2021 ebenfalls einige Änderungen, die sich vor allem in spannenden Designformen äußern, welche sich gut an die jeweiligen Interessen und Geschmäcker der Nutzer anpassen. Seit Einführung im Jahr 2017 hat The Frame immer wieder Stil bewiesen und Displays auf der ganzen Welt in beeindruckende Kunstwerke verwandelt. Die Verkaufszahlen von über einer Million verkauften Geräte weltweit verdeutlicht den Erfolg dieses Konzeptes.

Die diesjährige Version baut auf dem Erbe von The Frame auf und bietet noch individuellere Designs in schlankerer Form. The Frame 2021 ist etwa 50 Prozent5 flacher als die bisherige Version und entspricht dabei noch stärker der Tiefe eines klassischen Bilderrahmens. Die neuen aufsteckbaren Rahmen sind in fünf Farben und den zwei Stilen "Modern" und "Beveled" (abgeschrägt) erhältlich - passend zur Ästhetik des Raumes, in dem The Frame aufgestellt wird.

Zahlreiche Möglichkeiten im Art Store

Mit einem Abonnement für den Art Store haben Nutzer die Möglichkeit über 1.400 sorgfältig kuratierte Kunstwerke zu genießen. Die KI-basierte Autokurationstechnologie von Samsung analysiert die individuellen Vorlieben der Verbraucher, um ihnen Kunstwerke nach ihrem Geschmack zu empfehlen.

Mit vielfältigen Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung kann das Lifestyle TV-Portfolio von Samsung, darunter The Frame, The Serif, The Sero, The Terrace und The Premiere, die Inneneinrichtung ihres Zuhauses aufwerten.
www.samsung.de



Digitalradio Aktuell

Nostalgie und dpd Driver's Radio offiziell gestartet
Die neuen bundesweiten Privatradios Nostalgie und dpd Driver's Radio haben heute früh um 6 Uhr ihren regulären Sendebetrieb aufgenommen. Testsendungen waren bereits in der vergangenen Woche im zweiten nationalen DAB+-Multiplex zu hören (SatelliFax berichtete). Im Internet hatte dpd Driver's Radio schon vor Weihnachten den Testbetrieb aufgenommen. www.nostalgie-radio.de,
www.dpd-driversradio.de



TV und Radio Aktuell

Dritte Fernsehprogramme mit höchstem Marktanteil seit 16 Jahren
24,8 Millionen Menschen am Tag haben im Jahr 2020 eines der Dritten Programme der ARD eingeschaltet. Das sind so viele Zuschauer wie zuletzt 2010. Mit bundesweit 13,7 Prozent haben die Dritten gemeinsam so den höchsten Marktanteil und damit größten Zuschauererfolg seit 16 Jahren erzielt. Zuletzt lag er 2004 so hoch.

ARD-Vorsitzender Tom Buhrow: "Fernsehen auf Augenhöhe, nah an den Menschen und ihrem Alltag, verlässlich in der Information. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie haben die Menschen in Deutschland den Dritten ihr Vertrauen geschenkt. Die Zahlen zeigen aber auch, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer schätzen, wie wir in der ARD unsere regionalen Programme weiterentwickelt und modernisiert haben."

- Gegenüber dem Jahr 2019 erhöhte sich die durchschnittliche Reichweite am Tag um insgesamt 1,6 Millionen Menschen, bei den 14- bis 49-Jährigen um 190.000. - In der Zeit von 18 bis 20 Uhr, in der die Dritten Programme vor allem Nachrichten-Formate und regionale Information anbieten, erreichten sie 2020 mit 19,2 Prozent Marktanteil den höchsten Wert in ihrer Geschichte. - Im Vergleich zum Vorjahr schalteten in dieser Zeit 1,6 Millionen mehr Zuschauer ein. - Mehr Zuschauer hatte auch die Primetime von 20 bis 23 Uhr. Die Reichweite der Dritten erhöhte sich in dieser Zeitschiene von 14,7 Millionen Zuschauer im Jahr 2019 auf 15,9 Millionen im Jahr 2020.

Zu den Dritten Programmen gehören das BR-Fernsehen, hr-Fernsehen, NDR- Fernsehen, MDR-Fernsehen, Radio Bremen Fernsehen, rbb-Fernsehen, SR-Fernsehen, SWR-Fernsehen und WDR-Fernsehen.
www.ard.de

Quelle: www.satellifax.de


21.12.2020 - 26.12.2020



Consumer Electronics/IT

gfu: Umsatz mit drahtlosen Kopfhörern übertrifft erstmals Milliardenmarke
Die Nachfrage nach Kopfhörern ist auch im Jahr 2020 auf weiterhin hohem Niveau. Die gfu Consumer & Home Electronics GmbH erwartet rund 16 Millionen verkaufte Exemplare in diesem Jahr, ein Plus von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der prognostizierte Umsatz liegt bei über 1,3 Milliarden Euro, ein Anstieg von rund 40 Prozent gegenüber 2019.

Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich im Kopfhörersegment ein rasanter Technologiewandel vollzogen: Der Anteil der drahtlosen Kopfhörer mit Bluetooth-Funkverbindung zur Signalübertragung übertrifft in diesem Jahr erstmals den Anteil der Kopfhörer mit Anschlusskabel. Beim Umsatz liegen diese auch „Wireless-Headphones“ genannten Produkte bereits seit 2019 vorn. Nach gfu Prognosen übertrifft alleine der Umsatz mit drahtlosen Kopfhörern in diesem Jahr erstmals die Marke von einer Milliarde Euro. Allein im letzten Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft wird ein Umsatz von mehr als 500 Millionen Euro durch mehr als sechs Millionen verkaufte Kopfhörer erwartet.

Das Produktsegment der Kopfhörer wächst seit Jahren außerordentlich. Vor zehn Jahren wurden knapp neun Millionen Kopfhörer verkauft, 2015 waren es dann bereits 11,4 Millionen Stück. Das Umsatzvolumen betrug in 2009 noch 187, im Jahr 2015 dann schon 396 Millionen Euro. Seit 2009 sind drahtlose Bluetooth-Kopfhörer erhältlich. 2016 wurde in diesem Segment mit 1,2 Millionen verkauften Exemplaren die Million überschritten und ein rasantes Wachstum über 3,3 Millionen in 2018 auf prognostizierte knapp zehn Millionen Stück in 2020 gestartet. Die Umsätze dieser hochwertigen Produkte weisen eine ebenso steile Wachstumskurve auf: Nach 140 Millionen Euro im Jahr 2016 über 361 Millionen in 2018 auf prognostizierte 1,2 Milliarden in 2020. Bedingt durch den Technologiewandel ist der Durchschnittspreis aller verkauften Kopfhörer in Deutschland von 21 Euro im Jahr 2010 auf für dieses Jahr prognostizierte 83 Euro angestiegen.

„Das langjährige, starke Absatzwachstum mobiler Endgeräte, wie zum Beispiel Smartphones oder Tablet-PCs, ist eine der entscheidenden Ursachen für den Markterfolg der Kopfhörer. So werden beispielsweise Musik und Filme oftmals nicht mehr nur auf lokalen Geräten, sondern mobil aus Streaming-Angeboten konsumiert. Die drahtlose Bluetooth-Technologie hat den Komfort deutlich gesteigert. Dies wird von den Käufer*innen honoriert und spiegelt sich deutlich in den Absatz- und Umsatzzahlen“, so Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, zur hohen Kopfhörer-Nachfrage.

Die starke Nutzung mobiler Geräte lässt auch die Qualitätsansprüche an Kopfhörer steigen, was der deutlich und kontinuierlich steigende Durchschnittspreis unterstreicht. Neben der drahtlosen Technologie steigert auch das sogenannte „Noise-Cancelling“ den Audio-Genuss. Die Noise-Cancelling-Funktion eliminiert Umgebungsgeräusche, eingebaute Mikrofone verwandeln die Hörer in Headsets, mehrere eingebaute Schallwandler sorgen für High-End-Sound und aktive Lösungen mit eingebauten Verstärkern sowie hochwertigen Digital-Analog-Wandlern geben den Ton mit höchsten Auflösungen wieder. Viele Modelle weisen zudem eine Reihe weiterer Komfortmerkmale auf: Raumklang-Kopfhörer, die Heimkino-Tonformate wiedergeben können, Varianten mit Einmessfunktion für individuelle Anpassung des Klangbilds sowie spezielle Ausführungen für Gaming-Anwendungen. Nicht zuletzt fördern Modetrends die Tendenz zu einer höheren Kopfhörer-Qualität: Große, ohrumschließende Hörer mit ihren vielfältigen Design- und Farbvarianten setzen oftmals bewusste modische Akzente.

„Wir gehen davon aus, dass sich der Markt für Kopfhörer auch im Jahr 2021 und darüber hinaus weiter positiv entwickeln wird. Neben den privaten Anwendungen sorgen auch Homeoffice, Telefon- und Videokonferenzen für eine verstärkte Kopfhörer-Nachfrage“, so Dr. Sara Warneke.
www.gfu.de

TechniSat DIGITRADIO 750 mit Bestnote bei Stiftung Warentest
„Bereits für rund 170 Euro gibt es sehr guten Klang – aus der Eifel“. Das bescheinigt Stiftung Warentest der DAB+ Mini-HiFi-Anlage DIGITRADIO 750 von TechniSat und honoriert dies mit der Bestnote innerhalb der getesteten Kategorie.

Insgesamt nahm die Stiftung Warentest 15 Mini-Hifi-Anlagen unter die Lupe (11 davon in der Kategorie „nicht netzwerkfähig“, in der auch das DIGITRADIO 750 getestet wurde). Die Redaktion war vor allem von den guten Toneigenschaften des DIGITRADIO 750 angetan, die als „sehr klangvoll“ bezeichnet werden. Besonders gut schneidet das Digitalradio von TechniSat bei der Inbetriebnahme und dem Stromverbrauch ab.

Als Digitalradio empfängt das DIGITRADIO 750 die ganze Programmvielfalt über UKW und selbstverständlich auch über DAB+ in bester Klangqualität. Und lässt das Radioprogramm Wünsche offen, dann erfreut das DIGITRADIO 750 jeden Musikfan als vielfältige Micro-Anlage. Sie können Musik vom Tablet, Smartphone oder PC über Bluetooth auf das Radio streamen oder per USB Musik von externen USB-Datenträgern abspielen. Auch Ihre CD-Sammlung kommt dank des integrierten CD-Players nicht zu kurz.

Neben den zahlreichen Funktionen, punktet das DIGITRADIO 750 mit edlem Design und hervorragendem Sound. Die in ein Holzgehäuse eingefassten Lautsprecher verwandeln mit 100 Watt Ausgangsleistung jeden Raum in eine kleine Diskothek. Und das ist dank der kompakten Abmessungen des DIGITRADIO 750 an fast jedem Einsatzort möglich.

Die Stiftung Warentest testete insgesamt 15 kompakte Mini-Hifi-Stereoanlagen mit CD-Spieler, UKW-Radio und separaten Lautsprecherboxen, darunter 14 Anlagen inkl. DAB+, 11 Anlagen in der Kategorie "nicht netzwerkfähig" und 4 Anlagen, die per WLAN ins Netzwerk eingebunden werden können. Neben dem DIGITRADIO 750 wurden zwei weitere Geräte mit der Note 1,9 bewertet. Der komplette Test „Toller Sound für wenig Geld“ ist in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „test“ veröffentlicht.
www.technisat.de



Medien & Medienpolitik

Bundesverfassungsgericht weist Eilanträge zum Rundfunkbeitrag ab
Das Bundesverfassungsgericht hat die Eilanträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt abgewiesen. Damit kann der monatliche Beitrag zum Jahreswechsel nicht wie ursprünglich geplant um 86 Cent steigen.

Das Bundesverfassungsgericht habe es laut einem Bericht bei "Tagesschau Online" abgelehnt, eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags vorläufig anzuordnen. Entsprechende Eilanträge der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD, ZDF und Deutschlandradio wiesen die Richterinnen und Richter zurück.

Damit hätten sie aber noch keine abschließende Entscheidung getroffen. Ob der Rundfunkbeitrag erhöht werden muss oder nicht, wird das Verfassungsgericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Die Rundfunkanstalten hatten vorgetragen, dass sich ohne eine Erhöhung im Januar das Programmangebot verschlechtern werde und dass dies ihre Rundfunkfreiheit irreparabel verletze. Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts haben sie aber nicht ausreichend begründet, dass ihnen vor der endgültigen Entscheidung über den Beitrag schwere Nachteile entstehen.

Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow teilte nach Bekanntgabe der Entscheidung gegenüber Tagesschau Online mit: "Wir müssen nun unsere Finanzplanungen anpassen. Ein Ausbleiben der Beitragsanpassung wird gravierende Maßnahmen erfordern, die man im Programm sehen und hören wird." Man werde nun gemeinsam beraten.
www.ard.de

Quelle: www.satellifax.de







Counter/Zähler