Innung für Elektro- und Informationstechnik München
Fachgruppe Informationstechnik IT








Impressum

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Aktuelle Informationen

Letzte Änderung am 24.09.2022




19.09.2022 - 24.09.2022



Sat Kompakt


4 Eylul TV auf neuer Frequenz
4 Eylul TV ist über Türksat, 42° Ost, jetzt auf der Frequenz 11.977 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 5/6) zu empfangen. Das Signal ist unverschlüsselt.


Ala Too 24 nicht mehr über Satellit
Ala Too 24 hat seine Verbreitung über Türksat, 42° Ost, auf der Frequenz 12.685 GHz horizontal, eingestellt. Das Programm ist somit nicht mehr über Satellit zu empfangen.



Consumer Electronics/IT


TechniSat stellt DIGITRADIO 231 OD für Heimwerker und Outdoor-Enthusiasten vor
TechniSat hat das neue DIGITRADIO 231 OD vorgestellt, das vornehmlich für Heimwerker und Outdoor-Enthusiasten gedacht ist. Das robuste und spritzwassergeschützte Digitalradio verfügt neben dem integrierten Akku zusätzlich über ein flexibles Wechselakkusystem, das die Nutzung von vorhandenen 18V Akkus gängiger Handwerkermarken erlaubt.

Das DIGITRADIO 231 OD zeigt besonders bei abenteuerlichen und handwerklichen Aktivitäten, was in ihm steckt. Denn seine robuste Bauart und das spritzwassergeschützte Gehäuse (IPX4) halten einige Strapazen aus. Dank des stabilen Tragegriffs lässt sich das Digitalradio überall spontan mitnehmen. Das zeichnet das DIGITRADIO 231 OD als perfekten Outdoor-Begleiter aus.

Unter der „harten Schale“ des DIGITRADIO 231 OD steckt jede Menge Unterhaltungspotenzial. Das Gerät sorgt für beste Radiounterhaltung in kristallklarer DAB+ Qualität oder via UKW. Musikfans mit zahlreichen Songs oder einem Streamingdienst-Abo auf dem Smartphone oder Tablet streamen zudem ihre Lieblingsmusik kabellos via Bluetooth auf das Radio. Ein 2,4 Zoll großes, dimmbares Farbdisplay bietet Platz für alle wichtigen Informationen. Die Stereolautsprecher können dank 2 x 15 Watt Leistung (im Netz- oder 18V Akkubetrieb) bzw. 2 x 8 Watt über den integrierten Akku Einiges an Umgebungslärm übertönen.

Im DIGITRADIO 231 OD ist ein leistungsstarker Akku für bis zu acht Stunden mobilen Musikspaß integriert. Was Hobbywerkler besonders schätzen werden: Im Lieferumfang sind zusätzliche Aufnahmeplatten enthalten, um bereits vorhandene 18 V Akkus der Marken Bosch Professionell, Makita und DeWalt optional im Radio zu nutzen. Das sorgt für mehr Flexibilität, eine Leistungssteigerung auf 2 x 15 Watt über den 18V Akku oder eine noch längere Spielzeit.

Das DIGITRADIO 231 OD ist ab sofort im Fachhandel oder im TechniSat OnlineShop erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 185 Euro.
www.technisat.de


Leichterer Einstieg in die Welt des Funkens
Anfang September hat das Bundesministerium für Digitales und Verkehr den Referentenentwurf einer neuen Amateurfunkverordnung vorgelegt, die einige Neuerungen für alle Funkamateure bringen wird. Der Vorsitzende des Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) e. V. und des Runden Tisch Amateurfunk (RTA) Christian Entsfellner zeigte sich erfreut: „Zukünftig wird der Remote-Betrieb endlich erlaubt sein. Ebenso hat das Ministerium unsere seit 2008 bestehende Forderung nach einer Einsteigerklasse umgesetzt. Damit wird der Einstieg in den Amateurfunk deutlich vereinfacht.“

Mit dem Anfang des Monats vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr vorgelegten Entwurf einer neuen Amateurfunkverordnung gehen weitreichende Änderungen im Prüfungsablauf einher. Während die bestehenden Amateurfunk-Klassen E und A durch den Einzug neuer Themen aus der Digitaltechnik im Niveau angehoben werden, konzentriert sich die neu geschaffene Einsteigerklasse N auf betriebliche Kenntnisse, Vorschriften und grundlegende Kenntnisse der Technik. „Die neue Einstiegsklasse soll entsprechend der internationalen Vorgaben insbesondere Jugendlichen und älteren Menschen einen Zugang zum Amateurfunk bieten“, erläutert DARC-Vorstandsmitglied Ronny Jerke. Das gesetzlich festgeschriebene Selbstbaurecht wird dabei nicht eingeschränkt, weshalb auch Einsteiger Funkgeräte oder Hotspots selbst entwickeln, aufbauen und in Betrieb nehmen können.

Die Prüfung wird einem aufbauenden System folgen, wie es z. B. von der US-amerikanischen Amateurfunkprüfung bekannt ist. Hierbei wird zunächst die Prüfung für die Klasse N abgelegt, die bereits alle Fragen aus den Bereichen betriebliche Kenntnisse und Vorschriften enthält. Anschließend kann die technische Prüfung der Klasse E und dann der Klasse A abgelegt werden. „Die durch den DARC entwickelten Prüfungskataloge für die drei Klassen sind so aufgebaut, dass sich die Inhalte und Fragestellungen nicht wiederholen. Alle zukünftigen Funkamateure durchlaufen also die Prüfungen der Klasse N, über E bis zur Klasse A. Es soll dabei möglich sein, alle Prüfungen an einem Tag abzulegen“, so der Referatsleiter für Ausbildung, Jugend und Weiterbildung im DARC Dr. Matthias Jung.

Auch der bisher nicht geregelte Remote-Betrieb ist in die neue Amateurfunkverordnung aufgenommen worden. Inhaber der Zulassungsklasse A dürfen zukünftig Amateurfunkstellen aus der Ferne betreiben und auch anderen Funkamateuren der Klasse A zur Nutzung überlassen. Eine weitere wichtige Neuerung betrifft den Ausbildungsfunkbetrieb, der zukünftig ohne gesondertes Ausbildungsrufzeichen möglich sein wird.

Der RTA hat vier Wochen, um den Entwurf der Verordnung zu kommentieren. Der Vorstand und die Referate des DARC haben bereits mit einer genauen Prüfung des Verordnungstexts begonnen und werden zeitnah berichten.

Die Pressemeldung des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr kann unter bmdv.bund.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2022/065-kluckert-amateurfunkverordnung.html nachgelesen werden. Der Pressemitteilung anhängend ist ein Entwurf zur zweiten Verordnung über die Änderung der Amateurfunkverordnung. Diesen findet man als PDF-Datei unter bmdv.bund.de/SharedDocs/DE/Gesetze-20/zweite-verordnung-aenderung-amateurfunkverordnung.html.
www.darc.de


ANGA COM startet Standbuchung für Mai 2023
Die ANGA COM, Europas führende Kongressmesse für Breitband, Fernsehen & Online, hat die Anmeldung für Aussteller auf der Webseite freigeschaltet. Ab sofort ist die Buchung von Ständen, Werbung und Sponsoring über www.angacom.de möglich. Die ANGA COM wird 2023 vom 23. bis 25. Mai erneut auf dem Kölner Messegelände stattfinden.

Mit mehr als 18.000 Teilnehmern aus 82 Ländern und 390 Ausstellern feierte die ANGA COM im Mai 2022 ein glanzvolles Comeback. Die fantastische Stimmung vor Ort wurde in der anonymen Ausstellerbefragung eindrucksvoll bestätigt:

100% der Aussteller ab 51 qm vergaben für die Gesamtbewertung der ANGA COM ein gut bis ausgezeichnet (bei allen Rückmeldungen waren es 93 %) 98% der Aussteller bewerteten die Qualität ihrer Kundenkontakte auf der ANGA COM mit gut bis ausgezeichnet

Bereits jetzt sind für 2023 zusätzliche Höhepunkte geplant. Sie adressieren entsprechend dem Veranstaltungsmotto „Where Broadband meets Content“ gleichermaßen das Themenfeld Glasfaser als auch den Bereich Medien:

Erweiterung des Konferenzprogramms um einen International FTTH Summit mit internationalen Showcases zum Glasfaserausbau Streaming & OTT Hub: neue Sonderfläche für Medientechnologie einschließlich einer Piazza mit Stage in der Messehalle 7

Dr. Peter Charissé, Geschäftsführer der ANGA COM: „Die Ergebnisse der Ausstellerbefragung zu unserem Restart waren überragend. An unser fulminantes Comeback wollen wir nächstes Jahr nahtlos anknüpfen. Mit einem Investitionsvolumen von bis zu 50 Milliarden Euro allein in Deutschland steht unsere Branche vor einem riesigen Potenzial. Und mit Ende Mai haben wir erneut einen Termin, der optimale Bedingungen erwarten lässt und maximale Planungssicherheit gewährleistet.“
www.angacom.de



Internet/Mobile Kommunikation


Das neue digitale Kulturangebot: ARD Kultur startet am 26. Oktober
Neue Heimat für Kulturinteressierte: Am 26.10.2022 startet ARD Kultur - das gemeinschaftliche digitale Kulturangebot der ARD. Zum Launch werden erste Produktionen veröffentlicht - von Fashion-Serie, True-Crime-Podcast bis Kunst im Metaverse. Unter www.ardkultur.de werden künftig die vielfältigen, bundesweiten wie auch regional verankerten Kulturinhalte der Audiothek und Mediathek gebündelt und publikumsfreundlich präsentiert.

Mit einem bewusst breiten Kulturbegriff spricht ARD Kultur Menschen mit ganz unterschiedlichem Interesse an Kultur an und macht die spannende Themenvielfalt von HipHop bis klassischer Musik, von Belletristik bis Graphic Novel und von Fotografie bis Virtual Reality erlebbar. Mit wenigen Klicks sind auf dem Portal unter www.ardkultur.de herausragende Projekte aus der ganzen ARD zu finden.

ARD Kultur entwickelt selbst auch neue innovative Inhalte, als Eigen- und Ko-Produktionen im Verbund mit den ARD-Medienhäusern. Zudem wird ARD Kultur als aktiver Netzwerkpartner bundesweit neue Impulse für die Kultur- und Kreativszene setzen. Dialog und Partizipation werden dabei zwei Schlüsselelemente sein - ARD Kultur will Kreative und Kulturinstitutionen zusammenbringen und damit Projekte mit Innovationskraft ermöglichen, bundesweit wie regional.

Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow unterstreicht die Bedeutung des neuen Gemeinschaftsangebots der ARD: "Mit ARD Kultur schaffen wir eine digitale Heimat für Kulturbegeisterte - und haben mit Weimar den perfekten Standort dafür gefunden. Unser Angebot ermöglicht es allen Menschen, Kultur jenseits der Bühne und in ihrer ganzen Vielfalt zu erleben."

Die Federführung von ARD Kultur liegt beim Mitteldeutschen Rundfunk. MDR-Intendantin Karola Wille ergänzt: "Wir freuen uns sehr, dass ARD Kultur in Mitteldeutschland angesiedelt ist, in einer der vielfältigsten Kulturlandschaften unserer Republik. Mit dem neuen digitalen Angebot wollen wir für die Menschen den enormen kulturellen Reichtum sichtbarer machen, den wir in so vielen Regionen Deutschlands haben - und zwar für alle und mit zeitgemäßen Nutzungsmöglichkeiten."

ARD Kultur ist strukturell der MDR-Programmdirektion Halle zugeordnet, die von Jana Brandt geleitet wird. Bettina Kasten steuert den Bereich Partner- und Projektmanagement und Kristian Costa-Zahn ist Head of Content.



Medien & Medienpolitik


„More relevant than ever“: Medientage München wieder als Präsenzveranstaltung
Nach zwei Jahren digitaler und hybrider Umsetzung finden die 36. MEDIENTAGE MÜNCHEN 2022 wieder als Präsenzveranstaltung statt. Von 18. bis 20. Oktober trifft sich im ICM der Messe München das Who is Who der Medienbranche. Unter dem Motto „More relevant than ever“ ist ein Konferenzprogramm auf fünf Bühnen mit gut 400 Speakern geboten. Zudem gibt es ein Special rund um Ausbildung und Recruiting. Auf der Expo präsentieren sich verschiedene Medienunternehmen und Technologie-Anbieter. Glamour bieten zahlreiche Abend- und Networking-Events mit prominenten Gästen – etwa beim „Blauen Panther – TV- und Streaming Award“ am 19. Oktober.

Dr. Thorsten Schmiege, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Medien.Bayern GmbH, die die MEDIENTAGE MÜNCHEN verantwortet:

„Medien durchdringen das ganze Leben. Das hat die Pandemie besonders deutlich gezeigt. Die Medienwelt ist noch vielfältiger, digitaler und komplexer geworden: Technologie, Plattformen und neue Angebote prägen die Branche. Gerade unterstreicht und belegt der Angriffskrieg gegen die Ukraine die Bedeutung von Qualitätsjournalismus in unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Keine Frage, Medien sind relevanter denn je. Aber: Wie bleiben Medien auch relevant? Wie begegnen sie neuen Herausforderungen? Wie stellen sie sich für die Zukunft bestmöglich auf? Darum geht es 2022 auf den Medientagen.“

Die Landeszentrale veranstaltet auf den MEDIENTAGEN MÜNCHEN die Audio-Schiene und den Europatag. Außerdem gibt es einen Web3-Gipfel, auf dem diskutiert wird, wie das neue Internet die Medienwelt verändert. Erstmals vorgestellt wird der Nachhaltigkeitspakt Medien Bayern. Weitere Top-Themen sind: Ausbildung und New Work, Diversity, Journalismus und Publishing, Politik und Gesellschaft, Social Media, TV und Streaming, Werbung und Marketing sowie XR.
www.blm.de


HD+ Umfrage zur Mediennutzung: In der Krise vertrauen die Deutschen dem klassischen Fernsehen
Die Krise ist mittlerweile zum New Normal geworden: Corona, Ukraine-Krieg, Inflation, Dürresommer und Energiepreis-Schock. Wie wirkt sich all das auf die Mediennutzung der Deutschen aus? Vertrauen die Menschen mehr den Sozialen Netzwerken oder informieren sie sich eher in vertrauten Medien wie dem linearen Fernsehen? Die Antwort der von Civey im Zeitraum 16. bis 24. August 2022 im Auftrag von HD+ durchgeführten repräsentativen Umfrage in der Bundesbevölkerung ab 18 Jahren fällt überraschend eindeutig aus:

Mit 38,5 Prozent führt das lineare Fernsehen die Liste der vertrauenswürdigen Medien in der Krise an, dicht gefolgt vom Radio (37,6 Prozent) sowie Printmedien (36,9 Prozent). Das Vertrauen gegenüber linearem Fernsehen wächst dabei mit dem Alter der Befragten an: während der Wert bei den 18-29-Jährigen bei 18,4 Prozent liegt, steigt er in der Altersgruppe ab 65+ sogar auf 46,7 Prozent. Während Soziale Medien nur für eine Minderheit (4,4 Prozent) vertrauenserweckend sind, gibt fast jede:r dritte Befragte (31,6 Prozent) an, keinem Medium zu trauen.

Noch deutlicher werden die Unterschiede, wenn gefragt wird, welche Mediengattungen in Krisenzeiten verstärkt genutzt werden. Danach geben 44,5 Prozent der Befragten lineares Fernsehen an. Dieses liegt damit über fünf Prozentpunkte vor Rundfunk (39,0 Prozent) und zehn Prozentpunkte vor Print (34,5 Prozent). Soziale Medien kommen hier auf 13,7 Prozent.

Zwar greifen die Jüngsten unter den Befragten häufiger als alle anderen Altersgruppen in unsicheren Zeiten auf Soziale Medien zurück (30,3 Prozent), doch genießt auch hier ein klassisches Medium, das Radio (39,3 Prozent) das höchste Ansehen. In den Altersgruppen 30+ liegt das lineare Fernsehen konstant auf Platz Eins im Ranking der Medien, auf die in Krisenzeiten verstärkt zurückgegriffen wird.

„Vielfältige, meinungsstarke, unabhängige Informationsvermittlung ist immer wichtig. Besonders aber in unsicheren Zeiten. Dafür leistet Fernsehen einen relevanten Beitrag. Zu den Stärken des Fernsehens gehört es, sowohl verlässlich seriöse Informationen zu aktuellen Ereignissen zu bieten als auch für Unterhaltung zu sorgen“, kommentiert Norbert Hölzle, der als Geschäftsführer der HD PLUS GmbH und der SES Germany GmbH das DACH-Geschäft des luxemburgischen Satellitenbetreibers SES verantwortet. „Den Sendern ist es in den vergangenen Monaten gelungen, diese Stärke auszuspielen und den verschiedenen Bedürfnissen in der Bevölkerung nachzukommen. So haben die Sender stark in ihre Informationsformate investiert oder sogar neue geschaffen.“

„Zugleich geben die Ergebnisse der Umfrage aber auch zu denken. Denn rund ein Drittel der Befragten vertraut keinem Medium mehr,“ so Norbert Hölzle weiter. „Wir sehen in den Ergebnissen daher auch die Aufforderung, das Angebot für lineares Fernsehen kontinuierlich zu verbessern.“

Die Umfrage ging auch der Frage nach, wie gut Fernsehnutzer mit der Bedienung moderner Fernsehgeräte wie Smart-TVs zurechtkommen. Über ein Drittel (38 Prozent) der Befragten stimmt der Aussage zu: „Ich fühle mich mit der Bedienung moderner Fernsehgeräte oft überfordert.“ Nur für knapp die Hälfte (49,9 Prozent) stellt die Bedienung keine allzu große Herausforderung dar. Auch mit der Bedienung von TV-Apps kommen viele Befragte nicht gut zurecht – nur rund ein Viertel (28,4 Prozent) findet, dass die Apps verständlich und einfach zu bedienen sind.

„Dieses Ergebnis bestätigt unsere Strategie, mit der HD+ TV-App den Komfort für beste Bildqualität und viele zusätzliche Services so einfach und bequem wie möglich zu gestalten“, sagt Andreas Müller-Vondey, Vertriebs- und Marketingleiter bei HD+.
www.hd-plus.de



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts


MegaStream: MagentaTV bündelt Streaming-Dienste
Die Deutsche Telekom bietet ab dem 5. Oktober den neuen MagentaTV Tarif „MegaStream“ an. Für 26 Euro im Monat erhält man Zugriff auf die Inhalte von Disney+, Netflix und RTL+. Ebenso inklusive sind über 100 TV-Sender in HD, den Zugriff auf die Megathek (MagentaTV Mediathek), 50 Stunden Cloud-Speicher sowie die Restartfunktion, Replay und Timeshift. Als Sahnehäubchen kann man das neue Angebot auf fünf Geräten nutzen und sogar an drei Geräten gleichzeitig.

Für MagentaTV Neukunden mit Internet und Festnetz, hat das Unternehmen ein weiteres Angebot: Für die Monate 1 bis 6 ist MegaStream kostenlos, für die Monate 7 bis 12 fallen 21 Euro monatlich an. Ab dem 13. Monat wird der reguläre Preis von 26 Euro monatlich in Rechnung gestellt.
www.telekom.de/magentatv

Quelle: www.satellifax.de



12.09.2022 - 17.09.2022



Sat Kompakt


Kackar TV auf Türksat gestartet
Kackar TV startete mit unverschlüsselten Sendungen über Türksat 42° Ost auf der Frequent 12.380 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 3/4). Das Signal ist unverschlüsselt.



Consumer Electronics/IT


WISI auf dem FRK Breitbandkongress 2022
WISI präsentiert als führender Hersteller und Technologielieferant für die Schlüsselbereiche der Kommunikation auf dem FRK Breitbandkongress 2022 (14. – 15. September) im H4 Hotel in Leipzig zahlreiche TV- und Access-Lösungen für Betreiber von Kabel- und IP-Netzen sowie die Wohnungswirtschaft.

WISI erweitert sein digitales TV Headend für Empfang, Bearbeitung und Verteilung von TV-Signalen über coaxiale und IP-Netze TANGRAM um eine 10G-Schnittstelle und das universelle, softwarebasierte Modulkonzept GT 2000 für verschiedene Anwendungen. Dieses ist die ultimative Lösung für die Videoverarbeitung mit hoher Dichte. Es eröffnet Betreibern neue Möglichkeiten für analoge Anwendungen mit HEVC-Dekodierung und bietet eine extrem hohe Packungsdichte für digitale EdgeQAM-Lösungen. Gezeigt werden zudem das erfolgreiche Compact Headend, ein innovativer DOCSIS 3.1 Linien- und Verteilverstärker, eine DOCSIS 3.1 Multimedia-Antennendose mit einem Frequenzbereich bis 1,8 GHz, der FTTH Netzabschluss LR 10xx sowie der FTTH Fiber Node LR 11.

Für den Bereich Hospitality und die Wohnungswirtschaft präsentiert WISI das Micro Headend OM, einen kompakten Transmodulator von DVB-x in QAM, COFDM und IP inklusive der Möglichkeit einer zentralen Entschlüsselung und Einspeisung von eigenen Inhalten per Videofile. Für eine zusätzliche Einspeisung von Videoinhalten steht der HDMI-Modulator OE 01 bereit. Abgerundet wird der Auftritt durch die Flexswitch Serie und die Proswitch Serie für die die professionelle Verteilung terrestrischer sowie von Satellitensignalen von bis zu 4 Satelliten.
www.wisigroup.com



Digitalradio Aktuell


DAB+: Sender München-Freimann wieder in Betrieb
In München gibt es wieder durchgängig guten DAB+-Radioempfang für die Ensembles des Bayerischen Rundfunks (BR). Der Sender München-Freimann ist nach einer zweieinhalb-jährigen Unterbrechung Ende August wieder in Betrieb gegangen. Von hier werden die beiden BR-Multiplexe (Kanal 10A und 11D) nun wieder für den Münchner Norden verbreitet.

Am 22. Mai 2020 hatten Unbekannte in der Nacht an dem Sendemast in Freimann ein Feuer gelegt. Die Polizei ging von einer politisch motivierten Tat aus.
www.br.de


2. DAB+-Bundesmux: Media Broadcast bestätigt Pläne für Netzausbau
Das Netz des zweiten, nationalen DAB+-Multiplexes soll ausgebaut werden. Laut Informationen von SatelliFax haben die Veranstalter dem Netzausbau zugestimmt, die Rede ist von bis zu zehn weiteren Sendestandorten, die möglicherweise schon bis Ende 2023 zusätzlich ans Netz gehen sollen. Entlang wichtiger Autobahnen wie A1, A2, A3, A6, A7 und A8 gibt es derzeit noch stellenweise Lücken beim Empfang.

Netz- und Plattformbetreiber Media Broadcast hat entsprechende Pläne zumindest grob gegenüber SatelliFax bestätigt: "Es ist richtig, dass es konkrete Planungen zum weiteren Netzausbau des 2. Bundesmuxes gibt. Einzelheiten können wir aber erst später bekannt geben", so ein Sprecher des Unternehmens.

Zuletzt wurde bereits der Standort Münster/Westfalen für den 2. Bundesmux von der Bundesnetzagentur in die Koordinierung geschickt (SatelliFax bestätigte).
www.media-broadcast.com


DAB+: BR nimmt Sender Ebbs in Betrieb
Der Bayerische Rundfunk (BR) hat die neue, auf österreichischem Gebiet liegende DAB+-Sendeanlage Ebbs (bei Kufstein) in Betrieb genommen und strahlt hierüber seine beiden Ensembles auf Kanal 10A (Regional Oberbayern/Schwaben) und Kanal 11D (landesweit) aus. Die neue Anlage schließt Versorgungslücken im bayerischen Inntal, das Signal der 10 kW-Sender reicht aber auch noch gut 40 km nach Österreich hinein. So wird beispielsweise guter Empfang aus Jenbach in Tirol gemeldet.

Der neue Sender sorgt auch dafür, dass Reisende nach Italien den BR nun fast durchgehend über die Inntal- und Brenner-Autobahn bis zum Gardasee auf DAB+ hören können. In Südtirol werden die Programme des BR von der Rundfunk Anstalt Südtirol (RAS) ausgestrahlt. Über den Standort Hühnerspiel sind die Signale auch im Großraum Innsbruck zu hören.
www.br.de



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts


HD+ App ab sofort für ausgewählte TV-Geräte von Loewe verfügbar
Loewe integriert die HD+ TV-App in die TV-Geräte und bietet Zuschauern damit die Möglichkeit, die privaten Sender in HD zu empfangen sowie zusätzliche Features nutzen zu können. Alle auf dem Loewe Chassis SL7 basierenden Fernseher, wie die OLED-Modelle Loewe bild i, die Kompakt-TV Loewe bild c sowie die farbenfrohen Fernseher der jungen Marke We. by Loewe unterstützen HD+ ohne weitere Hardware. Das Softwareupdate erfolgt auf den entsprechenden TV-Modellen automatisch über das Internet.

Zuschauer können mit der HD+ TV-App das HD+ Sender-Paket sowie die Komfort-Funktion sechs Monate gratis auf ihren Loewe TV-Geräten testen: Ein besonders komfortables Fernseherlebnis bietet der Neustart bereits laufender Sendungen oder die komfortable Suchfunktion, bei der gleichzeitig in den Mediatheken sowie im Live-Programm Inhalte gefunden und entdeckt werden können. Als praktisch erweist sich der automatische Umschalthinweis, wenn eine Sendung auch in UHD-Qualität verfügbar ist: UHD verpassen war gestern!

"Die Integration der HD+ TV-App in immer mehr Fernsehgeräte für den Empfang über Satellit ermöglicht ein großartiges TV-Erlebnis. Besonders komfortabel ist die Kombination von Fernsehprogrammen mit Online-Inhalten ohne Medienbruch", sagt Andreas Schulz, Leiter Produktmanagement bei HD+. "Wer ein Loewe TV-Modell mit HD+ nutzt, kann die neuen Möglichkeiten sofort sechs Monate risikolos und ohne zusätzliche Kosten auf Herz und Nieren testen. Das ist auch für den Fachhandel ein überzeugendes Argument in der Kundenberatung."

"Unsere TV-Geräte von Loewe zeichnen sich durch höchste Qualität in der Fertigung aus, überzeugen mit einzigartigem Design und bieten ein ganz besonderes Fernseherlebnis. Mit der HD+ TV-App bauen wir das Vergnügen noch einmal aus: Die einfache Nutzung; ein Mehr an Komfort; die Vielfalt der HD- und UHD-Sender auf Knopfdruck. Das ist beste Qualität made in Germany", erklärt VP Global Sales José Barreiro-López.

Die Integration von HD+ wird in den entsprechenden Loewe Fernsehern über die HD+ HbbTV Operator App realisiert. Dieser Standard erleichtert die Bedienung von Smart TVs.

Die sechsmonatige HD+ Testphase ist kostenfrei, ohne Registrierung und weitere Verpflichtungen. Eine Verlängerung von HD+ im Anschluss ist unkompliziert im Handel oder im HD+ Webshop möglich.
www.hd-plus.de


Telekom und RTL Deutschland nutzen 5G Network-Slicing zum ersten Mal für Live-TV
Die Deutsche Telekom und RTL Deutschland haben zum ersten Mal Fernsehbeiträge live über das 5G Standalone Netz der Telekom gesendet. Die Technologie nutzte ntv für ein Live-Interview im Vorfeld der Tech-Messe Digital X in Köln. Um hochwertiges Bewegtbild stabil und ruckelfrei zu übertragen, kommt ein virtueller Netzabschnitt zum Einsatz. Dieser gewährleistet technisch die notwendigen Bandbreiten. Das gilt selbst für stark ausgelastete Mobilfunkzellen. Grundlage dafür ist das sogenannte Network-Slicing.

„5G mit Network-Slicing feiert TV-Premiere! Der neuste Mobilfunkstandard unterstützt dabei, datenintensive Videosignale in Echtzeit zu senden. Möglich macht das 5G Network-Slicing. Mit den bisherigen Tests und dem ersten Live-Interview über 5G Network-Slicing bei ntv haben wir ein großes Etappenziel erreicht. Unsere Partnerschaft mit RTL Deutschland führen wir erfolgreich weiter. Gemeinsam arbeiten wir daran, Journalistinnen und Journalisten jetzt noch näher mit ihrem Publikum zu verbinden“, sagte Claudia Nemat, im Vorstand der Telekom verantwortlich für den Bereich Technologie und Innovation.

„Unser Ziel ist es, unsere Zuschauerinnen und Zuschauer sowie User von überall und zu jeder Zeit schnellstens und bestens zu informieren. 5G Network-Slicing ist dabei ein wichtiges Werkzeug und stärkt so unseren unabhängigen Journalismus. Das 5G Standalone Netz der Telekom hat die hohen Ansprüche der TV-Produktion nochmal übertroffen. Das erlaubt unseren Journalistinnen und Journalisten, künftig diese Technologie auch im echten Sendebetrieb einzusetzen. 5G Standalone und Network-Slicing ermöglichen zuverlässige Live-Schalten“, sagte Stephan Schmitter, Geschäftsführer RTL NEWS und Chief Journalistic Content Officer RTL Deutschland.

Live-Schalten von unterwegs bekommen im TV-Journalismus eine immer wichtigere Bedeutung. 5G Standalone mit Network-Slicing wird dabei eine Schlüsselrolle spielen. Videosignale so zu übertragen, steigert die Effizienz von TV-Produktionen. Videos von hoher Qualität lassen sich künftig auch allein mit Smartphones und 5G Network-Slicing verlässlich in Echtzeit senden.

Viele TV-Sender nutzen bisher Satelliten, um live auf Sendung zu gehen. Dafür kommen weniger flexible und teure Fahrzeuge zum Einsatz. Sie wiegen in der Regel mehr als 3,5 Tonnen. Alternativ wird ein Rucksack mit Sende-Einheit des Herstellers LiveU genutzt. Dieses Modul bündelt bisher bis zu acht Mobilfunk-Karten. Dabei gelingt es nicht, bestimmte Eigenschaften für Verbindungen festzulegen. In stark ausgelasteten Funkzellen kommt dieser sogenannte „Best-Effort-Ansatz“ über LTE an qualitative Grenzen. RTL Deutschland nutzt für ihre Tests jetzt nur noch eine 5G-SIM Karte im LiveU-Rucksack. Mit Hilfe von Network-Slicing erreicht die Übertragung damit die gleiche Leistung und Qualität, bei gewährleisteter Upload-Geschwindigkeit. Sie stellt das Übertragen von Live-Videos in HD-Qualität sicher.

Die Technik-Teams haben bei Tests Videosignale von vier Kameras gleichzeitig und stabil in Echtzeit mit 5G Network-Slicing übertragen. Network-Slicing ist eine zentrale Funktion von 5G Standalone, das von LTE unabhängige Netz. Es erlaubt mehrere, virtuelle Netzabschnitte anzulegen. Diese funktionieren unabhängig voneinander. Sie befinden sich in einer einzigen Netz-Infrastruktur. Die Technologie ermöglicht, dass die virtuellen Netzabschnitte unterschiedliche Dienstmerkmale erhalten. So lassen sie sich an individuelle Bedürfnisse anpassen.

Mit Live-TV über 5G Network-Slicing legen die Telekom und RTL Deutschland den Fokus ihrer Partnerschaft auch auf innovative Technologien. Die Zusammenarbeit ergänzt die starke Kooperation bei RTL+ und MAGENTA TV.
www.telekom.de
www.rtl.de


ZDF-Format "Aktenzeichen XY" auch als Podcast
Die ZDF-Traditionsmarke "Aktenzeichen XY… ungelöst" wird nach einer Sonderausgabe "XY… Vermisst" und der Reihe "XY gelöst" im TV nun auch als Podcast fortgesetzt: Am Donnerstag, 15. September 2022, startet das Format "Aktenzeichen XY… Unvergessene Verbrechen" mit dem "XY"-Moderator Rudi Cerne und der Journalistin Conny Neumeyer. Immer donnerstags alle zwei Wochen erscheint eine neue Ausgabe – überall, wo es Podcasts gibt.

Die beiden Hosts sprechen im Podcast über gelöste True-Crime-Fälle und Cold Cases aus mehr als 50 Jahren "Aktenzeichen XY": Wie ging es nach der Ausstrahlung weiter? Welche Ermittlungsschritte waren besonders heikel? Welche Erinnerungen verbindet Rudi Cerne mit den Fällen?

Zusammen mit Ermittlern, Angehörigen und Experten der Wissenschaft wagen Rudi Cerne und Conny Neumeyer einen Blick in menschliche Abgründe. Sie beleuchten Aspekte wie: Ist das Rechtssystem immer gerecht? Was verbirgt sich hinter dem Grauen? Wie gehen Angehörige mit dem Verbrechen um? Und nicht zuletzt: Wie kann ich mich schützen?

Zum Start können sich True Crime-Fans auf gleich zwei Folgen freuen, in denen es jeweils um den Mord an einer Frau geht. Einer der Fälle behandelt den rätselhaften Tod einer Bäckersfrau, bei dem der Täter keine Spuren hinterlässt. Ohne eine Reihe außergewöhnlicher Zufälle, die den Ermittlern immer wieder in die Hände spielen, wäre der Fall bis heute wohl ungeklärt.

In weiteren Folgen geht es unter anderem um ein brutales Verbrechen an einem jungen Fußball-Fan und einer tödlichen ersten Liebe. Rudi Cerne und Conny Neumeyer sprechen außerdem mit einer Ermittlerin über ihren täglichen Kampf gegen Kinderpornografie.
www.zdf.de



Internet/Mobile Kommunikation


DAZN startet Store für Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz
DAZN ist 2016 in Deutschland, Österreich und der Schweiz an den Start gegangen, um die Art und Weise wie Fans ihren Lieblingssport genießen zu revolutionieren. Auch sechs Jahre danach liegt dieser Gedanke im Fokus des Unternehmens, während die Entwicklung vom reinen Streaming-Dienst zur ersten umfassenden Sport-Entertainment-Plattform voranschreitet.

Der DAZN Store (
www.emp.de/dazn/) wird zum Start über EMP in einem eigenen Bereichzur Verfügung gestellt, während für die Zukunft geplant ist, den Store in die DAZN-Plattform zu integrieren. Neben DAZN-Artikeln können Sportfans rund um den Start der internationalen Fußball-Saison sowie zum Saisonstart der NFL über den DAZN Store unter anderem klassische Fanartikel aus der Sport- und Unterhaltungswelt erwerben: zum Beispiel Trikots und Apparel von Fußballvereinen sowie Caps der NFL- und MLB-Franchises. Zusätzlich wird es für DAZN-Abonnenten die Möglichkeit geben exklusive Kollektionen der Marke DAZN über den Store zu beziehen.

"Wir wollen den Sportfans all das, was sie am Sport lieben, an einem Ort unter der Marke DAZN anbieten. Unsere Vision ist es, den Fans eine nahtlose Erfahrung zu bieten, die neben dem Kerngeschäft des Live-Sport-Streamings eine breite Palette von Sporterlebnissen bietet. Der neue DAZN Store ist der nächste Schritt in diese Richtung und ich freue mich sehr, dass wir Fans ab sofort dieses einzigartige Angebot machen können", sagt Alice Mascia, CEO von DAZN in der DACH-Region.

Fans können schon jetzt über die DAZN-App und die beiden linearen Kanäle DAZN1 und DAZN2 ihren Lieblingssport live sowie non-live überall unkompliziert verfolgen. Dabei bietet DAZN das breiteste und vielfältigste Live-Sport-Angebot an einem Ort, zum Beispiel den besten Live-Fußball mit der Bundesliga, UEFA Champions League, UEFA Women's Champions League, La Liga, Serie A und Ligue 1.

Darüber hinaus können Fans auch heute schon die aktuellen News aus der Sportwelt bei DAZN lesen oder Zusammenfassungen als Highlights schauen, Statistiken aus erster Hand während der Sport-Events nachschauen und über das WatchParty-Feature mit Freunden und anderen Fans interagieren. Als nächster Schritt folgt nun ein eigenes E-Commerce-Angebot unter dem Namen DAZN Store.



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss


ANGA unterstützt Verfassungsbeschwerde gegen neues Sonderkündigungsrecht für Wohnungsunternehmen
Das ANGA-Mitgliedsunternehmen willy.tel hat Verfassungsbeschwerde gegen das entschädigungslose Sonderkündigungsrecht im TKG eingelegt. Das Hamburger Familienunternehmen hält die darin liegende Rückwirkung auf langlaufende Verträge für klar verfassungswidrig. Dazu Bernd Thielk, Geschäftsführer willy.tel und Vizepräsident der ANGA: „Als mittelständischer Netzbetreiber investieren wir seit Jahren in den Glasfaserausbau in Hamburg. Unsere Investitionen sind abgesichert durch langlaufende Verträge mit den Vermietern. Wenn nun diese Vereinbarungen entschädigungslos gekündigt werden können, wird diesen Verträgen rückwirkend die Grundlage entzogen. Das ist mit dem Eigentumsschutz nicht vereinbar.“

Der Breitbandverband ANGA unterstützt das aufwändige Musterverfahren, das Klarheit für die Netzbetreiber in dieser wichtigen Frage bringen soll. ANGA-Präsident Thomas Braun betont die Bedeutung für künftige Investitionen in den Ausbau: „Mit der Abschaffung der mietrechtlichen Umlagefähigkeit der Betriebskosten von Inhaus-Netzen ist ein wichtiges Instrument für die Finanzierung des Inhaus-Ausbaus weggefallen. Das ersatzweise eingeführte Glasfaserbereitstellungsentgelt ist nicht geeignet, den FTTH-Ausbau auf breiter Front umzusetzen oder zu beschleunigen. Die Refinanzierung des Ausbaus wird damit für die Netzbetreiber immer schwieriger. Das Sonderkündigungsrecht der Wohnungsunternehmen verschärft diese Situation noch, indem es einseitig nur die Netzbetreiber belastet und ihre bisherigen Investitionen und damit den weiteren Ausbau gefährdet.“

Hintergrund:
Mit der Verfassungsbeschwerde wendet sich willy.tel gegen die Einführung des entschädigungslosen Sonderkündigungsrechts durch den am 1. Dezember 2021 in Kraft getretenen § 230 Abs. 5 TKG. Diese Regelung knüpft an eine gleichzeitig erfolgte Änderung von § 2 Satz 1 Nr. 15 b) der BetrKV an: Ab 1. Juli 2024 können Vermieter die Betriebskosten bereits existierender Breitbandnetze grundsätzlich nicht mehr auf ihre Mieter umlegen.

Das Sonderkündigungsrecht in § 230 Abs. 5 TKG dient in diesem Zusammenhang dazu, die mit dem Ende der Umlagefähigkeit verbundenen Lasten zwischen den Vermietern und den Netzbetreibern zu verteilen. Die Netzbetreiber haben mit den Vermietern langfristige Verträge über die Versorgung der Immobilien mit TK-Diensten geschlossen, damit die vor allem zu Beginn der Vertragslaufzeit anfallenden Investitionen über die Laufzeit amortisiert werden können. Mit dem Sonderkündigungsrecht hat der Gesetzgeber eine Möglichkeit geschaffen, diese Verträge schon mit Wirkung ab dem 1. Juli 2024 zu beenden.

Einen Ausgleich oder eine Entschädigung für diejenigen Netzbetreiber, die auf Basis bereits geschlossener Verträge in den Ausbau der Breitbandnetze investiert haben, sieht das Gesetz nicht vor. Vielmehr bestimmt § 230 Abs. 5 Satz 2 TKG, dass die Kündigung den anderen Vertragspartner nicht zum Schadensersatz berechtigt. Die infolge der Abschaffung der Umlagefähigkeit eintretenden wirtschaftlichen Belastungen tragen damit nahezu vollständig allein die Netzbetreiber.
www.anga.de

Quelle: www.satellifax.de



05.09.2022 - 10.09.2022



Sat Kompakt


Cadde TV auf Türksat
Cadde TV sendet neu und unverschlüsselt über Türksat 42° Ost, 12.729 GHz vertikal (SR 30.000, FEC 2/3).



Consumer Electronics/IT


Metz startet mit tollen Neuheiten zur IFA 2022
Die IFA 2022, eine der weltweit beeindruckendsten Messen für Unterhaltungselektronik, fand vom 2. bis 6. September in Berlin statt. Die Metz Consumer Electronics GmbH war stolz darauf, im Beisein namhafter Gäste die Flaggschiffe zweier ihrer führenden Marken – Metz Classic und METZ blue – zu präsentieren.

Metz wurde 1938 gegründet und kann auf eine 84-jährige Geschichte zurückblicken. Die Produkte von Metz sind stolz darauf, das Erbe „Made in Germany" zu bewahren und Kunden in ganz Europa erstklassige Qualität zu garantieren. Von der Entwicklung, der Produktion, dem Kundenservice bis hin zum Vertrieb und der Verwaltung in Deutschland konzentriert sich Metz auf einen europäischen Premiummarkt. Nimmt man all diese Attribute zusammen, so ist Metz eine technische Perfektion in Bezug auf Langlebigkeit, Zuverlässigkeit, Bild- und Tonqualität und Benutzerfreundlichkeit.

Auf der IFA 2022 präsentiert Metz Classic mit dem kleinen LUNIS Deutschlands ersten Premium-OLED-Fernseher im 42-Zoll-Format, der komplett vor Ort entwickelt und gefertigt wird. Das Gerät präsentiert meisterhaft erstklassige OLED-Bildqualität und knackige Metz-Audiotechnik in maßgeschneiderten Dimensionen. Der Metz Classic 42" LUNIS OLED wird Anfang des vierten Quartals 2022 auf den Markt kommen.

Außerdem zeigt Metz Classic die weltweit führende volltransparente OLED-Display-Technologie, die es ermöglicht, problemlos zwischen opakem, transluzentem und sogar volltransparentem Zustand zu wechseln, was Verbrauchern ein Gefühl von umfassender Technologie und futuristischer Ästhetik vermittelt.

Durch die Kombination von SKYWORTHs Marktstärke und 84 Jahren traditioneller deutscher Fertigungserfahrung kann METZ blue nun hochwertige Smart-TV-Lösungen entwickeln und seine Präsenz von Deutschland auf den globalen Markt ausweiten.

METZ blue highlights auf der IFA 2022:

- Der größte OLED-Fernseher der Welt: Der METZ blue 88" W92. Mit dem 8K-Produkt hat METZ blue die visuelle Darstellung auf die nächste Stufe gehoben, mit einer viermal höheren Pixelauflösung als bei 4K. Neben der unübertroffenen Erfahrung in Bezug auf Größe, Bildqualität und Klang ist der riesige 88" W92" das Neueste in einer Reihe von OLED-TV-Technologien, die das Sehvermögen der Nutzer schützen. - Der ästhetisch ansprechende 43" COOLBOX Art Smart TV, Gewinner des iF Design Award 2022 für seine innovativen Funktionen und sein einzigartiges Industriedesign. - Mini-LED-Fernseher mit „Blu-ray Mini-LED + Quantum Film" und „DOLBY VISION IQ"-Technologie. - Der moderne MQD7500 QLED-Fernseher mit Eco-QLED, einer neuen Generation der QLED-Technologie, die anorganische nanoskalige Quantenpunkt-Materialien einsetzt und den Cadmiumgehalt weit unter die EU-Norm bringt, und vieles mehr.

Es sollte beachtet werden, dass einige der oben genannten Produkte derzeit nur in ausgewählten Märkten erhältlich sind.

Es ist erwähnenswert, dass Coolita OS, ein Smart-TV-System, das eine leichtere, reibungslosere und bequemere Benutzererfahrung bietet, ebenfalls auf der IFA 2022 in der Version 2.0 vorgestellt wurde. Dieses System hat Kunden in mehr als 80 Ländern und Regionen mit seinem Konzept „Kundenerfahrung und Service an erster Stelle" bedient und wird in Sachen technologischer Innovation und Entwicklung noch weiter gehen.

Auf der IFA 2022 präsentierten SKYWORTH und seine europäische Tochtergesellschaft Metz erfolgreich einige ihrer modernsten Entwicklungen in der Displaytechnologie. Trotz eines erheblichen Rückgangs von 30 bis 40 % auf dem europäischen Farbfernsehmarkt ist der Marktanteil der Marke Metz gegen den Trend gewachsen, wobei der Gesamtumsatz der SKYWORTH-Gruppe allein in diesem Jahr 3,557 Milliarden Euro erreicht hat, was einem Anstieg von 7,6 % gegenüber dem Vorjahr entspricht - ein Beweis für die Marken- und Produktstärke der beiden Großunternehmen, die möglicherweise auf ihren auf den Verbraucher ausgerichteten Nischenansatz zurückzuführen ist.


Mehr Unterhaltungselektronik aus Deutschland: Verbraucher verlangen Umdenken bei der Globalisierung
Die Hersteller von Elektro-Hausgeräten und Consumer Electronics sehen sich in Deutschland und weltweit einer verstärkt globalisierungskritischen Haltung der Verbraucherinnen und Verbraucher gegenüber. Diese achten häufiger darauf, wo Unternehmen ihren Sitz haben und legen mehr Wert auf lokale Produktion. Zudem rücken Klimaschutz und faire Arbeitsbedingungen in den Fokus. Das zeigt die internationale Studie „The Way Back Home“ der Strategieberatung Oliver Wyman und der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Veranstalterin der IFA in Berlin. Unternehmen mit lokaler Verwurzelung und einer nachhaltigen Lieferkette haben damit Vorteile im Wettbewerb.

Ob Smartphone, Fernseher oder Waschmaschine – Käuferinnen und Käufer von Elektrogeräten und Consumer Electronics legen zunehmend Wert darauf, dass die Hersteller in ihrer Heimat produzieren oder dort ihren Hauptsitz haben. Das wachsende Augenmerk auf lokale Verwurzelung ist das Resultat einer zunehmend globalisierungskritischen Haltung der Kundschaft. So ist in Deutschland etwas mehr als die Hälfte (54 %) der Menschen der Ansicht, dass die heutige Welt zu stark globalisiert ist – nur knapp ein Viertel (22 %) denkt das Gegenteil. Deutschland liegt damit im Mittelfeld der Globalisierungsskeptiker, so das Ergebnis der Studie „The Way Back Home“. Diese hat die Strategieberatung Oliver Wyman gemeinsam mit der gfu Consumer & Home Electronics GmbH durchgeführt. „Konsumenten nehmen die Hersteller heute stärker in die Pflicht“, erläutert Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu, die die Messe IFA in Berlin veranstaltet. „Sie müssen nachweisen und klarer kommunizieren, dass ihre Produkte gut für die Menschen und gut für die Umwelt sind.“

In fünf Ländern haben Oliver Wyman und gfu Käuferinnen und Käufer von Elektro-Hausgeräten und Consumer Electronics befragt. Besonders skeptisch mit Blick auf Globalisierung zeigen sich Menschen in Indien (91 %) und Frankreich (70 %), wohingegen in China (46 %) und den USA (44 %) das Lager derjenigen, die eine weltweite Arbeitsteilung infrage stellen, weniger als die Hälfte der Bevölkerung ausmacht. „Die Zeit ist zu Ende, in der viele Menschen beim Einkauf die Produktionsbedingungen ausgeblendet haben“, sagt Warneke. Als zunehmend problematisch werden die Verflechtungen zwischen Ländern laut Umfrage in allen Ländern eingeschätzt. „Die Kritik an der Internationalisierung der Wirtschaft ist zu einem breiten Trend geworden. Für Unternehmen wird eine Verwurzelung oder Fertigung innerhalb des Landes damit zu einem bedeutenderen Unterscheidungsmerkmal im Wettbewerb.“ Corona und Ukraine-Krieg beschleunigen das Umdenken

Überproportional stark vertreten in der Gruppe der Globalisierungskritiker sind junge sowie akademisch gebildete Menschen. Die Internationalisierung der Wirtschaft werde aber über alle Bevölkerungsschichten hinweg stärker hinterfragt, sagt Dr. Martin Schulte, Partner bei Oliver Wyman und Mitautor der Studie. Als wichtige Ursachen dafür nennt er die Corona-Krise und den Ukraine-Krieg. „Angesichts gestörter Lieferketten und der spürbaren Risiken der Abhängigkeit von Autokratien gewinnt die Frage nach einer lokalen Präsenz und Produktion an Bedeutung.“ Besonders hoch fiel der Zuwachs der Zustimmung bei der Aussage „Mir ist wichtig, wo eine Marke ihren Hauptsitz hat“ in Deutschland aus – ein Plus von 19 Prozent ermittelte die Studie im Vergleich zum Zeitraum vor 2020. 14 Prozent beträgt hierzulande der Zuwachs bei der Aussage „Mir ist wichtig, wo die Marke produziert“.

Länderübergreifend gewinnt die Herkunft von Elektro-Hausgeräten und Consumer Electronics an Bedeutung. Zwei Drittel der Befragten bekennen sich zu einer stärkeren Präferenz für Marken, die in ihrem Heimatland den Hauptsitz haben. Etwa drei Viertel schreiben einer lokalen Fertigung eine gewachsene Bedeutung zu. Parallel wird eine transparente Lieferkette erwartet. „Verbraucherinnen und Verbraucher wollen auch wissen, wo die Bauteile der Produkte hergestellt werden und richten ihre Kaufentscheidung danach aus“, sagt Schulte. Dies gelte für alle betrachteten Länder. Von einer heimischen Produktion versprechen sich die Käufer auch eine höhere Qualität und mehr Nachhaltigkeit. Galt bisher die Formel, dass die Globalisierung mehr Vorteile als Nachteile bringe, so winken heute 61 Prozent der Deutschen bei dieser Aussage ab. „Für die Exportnation Deutschland ist dies ein überraschendes Ergebnis“, sagt Schulte. Klimaschutz als globales Gemeinschaftsprojekt

Beim Klimaschutz und in Fragen der Nachhaltigkeit befürworten allerdings die Menschen in Deutschland eine länderübergreifende Zusammenarbeit. 58 Prozent der Befragten erachten die Globalisierung in diesen beiden Feldern als nützlich. „Verbraucherinnen und Verbraucher sehen den Klimaschutz überwiegend als globales Gemeinschaftsprojekt“, sagt Oliver Wyman-Experte Schulte. Mit einer guten Nachhaltigkeitsstrategie könnten Hersteller hier punkten. „Unternehmen mit einer grünen Lieferkette haben gute Chancen, ihre Marktposition auszubauen“, sagt Schulte. „Sie können offensiv in der Kommunikation herausstellen, dass sie nicht Teil des Problems sind, sondern Teil der Lösung.“
www.gfu.de


Eindrucksvolles Comeback der IFA in 2022: Aussteller, Handel und Messebesucher kehren zahlreich zur weltweit wichtigsten Messe für Consumer und Home Electronics zurück
Nach drei Jahren Pause hat sich die IFA in Berlin als weltweites Top-Ereignis für die Consumer und Home Electronics-Branche stark zurückgemeldet. Trotz noch geltender Pandemie-Beschränkungen, von denen Teile Asiens weiterhin betroffen sind, belegten die Aussteller mehr als 80 Prozent der Ausstellungsfläche auf dem Gelände der Messe Berlin. Die Aussteller nutzten die Gelegenheit, endlich wieder mit Händlern, Medien und den Endkonsumenten in Kontakt zu treten.

Die IFA 2022 war auch insgesamt sehr gut besucht, insbesondere angesichts der anhaltenden Reisebeschränkungen in Asien. An den fünf Messetagen kamen über 161.000 Menschen zur IFA nach Berlin. Im Vor-Pandemie-Vergleich war der Anteil der Fachbesucher höher. Viele Aussteller berichteten von einer ungewöhnlich hohen Zahl von Geschäftsabschlüssen während der Messe.

Die IFA erzeugte erneut eine starke Medienresonanz: Mehr als 2.500 Journalisten kamen nach Berlin, etwa die Hälfte von ihnen vertrat internationale Medienorganisationen. Die Medienbeobachtung hat ergeben, dass über die IFA 2022 von Publikationen und Sendern in über 100 Ländern weltweit berichtet wurde.

Trotz globaler Herausforderungen wie anhaltender Lieferkettenunterbrechungen und Inflationsdruck verzeichneten die Aussteller der IFA 2022 ein enormes Auftragsvolumen.

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu, erklärt: „Die IFA hat sich nach der pandemie-bedingten Pause mit den bedeutendsten Trends für Produkte und Lösungen in den Bereichen Consumer Electronics und Home Appliances sowie angrenzender Branchen, besonders im Themenfeld Nachhaltigkeit, eindrucksvoll zurückgemeldet. Sie war erneut der bewährte Treffpunkt für Industrie und Handel, Fachbesucher und Medien sowie natürlich die Konsumenten.“

Martin Ecknig, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin, sagt: „Es ist fantastisch, dass unsere Hallen wieder einmal voll waren. Ich habe ein sehr positives Feedback von allen globalen Marken und Händlern erhalten, mit denen ich gesprochen habe, und ich freue mich besonders, dass wir eine so große Zahl von Insidern und Fachbesuchern auf der IFA Berlin verzeichnen konnten. Wir sind auf dem besten Weg, dass die IFA in den nächsten Jahren wieder ihre volle Stärke erreicht."

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey ist überzeugt: "Die Leitmesse mit ihren smarten Innovationen und energieeffizienten Technologien ist ein Motor für die Wirtschaft und die Märkte weltweit. Sie ist eines der Aushängeschilder Berlins, nicht nur als Messe und Kongress, sondern auch als führende europäische Drehscheibe für Innovation und Technologie. Die IFA 2022 ist eine Art Leuchtturm, nicht zuletzt, weil sie nach zwei schwierigen Jahren für einen Aufschwung steht."

Nachhaltigkeit im Fokus der Consumer und Home Electronics

Nachhaltigkeit war neben der intelligenten Vernetzung von Geräten und Smart-Home-Lösungen eines der großen Themen auf der diesjährigen IFA in Berlin.

Dies spiegelte sich auch in einigen der IFA Keynotes wider: Hakan Bulgurlu, der Chief Executive Officer von Arçelik, richtete einen leidenschaftlichen Appell an die Consumer und Home Electronics-Branche, zusammenzuarbeiten und ihren Teil zur Eindämmung des Klimawandels und zur Reduzierung der Umweltverschmutzung beizutragen. Gwenaelle Avice-Huet, Chief Strategy and Sustainability Officer von Schneider Electric, vertiefte das Thema und untersuchte, wie Smart Home-Geräte unser Zuhause nachhaltiger machen können.

Ein weiteres großes Thema war die intelligente Vernetzung und wie sie nahtlose Erlebnisse ermöglicht. Cristiano Amon, Chief Executive Officer bei Qualcomm, erkundete das enorme Potenzial von vernetzten Diensten und Geräten in der Zukunft. George Zhao, der CEO von Honor, und Tony Ran, der Präsident von Honor Europe, zeigten, wie diese Erfahrungen bereits zum Leben erweckt werden, während William Tian, der Präsident der Huawei Consumer Business Group Western Europe, die Integration von Geräten vom Smartphone über das intelligente Büro bis hin zum Gesundheits- und Fitnessbereich vorstellte.

Starke Nachfrage nach digitalem Zugang zur IFA 2022

Digitale Kanäle wie IFA Virtual, die neue IFA-App und die Social-Media-Plattformen der IFA waren stark nachgefragt und erzielten allein auf allen Social-Media-Kanälen mehr als 1,6 Millionen Aufrufe.

Die über die IFA-Kanäle sowie über die der Aussteller und Keynote-Partner gestreamten Videos erreichten mehr als 11,8 Millionen Aufrufe.

IFA NEXT ein Publikumsliebling

Wie immer war IFA NEXT, der Innovation Hub der IFA, voll mit Besuchern, die die neuesten und innovativsten Ideen von Start-ups, Innovatoren, Forschungsinstituten und zukunftsorientierten Unternehmen sehen wollten.

IFA GLOBAL MARKETS

Die Ordermesse für OEMs und ODMs kehrte in diesem Jahr auf das Gelände der Messe Berlin zurück und zog viele Besucher an.

IFA+ Summit

Ein hochkarätiges Line-Up mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutierte am Montag auf dem IFA+ Summit Perspektiven der Globalisierung und Trends hin zu einer Deglobalisierung. Weitgehende Übereinstimmung herrschte darüber, dass eine Welt ohne globale Wirtschafts- und Handelsbeziehungen nicht funktionieren würde, ohne dass überall auf der Welt drastische Rückschritte bei Wohlstand und Lebensqualität entstehen würden. Gleichzeitig wurde deutlich, dass die globalen Klimaherausforderungen eine veränderte Globalisierung erfordern – einen globalen Handel, bei dem Nachhaltigkeit im Fokus steht. Das sehen nicht nur die Experten so, sondern auch die Konsumenten, die im Rahmen einer weltweit durchgeführten Studie befragt wurden, deren Ergebnisse ebenfalls auf dem IFA+ Summit vorgestellt wurden: Nachhaltigkeitsgesichtspunkte haben bei Einkaufsentscheidungen auch im Bereich der Consumer- und Home Electronics eine wachsende Bedeutung.

SHIFT Mobility - Das Mobilitätsevent ohne Grenzen

Die zweitägige Mobilitäts-Konferenz SHIFT Mobility 2022 war ein großer Erfolg. Der Kongress brachte Automobilunternehmen wie Volkswagen, Ford, BMW und Mercedes Benz, Tech-Giganten wie AWS und Qualcomm, Newcomer wie Lilium, Pivt, Lexgo und Autobrains sowie Spitzenforscher vom Fraunhofer-Institut und der Universität Toronto und sehr junge Start-ups zusammen.

BERLIN PHOTO WEEK

Die vierte Ausgabe der BERLIN PHOTO WEEK lockte mehr als 20.000 Fotobegeisterte in die Arena Berlin, darunter einen großen Anteil junger Foto- und Videofans. Millionen weitere verfolgten die Veranstaltung online.

Sommergarten

Der berühmte Sommergarten der IFA Berlin wurde in diesem Jahr vollständig in die Messe integriert und bot den Besuchern einen Ort zum Ausruhen und Entspannen bei Sonnenschein. Am Samstag verwandelte sich der Sommergarten in einen beliebten Ort für Familienunterhaltung, während am Sonntag Tausende von Fans kamen, um eine Live-Aufzeichnung eines der beliebtesten deutschsprachigen Podcasts - Fest & Flauschig - mit dem Satiriker Jan Böhmermann und dem Musiker Olli Schulz zu sehen.
www.ifa-berlin.com



Digitalradio Aktuell


Digitalradio DAB+: Jeder dritte Haushalt mit digitalem Empfang
Das digitale Antennenradio DAB+ überzeugt immer mehr Hörerinnen und Hörer. 33,5 Prozent der Deutschen, und damit über 2,1 Millionen Menschen mehr als im Vorjahr, haben Zugang zu DAB+ Radioempfang. Sie leben in einem der inzwischen 12,6 Millionen Haushalte, die mit mindestens einem Digitalradio ausgestattet sind, so die neue Studie „Audio Trends 2022 Digitalisierungsbericht der Medienanstalten“.

Die Anzahl der DAB+ Geräte zu Hause und im Auto liegt bei mittlerweile rund 23,8 Millionen, das sind rund 2,2 Millionen Geräte mehr als im Vorjahr. Damit erlebt die Entwicklung der Haushaltsausstattung mit DAB+ Geräten ein anhaltendes Wachstum um 10 Prozent. In der Regel nutzen diese Radiohaushalte gleich mehrere DAB+ Geräte.

Die Zahl der UKW-Radios sinkt dabei weiter. Unter anderem begünstigt durch die Digitalradiopflicht im Auto geht insbesondere der UKW-Anteil an den Autoradios deutlich zurück. Inzwischen verfügt jedes vierte Autoradio über digitalen Empfang über DAB+ und/oder IP.

Stefan Raue, Vorsitzender des Digitalradio Deutschland e.V. und Intendant von Deutschlandradio: „Gegenüber UKW hat DAB+ enorme Vorteile: Es erlaubt mehr Vielfalt und ist als Gesamtsystem energiesparender als der analoge Rundfunk. Digitalradio, also DAB+ und IP, ist mittlerweile die treibende Kraft im Audiomarkt. Die erneut deutlich gewachsene Nutzung von DAB+ in der letzten ma Audio spiegelt einmal mehr auch die Erfolge beim Netzausbau wider.“

Andrea Schafarczyk, Vorsitzende der ARD-Audioprogrammkonferenz und Programmdirektorin des WDR: „Digitalradio, also Webradio und DABplus, sorgen für eine Ausdifferenzierung der Angebote. Deshalb werden wir umso mehr über einen Ausbau unserer Zusammenarbeit innerhalb der ARD nachdenken, um sowohl die lineare Versorgung für ältere Generationen aufrecht zu erhalten als auch gleichzeitig junge, im Digitalen schwer erreichbare Zielgruppen mit relevanten, vielfältigen und öffentlich zugänglichen Inhalten zu versorgen. Allerdings spielt UKW trotz der wachsenden Digitalisierung für die Reichweiten noch immer eine große Rolle, nicht nur beim älteren Publikum. Wenn wir das ändern wollen, können das privater und öffentlich-rechtlicher Rundfunk sowie die Politik in Bund und Ländern nur gemeinsam erreichen.“

Auch auf Länderebene steigt der DAB+ Anteil in den Haushalten. DAB+ ist in allen Bundesländern die zweithäufigste Radio-Empfangsart nach UKW. Föderaler Spitzenreiter bleibt Bayern. Dort beträgt der Anteil der Haushalte mit DAB+ 36 Prozent (2021: 34,8 Prozent); gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 35,2 Prozent (2021: 34 Prozent) und Baden-Württemberg mit 33,7 Prozent (2021: 29,5 Prozent).

Die größten Steigerungen wurde dort gemessen, wo die Programmvielfalt am stärksten zugenommen hat: In Nordrhein-Westfalen liegt der DAB+ Anteil inzwischen bei 32,7 Prozent (2021: 24,3 Prozent). Das entspricht einem relativen Wachstum von 35 Prozent. Im bevölkerungsreichsten Bundesland hatte sich das Angebot mit dem Sendestart des zweiten nationalen Ensembles und der ersten privaten landesweiten Programmplattform auf knapp 60 Hörangebote verdoppelt.

Für die Region Hamburg/Schleswig-Holstein beträgt der DAB+ Anteil 27 Prozent (2021: 21,6 Prozent). Das relative Wachstum liegt hier bei 25 Prozent. In der Hansestadt stieg die Zahl der verfügbaren digital-terrestrischen Programme auf rund 70 Angebote.

Die Beliebtheit der digitalen Empfangswege zeigt sich auch bei den IP-Radiogeräten. Ihr Anteil an der Haushaltsausstattung liegt bei 20,2 Prozent (2021: 16,8 Prozent). Das entspricht einem relativen Wachstum von 20 Prozent. Smart Speaker spielen bei der Radionutzung über das Internet weiterhin eine untergeordnete Rolle: Trotz leichter Zunahme auf 9,3 Prozent (2021: 8 Prozent) haben sie kaum Einfluss auf den Digitalisierungsfortschritt.

Die Digitalisierungsquote, die angibt, wie viele Menschen über mindestens eine digitale Radioempfangsmöglichkeit verfügen, steigt von 65,7 Prozent im Jahr 2021 auf nun 68,4 Prozent.

Die Ergebnisse des Digitalisierungsberichts belegen das anhaltende Wachstum von DAB+ und bestätigen einen Trend, den bereits die Reichweitenstudie ma 2022 Audio II nachweisen konnte: Bei der Messung der Verbreitungswege gehört DAB+ erneut zu den Gewinnern. Im Weitesten Hörerkreis erreicht digitales Antennenradio mittlerweile eine Reichweite von 27,0 Prozent (Hörer ab 14 Jahre, ma 2022 Audio I: 24,5 Prozent). Im Vorjahr lag der Anteil noch bei knapp über 20 Prozent. Das entspricht einem relativen Wachstum von 30 Prozent innerhalb eines Jahres.
www.dabplus.de



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss


DVB-T2 HD: VOXup bei freenet TV gestartet
Mit dem Sender VOXup vergrößert sich das Programmangebot von freenet TV via DVB-T2 HD und Zuschauerinnen und Zuschauer haben nun die Möglichkeit, noch mehr beliebte VOX-Erfolgsformate zu genießen. VOXup wird ab sofort übertragen. Damit sind jetzt mehr als 20 private Sender in Top-Qualität in dem Programmpaket via Antenne auf einfachste Weise zu empfangen.

Der Sender VOXup ist seit 2019 on air und – wie der Muttersender VOX – Teil von RTL Deutschland. VOXup bietet einen bunten Mix aus bekannten VOX-Brands, Free-TV-Premieren und neuen Eigenproduktionen rund um die beliebten Themenwelten von VOX, sodass Zuschauerinnen und Zuschauerihre Lieblingsformate jetzt fast zu jeder Zeit auf gleich zwei Sendern sehen können. Zur Zielgruppe gehören Erwachsene – insbesondere Frauen – zwischen 14 und 59 Jahren.

„VOXup erfreut sich bei unseren Zuschauerinnen und Zuschauern großer Beliebtheit. Wir freuen uns daher sehr, das attraktive Senderangebot nun auch den Kunden von freenet TV in brillanter HD-Qualität anbieten zu können“ so Andre Prahl, CDO bei RTL Deutschland.

„Mit VOXup haben wir unser bisheriges Programmportfolio um einen vielfältigen Sender erweitert und ermöglichen unseren Zuschauerinnen und Zuschauern eine noch größere Auswahl. In den jüngsten Kundenbefragungen wurde VOXup oft als Wunschsender genannt, daher freuen wir uns natürlich sehr, unseren Kundinnen und Kunden ihre Lieblingssendungen von VOX nun nach Hause zu bringen“, so Francie Petrick, Geschäftsführerin bei Media Broadcast.

Sofern VOXup nicht automatisch in der Programmliste erscheint, sollten Zuschauerinnen und Zuschauereinen Sendersuchlauf durchführen – und schon kann es losgehen! Weitere Programme sind über freenet TV connect zu empfangen. Mit dem internetbasierten Dienst können Kundinnen und Kunden sich ihr persönliches Programm aus Apps, Mediatheken und On-Demand-Diensten ganz einfach zusammenstellen.
www.freenet.tv

Quelle: www.satellifax.de



29.08.2022 - 03.09.2022



Consumer Electronics/IT


IFA 2022: Ready, Steady, Show - Die weltweit führenden Technologiemarken und Händler kehren zur IFA 2022 nach Berlin zurück
"Ready, Steady, Show", unter diesem Titel kehren die weltweit führenden Consumer- und Home Electronics Marken sowie die Händler zur ersten großen IFA seit 2019 nach Berlin zurück. Nach fast drei Jahren des rasanten digitalen Wandels, der die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, verändert hat, sind die weltweit führenden Tech-Marken nach Berlin gekommen. Sie präsentieren die neuesten Technologien, die für eine Welt entworfen und entwickelt wurden, die nun vernetzter und digitaler ist denn je.

Trotz der in einigen Teilen der Welt immer noch geltenden Pandemie-Beschränkungen begrüßt die diesjährige IFA Berlin mehr als 1.100 Hersteller und Marken aus 46 Ländern – und ist damit auf 151.000 Quadratmetern eine der größten Tech-Veranstaltungen des Jahres. Die großen Technologietrends in diesem Jahr sind Konnektivität, Nachhaltigkeit und Smart Living. Die Messe findet zu einem entscheidenden Zeitpunkt statt: Marken und Einzelhändler haben nach zwei Jahren mit Rekordwachstumsraten endlich die Chance, sich wieder persönlich auszutauschen.

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Eletronics GmbH, Veranstalterin der IFA: „Das Jahr 2022 ist ein Jahr voller Herausforderungen, von denen viele miteinander verknüpft sind. Trotz der Umsatzrückgänge und der negativen Einflüsse gibt es Chancen für positive Entwicklungen in unseren Branchen. Wir sind überzeugt, dass die IFA ihrer Rolle als weltweit wichtigste Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances wieder gerecht wird und mit ihrem überzeugenden Mix ein nachhaltiger Wachstums- und Innovationstreiber ist.“

Die IFA findet in der wichtigen Vorweihnachtszeit statt, also im Vorfeld der großen Handelsereignisse wie Singles Day, Black Friday, Weihnachten und Chinese New Year.

Martin Ecknig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Die IFA Berlin ist wieder da. Hier sehen Sie bereits heute, was unseren Alltag für die Zeit nach der Pandemie prägen wird. Globale Marken, Händler, Innovatoren, Fachbesucher und Journalisten kommen zur IFA, weil sie endlich wieder die Gelegenheit haben, sich persönlich zu treffen und die ganze Bandbreite des vernetzten Lebens zu sehen."

Die diesjährige IFA in Berlin findet vom 2. bis 6. September statt und fällt damit mit dem 200-jährigen Jubiläum der Messe Berlin zusammen.
www.ifa-berlin.de


Grundig mit nachhaltigem Sortiment auf IFA 2022
Nachhaltigkeit bestimmt aktuell die Agenda in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens, und stellt längst ein entscheidendes Kriterium für Kaufentscheidungen dar. Bereits 67% der deutschen Konsumenten sind bereit, einen Aufpreis für nachhaltige Produkte zu bezahlen. Für Grundig ist dieses Thema weit mehr als ein Buzzword-Trend: Schon mit dem ersten Öko-Schalter für Fernseher in den 1990er Jahren begannen die Nachhaltigkeitsbemühungen von Grundig, die kontinuierlich vorangetrieben wurden und bis heute in einem umfangreichen Nachhaltigkeitssortiment in allen Produktkategorien mündeten. Grundig macht Nachhaltigkeit zuhause erlebbar und stellt dies unter dem Motto #SustainabilityStartsAtHome auch auf der IFA 2022 in den Mittelpunkt des Messeauftritts.

„Wir wollen die Marke Grundig als Synonym für ein nachhaltiges Zuhause etablieren – einen besseren Start für unsere neue Markenkampagne ‚Nachhaltigkeit beginnt zuhause: Eine Zukunft ohne Öko-Angst‘ als die IFA kann ich mir nicht vorstellen. Unser Ziel ist es, Konsumenten die Angst vor Fehlern in Sachen nachhaltiger Gestaltung des Alltags nehmen und sie auch zu kleinen Änderungen ermutigen. Egal, ob es um kleine und große Hausgeräte oder Unterhaltungselektronik geht: Wir möchten uns als Partner auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Zuhause anbieten. Denn viele kleine Schritte für eine bessere Zukunft sind besser als keiner. Mit unserem umfangreichen und innovativen Nachhaltigkeitssortiment nehmen wir den Verbrauchern ihre Öko-Angst. Diesen Ansatz sehen wir als Schlüssel für den Weg in eine nachhaltige Zukunft, denn wir sind überzeugt, dass Nachhaltigkeit zuhause beginnt“, sagt Jens Grubert, Director Brand Management der Beko Grundig Deutschland GmbH.

Mit Grundig Küche und Waschküche nachhaltig ausstatten

Was dieses Motto konkret im Alltag bedeutet, zeigt unter anderem eine Weltneuheit, die Grundig bei der IFA 2022 mit im Gepäck hat: die weltweit erste Waschmaschine mit integriertem Mikroplastikfilter. Die neuartige Technologie filtert bis zu 90 Prozent der textilen Mikrofasern aus dem Waschwasser, bevor diese ins Abwasser gelangen und die Umwelt belasten. So können pro Waschmaschine jährlich etwa 20 Gramm Mikrofasern herausgefiltert werden, was dem Gewicht von vier Kreditkarten entspricht. Dabei bleibt der Stromverbrauch konstant gering und die Waschmaschine überzeugt mit der höchsten Energieeffizienzklasse A. Für diese Innovation wurde Grundig vor kurzem mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte in der Kategorie „Produkt - Technologie“ ausgezeichnet.

Neben Waschmaschinen setzt Grundig auch bei anderen Elektrogroßgeräten auf umweltfreundliche Produkte: Bereits heute lässt sich die ganze Küche nachhaltig ausstatten. Das ressourcenschonende Produktsortiment reicht von Backöfen mit zwölf Bauteilen aus recycelten Fischernetzen, über Kühlschrankelemente aus Bio-Plastik, bis hin zu Trommelgehäusen von Waschmaschinen und Waschtrocknern aus recycelten PET-Flaschen. Das Besondere: Die Geräte sind nicht nur energieeffizient, sondern machen Nachhaltigkeit im Alltag erlebbar – unterstützt von Technologien, die Lebensmittel länger frisch halten, automatischen Dosierprogrammen oder langlebigen, verschleißarmen Motoren.

Kleingeräte: Umweltschonend saugen und rasieren

Für noch mehr Nachhaltigkeit zuhause bietet Grundig neben den Elektrogroßgeräten seit kurzem auch im Bereich der Elektrokleingeräte nachhaltige Produkte an. Mit dem Bodenstaubsauger VCC 7170 ECO können Kunden ihr Zuhause nachhaltig sauber halten, denn 52 Prozent des Kunststoffs im neuen Modell bestehen aus Recycling-Material. Damit leistet jedes einzelne Gerät einen Beitrag zur Reduktion von Kunststoffabfällen und verringert den Verbrauch neuer Ressourcen bei der Herstellung.

Dieselbe Philosophie verfolgen die zwei Neuzugänge in der Men’s Care Serie ProClub™, die Rasierer MS 9130 und der MS 8130 sorgen nicht nur für die perfekte Rasur, sie sparen zudem Ressourcen: Mit jeweils 61 Prozent recyceltem Kunststoff bringen die Geräte Nachhaltigkeit auch ins Badezimmer.

Umweltbewusst Musik hören & fernsehen

Dass Nachhaltigkeit, Leistung und Design einen gelungenen Dreiklang bilden können, stellt Grundig auch im Bereich Unterhaltungselektronik unter Beweis. So etwa bei den neuen Android Smart TVs: In den UHD-Modellen Vision 8 und 8+ setzt Grundig auf insgesamt 30 Prozent recycelte Materialien, die in der Rückwand sowie im Standfuß verbaut sind. Hinzu kommen die Lautsprecherboxen sowie die Fernbedienung der Fernseher, die aus 100 Prozent recyceltem Plastik bestehen (modellabhängig). Letztere verfügt außerdem über einen ECO-Button für den bequemen und unkomplizierten Wechsel in weitere ressourcenschonende Einstellungen, die Energie sparen. Analog zum Verpackungskarton ist auch die Bedienungsanleitung aus vollständig recycelten Materialien hergestellt. Zudem sorgen Dolby Vision, HDR10+ und die verbauten IPS Panels mit besonders prägnanten Kontrasten für ein Unterhaltungserlebnis auf höchstem Niveau.

Ergänzt wird das Sortiment der nachhaltigen Unterhaltungselektronik im Audiobereich durch den JAM EARTH, einen kompakten Bluetooth-Lautsprecher, der aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff besteht. Im umweltfreundlichen Design steckt außerdem ordentlich Power: 3,5 Watt RMS Ausgangsleistung und der integrierte Passivradiator sorgen für einen beeindruckenden Sound mit dynamischer Basswiedergabe.

Grundig auf dem Weg zu Europas nachhaltigster Home-Electronics-Marke

Auch die Verpackung von Produkten spielt Umweltverträglichkeit eine immer größere Rolle. So haben heute bereits 52 Prozent aller Grundig-Produkte eine nachhaltige Außenverpackung aus recycelter und recycelbarer Kartonage, im Bereich der Haushaltskleingeräte und Unterhaltungselektronik sind es bereits 100 Prozent. Dadurch konnten bereits über 540.000 Bäume vor dem Fällen bewahrt werden. An umweltfreundlicher Innenverpackung, die zum Beispiel ohne Styropor auskommt, wird bereits gearbeitet.

„Uns treibt der Wunsch an, eine lebenswerte Welt für uns, unsere Kunden und künftige Generationen zu hinterlassen. Natürlich sind wir noch nicht perfekt, aber wir geben uns mit dem Status quo nicht zufrieden", beschreibt Mario Vogl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Beko Grundig Deutschland GmbH den Anspruch von Grundig. „Deshalb gehen wir kontinuierlich kleine, Schritte vorwärts und arbeiten an weiteren umweltfreundlichen Produkten, um Nachhaltigkeit jeden Tag zuhause erlebbar zu machen.“
www.grundig.com/de-de/


Roku bringt Roku TV in Deutschland auf den Markt
Roku kündigte heute die Einführung von Roku TV in Deutschland an. Die ersten Partner sind Metz und TCL, die Roku TV Modelle auf den Markt bringen.

Die Markteinführung folgt auf den Deutschlandstart von Roku mit seinen Streaming Playern in 2021 und unterstreicht das Engagement des Unternehmens für deutsche TV-Nutzer. Ab Oktober 2022 können Kunden Roku TV Modelle von Metz blue und TCL zwischen 32 Zoll und 65 Zoll in HD, 4K und 4K QLED erwerben.

Roku TV Modelle bieten Nutzern eine große Entertainment-Auswahl mit einem einfach bedienbaren Streaming-Erlebnis, unabhängig davon, ob sie gerne traditionelles lineares Fernsehen sehen oder begeisterte Streamer sind. Auf dem anpassbaren Homescreen sind alle üblichen TV-Eingänge und Streaming Channel abgebildet. Hier können Nutzer ihren Fernseher nach ihren individuellen Wünschen einrichten. Roku hat den Tuner und damit das Live-TV-Erlebnis für den deutschen Markt angepasst und ermöglicht eine schnelle Verbindung zu Empfangsquellen in Form von Satellit, Kabel oder Antenne.

„Nutzer verwenden immer mehr ihrer Entertainment-Zeit auf Streaming, während sie weiterhin einen signifikanten Anteil linear fernsehen. Wir freuen uns also, Roku TV nach Deutschland zu bringen und ein großartiges Erlebnis für alle zu bieten“, so Arthur van Rest, VP International bei Roku. „Verbraucher in Deutschland wollen das bestmögliche TV-Erlebnis, das all ihre Lieblingsunterhaltung beinhaltet, einfach zu bedienen ist und sie so schnell wie möglich zu der Sendung bringt, die sie sehen wollen.“

Mit einem Roku TV von Metz blue oder TCL erhalten Nutzer Zugriff auf den Roku Channel Store, der Tausende kostenlose und kostenpflichtige Streaming Channel bereithält. Um neue Unterhaltungsangebote zu entdecken, können Kunden die integrierte Universalsuche über Top-Channel nutzen, wobei die angezeigten Ergebnisse nach ihrem Preis sortiert sind – kostenfreie Angebote an vorderster Stelle.

Die kostenlose Roku Mobile App kann als Fernbedienung sowie für die Sprachsuche und Sprachsteuerung des Roku TVs verwendet werden. Mithilfe der App und einem an das Mobilgerät angeschlossenen Kopfhörer können Anwender den TV-Ton auch über „Private Listening“ genießen, ohne beispielsweise Personen im gleichen Raum zu stören.

Für eine nahtlose Integration in bestehende Smart-Home-Konfigurationen sind die Roku TV Modelle mit verschiedenen Sprachassistenten wie Alexa, Google Assistant und Siri kompatibel. Um Medien von einem Mobilgerät auf einen Roku TV zu übertragen, können Nutzer die kostenlose Roku Mobile App nutzen oder ihren Bildschirm mit Airplay 2 oder Miracast auf den TV spiegeln.

Roku TV Partner, die die Roku TV Referenzplattform sowie das Roku Betriebssystem lizenzieren, profitieren von erschwinglichen und einfach zu bedienenden Smart TVs. Roku verwaltet für TV-Marken die komplette OS-Erfahrung, einschließlich Implementierung, Aktualisierung von Streaming Channeln oder der Bereitstellung regelmäßiger Software Updates, um neue Funktionen und Verbesserungen zu liefern.

Die Roku TV Modelle werden voraussichtlich ab Oktober 2022 bei Metz und TCL in verschiedenen Größen zwischen 32 und 65 Zoll erhältlich sein. Die Preise werden von jedem Roku TV Partner separat festgelegt und bekannt gegeben.
www.roku.com



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss


Vodafone vereinheitlicht bundesweit Kabel-TV-Frequenzen: Start in Nürnberg
Vodafone steigert die Leistungsfähigkeit des Kabel-Glasfasernetzes. Hierzu nimmt der Netzbetreiber eine technische Umstellung vor, durch die das regional bislang unterschiedlich genutzte Frequenzspektrum bundesweit vereinheitlich wird. Los geht es in der Nacht vom 29.8. auf den 30.8. in Nürnberg. Das heißt: Bis zu 350 TV-Sender und Hörfunk-Programme bekommen eine andere Frequenz. Um das Programmangebot wie gewohnt zu empfangen, ist nach dem Umstellungszeitpunkt ein Sendersuchlauf erforderlich. In vielen Fällen wird dieser automatisch vom TV-Receiver durchgeführt. Nach der Umstellung in Nürnberg erfolgt die Frequenz-Umstellung dann schrittweise in den regionalen TV-Technikstandorten über einen Zeitraum von mehreren Monaten und wird voraussichtlich Mitte 2023 abgeschlossen sein.

Weitere Umstellungstermine in 2022 (Auszug) sind: Berlin (ab 22.09.2022), Bremen (07.09.2022), Dresden (26.10.2022), Düsseldorf (20.10.2022), Essen (19.10.2022), Hamburg (ab 25.10.2022), Hannover (ab 09.11.2022), Leipzig (ab 20.9.2022), Mainz (13.10.), München (ab 6.9.2022), Saarbrücken (ab 9.11.), Stuttgart (09.11.2022).

Den Umstellungszeitpunkt für ihren Wohnort können TV-Kunden auf www.vodafone.de/frequenzumbelegung über eine Adresssuche ermitteln. In der Datenbank sind zurzeit alle Umstellungstermine bis Februar 2023 hinterlegt. Daten für den Zeitraum danach werden noch ergänzt.

Lars Riedel, Leiter TV & Entertainment bei Vodafone: „Da wir immer nachts umstellen und die meisten TV-Endgeräte automatisch einen Sendersuchlauf durchführen, werden viele unserer Kunden von der Umstellung überhaupt nichts mitbekommen. Durch das einheitliche Frequenzspektrum erhalten wir einen größeren technischen Gestaltungsspielraum und steigern die Leistungsfähigkeit des Netzes. Dadurch können unsere Kunden auch zukünftig von unserem vielfältigen Unterhaltungsangebot für GigaTV und höheren Datenraten profitieren.“

Empfangsgeräte von Vodafone, Unitymedia oder Sky sowie moderne Fernsehgeräte finden die Sender nach der Umstellung automatisch. Vodafone empfiehlt seinen Kunden, ihre Empfangsgeräte und den Kabel-Router zum Umstellungszeitpunkt nicht vom Stromnetz zu trennen und am Morgen nach der Umstellung zu prüfen, ob alle Sender wie bisher zu empfangen sind. Dies sollte vor allem bei Vodafone-eigenen Endgeräten der Regelfall sein, da sich die Sendeplätze (LCN-Nummern) nicht verändern. Bei älteren Empfangsgeräten von anderen Anbietern kann jedoch ein Sendersuchlauf notwendig sein. Je nach Gerät kann es erforderlich sein, Favoritenlisten anzupassen und Aufnahmen neu zu programmieren, damit alles wie gewohnt funktioniert.

Vodafone hat bereits 2021 damit begonnen, das Netz für die nun beginnende technische Umstellung vorzubereiten. Dazu gehörte die Einführung eines bundesweit einheitlichen PayTV-Programmangebotes und eine größere Senderumstellung in den Kabelnetzen von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Die abschließende Volldigitalisierung des Radioangebotes im Kabelnetz in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg plant Vodafone für Mitte 2023. Dann werden die analogen Radiosender abgeschaltet. Die vorherige digitale Aufschaltung der Radiosender in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg beginnt bereits mit den Umstellungen ab August 2022. In den übrigen 13 Bundesländern wird das Radioprogramm bereits seit 2018 digital übertragen und ist analog nicht mehr zu empfangen.

Zur Verbreitung des TV-Signals unterhält Vodafone insgesamt fünf große Sendezentren. Sie stehen in Frankfurt-Rödelheim, in München, in Kerpen bei Köln, in Stuttgart und in Mannheim und verteilen das Fernsehsignal für ganz Deutschland. In den Sendezentren werden die ankommenden Daten der TV-Sender in sendefähige Signale aufbereitet und fließen dann von dort weiter in das regionale Verteilnetz. Hier stehen die sogenannten 'Hubs'. Dies sind regionale Technik-Standorte, die die verschiedenen Regionen und Einzugsgebiete mit dem digitalen TV-Signal versorgen. Zudem werden hier regionale TV-Programme dem Datenstrom hinzugefügt.

Fernsehen über Kabel, das steht für verlässliche Technik, stabile Bild- und Tonqualität und eine breite Programm-Vielfalt. Vodafone, der mit über 13 Millionen Fernseh-Kunden größte TV-Anbieter Deutschlands, bietet seinen Kunden über die TV- und Entertainment-Plattform GigaTV Zugang zu mehr als 100 Free-TV- und mehr als 130 Pay-TV-Sendern und eine besonders große Mediatheken-Auswahl. Viele dieser Programme werden in HD-Qualität ausgestrahlt. Zudem liefert das Kabel mit einer Internet-Geschwindigkeit von bis zu 1.000 MBit/s die perfekte Grundlage, um die Inhalte der populärsten Streaming-Anbieter ruckelfrei abzurufen.



TV und Radio Aktuell


Fernsehen besser verstehen: Mehr ARD-Programme mit Tonspur "Klare Sprache"
Ab September starten weitere Dritte Programme der ARD sowie tagesschau24, ONE und ARD alpha mit der sprachoptimierten Tonspur "Klare Sprache"

Das barrierefreie Angebot "Klare Sprache" wurde im Juni 2022 im Hauptprogramm Das Erste sowie in den Fernsehprogrammen von WDR, NDR und rbb eingeführt und erfährt seitdem eine hohe Akzeptanz. Ab September folgen weitere HD-Programme, sodass die Zuschauer des BR, hr, mdr, Radio Bremen, SR, SWR, tagesschau24, ONE und ARD alpha ebenfalls die sprachoptimierte Tonspur "Klare Sprache" nutzen können. Die Einführung von "Klare Sprache" in weiteren kooperierten Programmen (KiKA und phoenix) ist noch in diesem Jahr geplant.

Mit der Tonspur "Klare Sprache" wird zusätzlich zum Standard-Stereo-Programmton, Audiodeskription und Mehrkanalton des laufenden Fernsehprogramms ein technisch aufbereitetes Audiosignal übertragen, das eine bessere Sprachverständlichkeit ermöglicht. Die Zuschauer können "Klare Sprache" über die Fernbedienung ihres Fernsehgerätes im Audiomenü auswählen. Die gewünschte Audiospur kann auch über die Einstellungen in der HbbTV-Startleiste der ARD aktiviert werden.

Das Signal mit der zusätzlichen Tonspur für "Klare Sprache" wird in den HD-Programmen über Satellit und teilweise über DVB-T2 HD ausgestrahlt. Das Erste sowie die Fernsehprogramme des BR, hr, rbb, und WDR sowie ONE bieten die sprachoptimierte Tonspur darüber hinaus auch im Web-Livestream an.

Für alle Zuschauer, die über Kabel oder IP-Plattformanbieter fernsehen, kann die zusätzliche Tonspur - je nach Entscheidung des jeweiligen Anbieters - verfügbar gemacht werden. Einige Kabelnetzbetreiber senden die Tonspur "Klare Sprache" bereits weiter, sodass teilweise auch Kabelkunden das Angebot nutzen können.
www.ard-digital.de/klaresprache



Digitalradio Aktuell


Digitalradio DAB+: Neuer nationaler Warndienst in Entwicklung
DAB+, der digitale Radiostandard von heute, bietet mehr als klaren Klang und die Übertragung von Musik und Stimme. DAB+ ist auch in der Lage, Alarm- und Warnmeldungen auszustrahlen. DAB+ könnte damit Leben retten und die Bevölkerung in Krisenfällen schützen, sobald dieser Warndienst implementiert wird.

Die Mitglieder des Vereins Digitalradio Deutschland haben sich jetzt mit breiter Mehrheit dafür ausgesprochen, das international normierte DAB+ System um diesen zusätzlichen Dienst zu erweitern. Vor dem aktuellen Hintergrund von Naturkatastrophen, wie im Ahrtal und Teilen Oberbayerns 2021 sowie der angespannten internationalen Lage (z.B. Krieg in der Ukraine), setzen sich die Mitglieder des Digitalradio Deutschland e.V. für die internationale Standardisierung von Warnmeldungen ein.

Gemeinsam mit den Programmveranstaltern, Medienanstalten und Netzbetreibern arbeiten die Hersteller im Verein intensiv an der Entwicklung eines öffentlichen Warnsystems über DAB+ Radio. Die Grundfunktion soll eine Weiterentwicklung der klassischen Warndurchsage umfassen. Zusätzlich zur Ton-Signalisierung und Sprachdurchsage wird das Warnsystem dazu ertüchtigt, Empfänger aus dem Standby-Modus zu aktivieren. Dies ist zum Beispiel bei Radioweckern von Vorteil.

In späteren Gerätegenerationen stehen die Barrierefreiheit sowie fremdsprachliche und erweiterte Textinformationen im Fokus. Diese können über Journaline, einem vom Fraunhofer Institut patentierten Dienst, bereitgestellt werden.

Die Mitglieder des Vereins rechnen bis zur vollständigen Umsetzung mit zwei bis drei Jahren. In dieser Zeit sollen die oben genannten Features entwickelt, international standardisiert und in Radioempfängern verfügbar gemacht werden. Ab 2023 ist mit der Einführung von ersten Geräten zu rechnen, die einfache Alarmdurchsagen unterstützen.

Erste vollständig warnfähige Geräte werden vom Fraunhofer Institut und der Firma Telestar auf der IFA präsentiert; weitere Hersteller werden ab 2023 folgen. Ebenfalls in Vorbereitung ist ab 2023 eine gemeinsame Vermarktung des DAB+-Warndienstes, in Abstimmung mit Bund und Ländern, weiteren Marktteilnehmern und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
www.dabplus.de


RFmondial testete erfolgreich alternative Programmzuführung zu DAB+ Sendern
Das Unternehmen RFmondial hat im Rahmen der Entwicklung von Lösungen zur alternativen Programmzuführung zu DAB+ Sendern im Katastrophenfall erfolgreich einen Feldversuch in Hannover unter realen Bedingungen durchgeführt. Das teilte das Unternehmen zum Start der IFA mit.

Bei Ausfall von Programmzuführungen (Modulationsleitungen) zu Digitalradio-Sendern (DAB+) muss eine stabile rundfunktechnische Versorgung der Bevölkerung gewährleistet sein. Wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben, ist im Katastrophenfall insbesondere die Rundfunkversorgung ein wesentlicher Baustein für die Information der Bürgerinnen und Bürger, da Mobilfunknetze meist als Erstes ausfallen. Um die Zuverlässigkeit dieser Ausstrahlung trotz der oft vor Ort vorhandenen Notstromaggregaten zu erhöhen, muss eine alternative Zuführung bei einem Ausfall der Programmsendung z.B. über landgeführte Leitungen bei Überschwemmungen oder Satellitenempfang bei Unwetter eingesetzt werden.

Dazu hat das Unternehmen ein System entwickelt, welches für die Programmzuführung die Luftschnittstelle nutzt, das sogenannte Rebroadcasting.

Die DAB+ Sender, denen die Programmzuführung durch Störungen nicht mehr zur Verfügung steht, empfangen das Programm über die Luft von einem anderen DAB+ Sender, setzen es auf eine andere Frequenz (Kanal) um und senden es mit einer kurzen Zeitverzögerung wieder aus. Dieses ausgesendete Programm wird nun von einem oder mehreren weiteren DAB+ Sendern empfangen und wieder auf einer anderen Frequenz verbreitet. Somit ist eine flächendeckende Rundfunkversorgung auch im Katastrophenfall gewährleistet.

In dem Feldversuch in Hannover wurde die Technik von RFmondial entwickelt und erprobt. Dazu wurde ein Mehrfach-Frequenznetz (MFN) betrieben, wobei ein DAB+ Sender (Kanal 5A) als Grundnetzsender in Hannover Hemmingen und ein weiterer DAB+ Sender (Kanal 7C) als Sender im Rebroadcastingmode in Hannover Nordstadt diente.

Neben der Erprobung der Rebroadcasting-Technik soll die Eignung von DAB+ Empfängern zur Umschaltung auf die nun geänderte Sendefrequenz (service follow) untersucht werden. Hersteller von Konsumer- und Automobil-Empfängern nutzten die Gelegenheit, ihre Empfangsgeräte im Hinblick auf Rebroadcasting zu testen und teilweise zu verbessern.

Als DAB+ Sendeanlagen wurden Neuentwicklungen der Plisch GmbH aus Viernheim verwendet, welche mit diversen Redundanzen ausgestattet sind und somit einen störungsfreien Betrieb gewährleisten.

Dieses Projekt wird mit den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) gefördert.
www.rfmondial.com

Quelle: www.satellifax.de







Counter/Zähler