Innung für Elektro- und Informationstechnik München
Fachgruppe Informationstechnik IT








Impressum

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.
Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Aktuelle Informationen

Letzte Änderung am 01.08.2020



27.07.2020 - 01.08.2020



Sat Kompakt

Kazakh TV auf Türksat
Kazakh TV startete mit unverschlüsselten Sendungen über Türksat 42° Ost. Gesendet wird auf der Frequenz 12.685 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 2/3).



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss

Bundesgerichtshof klärt Kündigungsmöglichkeit für nicht benutzten Kabel-TV Anschluss
Um freien und fairen Wettbewerb im TK-Markt geht es in einem von der Wettbewerbszentrale geführten Grundsatzverfahren, in dem die Selbstkontrollinstitution eine höchstrichterliche Klärung anstrebt: Die Wettbewerbszentrale hat dem Bundesgerichthof die grundsätzliche Frage vorgelegt, ob ein Wohnungsunternehmen bei der Vermietung von Wohnräumen, die mit einem Kabel–TV Anschluss mit Signalübertragung für eine Vielzahl von TV-Programmen ausgestattet sind, an die Regeln des Telekommunikationsgesetzes gebunden ist (BGH, Az. I ZR 106/20). Sollte dies der Fall sein, müsste das Unternehmen seinen Mietern die Möglichkeit der Kündigung des Kabel-TV-Anschlusses unabhängig von der Laufzeit des Mietvertrages gewähren.

Die beklagte Wohnungsbaugesellschaft vermietet Wohnungen, die mit einem Kabelanschluss für den TV-Empfang ausgestattet sind. Die Mieter müssen in diesen Fällen - unabhängig von der tatsächlichen Nutzung der Kabel-TV-Anschlüsse - die monatlich anfallenden Gebühren an den Vermieter zahlen. Eine Kündigung der Verpflichtung ohne gleichzeitige Kündigung des Mietvertrages wird den Mietern verwehrt. Die Wettbewerbszentrale sieht hierin einen Verstoß gegen § 43 b Telekommunikationsgesetz (TKG). Sie hat die in NRW ansässige Wohnungsbaugesellschaft, die über 100.000 Vermietungsobjekte betreibt, aufgefordert, es zu unterlassen, mit Verbrauchern Wohnraummietverträge abzuschließen, die die kostenpflichtige Bereitstellung von Kabel-TV-Anschlüssen vorsehen, ohne den Mietern die Möglichkeit zur Kündigung der Kabel-TV Anschlüsse zum Ablauf von 24 Monaten Laufzeit einzuräumen. Da eine entsprechende Unterlassungserklärung nicht abgegeben wurde, hat die Wettbewerbszentrale Klage eingereicht.

Nach § 43 b TKG ist die Mindestlaufzeit von Telekommunikationsverträgen auf 24 Monate begrenzt. Mit Verbrauchern dürfen keine Verträge über Telekommunikationsdienstleistungen geschlossen werden, die länger als 24 Monate laufen. Bei dem Kabel-TV-Empfang handelt es sich um einen Telekommunikationsdienst. Die Missachtung dieser gesetzlichen Verpflichtung ist geeignet, die Wahlfreiheit der Verbraucher sowie den freien Wettbewerb in der Telekommunikation zu beeinträchtigen. Da die Mieter bereits für den Kabel-TV-Anschluss Gebühren an den Vermieter zahlen müssen, werden sie zur Vermeidung von Doppelzahlungen faktisch davon abgehalten, ein anderes Marktangebot anzunehmen. Der Wettbewerb um die in den Miet-verträgen gebundenen Kunden ist damit für Anbieter anderer TV-Angebote, wie z. B. über Internet, Streaming Dienste, etc., faktisch massiv eingeschränkt.

Das Landgericht Essen hat die Klage abgewiesen mit der Begründung, die Beklagte erbringe mit der Zurverfügungstellung eines Kabel-TV-Anschlusses keine Telekommunikationsdienstleistungen, diese würden durch eine Tochterfirma der Vermieterin erbracht (LG Essen, Urteil vom 31.05.2019, Az. 45 O 72/18). Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm ist es nicht entscheidend, wer für die Vermietungsgesellschaft die Telekommunikationsdienstleistungen erbringe. Sie selbst sei als Vermieterin für die Signalübertragung verantwortlich. Dieser von der Vermieterin zu erbringende Dienst sei allerdings kein „öffentlich“ zugänglicher Telekommunikationsdienst, wie von § 43b TKG gefordert. Er richte sich nur an die geschlossene Gruppe der Mieter (OLG Hamm, Urteil vom 28.05.2020, Az. I-4 U 82/19, nicht rechtskräftig). Gegen dieses Urteil des OLG Hamm hat die Wettbewerbszentrale nun Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt.

„Wir wollen jetzt von dem Bundesgerichtshof wissen, ob sich Vermieter an § 43b TKG halten müssen“, erläutert Dr. Reiner Münker, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale, den Hintergrund des Verfahrens. Im Sinne des freien und fairen Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt, sei diese Frage zu klären.

M7 beliefert sechs neue Netzbetreiber
M7 hat im ersten Halbjahr 2020 sechs neue Netzbetreiber als Vertragspartner gewonnen. Die Anbieter können ihre Kunden dadurch mit attraktiven deutschsprachigen und internationalen Fernsehprogrammen versorgen. Bei den neuen Partnern handelt es sich um die Stadtwerke Neustrelitz, die Stadtwerke Unna, Emden Digital, Rapidata und Cable 4 aus Deutschland sowie Sensean aus der Schweiz.

Mit dem umfangreichen Lizenzportfolio von M7 für die Verbreitung von Fernsehprogrammen in Kabelnetzen (DVB-C) und auf IPTV-Plattformen können Netzbetreiber, Stadtwerke und City Carrier attraktive Free- und Pay-TV Pakete anbieten, die Kundenbindung stärken und neue Zielgruppen ansprechen. Mit zahlreichen weiteren Netzbetreibern steht M7 in fortgeschrittenen Verhandlungen über eine Zusammenarbeit.

Auch das Programmangebot wächst: Mit ProSieben/Sat1 schloss M7 vor kurzem einen langfristigen neuen Verbreitungsvertrag, der alle derzeit angebotenen Sender sowie die vier neuen Programme Sat1 Gold HD, Kabel Eins Doku HD, Sat1 Emotions und Kabel Eins Classics umfasst, die die M7-Partner ihren Kunden ab sofort zur Verfügung stellen können. Der internationale Reise- und Lifestyle-Sender Travelxp 4k bereichert seit kurzem das Ultra-HD-Angebot.
www.m7deutschland.de

Jetzt schon 21 Millionen Gigabit-Anschlüsse im Kabel-Netz von Vodafone
Der Ausbau des Vodafone Kabel-Glasfasernetzes geht noch schneller voran als geplant. Zusätzliche 1,7 Millionen Anschlüsse bieten ab sofort Gigabit-Geschwindigkeiten. Damit überschreitet der Düsseldorfer Technologie-Konzern die Grenze von 20 Millionen Gigabit-Anschlüssen und bietet deutschlandweit nun für über 21 Millionen Haushalte das Gigabit. Bis 2022 sollen im Netz von Vodafone bundesweit insgesamt 25 Millionen superschnelle Anschlüsse entstehen.

Möglich macht die hohen Geschwindigkeiten die Modernisierung des Kabel-Glasfasernetzes auf DOCSIS 3.1. Im Download bietet Vodafone damit jetzt 21 Millionen Haushalten ein Tempo von bis zu 1.000 Mbit/s im Download an. Mit dieser Geschwindigkeit lassen sich die Daten einer ganzen DVD (4,7 Gigabyte) in weniger als einer Minute herunterladen.

„Vodafone ist mit seinem Kabel-Glasfasernetz der Haupttreiber für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Deutschland. Mit dem heutigen Ausbauschritt haben wir und vor allem unsere Kunden weit über 20 Millionen Gründe zu feiern“, sagt Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter und ergänzt: „Die Aufrüstung unseres Kabel-Glasfasernetzes geht weiter und das Ende der Fahnenstange beim Tempo ist noch lange nicht erreicht. Mit jeder Technik-Evolutionsstufe machen wir unser Kabel-Internet noch schneller und noch besser, indem wir mehr Glasfaser ins Netz bringen und den Kapazitätsausbau vorantreiben.“

DOCSIS 3.1 bietet noch sehr viel Kapazität für weitere Ausbaustufen – sowohl im Download als auch im Upload. Doch an der nächsten Technik-Generation wird bereits gearbeitet. Der Nachfolger DOCSIS 4.0 soll perspektivisch Geschwindigkeiten von bis 10 Gigabit pro Sekunde bei Downloads und 6 Gigabit pro Sekunde bei Uploads ermöglichen. Sobald erste Prototypen der neuen Hardware-Generation verfügbar sind, plant Vodafone erste Feldtests. Diese sollen bereits innerhalb der nächsten zwei Jahre stattfinden.

Im Jahr 2022 wird es in Deutschland im EU-Vergleich die meisten Haushalte mit Zugang zu Internet-Geschwindigkeiten von mindestens einem Gigabit/Sekunde geben. Dies ist das Ergebnis der Studie „Gigabit-Anschlüsse in Europa: Deutschlands Aufstieg zur Nr. 1“ von Goldmedia im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation. Berechnungen zufolge wird Deutschland mit 36,9 Millionen Gigabit-Haushalten die Spitzenposition in Europa übernehmen. Großbritannien (25,7 Mio.), Frankreich (24,5 Mio.) und Spanien (17,8 Mio.) folgen auf den Plätzen dahinter. Grund ist vor allem der Ausbau der Kabel-Technologie DOCSIS 3.1.

Borkum, Cham, Dessau, Eichstätt, Hachenburg, Kitzingen, Mayen, Nordhausen, Ommersheim, Selters, Timmendorfer Strand, Weissenburg und Zittau sind nur einige der mehr als 120 neuen Städte und Ortschaften in Deutschland, in denen die Bewohner ab sofort erstmals Gigabit-schnelle Kabel-Anschlüsse buchen können.

Der Red Internet & Phone 1000 Cable bietet im Download Datenübertragungsgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde (1.000 Mbit/s). Er kostet in den ersten sechs Vertragsmonaten monatlich 19,99 Euro (ab dem siebten Monat 49,99 Euro p.m.). Damit ist er das derzeit günstigste Gigabit-Angebot in Deutschland. Drei weitere Tarife mit Geschwindigkeiten von 500, 250 und 50 Mbit/s stehen ebenfalls zur Auswahl.

Der Tempomacher Kabel-Glasfaser kommt bei den Kunden an: Immer mehr Vodafone-Kunden wollen mit Highspeed surfen. Mehr als die Hälfte der Neukunden hat sich im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres für einen Anschluss mit 400 Mbit/s oder mehr entschieden. Und jeder Dritte wählt sogar die Top-Geschwindigkeit von einem Gigabit im Download. Und auch der Datenhunger wächst: Durchschnittlich 8 Gigabyte an Daten rauschten zuletzt täglich durch den Kabel-Glasfaseranschluss eines Vodafone-Kunden.
www.vodafone.de



Consumer Electronics/IT

AG Sat: Mobiler Sat-Empfang im Campingurlaub
Für den Großteil der Camping-Urlauber gehört mittlerweile auch ein gewisses Maß an multimedialem Komfort dazu, um die Saison in vollen Zügen genießen zu können. In Bezug auf die technische Ausstattung von Wohnmobilen und Caravans steht vor allem der Fernsehempfang weit vorn auf der Liste. Auch multimediale Unterhaltungsmöglichkeiten, wie das Streaming der Lieblingsserie, sind sehr gefragt. Die AG SAT empfiehlt hierfür Lösungen für den mobilen Sat-Empfang.

Damit das Fernsehsignal auch unterwegs, zum Beispiel auf dem Campingplatz, empfangen werden kann, empfiehlt sich der Einsatz einer mobilen Sat-Empfangsanlage. Idealerweise bringt diese zusätzliche Eigenschaften mit, welche sowohl die Inbetriebnahme, die Ausrichtung als auch die Nutzung einfach, problemlos und komfortabel gestalten. Insbesondere die automatische Ausrichtung, etwa durch eine Drehanlage, Steuerelektronik, GPS-Erkennung und vorprogrammierte Satellitenpositionen, sorgt ganz ohne mühsames manuelles Ausrichten dafür, dass die Urlaubslaune nicht verfliegt.

Weitere wichtige Punkte sind zudem die Qualität sowie Haltbarkeit der Antenne, die Zuverlässigkeit des Signals und die Empfangseigenschaften gerade bei schlechtem Wetter. Hierzu muss die Antenne sehr gut verarbeitet, wetterfest und genügend groß sein. Außerdem gilt es, auf eine möglichst flache Bauweise und solide Befestigung zu achten, denn schließlich wird das Camping-Mobil auch bewegt.

Um dem Trend zur Mediennutzung auf portablen Endgeräten, wie z.B. Smartphone, Tablet oder Laptop, zu begegnen, sind diverse Empfangsanlagen zusätzlich mit einer Streaming-Funktion ausgestattet. Damit gelangt das Fernsehsignal in bester Bild- und Tonqualität ganz einfach per App live auf ein mobiles Endgerät im eigenen Campingbereich.

Dazu Michael Auer, Geschäftsführer der AG SAT Mitgliedsfirma KATHREIN Digital Systems GmbH: „Aktuell erlebt das Reisen mit Wohnmobil oder Caravan eine Pandemie-bedingte Renaissance und viele Urlauber möchten auch unterwegs nicht auf ihre gewohnte Unterhaltung oder Information durch Nachrichten verzichten. Eine mobile Sat-Empfangsanlage – von einem Qualitätsanbieter und vom Fachmann montiert – ist dafür die beste und eine langlebige Lösung.“

Die Partnerbetriebe der AG SAT sehen sich auch beim Thema mobiler Sat-Empfang als ideale und kompetente Ansprechpartner für Produktauswahl, Installation und Service.
www.agsat.de



Internet/Mobile Kommunikation

Kinder und Jugendliche waren in der Corona-Zeit deutlich mehr online
Kinder und Jugendliche haben während der Schulschließungen in der Corona-Krise deutlich mehr Zeit online an Smartphone, Notebook oder Computer vervbracht, etwa in sozialen Netzwerken wie Snapchat und Tik Tok sowie mit Online-Spielen. Das besagt eine Studie der Krankenkasse DAK. Ihr zufolge stieg die durchschnittliche Verweildauer von Zehn- bis 17-Jährigen in den sozialen Medien werktags um 66 Prozent an. Die Nutzungsdauer von Onlinespielen an diesen Tagen stieg demnach um 75 Prozent.

Seit Jahren untersucht die DAK-Gesundheit die Online-Nutzung von Kindern und Jugendlichen. Jetzt erforscht die Krankenkasse gemeinsam mit Suchtexperten am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) die Auswirkungen der Corona-Krise. In einer Längsschnittstudie wird erstmals die Mediensucht nach den neuen ICD-11 Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersucht. Jetzt liegen die ersten Zwischenergebnisse vor.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, bezeichnete den Anstieg der Verweildauer von Minderjährigen im Internet als "heftig". Diese Entwicklung dürfe "so nicht weitergehen", warnte die CSU-Politikerin laut "Tagesschau online".

Die Zahlen seien ein Aufruf an Eltern, Lehrer und Politiker, achtsamer zu sein. Sie wünscht sich eine "bessere Medienkompetenz" bei Kindern und jungen Erwachsenen. Sie müssten wissen, wie viel Nutzung der Onlinemedien "okay" sei und ab und ab wann es zu viel werde.

Allerdings sollte man auch bedenken, dass die Onlinekommunikation neben dem Telefonieren aufgrund der Kontaktbeschränkungen oft die einzige Möglichkeit war, um überhaupt noch mit Freunden oder Schulkameraden zu kommunizieren.

Verbraucher gegen Einschränkungen bei Mobilfunkverträgen
Ein neues Smartphone erwerben die meisten Verbraucher im Paket mit einem Mobilfunkvertrag. Mehr als drei von vier Smartphone-Besitzern (77 Prozent) haben auf diese Weise ihr aktuelles Gerät gekauft. Nur jeder Fünfte (19 Prozent) hat sein Smartphone unabhängig vom Mobilfunkvertag erstanden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Die üblichen Mobilfunkverträge mit 24 Monaten Laufzeit machen auch Top-Smartphones für viele Menschen erschwinglich“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Und solche Verträge sind beliebt. Drei von vier Verbrauchern ab 16 Jahren (75 Prozent) sagen: Mir ist es wichtig, den Preis für ein Smartphone in Raten über den Mobilfunkvertrag abzahlen zu können. Für mehr als jeden Zweiten ist dieses Vertragsmodell sogar notwendig, um überhaupt ein Smartphone erwerben zu können: 56 Prozent geben an, dass sie es sich nicht leisten können, den vollen Preis für ein Smartphone auf einmal zu bezahlen. Und praktisch allen (93 Prozent) ist es wichtig, selbst über die Laufzeit von Mobilfunkverträgen entscheiden zu können.

Die Bundesregierung plant derzeit, Verbraucherverträge auf eine Höchstlaufzeit von zwölf Monaten zu begrenzen, was auch für Mobilfunkverträge gelten soll. Aus Bitkom-Sicht würden Verbrauchern dadurch in erster Linie Nachteile entstehen. „Eine Begrenzung der Vertragslaufzeiten auf zwölf Monate würde die Monatsraten der meisten Verbraucher schlicht verdoppeln“, so Berg. Viele Menschen würden sich keine aktuellen Smartphones mehr leisten können. Gleichzeitig werden Verbraucher durch die halbierten Vertragslaufzeiten motiviert, ihr Gerät in noch kürzeren Zyklen auszutauschen, als dies ohnehin der Fall ist. Bereits heute bieten Mobilfunkunternehmen eine Vielzahl an Vertragsmodellen an, darunter auch Verträge mit Laufzeiten von nur zwölf Monaten, monatlich kündbare Verträge bis hin zu Prepaid-Modellen ohne jegliche Vertragslaufzeit. Berg: „Die Gesetzesänderung schafft unterm Strich nur Verlierer. Vielen Verbrauchern werden einerseits die gewohnten Smartphone-Konditionen genommen. Andererseits verlieren Netzbetreiber Investitions- und Planungssicherheit, was den weiteren Mobilfunkausbau unnötig erschwert.“

Eine ausführliche Bitkom-Stellungnahme zum Gesetzesentwurf über die Anpassung von Verbraucherverträgen ist zum Download verfügbar:
www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Stellungnahme-zum-Entwurf-eines-Gesetzes-fuer-faire-Verbrauchervertraege



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

Neue Streaming-Plattform SOONER als europäisches Gegengewicht zu Netflix gestartet
Die neue Serien- und Filmplattform SOONER (sooner.de) ist ab sofort online - und eine echte Alternative zu etablierten Streamingdiensten. SOONER bietet jenseits des Mainstreams eine große Auswahl an preisgekrönten Filmen, exklusiven Serien und Creative Documentaries. Das Programmangebot spiegelt für die User in Deutschland, Österreich und der Schweiz die ganze Vielfalt des europäischen Films wider.

SOONER ist nicht nur europäisch und vielfältig. SOONER versteht sich auch als Gegengewicht zu den großen Streamingplattformen. SOONER zeigt Werke großer Regisseur*innen genauso wie Neuheiten aufstrebender und authentischer Talente. Die SOONER Library umfasst preisgekrönte Filme und Serien sowie Kurzfilme und Dokumentationen aus der Arthouse- und Independentszene. Viele von ihnen wurden bisher nur auf den wichtigsten Film- und Serienfestivals wie dem Festival de Cannes, der Berlinale, dem Sundance Film Festival oder Séries Mania gezeigt. SOONER bringt sie zum ersten Mal und exklusiv auf die Screens.

"Wir wollen mit unserem Angebot den interessierten Usern eine Alternative zu den etablierten Streamingdiensten bieten", sagt Andreas Wildfang, Geschäftsführer von ContentScope, der deutsch-französischen Betreibergesellschaft von SOONER. "Dabei gehen wir weiter als andere Anbieter. Wir zeigen Unterhaltung jenseits von Stereotypen und engagieren uns für Inhalte, die jeden Aspekt unserer Gesellschaft repräsentieren. SOONER richtet sich mit seinem Programm an diejenigen, die anspruchsvolle Filme und Serien lieben."

SOONER ist userorientiert und legt großen Wert auf ein Angebot, das für jeden Abonnenten maßgeschneidert ist. Dafür stellt ein Team von Filmenthusiast*innen ein Programm zusammen, selbstverständlich in HD-Qualität. SOONER kann man 14 Tage kostenlos testen und ist danach für 7,95 Euro im Monat erhältlich. Wer sich gleich für ein Jahr anmeldet, senkt die Kosten auf 4,99 Euro monatlich. Das Abo kann von mehreren Personen benutzt werden.

fight24 HD startet bei airtango
Der Pay-TV-Sportsender fight24 HD baut seine Verbreitung aus: Das 24-Stunden-Programm ist ab sofort auf der Livestream-Plattform airtango zu empfangen. fight24 HD ist Teil des Pay-TV-Pakets "24/7 Sports Pack", zu dem auch die Sportkanäle Sportdigital Fußball, eSports1, Edge Sport und Motorvision.TV gehören. Alle Sender werden in Full-HD-Bildqualität angeboten. Das Monatsabo kostet 6,49 Euro, das Jahresabo 64,90 Euro. Zum Kennenlernen kann das Bouquet 14 Tage kostenlos getestet werden.

"Wir freuen uns über den neuen Verbreitungspartner, der fight24 HD weiteren Zielgruppen zugänglich macht, und tragen gerne dazu bei, die bei airtango verfügbaren Sender um eine attraktive Programmfarbe zu bereichern", sagte Peter Behrends, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Martial Arts Broadcasting Network Ltd. fight24 HD bietet rund um die Uhr Kampfsport aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Europa in HD-Qualität, darunter Olympisches Boxen, Kickboxen, Mixed Martial Arts und Muay Thai.
www.fight24.tv



Kurz Notiert

BR Radio mit neuer App
Der Bayerische Rundfunk hat seine BR Radio App für iOS nach vielen Jahren überarbeitet. Nun sind hier auch die verschiedenen Regionalversionen von Bayern 1 sowie Bayern 2 Nord und Süd zu finden. Neben einem neuen Design bietet die Anwendung zudem jetzt Unterstützung für Apple CarPlay.
www.br.de

R.SA plant Classic Rock Webchannel
Der sächsische Privatsender R.SA plant den Start eines neuen Webchannels. Dieser soll am 7. August um 12 Uhr starten und Classic Rock bieten.
www.rsa-sachsen.de



TV und Radio Aktuell

Televes stellt
Trotz Corona: BLM bietet zahlreiche Events und Förderungen für bayerische Radiogruppen Die Corona-Pandemie hat 2020 nicht nur den Radio- und Schulbetrieb, sondern auch die „Mach-Dein-Radio“-Förderangebote der BLM auf den Kopf gestellt. Viele bayerische Schulradio- und Jugendradio-Gruppen konnten nur über Video-Calls oder per Mail an ihren Radiosendungen weiterarbeiten. Statt im Klassenzimmer mussten die Radiocoaches aus dem bayerischen Lokalfunk ihre Gruppen online treffen und aus der Ferne die Ideen und Beiträge der Nachwuchsredakteure unterstützen. Dennoch: Mit Hilfe der Radiocoaches, die von der BLM finanziert werden, konnten 32 Radio-AGs und P-Seminare in Bayern produktiv sein. 22 Schulen erhielten zudem die Mach-Dein-Radio-Boxen mit technischer Ausstattung, um eigene Beiträge zu produzieren. Ein Rückblick und Ausblick zum Schuljahresende in Bayern:

Schulradio-Produktion via Internet – schwierig, aber nicht unmöglich!

Insgesamt nahmen in diesem Schuljahr 41 bayerische Schulen erfolgreich am Mach-Dein-Radio-Projekt mit BLM-Förderung teil. Sie produzierten eigene Radiobeiträge und veröffentlichten sie auf der Audioplattform der BLM. Vertreten waren dabei alle Schultypen und Altersklassen, beispielsweise die Radiogruppe „AnTennenlohe“ der Grundschule Tennenlohe in Erlangen, die Radio-AG „CMS Lion“ der Carl-Steinmeier-Mittelschule Riemerling, die auch eine Podcastreihe produzierten, oder das Caspar-Vischer-Gymnasium aus Kulmbach, dessen Schülerinnen und Schüler in ihrem Kanal „Wildkatze&Co“ über das Wildkatzen-Monitoring des Bund Naturschutz berichteten.

Um die vielfältigen Aktionen und das Engagement der Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften und Radio-Coaches während des Corona-Schuljahres zu dokumentieren, veröffentlicht die BLM auf der Mach-Dein-Radio-Webseite einen Newsblog, in dem wöchentlich aktuelle Geschichten aus den Schulradioredaktionen präsentiert werden.

Das Mach-Dein-Radio-Online-Special

Schul-, Jugend- und Campusradios können sich ab sofort auch wieder am neuen Mach-Dein-Radio-Wettbewerb beteiligen und tolle Preise gewinnen. Die BLM vergibt zum zweiten Mal den Mach-Dein-Radio-Star für besonders gelungene Audiobeiträge, Sendungen oder Sendungskonzepte von jungen nicht-kommerziellen Nachwuchsradiomachern und Podcastern in Bayern. Es können Beiträge in den Kategorien „Youngsters“ (6 bis 12 Jahre), „Teens“ (13 bis 19 Jahre), P-Seminar (Oberstufe) und „Word up! – Der Podcast Preis“ (16 – 30 Jahre) eingereicht werden. Ziel des Preises ist es, den Nachwuchs im Audiobereich zu fördern und Programmleistungen von bayerischen Schul-, Jugend- und Campusradios anzuerkennen. Teilnahmeberechtigt sind Radio-Gruppen, die auf der BLM-Audioplattform einen Kanal betreiben, sowie junge Podcast- und Audiobegeisterte aus Bayern. Alle Informationen zur Teilnahme und zum Einsendeschluss unter
www.machdeinradio.de.

Quelle: www.satellifax.de


20.06.2020 - 25.06.2020



Consumer Electronics/IT

Televes stellt die neue Easy-Line vor
Televes hat sein Produktprogramm um die SAT-Antennen der Easy-Line erweitert, mit denen in Einzel- wie auch in Twin- und Mehrteilnehmeranlagen Programme in SD, HD und auch in Ultra HD empfangen werden können. Außerdem zeichnen sich diese Antennen durch ein in der Einstiegsklasse herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Ihre Reflektoren sind aus pulverbeschichtetem Aluminium und haben einen Durchmesser von 65 cm oder 80 cm. Angeboten werden sie in Weiß und Graphit sowie die 80-cm-Ausführung zusätzlich in Ziegelrot. Alle übrigen Komponenten sind in der jeweiligen Farbe des Reflektors lackiert. Durch ein vormontiertes Rückenteil, die einfache Montage des Feedarms und des LNB-Halters sowie der Masthalterung mit eingeprägter Elevationsskala (0º-90º) lassen sich die SAT-Antennen leicht installieren. Mit einem Gewinn von max. 36.8 dBi bzw. 38.5 dBi bei 11,7 GHz haben sie auch bei Schlechtwettersituationen noch große Empfangsreserven. Zu den weiteren Merkmalen gehören hohe Korrosions- und UV-Beständigkeit, Schrauben und selbstsichernde Muttern aus rostfreiem Edelstahl sowie eine hohe Windstabilität.

Bei der Montage der SAT-Antennen wird zunächst der Feedarm, durch den bis zu vier Koaxialkabel geführt werden können, in das Rückenteil eingerastet und mit nur einer Schraube sicher fixiert. Das Rückenteil lässt sich mit zwei Flügelschrauben leicht an dem stabilen Masthalter anbringen, der mit zwei U-Schellen (30-60 mm) und einer Klemme am Mast befestigt wird. Um das LNB zu montieren, muss nur ein Bügel in den Halter am vorderen Ende des Feedarms eingehängt und mit einer Schraube festgezogen werden.

Der Elevationswinkel der SAT-Antennen lässt sich anhand einer auf beiden Seiten des Masthalters eingeprägten, gut lesbaren Skala exakt einstellen. Durch Flügelschrauben und einen Verdrehschutz ist dafür kein Werkzeug erforderlich. Um die Schrauben festzuziehen, genügt ein 13-Millimeter-Gabelschlüssel.

Der Feedarm der SAT-Antennen ist aus Aluminium, der LNB-Halter, der Masthalter und das Rückenteil sind aus pulverbeschichtetem Metall. Durch eine präzise Verarbeitung gibt es keine scharfen Kanten. Die beiden Ausführungen, die 2,6 kg und 3,2 kg wiegen, sind für eine Windlast von bis zu 479,30 N bzw. 682,43 N bei einer Windgeschwindigkeit von 150 km/h geprüft.
www.televes.de

Media Broadcast startet netzbasierten KI-Service
Effektives Wissens- und Informationsmanagement sind in den heutigen Medien-Archiven wichtiger denn je, um Inhalte gezielt auffindbar zu machen und sie schnell zur weiteren Verarbeitung nutzen zu können. Media Broadcast generiert mit dem neuen KI-Service mittels eines Speech-to-Text-Algorithmus umfassende Metadaten der über ihr Netzwerk übertragenen TV- und Radioprogramme und fügt diese, quasi in Echtzeit, den jeweiligen Inhalten hinzu.

So ist es künftig möglich, eine Volltextsuche über das gesprochene Wort in TV- und Radiobeiträgen durchzuführen oder eine automatische Untertitelung von TV-Sendungen zu generieren. Gleichzeitig werden automatisch erstellte Transkriptionen mit Schlagwörtern und Zeitstempeln versehen und in leistungsfähigen Archiven abgelegt, sodass sich neue, innovative Suchmöglichkeiten ergeben.

Um die Sicherheit und Verfügbarkeit der Daten jederzeit zu gewährleisten, werden diese im hochverfügbaren Rechenzentrum der Media Broadcast bei Frankfurt zwischengespeichert. Die Übertragung erfolgt ausschließlich im nicht-öffentlichen, redundant ausgelegten All IP Backbone der Media Broadcast.

Technologiepartner für das neue Angebot sind das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS mit seinem Audio Mining System sowie die LOGIC media solutions GmbH mit ihrer Portal-Lösung. Hierüber erfolgt eine individualisierte Gestaltung zur nahtlosen Einbettung in vorhandene Workflows, die Anwendung bietet darüber weitere Funktionen wie zum Beispiel ein Media Asset Management.

So werden nicht nur Inhalte schnell auffindbar, sondern Sendungen lassen sich wesentlich komfortabler analysieren und Inhalte barrierefrei gestalten.

Arnold Stender, Geschäftsführer der Media Broadcast GmbH, sagt zum neuen Angebot: „Über unser universelles IP-Backbone laufen nahezu alle TV- und Radio Programme, die in Deutschland linear und digital ausgesendet werden. Mit dem neuen KI-Service bieten wir den Veranstaltern dieser Programme einen komfortablen Service, ihre Inhalte innerhalb bestehender Strukturen umfassend zu kennzeichnen und somit leicht zugänglich für weitere Verwendungen zu machen.“

Die Funktionen des neuen Angebotes können bereits bei Media Broadcast getestet werden, im August finden zudem zwei kostenfreie Online-Informationsveranstaltungen für Kunden statt.
www.media-broadcast.com/webinar-ki-services

gfu: Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie
Viele Marktteilnehmer verfolgen gespannt die Entwicklung der Home Electronics-Branche unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Aktuell entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, kommentiert die Entwicklung: „In Zeiten von Corona und Lockdown fokussieren sich die Konsumenten vermehrt auf ihr Zuhause – sie sind bereit, in innovative Technik zu investieren. Die gesteigerte Nutzung von Home Office und Home Schooling schlägt sich in der positiven Entwicklung des IT-Sektors nieder, aber auch die klassische Unterhaltungselektronik profitiert. Im TV-Markt setzt sich der Trend zu größeren und sehr gut ausgestatteten Fernsehgeräten fort.“

Mit großen Zuwachsraten zeigt sich der Markt für die privat genutzten IT-Produkte. Dieses Segment umfasst u.a. PCs, Notebooks, Tablet-PCs, Monitore und Drucker. Hier rechnet die gfu mit einem Zuwachs beim Umsatz um mehr als zehn Prozent auf mehr als 7,8 Milliarden Euro im Jahr 2020. Ursprünglich wurde ein Wachstum von einem Prozent vorhergesagt.

Die Sparte der privat genutzten Telekommunikationsprodukte mit Smartphones und Wearables zeigt sich ebenfalls positiv mit einem Zuwachs von rund drei Prozent auf knapp 12,5 Milliarden Euro (vorherige Prognose + 0,5 %).

Im Segment der klassischen Unterhaltungselektronik entwickelt sich die größte Kategorie, der TV-Markt, bislang unerwartet positiv, entgegen dem ursprünglich prognostizierten Umsatzrückgang von drei Prozent. Die Kategorien Foto und Audio hingegen sind stärker rückläufig als zum Jahresbeginn angenommen. Entsprechend erwartet die gfu für die klassische Unterhaltungselektronik im Gesamtjahr einen leichten Umsatzrückgang um 2,5 Prozent auf knapp 8,6 Milliarden Euro.

Bei Elektro-Groß- und -Kleingeräten wird sich die seit mehr als zehn Jahren andauernde positive Umsatzentwicklung auch in diesem Jahr fortsetzen. Das prognostizierte Wachstum liegt bei einem Prozent für Elektro-Großgeräte und drei Prozent für Elektro-Kleingeräte.

Für den Markt der TV-Geräte ergibt sich für Januar bis Juni 2020 eine positive Entwicklung. So wurden im ersten Halbjahr 2020 knapp 3,2 Millionen Fernseher in Deutschland verkauft, dies entspricht einer Steigerung von fünf Prozent. Aufgrund eines stabilen Durchschnittspreises von 562 Euro (- 1 %) konnte so auch ein Umsatzwachstum von vier Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro erzielt werden. Maßgeblich für die positive Entwicklung waren die Verkäufe nach Ende des Lockdowns in den Monaten Mai (Stückzahl und Umsatz jeweils + 37 %) und Juni (Stückzahl + 21 %, Umsatz + 24 %).

Alle Geräteklassen größer 50 Zoll (127 cm) zeigen im ersten Halbjahr 2020 zweistellige Zuwächse sowohl in den Stückzahlen, als auch beim Umsatz. Die größte Stückzahlsteigerung mit 118 Prozent weisen die TV-Geräte mit Bilddiagonale größer 70 Zoll (178 cm) auf, gefolgt von der Klasse 50 bis 54 Zoll (127 bis 137 cm) mit 69 Prozent. Die Größensegmente 55 bis 59 Zoll (140 bis 150 cm) und 60 bis 69 Zoll (152 bis 175 cm) sind um 23 und 30 Prozent in der Stückzahl gewachsen.

Beim Umsatz liegt der Bereich der TV-Geräte mit 50 bis 54 Zoll mit einem Plus von 64 Prozent auf Platz eins der Zuwächse. 62 Prozent sind die Fernseher mit 70 Zoll Bild und größer im Umsatz gewachsen, 13 Prozent die Geräte der Klasse 60 bis 69 Zoll und neun Prozent die TVs mit 55 bis 59 Zoll Diagonale. Zweistellige Zuwachsraten in Umsatz und Stückzahl weisen auch die OLED-TV-Geräte auf: 30 Prozent Plus bei der Stückzahl auf 169.000 verkaufte Geräte und plus 24 Prozent im Umsatz auf 309 Millionen Euro.

Dazu bemerkt Hans-Joachim Kamp abschließend: „Nach der insgesamt positiven Entwicklung im ersten Halbjahr 2020 sind wir zuversichtlich, dass sich diese Marktentwicklung bis Jahresende und auch in den folgenden Jahren fortsetzen wird.“
www.gfu.de

HD+ direkt in Markengeräte von Vestel integriert
HD+ ist bald auch in vielen UHD-TVs integriert, die der Elektronik-Konzern Vestel unter verschiedenen Marken produziert. Ab September werden ausgewählte UHD-TVs mit eingebautem HD+ Service unter folgenden Marken erhältlich sein: Toshiba, Telefunken, JVC, Hitachi, Techwood, ok., Kendo, Hanseatic, Dual.

Vestel gehört zu den führenden Herstellern von brauner Ware in Europa und ist nach Samsung und Panasonic bereits der dritte große Hersteller, der seine UHD-Geräte "ab Werk" mit HD+ ausliefert- externe Geräte wie Receiver sind für den Empfang nicht mehr notwendig. Darüber hinaus sorgt die kostenlose HD+ Komfort-Funktion für die einfache und komfortable Nutzung linearer und non-linearer Programme.

Durch die Partnerschaften mit Vestel, Samsung und Panasonic wird künftig über die Hälfte der UHD-Fernseher in Deutschland mit HD+ an Bord verkauft werden.
www.hd-plus.de

KATHREIN DS erweitert SAT Planungstool um Einkabel-Systeme
Ab sofort ermöglicht KATHREIN Digital Systems (KATHREIN DS), Marktführer für digitalen Empfang von Satellit, Terrestrik, Kabel oder IP und deren Signalverteilung, Nutzern seines kostenlosen SAT Planungstools auch die Auslegung von Einkabel-Systemen. Damit lassen sich zusätzlich zu den bislang bereits planbaren Neuinstallationen und Umbauten von Sat-Anlagen für bis zu vier Satelliten nun auch Umrüstungen von Kabelfernseh- auf Einkabel-Sat-Anlagen umsetzen.

Außerdem bekommt das SAT Planungstool weitere hilfreiche Funktionserweiterungen, wie u.a. die Möglichkeit zur individuellen Benennung einzelner Dosen – auch nachträglich in bereits vorhandenen Planungen, die zusätzliche Platzierung von Verstärkern, das Versehen nicht benutzter Ausgänge von Multischaltern mit Abschlusswiderständen, das nachträgliche Ändern von terrestrischen Antennen und des Blitzschutzes im Pegelplan sowie ein optimiertes Hilfesystem.

Über die von KATHREIN DS verwendete ELBRIDGE-Schnittstelle (v1.0) lassen sich die in der Planung verwendeten Produkte direkt per Knopfdruck aus dem Planungstool in einen Online-Shop von angeschlossenen Großhändlern übernehmen, darunter u.a. die FEGA & Schmitt Elektrogroßhandel GmbH, FEGIME Deutschland GmbH & Co. KG, die H. Gautzsch Firmengruppe, Emil Löffelhardt GmbH & Co. KG (in Vorbereitung), UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG und ZANDER-GRUPPE.

„Mit der stetigen Erweiterung unseres SAT-Planungstools zeigen wir unseren Partnern in Handwerk und Großhandel, was wir unter modernem Service verstehen – nämlich Zeitersparnis und einfache, digitale Prozesse“, so Philipp Schlosser, Head of Marketing & Communications bei KATHREIN DS. „Durch die Integration von Einkabel-Planungen und eine direkte ELBRIDGE-Anbindung an die Warenkörbe der Großhandelsshops schaffen wir einen äußerst nützlichen, effizienten und komfortablen neuen Abwicklungsstandard für die Sat-Branche.“

Der Erfolg des KATHREIN DS Planungstools zeigt sich auch an den Nutzerzahlen mit mehr als 25.000 Zugriffen alleine im Juni 2020, welche die Erwartungen des Unternehmens weit übertroffen haben. Aufbauend auf diesem Nutzerkreis erwartet KATHREIN DS durch die aktuelle Funktionserweiterung sowie den Anschluss weiterer Großhändler dennoch weiterhin wachsende Abrufe.

Alle Highlights des SAT Planungstools in der Übersicht:

• Komfortable Auslegung einfacher & komplexer SAT- / Einkabel-Empfangsanlagen
• Vollständige Übersicht sämtlicher Pegelwerte für die gesamte Anlage
• Planung individueller Kabellängen & Platzierung von Verstärkern
• Berechnung der jeweiligen Kabeltypen & Verpackungseinheiten
• Speichern, Laden & nachträgliche Bearbeitung einer Konfiguration
• Erstellung eines Pegelplans (PDF) für die gesamte Anlage
• Erstellung einer Materialliste (PDF) mit allen benötigten Komponenten
• Automatische Übernahme aller Artikel in den Warenkorb eines Elektro-Großhandels-Shops via ELBRIDGE-Schnittstelle

Das kostenlose SAT Planungstool von KATHREIN DS ist unter www.zattoo.dewww.kathrein-ds.com/WEB_SAT_Planungstool oder über die angebundenen Großhandelsshops erreichbar.

HbbTV veröffentlicht Version 2020-2 der HbbTV Conformance Test Suite
Die HbbTV Association, eine weltweite Initiative zur Förderung offener Standards für die Verbreitung interaktiver TV-Dienste über Rundfunk- und Breitbandnetze für Smart-TVs und Set-Top-Boxen, hat eine neue Version der HbbTV Conformance Test Suite veröffentlicht.

Die neue Version mit der Bezeichnung v2020-2 ist die zweite und bedeutendste Veröffentlichung der Test Suite in diesem Jahr. Sie umfasst insgesamt 2.759 Tests - eine Zunahme um 173 Tests seit der vorherigen Test-Suite-Version v2020-1.

Die Veröffentlichung enthält auch die ersten 90 Tests der neuen HbbTV-Spezifikation für zielgerichtete Werbung (Targeted Advertising, HbbTV-TA), die im Februar 2020 veröffentlicht wurde. Die restlichen Tests für HbbTV-TA werden im Laufe des Jahres 2020 bereitgestellt und voraussichtlich als Teil der Test Suite v2021-1 veröffentlicht.

"Die Veröffentlichung der neuen Version der HbbTV Compliance Test Suite, die verbesserte und erweiterte Verifikationsmöglichkeiten bietet, ist ein Zeichen dafür, dass die HbbTV Association und die Marktakteure trotz der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie voll einsatzfähig bleiben", sagte Vincent Grivet, Vorsitzender der HbbTV Association. "Die Sehgewohnheiten haben die wichtige Rolle des traditionellen Fernsehens als zuverlässige Quelle für Nachrichten, Informationen und Unterhaltung bestätigt."

"Die HbbTV-Spezifikationen ermöglichen es Rundfunkveranstaltern, Plattformbetreibern und Geräteherstellern, das Fernseherlebnis noch flexibler, persönlicher und attraktiver zu gestalten und gleichzeitig neue Einnahmequellen und Geschäftsmodelle zu erschließen. Die erweiterte Test Suite stellt sicher, dass bestehende und neue Funktionen schnell und reibungslos auf HbbTV-geeigneten TV-Geräten und Set-Top-Boxen dargestellt werden können", erklärte Grivet.

Die HbbTV Conformance Test Suite ist ein wichtiges Werkzeug für Gerätehersteller, um die Konformität ihrer Produkte mit den aktuellsten HbbTV-Spezifikationen und ihren neuen Funktionen zu überprüfen. Die Test Suite steht in den registrierten HbbTV-Testzentren zur Verfügung. HbbTV-Mitglieder haben zudem die Möglichkeit, die Testläufe in ihren eigenen Räumlichkeiten durchzuführen.
www.hbbtv.org



Internet/Mobile Kommunikation

Quiz-App Quipp: ProSiebenSat.1 baut App-Angebot weiter aus
Dreimal täglich? Viel zu wenig! Deshalb baut Quipp, die Live-Quiz-App von ProSiebenSat.1, ihr Angebot an Live-Shows signifikant weiter aus. Ab sofort bietet die kostenlose App für Quiz-Begeisterte in Deutschland und Österreich über 30 Live-Shows pro Woche! "Quipp hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren zu einer inhaltlich vielseitigen, thematisch bunten und absolut unterhaltsamen Live-Quiz-App im deutschsprachigen Raum entwickelt. Diesen Weg gehen wir konsequent weiter: Das Portfolio an Shows wächst und wächst, außerdem bauen wir unser Angebot an Shows rund um die Erfolgsformate der ProSiebenSat.1-Sender weiter aus und sorgen mit neuen Features dafür, dass das Quizzen bei Quipp noch unterhaltsamer wird", sagt Stefan Atanassov, Geschäftsführer von ProSiebenSat.1 Digital.

Neben dem werktäglichen "Lunch Quippie" um 13:00 Uhr und der allabendlichen Hauptshow "Quipp Classic" um 20:00 Uhr bietet Quipp zahlreiche neue Special-Interest-Shows zu unterschiedlichen Zeitslots am Tag, darunter die wöchentliche Ausgabe von "Moviemania", die sich in den kommenden Shows mit Fragen rund um die beliebtesten Disney-Filme beschäftigt, montags um 20:30 Uhr. "Newsweek" ist ein neues Quiz für Nachrichten-Junkies, immer samstags um 20:30 Uhr. Der neue "Late Night Quippie" richtet sich an Quiz-Fans am Wochenende, jeweils samstags und sonntags um 21:00 Uhr. Die neue wöchentliche "Quipp Crime"-Show kooperiert u.a. mit der Münchner Polizei und testet Wissen rund um das Thema Recht und Ordnung - immer donnerstags um 20:30 Uhr. In der "Galileo Show" stehen Themen aus dem ProSieben-Wissensmagazin im Mittelpunkt, jeden Mittwoch und Freitag um 20:30 Uhr. Eine österreichische Ausgabe von "Quipp Classic" live aus Wien ist werktäglich um 19:30 Uhr im Programm. Ausgewählte Spezialausgaben zu aktuellen Shows auf den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe - wie etwa das Quiz zu "Die! Herz! Schlag! Show!" am 27. Juli auf ProSieben - runden das vielfältige Angebot ab. Moderiert werden die bis zu 15 Minuten langen Shows abwechselnd vom bewährten Quipp-Moderatoren-Team, das durch prominente Kollegen wie Steven Gätjen oder Gil Ofarim ergänzt wird. Quipp-Spieler können in den Shows um Jackpots von bis zu 1.000 Euro spielen.

Die Live-Quiz App Quipp ist im November 2018 gestartet. Mit Erfolg: Bislang haben über 1,6 Millionen Smartphone-User die App geladen. Im Schnitt verzeichnet die App über zehn Millionen Interaktionen pro Monat. Quipp hat bereits eine Vielzahl namhafter Werbepartner, darunter Kicker, Netflix, Burger King und Deutsche Bahn, für sich gewinnen können. Die App steht in App-Stores in Deutschland und Österreich kostenlos zum Download zur Verfügung.
www.quipp.show



Radio/TV terrestrisch/Kabelanschluss

Bundesnetzagentur veröffentlicht Studie "Zukünftige Nutzung des UHF Bands"
An dem Frequenzspektrum, das bis 2030 für das digital-terrestrische Fernsehen DVB-T2 zur Verfügung steht, hat die Mobilfunkindustrie schon lange Interesse. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt eine Studie ausgeschrieben, wie die Frequenzen ab 2030 genutzt werden könnten. Dabei sollen auch der Programmauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die Interessen der privaten TV-Veranstalter berücksichtigt werden. Weitere Infos gibt es hier:
www.evergabe-online.de/tenderdetails.html

Die lokalen Hörfunkangebote RSA Radio, RSA Radio Ostallgäu, RSA Radio Westallgäu und Radio Galaxy Allgäu können für weitere fünf Jahre neben UKW auch via DAB+ im Allgäu gehört werden.

Auf Beschluss des Medienrates der BLM vom 23. Juli 2020 wird der RSA Radio GmbH & Co. KG zur Verbreitung von RSA Radio, RSA Radio Ostallgäu, RSA Radio Westallgäu und Radio Galaxy Allgäu im DAB-Versorgungsgebiet Allgäu (8B) in einem terrestrischen digitalen Übertragungskanal jeweils eine entsprechende Datenkapazität befristet bis zum 30.06.2025 zur Nutzung zugewiesen.

Die von der RSA Radio GmbH beantragte dauerhafte Programmänderung, dass die stündlichen Lokalnachrichten, die Rubrik "Allgäu Aktuell" und die Sendung „Lokalstunde“ für die Teilgebiete Lindau, Kaufbeuren und Kempten technisch nicht mehr auseinandergeschaltet werden, hatte der Hörfunkausschuss in seiner Sitzung vom 2. Juli 2020 genehmigt.
www.blm.de



Digitalradio Aktuell

DAB+: Radio 7 erhalt Zulassung für Allgäu-Mux - Radio Schwaben kann bleiben
Mehr Digitalradiovielfalt für das Allgäu: In seiner Sitzung am 23. Juli 2020 hat der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) Radio 7 und Radio Schwaben im DAB+-Versorgungsgebiet Allgäu digitale Übertragungskapazitäten zur Nutzung für zehn Jahre zugewiesen.

Die beiden Hörfunkanbieter hatten sich im Rahmen der Ausschreibung für das DAB+-Netz Allgäu (8B) beworben und bekommen nun – jeweils befristet bis zum 23. Juli 2030 - entsprechende Datenkapazitäten in einem terrestrischen digitalen Übertragungskanal zugewiesen.

Radio 7 produziert ein 24-Stunden Hörfunkvollprogramm für die Hörerzielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit stündlichen Regionalnachrichten und einem currentbased AC-Musikprogramm. Radio Schwaben richtet sich mit einem 24-Stunden Vollprogramm an eine breite Zielgruppe zwischen 14 und 59 Jahren. Das AC-Musikformat mit Pop- und Rocktiteln wird vom Anbieter selbst gestaltet. Für die lokalen Inhalte kooperiert Radio Schwaben mit dem Sankt Ulrich Verlag in Augsburg.
www.blm.de

BLM verländegert DAB+-Genehmigungen
Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2020 beschlossen, die Zuweisungen von Übertragungskapazitäten im lokalen DAB-Versorgungsgebiet Mittelfranken für den Ansbacher Lokalsender Radio 8 und das jugendaffine Programm Radio Galaxy Mittelfanken um zehn Jahre bis zum 31. August 2030 zu verlängern.

Die Zuweisung für das lokale Hörfunkangebot Radio 8 gilt einschließlich der Zulieferungen des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Ansbach und des Bistums Bamberg. Sowohl Radio 8 als auch Radio Galaxy Mittelfanken werden im DAB-Netz Mittelfranken (Block 8C) verbreitet.

Für das DAB-Versorgungsgebiet Niederbayern (7D) hat der Medienrat die Verlängerung von Kapazitätszuweisungen befristet bis zum 31. Oktober 2030 beschlossen. So wird dem Straubinger Lokalsender Radio AWN die Simulcast-Verbreitung in UKW und DAB weiterhin ermöglicht.

Am Hörfunkanbieter Radio Aktuelle Welle GmbH & Co. Studiobetriebs KG sind die Radio AWN Straubing GmbH & Co. Hörfunk KG und die Neue Welle Antenne Straubing Hörfunk- und Fernsehprogrammanbieter GmbH beteiligt.

Radio AWN strahlt ein 24-Stunden-Vollprogramm aus, das sich mit seinem oldiebased AC-Musikformat vor allem an die Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen richtet. Die stündlichen Weltnachrichten werden von der BLR übernommen. Radio AWN gestaltet zusätzlich redaktionelle Beiträge, Lokalnachrichten, lokale Servicebeiträge, Veranstaltungshinweise und lokale Sportnachrichten.

Das Lokalprogramm Radio Trausnitz und das jugendaffine Hörfunkangebot Radio Galaxy Landshut haben befristet bis zum 31. Oktober 2030 Datenkapazitäten zur digitalen terrestrischen Übertragung zugewiesen bekommen. Beide Hörfunkprogramme werden vom Anbieter Funkhaus Landshut GmbH & Co. KG gestaltet und bereits seit 2018 simulcast in UKW und DAB im DAB-Versorgungsgebiet Niederbayern (Block 7D) verbreitet.

Radio Trausnitz bietet ein 24-Stunden-Vollprogramm an, das ein oldiebased AC-Musikformat für die Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen ausstrahlt. Neben den Lokalnachrichten werden Bezüge zur Region über zahlreiche Programmaktionen und selbstproduzierte, oft unterhaltende Rubriken hergestellt.

Radio Galaxy Landshut richtet sich mit seinem Young CHR-Musikformat vor allem an die Kernzielgruppe der 14- bis 35-Jährigen Hörerinnen und Hörer. Die überregionalen Nachrichten werden von der BLR übernommen, die lokalen „Radio Galaxy News“ sind selbstproduziert und werden stündlich ausgestrahlt.
www.blm.de



Kurz Notiert

RSA Allgäu mit neuen Jingles
RSA, der Regionalsender im Allgäu, hat ab sofort ein neues Sounddesign. Die neuen Jingles wurden von ReelWorld auf Basis des bestehenden Pakets „Star Radio“ entwickelt. Erhalten sind im Paket neue Verpackungen für Nachrichten, Wetter, Verkehr sowie Musikbetten und Showopener.
www.rsa-radio.de



Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

BLM: Serbischsprachiges TV erhält Zulassung
Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2020 beschlossen, „TSD-TV“ die Genehmigung zur bundesweiten Verbreitung im Internet zu erteilen.

Das überwiegend serbisch-sprachige Fernsehprogramm der TSD GmbH umfasst kulturelle und informative Angebote, die sich vor allem an Zuschauer mit serbischer Abstammung richten. Der Name TSD steht für Televizija srpske dijaspore (Fernsehen der Serbischen Diaspora) und soll aus eigenproduzierten Nachrichten- und Magazinsendungen, zugelieferten Magazinen, Bildungssendungen, Fernsehreportagen, lnterviewformaten, Musiksendungen und Spielfilmen bestehen.

Das Programm soll hauptsächlich über das Internet über tsd-tv.com/video.html verbreitet werden. Auch eine Smart-TV-App sowie die Ausstrahlung über die serbische OTT-Plattform Go4TV sind geplant. Das Programm wird überwiegend in serbischer Sprache von Montag bis Sonntag, jeweils 16:00 Uhr bis 23:00 Uhr, ausgestrahlt.

BLM genehmigt neues religiöses Internet-TV
Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2020 dem ICF München e.V. genehmigt, ein lokales/regionales Fernsehangebot mit inhaltlichem Fokus auf München und Oberbayern im Internet zu verbreiten.

Das Programm des überkonfessionell ausgerichteten International Christian Fellowship (ICF e.V.) soll Livestreams von Gottesdiensten, Gebetstreffen, Schulungen und Seminaren enthalten, die über Videoplattformen wie YouTube verbreitet werden. Auf die Videos wird auch auf der Internetseite des ICF (www.icf-muenchen.de) verlinkt.

Der Münchner Verein ICF hat während der Corona-Pandemie von der Möglichkeit der Anzeige eines Live-Streaming Gebrauch gemacht und will diese Angebote nun auch nach Aufhebung der Versammlungsbeschränkungen fortsetzen. Deshalb wurde der Rundfunk-Genehmigungsantrag bei der BLM gestellt.
www.blm.de

Mittelbayerischer Verlag darf lokales Internet-TV-Angebot für den Raum Regensburg verbreiten
Zu den Internet-TV-Angeboten, mit deren Genehmigung sich der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in seiner Sitzung am 23. Juli 2020 befasst hat, gehört auch ein lokales/regionales Fernsehprogramm des Mittelbayerischen Verlags, dessen inhaltlicher Schwerpunkt auf dem örtlichen Bereich Regensburg liegt. Genehmigt wurde die Verbreitung über das Internetprotokoll (IP-TV) mit bis zu 50.000 zeitgleichen Zugriffen.

Neben Inhalten, die zum Abruf bereit gehalten werden, will der Mittelbayerische Verlag Inhalte wie Sportevents oder Kulturveranstaltungen wie die Schlossfestspiele live streamen und über die Website www.mittelbayerische.de sowie über die sozialen Netzwerke YouTube, Facebook und Instagram verbreiten.

Im Livestreaming-Angebot soll eine journalistische und ausschließlich anlassbezogene Berichterstattung erfolgen.
www.blm.de

Quelle: www.satellifax.de


13.07.2020 - 18.07.2020



In eigener Sache

Technische Probleme am Donnerstag (16.07.2020)
Aufgrund technischer Probleme gab es gestern keine SatelliFax-Ausgabe. Das bitten wir zu entschuldigen.


Satellit Aktuell

ARD und ZDF bleiben in SD auf Satellit
Die ARD verbreitet ihre Fernsehprogramme auch über 2021 hinaus in SD-Qualität über Satellit. Wie das Magazin "Digital Fernsehen" berichtet, sei der ursprüngliche SD-Abschalttermin am 12. Januar 2021 "endgültig vom Tisch".

Nach Informationen des Magazins habe der Satellitenbetreiber SES Astra der ARD "äußerst attraktive Sonderkonditionen" eingeräumt, sollten die Öffentlöich-Rechtlichen via Satellit weitersenden. Im Gespräch sei eine Verlängerung bis 2024, die von einigen Anstalten bereits unterzeichnet sein soll. Zuvor wurde bereits bekannt, dass das ZDF seine SD-Signale nicht abschalten will.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hatte sich schon vor Jahren für eine baldige SD-Abschaltung ausgesprochen und bewilligt bereits seit Sommer diesen Jahres hierfür auch keine Gebührengelder mehr. ARD und ZDF müssen die SD-Verlängerung deshalb laut dem Digital Fernsehen-Bericht querfinanzieren, das heißt aus Rücklagen, Einsparungen bei Inhalten oder mit weniger Technikinvestitionen.

Die beiden großen Privatsenderketten ProSiebenSat.1 und RTL hatten schon vor längerer Zeit verkündet, dass sie an der unverschlüsselten SD-Ausstrahlung festhalten um weiterhin die ganze Bevölkerung zu erreichen und werberelevat zu bleiben. Beide Konzerne haben ihre Verträge mit dem Satellitenbetreiber SES verlängert.
www.ard.de
www.zdf.de
www.astra.lu

WISI vertreibt
Offiziell: ARD verlängert SD-Verbreitung über Satellit Die ARD wird ihre TV-Programme auch über das Jahr 2020 hinaus weiter in SD-Qualität per Satellit ausstrahlen. Das haben die Intendanten der einzelnen Sender beschlossen. Der Senderverbund hat damit Berichte bestätigt, die bereits gestern kursierten (SatelliFax berichtete).

Damit reagiere die ARD auf die veränderten Rahmenbedingungen während der Corona-Pandemie. Menschen, die noch nicht über HD-fähige Fernseher oder Receiver verfügen, hätten sich gegebenenfalls entsprechende Geräte anschaffen müssen, um das HD-Signal empfangen und wiedergeben zu können.

Weiter in SD verbreitet werden sowohl die gemeinschaftlichen ARD-Programme Das Erste, tagesschau24, ONE und ARD-alpha als auch die Dritten.
www.ard.de

FRK kritisiert ARD-Entscheidung gegen kostensparende SD-Abschaltung
„Erst lässt man sich die Beitragserhöhung durch die Ministerpräsidenten genehmigen, dann lässt man die Katze aus dem Sack: Die ARD ignoriert die Empfehlung der Gebührenkommission KEF, aus Kostengründen auf die SD-Satellitenausstrahlung zu verzichten, und verschwendet weiterhin Beitragsgelder für die Fortführung der Verbreitung in der veralteten Bildauflösung. Das gießt Wasser auf die politischen Mühlen der AfD“, erklärte heute der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte.

Durch die Entscheidung würden insbesondere die Abgeordneten der Landtage von Thüringen und Sachsen-Anhalt in eine Zwickmühle gebracht, die noch über die Zustimmung oder Ablehnung der Empfehlung der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ringen. Zwar hätten die Länderchefs die Missachtung der KEF-Empfehlung zur Einsparung der Kosten für die SD-Verbreitung durch das ZDF billigend in Kauf genommen. Die ARD-Verantwortlichen setzten sich nun aber dem dringenden Verdacht aus, die MPK getäuscht zu haben, kritisiert Labonte.

Offenbar seien sich die ARD-Entscheider nicht bewusst, dass die Ablehnung durch nur einen Landtag, wie etwa Thüringen oder Sachsen-Anhalt, die Beitragserhöhung verhindern könne, betonte Labonte. Die Missachtung der KEF-Sparempfehlung wie auch der Täuschungsverdacht verminderten in jedem Fall das Vertrauen in die Verlässlichkeit der Kontrollorgane der ARD und deren Akzeptanz der Parlamentsverantwortung - zwei wesentliche Kritikpunkte von Oppositionsparteien.

„Gepaart mit der Oligopolbildung des ZDF mit dem marktbeherrschenden Telekommunikationsunternehmen Vodafone in der Frage der Einspeisegebühren und der bisherigen Benachteiligung der mittelständischen und kommunalen Kabelnetzbetreiber auch durch die ARD in dieser Frage, vermehren die Zweifel an der Legitimation des gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der aktuellen Struktur, selbst bei den gutmütigsten Verteidigern des Systems“, mahnte Labonte abschließend mit Blick auf das Verhalten von ZDF und ARD.


TV und Radio Aktuell

3sat-Modernisierung erfolgreich umgesetzt
Der Drei-Länder-Sender 3sat hat sich erfolgreich neu aufgestellt: Seit März 2020 gibt es ein neues Programmschema, seit Mai 2019 eine neue Mediathek und bereits seit Februar 2019 ein neues Design. Das neue Programmschema bietet mehr vertiefende Informationen an den Wochentagen sowie anspruchsvolle Fiction zum Wochenausklang.

"Für 3sat ist dies die konsequente Weiterentwicklung der Idee, die zur Gründung des Senders vor 35 Jahren führte: 3sat lässt die Vielfalt deutschsprachiger Kultur in Europa lebendig werden", betonte ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut vor dem Fernsehrat in Mainz. Der differenzierte Blick aus den drei 3sat-Ländern auf ein Thema sei ein großer Mehrwert von 3sat. "Das ZDF koordiniert diese Bemühungen und begreift sich als Motor", sagte Bellut.

Die Stärken von 3sat liegen in der Vielfalt, die das schweizerisch-österreichisch-deutsche Partnerprogramm für den deutschen Sprachraum bietet, im anspruchsvollen und hintergründigen Journalismus und in der Unterhaltung mit Erkenntnisgewinn. Vertiefende Analysen bietet beispielsweise das "3satThema", bei dem in der Regel auch der "Drei-Länder-Gedanke" zum Tragen kommt.

2019 erreichte 3sat zum dritten Mal in Folge in Deutschland einen Jahresmarktanteil von 1,3 Prozent. Damit war 2019 eines der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des Drei-Länder-Senders. Mit der neuen Mediathek steigerte 3sat auch online seine Zahlen: Bei den Abrufvideos konnte die Zahl der Sichtungen in der 3sat- und in der ZDFmediathek pro Tag um 75 Prozent auf durchschnittlich 0,12 Millionen gesteigert werden.
www.3sat.de

Das neue Entertainment & Cinema Ticket von Sky ist da
Mit dem neuen Entertainment & Cinema Ticket sind Sky Ticket Kunden nun die ersten, die preisgekrönte Sky Originals, exklusive HBO-Serien und aktuelle Blockbuster streamen können - und das alles erstmals in einem Ticket. Dank eines attraktiven Preises von nur 14,99 Euro und vieler Verbesserungen ist es jetzt noch einfacher, das Beste aus Film und Entertainment zu genießen. Neukunden können das neue Sky Ticket ganz einfach im ersten Monat mit 25 Prozent Preisvorteil testen.

Kunden erhalten eine verbesserte Benutzeroberfläche, die es noch leichter macht, den perfekten Inhalt zu finden: übersichtlicher, stärker segmentiert und nach Relevanz geordnet. Ein vereinfachter Buchungsprozess sorgt zudem für einen noch schnelleren Zugriff auf das gewünschte Ticket und eine verbesserte Download-Funktion (in Kürze verfügbar) macht es Kunden leichter denn je, ihre Lieblingsprogramme mit in den nächsten Urlaub zu nehmen. Mit Sky Ticket sind Kunden immer flexibel, können jederzeit kündigen und Serien und Filme gleichzeitig auf zwei Geräten ihrer Wahl streamen.

Das neue Entertainment & Cinema Ticket umfasst brandaktuelle und hochwertige Serien mit prämierten Sky Originals und exklusiven HBO-Serien. Nutzer streamen zudem die aktuellsten Blockbuster als Erste, bereits wenige Monate nach Kinostart. Dazu sind über 1000 der beliebtesten Filme, sowie Dokumentationen und bei Kindern beliebte Serien & Filme in großer Auswahl jederzeit auf Abruf verfügbar.

Gleich zum Start des neuen Entertainment & Cinema Tickets können sich Film- und Serienfans auf viele hochkarätige Neuheiten freuen: Serienhighlights wie "Gangs of London" (ab 23. Juli), "Perry Mason", "Euphoria", "Penny Dreadful: City of Angels", "Rick & Morty", "Westworld", "Game of Thrones", "Keeping Up With the Kardashians" "Deputy - Einsatz in Los Angeles" und "Upright" sowie die neuesten Filme wie "Joker", "Der Fall Collini", "Zombieland - Doppelt hält besser", "Everest: Ein Yeti will hoch hinaus", "Gut gegen Nordwind" und "Adams Family" plus eine Vielzahl an Dokumentationen, Shows und Kinderprogrammen.

Elke Walthelm, Executive Vice President Content bei Sky Deutschland: "Mit dem neuen Sky Ticket wird es jetzt noch einfacher, exklusive Sky Serien und die neuesten Kinoblockbuster zu streamen. Wir haben beides erstmals in einem Ticket und mit einer optimierten Bedienoberfläche zusammengeführt. Damit wird es für unsere Kunden komfortabler denn je, als Erste die Inhalte zu streamen, die sie lieben."

Das neue Entertainment & Cinema Ticket folgt auf zahlreiche Innovationen, die in den letzten Monaten auf Sky Ticket eingeführt wurden. So können Kunden bereits auf vielen Geräten mehr Inhalte als je zuvor in 1080p ansehen. Zudem sind zwei parallele Streams auf bis zu fünf Geräten inklusive fünf Wechselmöglichkeiten pro Monat verfügbar.
www.sky.de

Ministerpräsident Söder eröffnet neues Sendezentrum von Gong 96.3
Vor 35 Jahren ist Gong 96.3 als eine der ersten privatem Radiostationen Deutschlands zum ersten Mal auf Sendung gegangen. Im Jubiläumsjahr geht der Sender den nächsten Schritt. Am Dienstagabend haben Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und der Präsident der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien Siegfried Schneider das neue Sendezentrum in der Richard-Strauss-Straße eröffnet.

Auf rund 1.000 Quadratmetern ist hier in einem Jahr Bauzeit ein modernes und repräsentatives Funkhaus entstanden, in dem nicht nur das aktuelle Programm von Bayerns meistgehörtem lokalen Radiosender produziert wird, sondern auch zahlreiche Streams, Podcasts oder auch Content für die Website und die Social Media Kanäle des Senders.

„Für die Kanzlerin hat sich das sonnige Bayern vorhin am Chiemsee schon von seiner besten Seite gezeigt. Heute gab es viele schöne Dinge, deshalb passt diese Sendereröffnung jetzt sehr gut dazu“, so der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder. „Gong 96.3 gehört zu München. Die Mischung aus Aufklärung, guter Berichterstattung, Information und Spaß kam gerade während der Corona-Zeit noch deutlicher zum Ausdruck — Gong 96.3 agiert am Puls der Zeit! Zur Eröffnung des neuen beeindruckenden Sendezentrums inmitten dieser Zeiten gratuliere ich recht herzlich.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter fügt hinzu: „Der Erfolg des Senders kommt nicht von ungefähr. Wenn man drei Mal infolge den Deutschen Radiopreis gewinnt  — und das in Bereichen von Public Value —  überzeugt das schlichtweg durch Qualität und Kreativität. Ich kann nur gratulieren!“

Auch die beiden Gong 96.3 Geschäftsführer Georg Dingler und Johannes Ott freuen sich über die neuen Räumlichkeiten. Georg Dingler: „Die Erfolgsgeschichte von Radio Gong kann hier an diesem wunderbaren Ort weitergeschrieben werden. Wir hätten damals vor 35 Jahren nicht gedacht, dass lokales Radio so ein Erfolgsmodell wird. Umso mehr freuen wir uns, dass hier mit diesen Räumen der Grundstein für die nächsten 35 Jahre gelegt werden konnte.“

Johannes Ott: „Wir wollten einen Sender schaffen, der den Spirit der letzten 35 Jahre weiterträgt. Das Team hat in den neuen Räumen alle Möglichkeiten nicht nur gutes Radioprogramm zu machen, sondern auch hochwertige digitale Inhalte zu produzieren. Denn neben Quantität war und ist uns immer auch die Qualität der Inhalte ein Anliegen. Nach drei Deutschen Radiopreisen in Folge entstehen jetzt hoffentlich auch in den neuen Räumen preiswürdige Ideen.“
www.radiogong.de


Digitalradio Aktuell

JOKE FM bestätigt bundesweiten Sendestart
Von Flensburg bis zum Bodensee: JOKE FM sendet ab dem 1. Oktober bundesweit auf DAB+. Das hat der Sender jetzt auf seiner Webseite offiziell bestätigt. Zuvor hatte National German Radio bereits JOKE FM als einen der Programmveranstalter genannt, die im zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex zu hören sein werden (SatelliFax berichtete).

„Ich bin stolz auf mein Team und darauf das JOKE FM, welches schon von Anfang an national ausgerichtet war, ab Oktober bundesweit über DAB+ ausgestrahlt wird“, so Michel Genthe, Geschäftsführer der Senders.

JOKE FM ist Deutschlands erstes und einziges Comedy-Radio über DAB+. Programmdirektor Jochen Kneifeld über den Programmausbau für den bundesweiten Sendestart. „Wir investieren in neue außergewöhnliche exklusive Eigenproduktionen. Auch der News-, Info-, Musik und Service-Bereich werden deutlich ausgebaut. Neben bekannten Comedy und Kabarett Stars, Comedy Klassikern im Programm unterstützt JOKE FM auch Newcomer der Szene.

Aktuelle Gags gibt’s täglich in den Radio Shows. Mit der internationalen Kulturbörse in Freiburg haben wir seit Jahren eine partnerschaftliche erfolgreiche Zusammenarbeit, die uns ermöglicht, Newcomer und altbekannte Comedy und Kabarett Stars live zu präsentieren. Mit dem nationalen Auftritt von JOKE FM werden auch die Bereiche Moderation und Personalitys erweitert. Autoren und Radio Redakteure mit Comedy Erfahrung werden auch bald die Redaktion in Frankfurt am Main verstärken.

Viele neue Comedy Formate und verrückte Hörer Interaktionen sind in der Pipeline und werden im Premium Programm zu hören sein. Das Thema Musik ist uns auch besonders wichtig, hier wollen wir neben aktuellen Hits und Klassikern auch neue nie dagewesene Formate kombinieren. Mit Comedy und Hits werden wir für neue Hörerlebnisse und Überraschungen sorgen.“

Schon in der ersten Phase des Netzausbaus für die neue nationale DAB+ Plattform von Antenne Deutschland werden Ende 2020 etwa 67 Millionen Einwohner JOKE FM empfangen können. Bis dahin ist JOKE FM weltweit über das Internet, Radioplayer, Radio.de, TuneIn, Alexa Skill und die neue JOKE FM Radio App zu hören. In Hessen kann das Programm bereits über DAB+ empfangen werden.
www.jokefm.de


Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

RTLZWEI und Burda starten Digital-Kooperation auf YouTube
RTLZWEI intensiviert die Zusammenarbeit mit Hubert Burda Media. Mit einer ähnlichen Zielgruppenansprache auf ihren YouTube-Kanälen bündeln beide Medienhäuser ab sofort ihre digitalen Aktivitäten auf der Videoplattform, um die Reichweite der Marken RTLZWEI und BUNTE.DE zu erhöhen. Hierfür übernimmt der Reality-TV-Sender das Channel-Management der beiden Burda-Kanäle BUNTE TV und BUNTE Flashlights. Deren Inhalte verantwortet weiterhin BUNTE.DE. RTLZWEI-Vermarkter EL CARTEL MEDIA übernimmt zudem die Bewegtbildvermarktung des Contents beider Channels, abseits der Standardvermarktung von YouTube.

Mit der Ausweitung seines Channel-Managements auf sendernahe Drittinhalte wendet RTLZWEI seine erfolgreiche Strategie auch für BUNTE TV und BUNTE Flashlights an. Im Detail unterstützt RTLZWEI aktiv mit seiner Digital-Expertise, die sich der TV-Sender mit seinem eigenen Channel-Portfolio auf YouTube aufgebaut hat, bei der Optimierung der übergreifenden Content-Strategie sowie der inhaltlichen Aufbereitung und Distribution der BUNTE.DE-Inhalte auf YouTube. Die beiden Channels wechseln dafür in das große YouTube-Netzwerk von RTLZWEI, um u.a. Crosspromo-Möglichkeiten und Synergien im Ad Sales zu schaffen.

"Um unser Netzwerk zu erweitern und unsere junge Zielgruppe möglichst überall dort zu erreichen, wo sie sich aufhält, sind wir ständig auf der Suche nach passenden Kooperationen. Burda ist ein idealer Partner. Zielgruppen-Fit und vermarktungsrelevante Inhalte passen sehr gut, um das gegenseitige Wachstum auf YouTube zu stärken. Wir stellen hierfür unser Knowhow im Bereich Channel Lead und Web & Social Media-Kommunikation zur Verfügung, das wir uns mit Formatkanälen wie 'GRIP - Das Motormagazin' oder zu den Daily Soaps 'Berlin - Tag & Nacht' und 'Krass Schule' erfolgreich aufgebaut haben," so Julian Krietsch, Bereichsleiter Channel Strategy & Content Distribution bei RTLZWEI.

RTLZWEI ist mit insgesamt rund 30 Kanälen größter deutscher TV-Sender auf YouTube. Sehr erfolgreich hat RTLZWEI im laufenden Jahr damit über 780 Mio. Video Views generiert. Aufrufstärkster Channel ist seit Bestehen "Berlin - Tag & Nacht" mit über 735 Mio. Total Video Views seit Dezember 2017. Das beste RTLZWEI-Video zählt 19 Mio. Video Views, ein Ausschnitt aus der Daily Soap "Köln 50667".

"Wir freuen uns sehr, die Fachexpertise von RTLZWEI für den Auf- und Ausbau unserer beiden YouTube-Channels BUNTE TV und BUNTE Flashlights nutzen zu können. Hier sind alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit vorhanden. Ich bin daher überzeugt, dass wir gemeinsam unseren Wachstumskurs fortsetzen können und Konsumenten und Vermarktungspartner gleichermaßen begeistern werden", erklärt Alexander von Woikowsky, Managing Director BurdaStudios Pictures.
www.rtl2.de

Quelle: www.satellifax.de




Schnelle Funknetze

Zyxel bringt neue Wifi-6-APs auf den Markt
17.07.2020            Von Andreas TH. Fischer (Autor)


Mit dem Magic 2 LAN DINrail bringt Devolo einen neuartigen Powerline-Adapter auf den Markt, der von einem Techniker direkt im Sicherungskasten installiert werden kann.

Mit drei neuen Wifi-6-Access-Points richtet sich Zyxel an kleine und mittlere Unternehmen, die auch in anspruchsvollen Umgebungen hohe Funkleistungen benötigen.

Im Herbst 2020 soll die endgültige Spezifikation für Wifi 6 veröffentlicht werden. Trotzdem drängen bereits jetzt immer mehr IEEE 802.11ax-taugliche Produkte auf den Markt. So hat Zyxel gleich drei neue Wifi-6-APs (Access Points) vorgestellt, die den schnellen Funkstandard schon unterstützen. Nach Angaben des Netzwerkherstellers bieten sie insbesondere in Umgebungen mit hoher Dichte einen bis zu sechs mal höheren Datendurchsatz im Vergleich zu den bisher genutzten 11ac-APs. Dazu kommen Vorteile wie stabilere Verbindungen, ein reduzierter Jitter sowie niedrigere Latenzen.

Dank der Unterstützung von OFDMA (Orthogonal Frequency-Division Multiple Access) sowie BSS (Basic Service Set) lassen sich laut Zyxel mehrere Zugangspunkte in einer Umgebung nutzen, ohne dass es deswegen zu vermehrten Interferenzen kommt. Außerdem sind die neuen APs mit 4G- und 5G- Interferenzfiltern ausgestattet, die Störungen durch zellulare Netzwerke reduzieren sollen.

Drei Wifi-6-APs

Der neue WAX650S 802.11ax ist ein Dual-4x4-MIMO-AP, der nach Angaben des Herstellers eine maximale Datenrate von bis zu 2.400 MBit/s in 5-GHZ- und 1.150 in 2,4-GHz-Netzen erreicht. Der AP verfügt darüber hinaus über Funktionen wie eine dynamische Kanalauswahl, Zero-Wait-DFS, Lastausgleich sowie Smart-Client-Steering.

Der WAX510D 802.11ax ist dagegen ein Dual-2x2-MIMO-AP, der Datenraten von maximal 1.200 beziehungsweise 575 MBit/s bietet. Er ist mit einer dual-optimierten Antenne ausgestattet, die an Wänden und Decken montiert werden kann. Die Verwaltung der beiden Access Points lässt sich über NebulaFlex Pro erledigen. Eine Lizenz für jeweils ein Jahr liegt jedem Gerät bei. Beim dritten neuen AP handelt es sich um den NWA110AX 802.11ax. Er unterstützt ebenfalls Dual 2x2 MIMO und Datenraten von 1.200 sowie 575 MBit/s. Zur Verwaltung dient NebulaFlex. Die Geräte sind laut Zyxel ab sofort erhältlich. Als Bezugsquelle listet die Handelsvergleichsplattform ITscope in Deutschland bislang Ingram Micro und Allnet auf. Bei Also, Api und COS befinden sich die neuen APs derzeit im Zulauf.

Quelle: www.channelpartner.de



06.07.2020 - 11.07.2020


Consumer Electronics/IT

WISI vertreibt 10G MicroPlug OLT Transceiver von TiBit Communications in Europa
WISI Communications vertreibt ab sofort im Rahmen einer strategischen Partnerschaft die von TiBit Communications entwickelten 10G SFP+ Transceiver für 10G EPON und XGS-PON Anwendungen im europäischen Markt.

Die in einen SFP+ Transceiver eingebettete bahnbrechende OLT-Lösung (Optical Line Termination) lässt sich direkt in einen Remote Node oder Ethernet Switch mit SFP+ Ports einstecken. Sie eignet sich damit perfekt als Overlay-Technik oder für den Aufbau neuer Netze. Das MicroPlug™ OLT ist darüber hinaus eine sehr kostengünstige und skalierbare Alternative zu herkömmlichen OLTs mit Line Cards. So benötigt dieser auch weniger Platz und Leistungsaufnahme als alle anderen derzeit im Markt verfügbaren OLT-Produkte. Das MicroPlug™ OLT lässt sich modular und remote managen und eignet sich ideal für virtualisierte PON (vPON) Lösungen zur Einbettung in SDN-Netze (Software-Defined Networks). Dies ist eine der wesentlichen Einsatzmöglichkeiten für neue WISI-Produkte in 10G PON symmetrischen Glasfaser-Zugangsnetzen.

Das MicroPlug OLT unterstützt eine offene Architektur und dabei insbesondere die Interoperabilität mit den Endgeräten (ONUs) verschiedener Hersteller. Dadurch kann schnell eine kosteneffiziente Infrastruktur mit einer breiten Palette von Endgeräten bei den Kunden entstehen. Dazu gehört auch die Kompatibilität mit steckbaren ONU-Lösungen für den Plug-and-Play-Einsatz in Passiven Optischen Netzen (PON). Dank dieser Lösung können nun Service Provider ihre Breitbanddienste schneller, modularer und bandbreiten-effizienter bereitstellen.

„Passive Optische Netze sollten sich damit wesentlich einfacher als heute einrichten lassen”, sagte Richard Stanfield, CEO TiBit Communications. „Mit WISI Communications als strategischem Partner werden wir die Installation und den Betrieb von xPON Netzwerken der nächsten Generation vereinfachen. WISI gehört seit über neun Jahrzehnten zu den weltweiten Pionieren für Breitbandtechnologien. Dies macht das Unternehmen zum idealen Partner für unseren innovativen 10G MicroPlug OLT Transceiver.”

„WISI Communications freut sich über die Partnerschaft mit TiBit Communications, um den führenden pluggable 10G OLT / ONU MicroPlug auf den europäischen Markt zu bringen“, sagte Axel Sihn, Geschäftsführender Gesellschafter der WISI Gruppe. „Damit erhalten jetzt alle Player in diesem Markt ab sofort eine sehr effiziente Möglichkeit, 10G PON Technologie für FTTx-Implementierungen noch einfacher und schneller einzusetzen.”
www.wisi.de

HbbTV Association wächst mit sieben neuen Mitgliedern
Die HbbTV Association, eine weltweite Initiative zur Förderung offener Standards für die Verbreitung interaktiver TV-Dienste über Rundfunk- und Breitbandnetze für Smart-TVs und Set-Top-Boxen, gibt bekannt, dass sieben neue Unternehmen dem Branchenverband in den vergangenen zwölf Monaten beigetreten sind.

Die neuen Mitglieder sind die führenden Dienstleister, Technologieunternehmen und Plattformbetreiber Fincons Group, FreeWheel (Comcast International France), HiSilicon Technologies, Realtek Semiconductor Corporation, Salto, Teduin und Xperi Corporation.

"In den vergangenen Monaten hat das Fernsehen seine Stärke als wertvolle und zuverlässige Quelle von Nachrichten, Informationen und Unterhaltung für die breite Öffentlichkeit in schwierigen Zeiten unter Beweis gestellt", sagte Vincent Grivet, Vorsitzender der HbbTV Association. "Die steigenden Zuschauerzahlen bestätigen die wichtige Rolle der Rundfunkanstalten in der heutigen hart umkämpften Medienlandschaft. Wenn die Stärken des herkömmlichen Fernsehens durch zusätzliche internetbasierte Dienste wie Mediatheken, Neustart, Video-on-Demand und andere interaktive Dienste mittels der HbbTV-Hybridtechnologie ergänzt werden, entsteht ein attraktives Fernseherlebnis."

Francesco Moretti, Deputy CEO der Fincons Group, sagte: "Ziel von Fincons ist, den Markterfolg neuer Anwendungen zu beschleunigen, die HbbTV in Kombination mit KI- und Cloud-Technologien nutzen, um die Personalisierung des Fernsehens, das Engagement der Nutzer und die Monetarisierung voranzutreiben. Im Blickfeld haben wir dabei stets die Menschen: Unterhaltung, einfache Zugänglichkeit und Notfallwarnungen."

Thomas Bremond, General Manager International bei FreeWheel, fügte hinzu: "Wir freuen uns, unsere erstklassige Videokompetenz in den Dienst dieser wichtigen weltweiten Initiative zu stellen. Interaktive TV-Angebote und Adressierbarkeit sind Schlüsselkomponenten für die Zukunft der Videowerbung. Da sich diese Dienste skalieren und weiterentwickeln, wird die Zusammenarbeit der Branchenteilnehmer entscheidend zur Aufrechterhaltung von Transparenz und höchster Qualität bei allen Lösungen beitragen."

Thomas Follin, CEO von Salto, sagte: "HbbTV wird der Schlüssel dazu sein, das innovative Salto-Angebot auf alle Fernsehbildschirme in Frankreich zu bringen, und so war es ein logischer Schritt, Mitglied bei HbbTV zu werden, um mit den führenden Akteuren der TV-Branche bei den Weiterentwicklung und Bereitstellung der HbbTV-Spezifikationen zusammenzuarbeiten. Wir sind entschlossen, HbbTV als den Wegbereiter und Beschleuniger eines offenen Umfelds für innovative und vielfältige Fernsehdienste zu unterstützen, als der er sich in den vergangenen zehn Jahren erwiesen hat."

Juan Manuel Martín, CEO von Teduin, erklärte: "Wir sind stolz darauf, zur Verbreitung und weltweiten Bekanntheit der HbbTV-Technologie beizutragen, gerade auch in Spanien, wo die Anforderungen im Markt stark wachsen. Die Möglichkeiten, die sich durch die hybride Ausstrahlung ergeben, wie etwa die 7-Tage-Replay-Funktion oder Zugriff auf das Archiv älterer TV-Inhalte des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, stellen ein umfassendes Nutzererlebnis sicher. Immer mehr Rundfunkanstalten schließen sich den Vorteilen der HbbTV-Technologie an, und wir sind davon überzeugt, dass unsere Entscheidung für HbbTV die richtige Wahl war."

Ted Laverty, Vice President, Global Standards bei der Xperi Corporation, sagte: "Bei Xperi konzentrieren wir uns darauf, Unterhaltung unterhaltsamer zu machen. Wir freuen uns daher, HbbTV zu einem Zeitpunkt beitreten zu können, zu dem unser Geschäft im Bereich der internetfähigen Fernsehgeräte durch unsere Fusion mit TiVo wächst. Die Zusammenarbeit mit Standardisierungsorganisationen wie HbbTV bei der Entwicklung von Spezifikationen, die in der gesamten Branche anerkannt sind, stellt sicher, dass Technologielieferanten, Plattformbetreiber, Unternehmen der Unterhaltungselektronik und die Verbraucher von all den spannenden Möglichkeiten und neuen Anwendungen profitieren können, die internetfähige Geräte bieten."

Mit den jüngsten Neuzugängen wächst der Mitgliederbestand der HbbTV Association auf mehr als 78 Unternehmen aus allen Bereichen der Rundfunk- und Breitbandbranche. Die vollständige Mitgliederliste ist abrufbar unter www.hbbtv.org/membership/#members. Über die HbbTV Association Hybrid Broadcast Broadband TV (oder "HbbTV") ist eine weltweite Initiative, die eine Spezifikation entwickelt, die es ermöglicht, Verbrauchern fortschrittliche und interaktive TV- und Unterhaltungsdienste über die kombinierte Nutzung von Rundfunk- und Breitbandnetzen anzubieten. Die HbbTV-Spezifikation wird von Branchenführern entwickelt, um Verbrauchern ein verbessertes Videoerlebnis auf Smart-TVs, Set-Top-Boxen und Multiscreen-Geräten zu ermöglichen. Die HbbTV-Spezifikation verwendet Elemente bestehender Spezifikationen anderer Standards wie OIPF, CEA, DVB, MPEG-DASH und W3C. Mit der Einbindung der Aktivitäten des Open IPTV Forums (OIPF) im Jahr 2014 und der Smart TV Alliance im Jahr 2016 ist HbbTV in der Lage, Dienstleister und Technologieanbieter für IPTV-Dienste und das gesamte Spektrum von Rundfunk- und Over-the-top-Diensten (OTT) anzusprechen.

HbbTV ist eine in der Schweiz eingetragene gemeinnützige Organisation mit rund 80 Mitgliedern, darunter alle internationalen TV-Gerätehersteller, die großen europäischen Rundfunkanstalten und TV-Plattformen sowie eine Vielzahl globaler Technologie- und Chipsatz-Anbieter.
www.hbbtv.org


TV und Radio Aktuell

Update für Sky Q: Mehr Übersicht, mehr Infos auf einen Blick und mehr Platz für Aufnahmen
Kunden mit einem Sky Q Receiver dürfen sich freuen. Ihre Box erhält in den kommenden Wochen ein weiteres Update, das die Bedienung von Sky Q noch einfacher und komfortabler macht. Das Update wird bis Mitte August schrittweise auf alle Sky Q Receiver ausgespielt.

Dank einer optimierten Bedienoberfläche und einer weiter verbesserten Übersicht finden Kunden mit Sky Q künftig noch schneller und einfacher auf einen Blick die Inhalte, die sie lieben. Mit nur einem Klick finden Kunden zudem auf den neuen Detailseiten alle relevanten Informationen rund um ihren Lieblingsinhalt an einem Ort: Serienepsioden auf Abruf, Aufnahmen, Beschreibungen, verfügbare Bildformate oder ähnliche Sendungen, die den Kunden gefallen, und vieles mehr.

Mit dem Sky Q Receiver verpassen Kunden außerdem keine Sendung mehr, denn künftig ist ohne Zusatzkosten noch mehr Platz für ihre persönlichen Aufnahmen: Mehr als 800 Stunden Fernsehen passen künftig auf die Festplatte der Box.

Max Konstantin Ehrhardt, Director Product Management bei Sky Deutschland: „Wie versprochen entwickeln wir Sky Q basierend auf unserem Kundenfeedback kontinuierlich weiter, damit Kunden trotz der stark wachsenden Vielfalt an Free-TV, Apps, Mediatheken und den Sky Premium Inhalten auch weiterhin so einfach und schnell wie möglich ihre Lieblingsprogramme finden. Bedienkomfort, Übersichtlichkeit und intuitive kurze Wege stehen dabei im Mittelpunkt.“
www.sky.de

Aktuelle Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2020 veröffentlicht
Lokalradios im Freistaat punkten mit Morningshow, lokaler Information und Service: Sie erreichen von Montag bis Freitag täglich im Schnitt mehr als 2,9 Millionen Menschen ab 14 Jahren. Mit einer praktisch stabilen Tagesreichweite von 26,4 Prozent haben sie im Vergleich zum Vorjahr täglich mehr Hörerinnen und Hörer als die landesweiten Programme ANTENNE BAYERN (24,1 Prozent) und Bayern 3 (20 Prozent). Gesamt gesehen schalten einzig Bayern 1 noch mehr Personen ein (29,7 Prozent). Mit Blick auf die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sind die Zahlen für die bayerischen Lokalradios nochmals besser: Auch hier liegen sie mit einer Tagesreichweite von 31 Prozent knapp vor ANTENNE BAYERN (30,1 Prozent) und mit Abstand vor Bayern 3 (24,7 Prozent) sowie Bayern 1 (17,7 Prozent).

Besonders deutlich wird die Relevanz der bayerischen Lokalprogramme vor dem Hintergrund, dass mit 84,4 Prozent der Bevölkerung in Bayern insgesamt etwas weniger Personen als im Vorjahr (85,5 Prozent) täglich Radio hören und parallel dazu die Nutzung von Musikstreaming-Diensten steigt. Doch selbst in diesem stärker werdenden Wettbewerb können die lokalen Sender die Hördauer von 42 Minuten in 2019 auf 45 Minuten in 2020 steigern und ihren Marktanteil mit 18,5 Prozent (2019: 17,6 Prozent) mehr als bestätigen – vor allem, wenn sie auf ihre inhaltlichen Kernkompetenzen auch abseits des Musikprogramms setzen.

Das terrestrische Digitalradio DAB+ ist ebenfalls weiter auf Erfolgskurs: Mehr als jeder Dritte ab 14 Jahren hat ein DAB+-Gerät in der Wohnung oder im Auto (34,2 Prozent), jeder Fünfte schaltet es an einem durchschnittlichen Tag unter der Woche auch ein (20,5 Prozent).

Das sind einige zentrale Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2020 Hörfunk, die Kantar im Auftrag der bayerischen Anbieter durchgeführt hat. Dafür wurden im Freistaat rund 24.500 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) investiert 2020 insgesamt rund 450.000 Euro in dieses wichtige Forschungsprojekt – um die wegen der Corona-Krise unter Druck stehenden Anbieter zu entlasten, verdoppelte sie die Förderung in diesem Jahr.

Der Blick auf die Reichweiten der erfolgreichsten Lokalprogramme zeigt: Radio wird dann eingeschaltet, wenn es Mut zur lokalen Marke hat, also auf Services und Informationen setzt, die die Streaming-Konkurrenz nicht bedient. Auch die Auswahl und die Qualität der Inhalte machen den Unterschied.

An den Einfrequenzstandorten bestätigt Radio Oberland mit einer Tagesreichweite von 19,8 Prozent an einem durchschnittlichen Werktag seinen ersten Platz vor BAYERNWELLE SÜDOST mit 16 Prozent. An den Zweifrequenzstandorten bleibt RADIO GONG in Würzburg mit 20,7 Prozent an der Spitze – vor HITRADIO RT1 in Augsburg mit 19,5 Prozent. Im Ballungsraum Nürnberg liegt Hit Radio N1 mit 11 Prozent knapp vor Radio F mit 10,8 Prozent. Im Großraum München positioniert sich wie im Vorjahr Radio Gong 96.3 mit 12,9 Prozent vor Radio Arabella mit 11,2 auf Platz 1. An den Standorten mit einer Radio Galaxy-Zweitfrequenz schiebt sich Radio Mainwelle in Bayreuth mit 29,9 Prozent dieses Mal vor Radio Plassenburg in Kulmbach mit 25,2 Prozent. Radio Mainwelle hat damit die höchste Tagesreichweite aller bayerischen Lokalradioprogramme.

Landesweit hören werktags 277.000 Menschen ab 14 Jahren den Jugendsender Radio Galaxy. 207.000 14- bis 39-Jährige schalten täglich ein. Das Programm des Senders egoFM, der in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg auch über UKW verbreitet wird, verfolgen 105.000 Menschen pro Tag. Mit einer Reichweite von 30,9 Prozent bei den 14- bis 39-Jährigen erreichen die bayerischen Lokalradios insgesamt ähnlich viele aus den jüngeren Zielgruppen wie Musikstreaming-Dienste (35,1 Prozent).

Die ROCK ANTENNE, die neben ihrer landesweit terrestrischen DAB+-Verbreitung auch über zwei UKW-Stützfrequenzen in München und Augsburg sendet, legt weiter zu. Die Tagesreichweite steigt auf fünf Prozent bzw. 554.000 Hörerinnen und Hörer an einem Durchschnittstag unter der Woche.

BLM-Präsident Siegfried Schneider zu den Ergebnissen der Funkanalyse: „Lokalradio im Freistaat ist und bleibt Vertrauensmedium – das macht die Funkanalyse Bayern 2020 deutlich. Wie wichtig die Informationen aus der Region für die Menschen vor Ort sind, zeigt sich besonders in Zeiten von Corona: Unsere privaten Sender haben in den letzten Wochen und Monaten einen unverzichtbaren Beitrag zum Nachrichtenangebot sowie zum Krisenmanagement geleistet. Vor allem auch im kulturellen Bereich sind viele kreative neue Programminhalte entstanden. So haben lokale Sender ein Stück weit gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht und Zusammenhalt gestaltet. Die neuen Zahlen bestätigen: Heimat und Anker zu sein, die Hörerinnen und Hörer auf Augenhöhe durch den Tag zu begleiten, ist der unverwechselbare USP unserer lokalen Radios, auf den es auch in Zukunft zu setzen gilt. Hier zeigt sich ihre Relevanz – gerade auch in Abgrenzung zu den Streaming-Diensten.“
www.blm.de


Streaming/Video-on-Demand/Podcasts

ENERGY baut Podcast-Angebot aus
Podcasts gehören bei ENERGY schon lange zum umfangreichen Audio-Angebot. Die Themen reichen von Musik und Entertainment über Beziehungen und Familie bis hin zu Reisen und Nachhaltigkeit. Die OnAir Rubrik „Green Up Your Life - Marie weiss wie“, die es auch als Podcast gibt, wurde gerade in der Kategorie „Aktuelle Berichterstattung und Information“ für den BLM-Hörfunkpreis nominiert.

Ab sofort wird das ENERGY-Portfolio durch die folgenden Podcasts erweitert:

- „ENERGY MASTERMIX - der Podcast mit den Star DJs“ Dominik Koislmeyer spricht mit den Star DJs Deutschlands und der Welt über neue Musik und ganz private Geschichten. In der ersten Folge ist David Puentez zu Gast. Es geht um die Entstehung seines Hits "Superstar", die Schmerzen nach dem Workout mit Model Pamela Reif und neue Songprojekte.

Der Podcast ist die perfekte Ergänzung zum ENERGY MASTERMIX - die am prominentesten besetzte DJ-Radio-Show Deutschlands läuft jedes Wochenende OnAir auf allen ENERGY-Stationen.

- Außerdem neu im Angebot: "Der ENERGY Gast der Woche" Dennis Hamann, News-Anchor bei ENERGY Region Stuttgart, begrüßt bekannte Menschen aus Showbusiness, Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport, die aus der Region stammen oder schon lange hier leben. Er unterhält sich eine Stunde lang mit ihnen über ihr Leben, ihre Projekte, und schafft es durch eine ganz besondere Gesprächsatmosphäre auch viel Privates zu erfahren.

Das gesamte ENERGY Podcast-Angebot findet man unter www.energy.de/podcast sowie über iTunes, Spotify, Google Podcasts und in der ENERGY App.

Telekom überträgt Wacken als reines Digital-Festival
Einmal im Sommer wird es in Schleswig-Holstein richtig laut: Mehr als 75.000 Besucher reisen aus der ganzen Welt zum legendären Wacken Open Air an. Das Festival zum ersten Mal in 30 Jahren abgesagt. Die Telekom zeigt statt dessen Wacken World Wide vom 30. Juli bis 1. August live. Übertragung auf MagentaMusik 360, MagentaTV und im Programm #DABEI.

Wie auch alle anderen Festivals und Großveranstaltungen aufgrund der behördlichen Anordnungen zur Pandemiebekämpfung. Unabhängig davon bringen die Veranstalter gemeinsam mit dem langjährigen Partner Telekom eine völlig neue Wacken-Erfahrung zu den Fans nach Hause: Wacken World Wide - die größte Mixed-Reality-Metal-Show aller Zeiten. Fans haben die Möglichkeit, dieses einzigartige Erlebnis bei MagentaMusik 360, auf MagentaTV oder im Progamm #Dabei live und kostenlos mitzuerleben.

Bands wie Kreator, Blind Guardian, Heaven Shall Burn, Beyond the Black und In Extremo spielen auf der innovativen Digitalbühne. So realistisch wie nie zuvor. Fans rund um den Globus werden Teil dieses authentischen Live-Erlebnisses und der Weltpremiere in der Festivalbranche.

„Wir präsentieren eines der weltweit wichtigsten Festivals in diesem revolutionären Format. Dank eines hochmodernen Mixed-Reality-Studios bringen wir die Energie Wackens mit MagentaMusik 360 exklusiv in die Wohnzimmer der Zuschauer. Authentischer kann ein Festivalerlebnis Zuhause nicht sein“, sagt Michael Schuld, TV- und Entertainmentchef der Telekom Deutschland. Sogenannte Wohnzimmer-Konzerte verbinden seit Beginn der Veranstaltungsverbote Mitte März Musiker und Fans miteinander. Wacken und die Telekom gehen mit Wacken World Wide einen Schritt weiter.

„Mit der Telekom haben wir das größte Wacken aller Zeiten auf die Beine gestellt. Die neuartige Technologie in Verbindung mit der geballten Ladung Metal wird die Fans rund um den Globus begeistern“, erklärt Thomas Jensen, Veranstalter des Wacken Open Air.

An drei Tagen treten die größten Metalbands live auf der spektakulärsten Virtual-Stage aller Zeiten auf. Die so genannte XR-Technologie erweckt die Bühne digital zum Leben. Künstler spielen live, werden in Echtzeit mit präzisem Kamera-Tracking abgefilmt und direkt in das virtuelle Set integriert. Durch die LED-Rückwand, den LED-Boden und Fan-Interaktion entsteht ein authentisches Bühnengefühl für Künstler und Zuschauer. Der strategische Partner Samsung bietet mit dem Galaxy S20 das passende Endgerät für das Mixed-Reality-Erlebnis.

Durch die Produktion in einem eigens aufgebauten Mixed-Reality-Studio werden reale Live-Auftritte, Lichtshow und Bühnen-Effekte mit dem virtuellen Wacken-Set verbunden. Noch nie war ein Livestream so authentisch und nah. Neben Live-Shows von Künstlern können sich Fans auf zahlreiche Überraschungen, spannende Hintergrundgeschichten und die besten Auftritte aus 30 Jahren Wacken freuen.

Die Telekom zeigt Wacken World Wide vom 30. Juli bis 1. August live. Fans auf der ganzen Welt sehen die Auftritte kostenlos auf der Website und in der App von MagentaMusik 360. Zuschauer in Deutschland können die Übertragung zusätzlich auch bei MagentaTV und im Programm #DABEI verfolgen. Im Nachgang sind die Auftritte in der Mediathek von MagentaMusik 360 und der Megathek von MagentaTV verfügbar.
www.telekom.de


Digitalradio Aktuell

2. DAB+-Bundesmux: 14 von 16 Programmplätzen belegt
Radiohörer in ganz Deutschland können sich auf eine deutliche Ausweitung des Programmangebotes beim digitalen Radio via DAB+ freuen: Die Platzierung der für Drittanbieter reservierten Sendeplätze auf der nationalen Plattform für private Programme ist nahezu abgeschlossen. Zur Belegung der letzten zwei der 16 Programmplätze befinden sich die Plattformanbieterin Antenne Deutschland, die selbst sechs Programme veranstalten wird, sowie National German Radio in konkreten Gesprächen mit namhaften Bewerbern.

Neben diesen sechs Programmen der Antenne Deutschland stehen folgende acht Angebote für den Sendestart ab Oktober 2020 fest:

• ANTENNE BAYERN – Deutschlands meist gehörtes Privatradio

• Drivers Classics von WIM

• Ein zweites Programmformat der ENERGY Gruppe in Deutschland

• JOKE FM – Comedy und Hits

• PROFI Radio – das innovative Spartenprogramm für Hand- und Heimwerker

• RTL Radio – Deutschlands Hit-Radio

• ROCK ANTENNE – Der beste Rock nonstop für Deutschland!

• TOGGO Radio – Das neue Kinder- und Familienradio von SUPER RTL

„Bereits jetzt bietet das entstandene Programmbouquet einen hervorragenden Mix etablierter Marken und neuer Player. Sowohl die inhaltliche Attraktivität als auch die wirtschaftliche Schlagkraft sind gegeben. Nationales Radio in Deutschland war lange überfällig und ist nun Realität. Knapp vier Jahrzehnte nach dem Start des Privatfunks gibt es jetzt auch in Deutschland Radiounternehmen, nationale Radio-Brands und einen starken, marktgetriebenen Audio-Vermarkter“, erklärt Erwin Linnenbach, Geschäftsführer der National German Radio.

Antenne Deutschland hatte im Februar dieses Jahres das Leipziger Unternehmen National German Radio GmbH exklusiv mit der Platzierung der freien Übertragungskapazitäten auf der ersten und einzigen privaten nationalen DAB+ Plattform, dem sogenannten 2. DAB+ Bundesmux, beauftragt. Die internationale Interessenbekundung startete im März und steht nun kurz vor dem Abschluss.

Schon in der ersten Phase des Netzausbaus für die nationale DAB+ Plattform von Antenne Deutschland werden Ende 2020 etwa 67 Millionen Einwohner das neue Bouquet mit 16 Programmen empfangen können.

Bilanz: DAB+ im ersten Halbjahr 2020
Das digitale Radio DAB+ ist bei Hörerinnen und Hörern beliebt wie nie: Mit mehr als 82 Mio. weltweit verkauften DAB+ Empfängern (WorldDAB) und über 1,5 Mio. verkauften DAB+ fähigen Endgeräten 2019 in Deutschland (HEMIX) setzt der digitale Radiostandard von heute neue Bestmarken. Gegenüber den 1,4 Mio. verkauften DAB+ Radios aus 2018 entspricht dies einem Wachstum von 6,6 Prozent.

Der Erfolg des Digitalradios zeigt sich ebenso bei den bundesweiten DAB+ Hörfunkprogrammen: Mit starken Zuwächsen in der für die Werbewirtschaft interessanten Messgröße Hörer pro Durchschnittsstunde (Montag bis Freitag) gehören sie zu den Gewinnern der Media Analyse Audio (ma 2020 Audio I).

Auch das Deutschlandradio erfreut sich einer hohen Relevanz seiner Programme. Täglich schalten 2,11 Millionen Hörerinnen und Hörer den Deutschlandfunk ein, der damit als einziges Informationsprogramm zu den TOP 10 der meistgehörten Programme in Deutschland zählt. Das jüngste Angebot Deutschlandfunk Nova, das ohne eigene UKW-Frequenz ausschließlich digital zu empfangen ist, legt erneut deutlich zu und erreicht im weitesten Hörerkreis nunmehr 644.000 Hörerinnen und Hörer (ma 2019 Audio II: 549.000). Bei allen drei Programmen steigt die Nutzung über DAB+ und Livestream deutlich an.

Die wachsende Beliebtheit von DAB+ geht mit einer stetig steigenden Vielfalt einher: Zusätzlich zu den bereits jetzt über 260 regional unterschiedlich empfangbaren DAB+ Programmen, von denen rund 65 ausschließlich digital ausgestrahlt werden, soll das Angebot im Digitalradio künftig um ein neues nationales Ensemble mit bis zu weiteren 16 bundesweiten Programmen steigen. Antenne Deutschland GmbH & Co. KG, ein Konsortium der Absolut Digital GmbH & Co. KG und der Media Broadcast GmbH, plant den Start des zweiten bundesweiten digitalen Multiplex im dritten Quartal 2020.

Auch regional vergrößert sich das Angebot: In Bundesländern, in denen Privatsender, öffentlich-rechtliche Anbieter sowie Politik und Wirtschaft DAB+ gemeinsam und aktiv fördern, wächst die Programmauswahl. Private Anbieter erhöhen mit DAB+ ihre Reichweiten, verbessern den Empfang ihrer Programme und sorgen mit DAB+ dafür, dass z.B. Pendlerinnen und Pendler ihre Lieblingssender auf dem Weg zur Arbeit rausch- und unterbrechungsfrei genießen. Das Ergebnis: Immer mehr Hörer profitieren von mehr Radio.

- Lokal, regional, national – die Vielfalt im Radio wächst

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat einen Modellversuch zur Verbreitung privater landesweiter Hörfunkprogramme über die DAB+ Senderketten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) gestartet. Die privaten Programme Antenne Sylt, Radio Hamburg, krix.fm, Rock Antenne, R.SH und HH 2 sowie Lübeck FM können im Großraum Lübeck in digitaler Qualität empfangen werden. In der Region Kiel sind die Programme Antenne Sylt, Kiel FM und R.SH über DAB+ zu empfangen. In Hamburg ist mit Antenne Niedersachsen ein weiteres Programm über DAB+ im Hamburger Privatsender-Multiplex verfügbar. Wegen der anhaltend hohen Nachfrage nach DAB+ Kapazitäten, ist ein zweiter Multiplex für Hamburg in Planung.

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) haben DAB+ Ausschreibungen beschlossen. Während in der Hauptstadtregion Ressourcen für eine landesweite Ausstrahlung vergeben werden sollen, will die SLM bis zu 15 Interessenten für die Verbreitung von digitalen terrestrischen Rundfunkdiensten im DAB+ Standard im Stadtgebiet Chemnitz gewinnen.

- Funkanalyse Bayern 2020: DAB+ weiter auf Erfolgskurs

Die Funkanalyse Bayern sieht DAB+ im Freistaat weiter auf Erfolgskurs. Wie die von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) beauftragte Befragung von rund 24.500 Personen ab 14 Jahren ergab, verfügt mehr als jeder Dritte ab 14 Jahren über ein DAB+ Gerät in der Wohnung oder im Auto (34,2 Prozent); jeder Fünfte schaltet es an einem durchschnittlichen Tag unter der Woche auch ein (20,5 Prozent).

- Deutschlandradio stellt in zwei Regionen auf rein digitale Verbreitung um

Nach Amberg, Füssen und Kempten im letzten Jahr, stellt Deutschlandradio zum Sommer in Boppard und Landshut um auf digitales Radio DAB+. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova sind in diesen beiden Regionen über Antenne dann zusammen mit dem kompletten Programmangebot im bundesweiten DAB+ Multiplex verfügbar. Die parallele analoge UKW-Ausstrahlung von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur wird beendet. Alle Details dazu finden sich auf www.dabplus.de/wechsel.


- Anhaltendes Marktwachstum

Das steigende Interesse an DAB+ spiegelt sich in den stetig wachsenden Abverkaufszahlen für digitale Radiogeräte. Wie der HEMIX (Home Electronics Market Index) ausweist, wurden im Jahr 2019 etwas mehr als 1,5 Millionen DAB+ Radios in Deutschland verkauft. Dies entspricht einem Wachstum von knapp 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilt die gfu Consumer & Home Electronics GmbH mit.

Auch im Auto ist DAB+ eine Erfolgsstory. Laut Jahresreport 2020 der Deutschen Automobiltreuhand (DAT GmbH) ist die Ausstattungsrate bei der Gesamtheit der in 2019 in Deutschland gekauften Neufahrzeuge (deutsche Hersteller und Importeure) auf knapp 54% gewachsen. Im Vergleich zu 2018 entspricht dies einer relativen Steigerung von 34 Prozent.

Marktbeobachter rechnen damit, dass die ohnehin wachsenden Umsätze mit der kommenden Digitalradiopflicht und neuen bundesweiten Programmen noch weiter steigen werden: Ab dem 21. Dezember 2020 müssen Radios in Neuwagen grundsätzlich den Empfang und die Wiedergabe von digital-terrestrischem Radio, also DAB+, ermöglichen. Auch für stationäre Radiogeräte mit Display gilt künftig die Digitalradiopflicht. Weitere Informationen unter www.dabplus.de/TKG.

- DAB+ Marketing mit drei Aktionszeiträumen

Im vierten Jahr in Folge informieren und werben ARD, Deutschlandradio, Privatsender, Hersteller und der Handel dreimal im Jahr gemeinsam für DAB+, im Frühjahr, vor der IFA im September und zum Weihnachtsgeschäft. Die Freude am Radiohören und der Genuss des klaren, digitalen Klangs über DAB+ stehen dabei im Mittelpunkt. Zu den crossmedialen Maßnahmen zählen:

• TV-Spots im Ersten und den Dritten Programmen • Bundesweit ausgestrahlte Radiospots und Programmtrailer • Social-Media-Aktivitäten, Newsletter für B2C und B2B-Zielgruppen • Schulungen für Mitarbeiter des Elektrohandels in 3.200 Märkten sowie Regalbranding im PoS-Markendesign von DAB+

- Europa setzt auf DAB+

Als Radiostandard für ganz Europa ist DAB+ international fest etabliert. Das zeigen auch eine Reihe regulatorischer Maßnahmen: Auf gesamteuropäischer Ebene sieht die von der EU verabschiedete EECC-Richtlinie vor, dass alle neuen Autoradios ab 2021 digital-terrestrisches Radio empfangen müssen. In Italien greift eine nationale Digitalradiopflicht für Autos bereits seit Anfang 2020, in Frankreich müssen ab Juni 2020 alle Neuwagen digital-terrestrischen Radioempfang ermöglichen. DAB+ ist in der deutlichen Mehrheit der europäischen Staaten anerkannt. Dies zeigt sich an dem immer schnelleren Ausbau der Netze.

- Frankreich

Nachdem DAB+ unter anderem bereits in den Großräumen Paris, Marseille, Nizza, Lille, Lyon und Straßburg gestartet ist, sollen bis 2021 mehr als 15 weitere Regionen erschlossen werden. Die Medienbehörde CSA hat einen Plan für den Rollout bis 2023 vorgelegt. Bis dahin soll DAB+ fast flächendeckend verfügbar werden.

Neben den regionalen Netzabdeckungen hat die CSA Lizenzen für zwei nationale Multiplexe vergeben. Sie sollen ab Mitte 2021 Ballungsräume und Autobahnen mit 26 Programmen abdecken. Zusammen mit anderen Veranstaltern wollen sich die großen französischen Privatradiogruppen M6 (RTL, Fun Radio, RTL2), Lagardère (Europe 1, Virgin Radio, RFM) und NextRadioTV (RMC, BFM Radio, BFM Business) mit ihren Programmen beteiligen. Auch das staatliche Radio France ist mit den überregionalen Programmen dabei.

- Großbritannien

Im Vereinigten Königreich ist der Erfolg von DAB+ ungebrochen: In über 60 Prozent der britischen Haushalte steht ein DAB+ Radio. Die Netzabdeckung erreicht rund 97 Prozent der Bevölkerung. DAB/DAB+ wurde in 2,38 Millionen Neufahrzeugen serienmäßig eingebaut. Bei den Neuzulassungen stieg der Anteil mit serienmäßigem DAB+ auf Rekordwerte von 95 Prozent bei PKWs und 64 Prozent bei Nutzfahrzeugen. Fast 57 Prozent der Briten hören Radio über digitale Verbreitungswege: Anlass für die Regierung, demnächst über den Zeitpunkt eines UKW-Ausstiegs zu beraten.

Das britische Medienministerium hat zudem Konsultationen für den Regelbetrieb mit „Small Scale DAB+“, also kleineren Ensembles mit geringer Sendeleistung, begonnen. Großbritannien will damit den Start von vielen weiteren kommerziellen und nicht-kommerziellen Lokalradios ermöglichen. Schon heute sind auf der Insel mehr als 500 Radiostationen über DAB und DAB+ zu hören. In keinem anderen Land gibt es ein so vielfältiges Digitalradio-Angebot. Immer mehr Veranstalter beteiligen sich an DAB+.

- Italien

DAB+ ist in Italien weit verbreitet. 83 Prozent der Bevölkerung können bereits DAB+ empfangen, in den vergangenen Wochen ging der Netzausbau mit 55 weiteren Sendeanlagen weiter. Weitere lokale Multiplexe, unter anderem in Puglia, nahmen den Betrieb auf.

In Südtirol herrscht Vollversorgung. Hier hat die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Südtirol (RAS) damit begonnen, UKW-Sender aus Kostengründen zugunsten von DAB+ abzuschalten und plant gleichzeitig den weiteren digital-terrestrischen Netzausbau. Auch die Südtiroler Privatradios sind inzwischen fast flächendeckend über DAB+ zu hören, neben deutschen und weiteren internationalen Sendern.

Seit Anfang 2020 werden alle Neuwagen in Italien serienmäßig mit DAB+ ausgeliefert. In ganz Italien können rund 200 Programme über DAB+ gehört werden. Ständig kommen neue regionale Multiplexe hinzu.

- Norwegen

Norwegen hat als erstes Land weltweit die nationalen und regionalen UKW-Ketten abgeschaltet. Dabei sind die Reichweiten der Radiosender stabil: 98 Prozent der Hörer sind dem Radio treu geblieben, kauften sich DAB+ Empfänger oder hören jetzt Radio über IP. 99,5 Prozent der Bevölkerung können in Norwegen Digitalradio empfangen, 60 Prozent der Haushalte besitzen ein DAB+ Radio. Landesweit wird ein Multiplex angeboten. Dazu kommen sieben regionale und sieben lokale Multiplexe. In ganz Norwegen sind 108 Hörfunkprogramme empfangbar, 15 davon ausschließlich über DAB+.

- Österreich

In Österreich ist ein nationaler Multiplex gestartet, in dem aktuell zehn private Radioprogramme verbreitet werden. In Wien gibt es einen regionalen Mux mit 13 Programmen. Bis Ende 2021 sollen zunächst die Landeshauptstädte und wichtige Verkehrswege versorgt werden, bei einer geplanten Gesamtabdeckung von rund 85 Prozent der österreichischen Bevölkerung. Zudem sind weitere regionale Multiplexe in Großstädten wie Linz oder Graz in Planung.

- Schweiz

In der Schweiz ist DAB+ erstmals meistgehörter Verbreitungsweg für den Hörfunk. Das geht aus dem aktuellen vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) und der Arbeitsgruppe Digitale Migration in Auftrag gegebenen Halbjahresbericht hervor.

Demnach nutzen 37 Prozent der 2.800 befragten Radiohörer DAB+. Somit ist die Radio-Technologie zum ersten Mal seit Beginn der Erhebungen 2015 der „meist genutzte Verbreitungsweg“. UKW fiel mit 32 Prozent auf den zweiten Rang zurück, dicht gefolgt von Internetradio mit 31 Prozent. Fast sieben von zehn Schweizern nutzen vorrangig digitale Verbreitungswege, um darüber Radio zu hören. Durch einen weiteren überregionalen Multiplex wird sich die Programmvielfalt in der deutschsprachigen Schweiz um bis zu 16 Hörfunkprogramme erhöhen. Heute sind in der Schweiz mehr als 140 Sender über DAB+ zu empfangen.

Nach aktuellem Stand soll der UKW-Hörfunk in der Schweiz bis spätestens Ende 2024 abgeschaltet werden. Damit wäre es nach Norwegen das zweite Land, das sich vom analogen Hörfunk verabschiedet. Um diesen Umstieg zu begleiten, hat die BAKOM eine Informationskampagne gestartet. Seit Pfingsten 2017 wirbt man crossmedial unter dem Motto „Radio zieht um.“ Seit Anfang 2020 wird die Kampagne durch neue Motive erweitert und der Umstieg medial breit vorbereitet.

Quelle: www.satellifax.de




TK & Netzwerke

Internetsignal direkt am Sicherungskasten einspeisen
10.07.2020            Von Andreas TH. Fischer (Autor)


Mit dem Magic 2 LAN DINrail bringt Devolo einen neuartigen Powerline-Adapter auf den Markt, der von einem Techniker direkt im Sicherungskasten installiert werden kann.

Der Aachener Netzwerkhersteller Devolo hat mit dem Magic 2 LAN DINrail einen besonderen Powerline-Adapter vorgestellt, der das Internetsignal direkt am Sicherungskasten in das Stromnetz einspeisen kann. Damit wird jede Steckdose im Haushalt zu einem Internetzugang. Weder benötigt der Kunde dann noch ein WLAN, noch muss er Ethernet-Kabel verlegen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt laut Devolo bis zu 2,4 GBit/s.

Zur Einrichtung des Netzwerks dient die kostenfreie Software Devolo Cockpit. Außerdem kann der Magic 2 LAN DINrail über eine integrierte Weboberfläche konfiguriert werden. Zusätzliche Wifi-Adapter lassen sich per Home Network App einrichten.

Der UVP für den Magic 2 LAN DINrail beträgt 169,90 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Hierzulande ist er nach Informationen der Handelsvergleichsplattform ITscope noch nicht verfügbar. Bislang ist er dort nur bei Tech Data in Belgien und den Niederlanden gelistet2">Apple beliefert freie Werkstätten mit Original-Ersatzteilen


Apple-Originalteile für das iPhone waren in Europa bisher nur für wenige autorisierte Service-Partner zugänglich. Jetzt sollen kleine Werkstätten sie auch hier bekommen können.

Apple öffnet nun auch in Europa den Zugang zu Original-Ersatzteilen für das iPhone. Künftig werden auch freie Werkstätten Akkus, Bildschirme und andere Ersatzteile aus Konzernbeständen verwenden können. Bislang waren sie auf einen Graumarkt angewiesen und konnten keine Ersatzteile direkt von Apple beziehen.

Das Programm war im September 2019 in den USA gestartet und wird nun auf ganz Europa und Kanada ausgeweitet, teilte Apple am 8. Juli 2020 mit. Die teilnehmenden Werkstätten können auch Analyse-Instrumente, Spezialwerkzeug und Reparaturanleitungen bekommen. Voraussetzung ist, dass sie einen von Apple zertifizierten Techniker haben - die Größe des Reparaturbetriebs spielt dabei keine Rolle. In den USA nehmen inzwischen über 140 unabhängige Reparaturunternehmen an mehr als 700 neuen US-Standorten teil.

Reparaturen nach Ablauf der Garantiezeit
Bei dem Programm geht es nur um Reparaturen nach Ablauf der Garantiezeit. In den häufigsten Fällen ist das der Austausch eines kaputten Displays oder der Batterie. Garantiefälle werden weiterhin von Apple selbst oder dem Netz der weltweit rund 5.000 autorisierten Service-Anbieter behandelt.

Die unabhängigen Werkstätten können künftig sowohl Ersatzteile direkt von Apple verwenden als auch solche von anderen Herstellern, die oft günstiger sind. Damit wurden Befürchtungen von Kritikern entkräftet, Apple wolle freie Werkstätten auf die ausschließliche Verwendung von Originalteilen verpflichten. Die unabhängigen Anbieter müssen allerdings ihren Kunden offenlegen, ob sie ein Ersatzteil von Apple oder von einem Drittanbieter bei der Reparatur verwendet haben.

Graumarkt mit Ersatzteilen austrocken
Zudem will Apple die ausgebauten Komponenten einsammeln, wenn sie durch Originalteile ersetzt werden. Das soll eine Wiederverwendung oder ein besseres Recycling gewährleisten. Gleichzeitig wird mit dieser Maßnahme auch der Graumarkt mit Ersatzteilen ausgetrocknet.

Für die freien Werkstätten, die an dem neuen Programm teilnehmen, sollen Originalteile genauso viel kosten wie für autorisierte Service-Anbieter. Die Techniker-Zertifizierung mit einem Ausbildungskurs sei kostenlos, betont Apple.

Die Ankündigung des Konzerns fällt in ein politisches Umfeld in Europa, in dem verstärkt die ökologischen Folgen der Digitalisierung thematisiert werden. So machte sich zuletzt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dafür stark, dass Smartphones und Tablets langlebiger werden sollen.

Dafür sollen Akkus und Bildschirme leichter austauschbar werden, Ersatzteile länger und günstiger zur Verfügung stehen sowie Reparaturen günstiger werden. Über die EU will Schulze erreichen, dass alle Hersteller verbindliche Aussagen zur Lebensdauer ihrer Produkte machen müssen und Kunden ein "Recht auf Reparatur" bekommen. (dpa/rs/rw)

Quelle: www.channelpartner.de








Counter/Zähler